Sex Sells! – Erotik & Wollust auf der großen Leinwand…

0

Schon in der hellenistischen Antike wurde der Sexualität in all ihren Facetten ein bemerkenswert hoher Stellenwert beigemessen, denn weder Polygamie stellte ein Tabu dar, noch die sogenannte Knabenliebe, noch die Verwirklichung des aus dem Altgriechischen stammendenden Begriffs “Orgie”. Auf dieses offene Zeitalter folgten bekanntlich deutlich konservativere, von Seiten kirchlich geprägte Jahrhunderte und auf der große Leinwand erlebte der intellektuelle Erotikfilm, in dem der Liebesakt sowie alle damit zusammenhängenden Aspekte für das Publikum unmittelbar visualisiert worden ist, erst ab der Mitte der 1960er eine erste Blüte. Gerade Zensurversuche trugen häufig dazu bei, dass diese Filme noch begehrter und erfolgreicher wurden. Angekommen im 3. Jahrtausend verlagerte sich die Prämisse der Filmsparte insofern, als dass es heutzutage immer mehr darum geht, bewusst zu provozieren und die Grenzen zu erweitern und überschreiten, um das Publikum überhaupt noch beeindrucken zu können. Bekanntermaßen ist es häufig die Darstellung sexueller Spielarten fernab aller Konventionen, die zwar abstößt und öffentliche Kontroversen in Gang setzt, aber gleichermaßen ein hohes Maß an Faszination impliziert und darüber hinaus vielfach hohe Einnahmen zu erzielen imstande ist. Freilich geben die wenigsten es offen zu, aber Sex ist aus meiner Sicht doch ein nicht unherblicher, inhaltlicher und zeitloser Köder innerhalb des Filmgeschäfts.

Lesen fortsetzen

Veröffentlicht in Erotik, Filme, Kontroverse Filme, Reviews | 8 Kommentare

Da Vinci’s Demons – Staffel 1

Da Vinci's Demons 1


David S. Goyer dürfte den Meisten wohl für seine Drehbücher zur “Blade”- bzw. “Dark Knight”-Trilogie bekannt sein. Mit “Da Vinci’s Demons” hat er sich nun erstmals ins historische Fach gewagt, wobei man “historisch” dabei definitiv in Anführungszeichen setzen sollte. Denn “Da Vinci’s Demons” ist eine furiose Adventure-Drama-Serie, die auch das ein oder andere Mystery-Element mit einbaut. Erzählt werden die wichtigsten Ereignisse aus den jungen Jahren Leonardo da Vincis, sowie weitere historische Ereignisse aus der Zeit in Florenz, diese werden jedoch bewusst umgedeutet und in andere Zusammenhänge gesetzt.
Lesen fortsetzen

Veröffentlicht in Reviews, Serien, Trailer, Videos | Hinterlassen Sie einen Kommentar

Under the Skin – Tödliche Verführung (OT: Under the Skin)

Under the Skin

In John Glazers 3. Kinofilm nach SEXY BEAST (2000) mit Ben Kingsley und BIRTH (2004) mit Nicole Kidman befindet sich Scarlett Johansson auf eine tödliche Mission: Zielstrebig und ohne jegliche Emotion geht sie auf Männerjagd und verführt sie in ihren schwarzen surrealen Raum! Ärgerlicherweise verraten die meisten Kritiken und Trailer zu viel von dem eigentlichen Kniff, der den Film nochmal auf eine andere Ebene hebt, denn ohne diese Metaebene ist dieser Film hahnebüchene Grütze. Aber auch mit dieser Ebene handelt es sich bei UNDER THE SKIN um einen abstrusen Kunstfilm, bei dem sich die Gemüter scheitern dürften. Wer mit Filmen wie TREE OF LIFE von Terence Malick oder ONLY GOD FORGIVES von DRIVE-Regisseur Nicolas Winding Refn nicht viel anfangen kann, der wird vermutlich auch hier nicht auf seine Kosten kommen, da die langen Kamerafahrten und die wortkarge immer wiederkehrende Suche nach neuen Opfern auf den ersten Blick den einzigen Handlungsrahmen darstellen… Lesen fortsetzen

Veröffentlicht in Filme, Reviews | 2 Kommentare

Mommy

Mommy

Von den Kritikern und vom Publikum gleichermaßen als Regiewunderkind gefeiert, liefert der gerade mal 25-jährige Kanadier Xavier Dolan mit MOMMY bereits seine 5. Regiearbeit ab und damit sein, meiner Meinung nach, Besten gleich dazu.

Wie bereits in seinem beachtlichen Debütfilm I KILLED MY MOTHER steht eine schwierige Mutter – Sohn – Beziehung im Vordergrund. Antoine-Olivier Pilon verkörpert Steve, der seiner Umwelt vor allem aggressiv und mit heftiger Fäkalsprache begegnet. Dementsprechend dürften die meisten Zuschauer geschockt sein, doch darauf ruht sich Dolan nicht aus, sondern er schafft es mit der Nachbarin Kyla, die ganz bazaubernd von Suzanne Clément dargestellt wird, ein spannendes Gegengewicht zu der selbstzerstörerischen Familienkonstellation zu integrieren und eine Sogwirkung zu erzeugen, die sonst nur Klassiker alter Schule hinbekommen… Lesen fortsetzen

Veröffentlicht in Filme, Reviews | Hinterlassen Sie einen Kommentar

Die Ein Satz Kritik: Runde 4

EIN SATZ KRITIK 3


Seit Jahresbeginn haben sich neben diversen Serien und Filmen der Awardseason bei mir doch erneut einige Filme angestaut, die ich hiermit wieder in aller Kürze besprechen möchte.

Lesen fortsetzen

Veröffentlicht in Ein Satz Kritik, Filme, Reviews | 2 Kommentare

Meine Filmwoche: 23.02.2015 – 01.03.2015


Lesen fortsetzen

Veröffentlicht in Filme, Meine Filmwoche, Reviews | 3 Kommentare

Der Teaser-Trailer zum nächsten James Bond-Film “Spectre” ist da!

Veröffentlicht in Filme, News, Trailer, Videos | 8 Kommentare

Zwei Tage, eine Nacht (OT: Deux jours, une nuit)

Zwei Tage, eine Nacht 2

Sandra (Marion Cotillard) fiel längere Zeit wegen Depressionen auf der Arbeit aus und nun steht ihr Job in einer kleinen Firma auf dem Spiel. Es gab eine Abstimmung, bei der sich die Mitarbeiter entscheiden mussten, ob sie für den Erhalt von Sandras Job auf ihre jährliche Bonuszahlung verzichten oder nicht. Das erste Votum fiel zu Ungunsten der Familienmutter aus, aber die Geschäftsführung erklärt sich bereit, die Abstimmung wiederholen zu lassen. Nun bleibt ihr ein Wochenende Zeit, ihre Kollegen davon zu überzeugen, auf die Prämie von 1000 Euro zu verzichten. Sandra sucht das Gespräch mit jedem einzelnen von ihnen, doch die meisten stecken allerdings selbst in einem Dilemma, sind sie doch auf die Zahlung angewiesen um ihre Mieten zu zahlen und die Kinder zur Schule zu schicken. Unterstützung erhält sie dabei von ihrem Ehemanns Manu (Fabrizio Rongione) doch es scheint ein langer steiniger Weg zu werden ihre Existenz zu sichern, bei dem ihre Depression wieder zum Vorschein zu kommen droht… Lesen fortsetzen

Veröffentlicht in Filme, Reviews | 3 Kommentare

Mr. Turner – Meister des Lichts (OT: Mr. Turner)

Spall Mr. Turner 2

Er grunzt, spuckt im Rausch seines Schaffens gegen die Leinwand und spricht mit einer Mischung aus Gossenjargon und gehobener Poesie: MR. TURNER! Famos dargeboten vom unterschätzten Charakterdarsteller Timothy Spall, der im Jahr 2014, neben Julianne Moore in MAPS TO THE STARS, den Darstellerpreis in Cannes und zahlreiche Preise von unterschiedlichen Kritikervereinigungen erhalten hat. Wäre das Oscarjahr nicht so hochkarätig gewesen hätte man definitiv Spall auf der Nominierungsliste haben müssen, aber auch so sollte man ihn in der engeren Auswahl haben… Lesen fortsetzen

Veröffentlicht in Filme, Reviews | 2 Kommentare

Auf Immer Und Ewig (OT: Ever After – A Cinderella Story)

1

Innerhalb des letzten Quartals bin ich bereits auf drei verschiedene Adaptionen des Grimm’schen Märchens “Aschenputtel” zu sprechen gekommen, und dabei fiel mir im Zuge der jüngsten, heutigen Rezension auf, dass die aus meiner Sicht wohl mit Abstand gelungenste Produktion bisher unberücksichtigt geblieben ist, die seit meiner Kindheit einen tiefen Platz in meinem Filmherzen einnimmt. Obschon ebendieses Werk namens “Auf Immer Und Ewig”, das vor nunmehr sechzehn Jahren erstveröffentlicht worden ist, nicht den hohen Bekanntheitsgrad der Disney-Pendants besitzt, kann ich die Realverfilmung trotz des Wegfalls von Fantasyelementen schlicht und ergreifend nur als zauberhafte, zu Unrecht übergangene Unterhaltung auf allerhöchstem Niveau betiteln.
Lesen fortsetzen

Veröffentlicht in Filme, Märchen, Reviews | 1 Kommentar