… und die Lola geht an – Der Deutsche Filmpreis 2013

Deutscher Filmpreis 1

Heute wurde in Berlin zum 63. Mal der Deutsche Filmpreis verliehen, zum 15. Mal davon in Gestalt der (Marlene Dietrich nachempfundenen) “Lola”.

Die großen Gewinner waren erwartungsgemäß “Oh Boy” mit 6 und “Cloud Atlas” mit 5 Lolas.

Die größten Überraschungen des Abends dürften wohl der Musikpreis an “Oh Boy” sowie der Tonpreis für “Die Wand” gewesen sein, hier hätte ich eindeutig jeweils mit “Cloud Atlas” gerechnet.

Im folgenden nun die vollständige Liste der Preisträger und Nominierten (Gewinner jeweils fett markiert):

Programmfüllende Spielfilme:

Lola in Gold:
OH BOY: Marcos Kantis, Alexander Wadouh
Lola in Silber:
HANNAH ARENDT: Bettina Brokemper, Johannes Rexin
Lola in Bronze:
LORE: Karsten Stöter, Benny Drechsel, Liz Watts, Paul Welsh
CLOUD ATLAS: Stefan Arndt, Grant Hill, Lana & Andy Wachowski, Tom Tykwer
QUELLEN DES LEBENS: Stefan Arndt
DIE WAND: Rainer Kölmel, Wasiliki Bleser, Bruno Wagner

Programmfüllende Dokumentarfilme:
MORE THAN HONEY: Thomas Kufus, Helmut Grasser, Pierre-Alain Meier – Regie: Markus Imhoof
VERGISS MEIN NICHT: Martin Heisler, Carl-Ludwig Rettinger – Regie: David Sieveking
DIE WOHNUNG: Thomas Kufus, Arnon Goldfinger – Regie: Arnon Goldfinger

Programmfüllende Kinderfilme:
KADDISCH FÜR EINEN FREUND: Martin Bach – Regie: Leo Khasin
DAS HAUS DER KROKODILE: Christian Becker – Regie: Cyrill Boss, Philipp Stennert

Bestes Drehbuch:
Jan Ole Gerster – OH BOY
Pam Katz, Margarethe von Trotta – HANNAH ARENDT
Anna Maria Praßler – SCHULD SIND IMMER DIE ANDEREN

Beste Regie:
Jan Ole Gerster – OH BOY
Margarethe von Trotta – HANNAH ARENDT
Lana & Andy Wachowski, Tom Tykwer – CLOUD ATLAS

Beste darstellerische Leistung – weibliche Hauptrolle:
Barbara Sukowa – HANNAH ARENDT
Martina Gedeck – DIE WAND
Birgit Minichmayr – GNADE

Beste darstellerische Leistung – männliche Hauptrolle:
Tom Schilling – OH BOY
Edin Hasanovic – SCHULD SIND IMMER DIE ANDEREN
Sabin Tambrea – LUDWIG II.

Beste darstellerische Leistung – weibliche Nebenrolle:
Christine Schorn – DAS LEBEN IST NICHTS FÜR FEIGLINGE
Margarita Broich – QUELLEN DES LEBENS
Friederike Kempter – OH BOY

Beste darstellerische Leistung – männliche Nebenrolle:
Michael Gwisdek – OH BOY
Robert Gwisdek – DAS WOCHENENDE
Ernst Stötzner – WAS BLEIBT

Beste Kamera / Bildgestaltung:
John Toll, Frank Griebe – CLOUD ATLAS
Adam Arkapaw – LORE
Jakub Bejnarowicz – GNADE

Bester Schnitt:
Alexander Berner – CLOUD ATLAS
Anne Fabini – MORE THAN HONEY
Anja Siemens – OH BOY

Bestes Szenenbild:
Uli Hanisch, Hugh Bateup – CLOUD ATLAS
Susann Bieling – DIE ABENTEUER DES HUCK FINN
Udo Kramer – DIE VERMESSUNG DER WELT

Bestes Kostümbild:
Kym Barrett, Pierre-Yves Gayraud – CLOUD ATLAS
Stefanie Bieker – LORE
Frauke Firl – HANNAH ARENDT
Thomas Oláh DIE VERMESSUNG DER WELT

Bestes Maskenbild:
Daniel Parker, Jeremy Woodhead – CLOUD ATLAS
Jeannette Latzelsberger, Gregor Eckstein, Elke Lebender, Stephanie Däbritz, Julia Rinkl – QUELLEN DES LEBENS
Astrid Weber – HANNAH ARENDT

Beste Filmmusik:
The Major Minors, Cherilyn MacNeil – OH BOY
Max Richter – LORE
Tom Tykwer, Johnny Klimek, Reinhold Heil – CLOUD ATLAS

Beste Tongestaltung:
Christian Bischoff, Uve Haußig, Johannes Konecny – DIE WAND
Benjamin Krbetschek, Holger Lehmann – DU HAST ES VERSPROCHEN
Stefan Soltau, Björn Wiese, Dominik Rätz – GNADE
Markus Stemler, Ivan Sharrock, Frank Kruse, Matthias Lempert, Roland Winke, Lars Ginzel – CLOUD ATLAS

Publikumspreis für den beliebtesten Film:
Matthias Schweighöfer – SCHLUSSMACHER

Ehrenpreis:
Werner Herzog

OH OY: 6/8 Lolas
CLOUD ATLAS: 5/9 Lolas
HANNAH ARENDT: 2/6 Lolas
LORE: 1/4 Lolas
DIE WAND: 1/3 Lolas
MORE THAN HONEY: 1/2 Lolas
KADDISCH FÜR EINEN FREUND: 1/1 Lola
DAS LEBEN IST NICHTS FÜR FEIGLINGE: 1/1 Lola
SCHLUSSMACHER: 1/1 Lola
GNADE: 0/3 Lolas
QUELLEN DES LEBENS: 0/3 Lolas
DIE VERMESSUNG DER WELT: 0/2 Lolas
SCHULD SIND IMMER DIE ANDEREN: 0/2 Lolas
DU HAST ES VERSPROCHEN: 0/1 Lola
DIE ABENTEUER DES HUCK FINN: 0/1 Lola
DAS WOCHENENDE: 0/1 Lola
WAS BLEIBT: 0/1 Lola
LUDWIG II.: 0/1 Lola
DAS HAUS DER KROKODILE: 0/1 Lola
DIE WOHNUNG: 0/1 Lola
VERGISS MEIN NICHT: 0/1 Lola

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Awards, Deutscher Filmpreis, Filme, Lola, News. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.
  • Patrick

    Ich freue mich sehr für Tom Schilling und OH BOY, sehr verdient! Toll!

  • Luisa

    da werden Tom Tykwer, Andrew Wachowski, Lana Wachowski wohl so ziemlich enttäuscht sein, kam der film nirgends wirklich so gut an, wie erhofft und dass trotz des enorm großen budget, was sie eingesetzt haben. habe vor einigen wochen ein interview mit tom gelesen, erhofft hatte er sich definitiv etwas anderes

    • Luisa

      ich rede natürlich von cloud atlas 🙂

      • Heiko

        Wieso? Das war schon vorher klar, dass "Cloud Atlas" nur in den Nebenkategorien eine Chance hat.
        Die Deutsche Filmakademie sieht sich, ähnlich wie die Festivalleitung in Cannes, eher als Vorreiter der deutschen Independantszene. Die großen Blockbuster werden da normalerweise nur für Ausstattung und Technik oder in Nischenkategorien ausgezeichnet, selbst wenn sie noch so noch gut sind.
        Finde ich aber nicht schlimm, so kommen die oftmals sehr guten kleinen Filme auch mal in ein großes Rampenlicht.
        Das Einzige was ich als Skandal empfinde ist, dass wie bei den Oscars (wo er noch nicht mal nominiert war) erneut der geniale Score von Tykwer und Co untergegangen ist. Eins der besten Stücke Filmmusik der letzten Zeit.
        Insofern könntest Du daher recht haben, dass Tom etwas enttäuscht sdein könnte.
        Er hat aber auch schon vier Lolas für "Lola rennt" (Gold), "Der Kaiser und die Kriegerin" und "Heaven") (jeweils Silber), sowie zuletzt vor zwei Jahren für "Drei" (Regie) zuhause stehen. Ich denke der kann das ganz gut verschmerzen.

        • Heiko

          "Der Krieger und die Kaiserin" natürlich 😀

  • kaik

    Mmmmh tue mich mit dem Preis schwer…schon damals den Untergang so zu vernachlässigen (Bruno Ganz gewann nicht…Witz des Jahrhunderts), das ist mir zu gewollt.

    OH BOY ist gut, Schilling TOP…aber der Film zu bemüht; also Preisverleihung und Preisträger passen gut zusammen 🙂