Breaking Bad – Staffel 1

Breaking Bad

Die Welt fiebert(e) auf das Finale hin, und meiner eins fing gerade erst damit an diese Serie zu schauen. Dennoch möchte ich meine Erlebnisse mit dieser Serie von Staffel zu Staffel mit Euch teilen und freue mich auf Diskussionen zu Lieblingsfolgen, Charakteren und Storytwists, die ihr als besonders gut oder nicht gelungen empfunden habt. Nur oberste Regel besagt: Bitte nicht spoilern! Also nichts über Staffel 1 hinaus! Danke und viel Spaß beim Lesen und diskutieren!

Mit dem Vorwissen: “Ein Chemielehrer erfährt das er Krebs hat und fängt an Crystal-Meth zu kochen”, spekuliert man im Vorfeld auf alles und nichts. Absolut nicht einzuschätzen, was in Form einer ersten Staffel aus nur 7 Folgen auf einen zukommt, vor allem den Grundton der Serie im Voraus erraten ist absolut unmöglich…Überwiegend melancholisch und auf die Krankheit fokussiert?

Harte Einblicke auf das Streetlife der Meth-Pusher?

Trockener schwarzer Humor?

Mehr auf das menschliche ausgerichtet?

Alles plausibel.

Die gute Nachricht: “BREAKING BAD” macht zum Serienauftakt direkt alles richtig und wählt ein gekonntes Auf und Ab zwischen den genannten und noch weiteren abwechslungsreichen Stimmungen! Es geht um Walter White, es geht um seine Familie, es geht um Jesse, es geht um die traurige Diagnose, um die ersten Kochversuche, um den möglichen Einstieg ins Business, um den einsetzenden Wandel von ihm. Die Macher begehen nicht den Fehler all das in jeder Folge unterbringen zu wollen, sondern nutzen die Möglichkeiten einer Serie gekonnt aus – wichtige Handlungs- und Wendepunkte werden gleichmäßig über die Episoden verteilt, so dass sich diese von der Stimmung teilweise maßgeblich unterscheiden, was ein großes Plus ausmacht! Keinerlei Ablaufschematik erkennbar, jede Folge aufs neue ein (kleines) Highlight.

Die Figuren großartig auf den Punkt geschrieben. Von Minute eins an, formen die Autoren Profile, die in sich stimmig und glaubwürdig sind – nach und bekommen wir zudem Häppchen aus der Vergangenheit serviert, die das gewonnene Bild noch stärker formen und abrunden. Die Motivationen sind klar, die Entscheidungen plausibel. Und das trifft nicht nur auf Walt und Jesse zu, auch die Nebenfiguren erhalten, trotz leichter Schablonenhaftigkeit, ihre persönlichen Backgrounds und Problemchen.

Inhaltlich reicht die erste Staffel von BB von witzig, skurril, geradezu grotesk, über ehrliche Emotionalität, Nachdenklichkeit und Traurigkeit, bis zu schockierenden, spannenden Momenten. Nach und nach – mit Gipfel in einem großartigen Finale – scheint durch, dass Walter aka Heisenberg absolut keine Ahnung hat, auf was er sich da eigentlich einlässt.

“Breaking Bad” spielt den entscheidenden Vorteil, den gute TV- Serien gegenüber Spielfilmen aufgrund der Laufzeit besitzen, mit dem größtmöglichen Erfolg aus: Die Serie interessiert sich für ihre Figuren, entwickelt sie konsequent weiter und verleiht selbst den Nebenfiguren eindrucksvolle und jederzeit stimmige Hintergrundgeschichten. Betonen sollte man zudem die schauspielerischen Glanzleistungen des gesamten Casts allen voran Bryan Cranston, Aaron Paul und Dean Norris und die handwerkliche Umsetzung der Serie: Kamera und Schnitt liefern gut getimte, wohldurchdachte Aufnahmen, verschiedene visuelle Spielereien, meist in Verbindung mit der Drogenthematik, und eine gute Stimmung. Die wird intensiviert, durch den – ohne Abstriche – großartigen Soundtrack. Tolle Musik, perfekt platziert – anders kann man es nicht sagen!

Das Setting ist gesetzt, die Charaktere fangen sich an weiterzuentwickeln, die Fäden in den Nebenhandlungen sind gesponnen, Staffel 2 kann folgen! 😉 Der Suchtfaktor hat bei mir noch nicht vollends eingesetzt, soll aber ab der 2. Staffel folgen. Breaking Bad war noch nicht DIE gewünschte Offenbarung, aber die Qualität dieser Serie ist unstreitbar sehr hoch. Bin gespannt, ob die Sucht bei mir noch vollends einsetzen wird und ab wann genau! 😉 Ich werde berichten.

Wertung85

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Reviews, Serien. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.
  • Patrick

    Besonders gefallen hat mir die Folge mit dem "Familienrat" (in Folge 5) und das Auflösung der Leiche in der hauseigenen Badewanne mit anschließender Wirkung, sowie die Unterredung mit dem anderen Dealer im Kellergewölbe von Jesse´s Haus, inkl. Mord Nr. 02. (Folgen 2 und 3). Eure Highlights?

  • kaik

    keine serie packt mich mehr. g-e-n-i-a-l

  • Dennis

    Staffel 1 ist milde gesagt auch nur ein Setup für das was jetzt noch kommt. Die Serie steigert sich von mal zu mal. Die absoluten Highlights sind Staffel 4 und 5. Vor allem der zweite Teil von Staffel 5 hat bei mir für diese Serie eine 10/10 Werung verursacht. Man sollte sie eigentlich auch unbedingt auf Englisch sehen, denn nur im Originalton bekommt das Spiel von Bryan Cranston eine ungeahnte Dimension, das schafft die Synchro leider nicht ganz. Die Darstellung von Walter White ist in ihrer Gesamtheit aber wohl eine der besten Leistungen, die ich in meinem Leben jemals gesehen habe.

    Meine Highlights in Staffel 1 sind wohl auch die schwarzhumoristischen Momente in Jesses Haus und vor allem die Sequenz in einer der letzten Folgen, wo am Anfang der Episode Walter direkt gegenüber Jesse versichert, dass niemand mehr verletzt wird, und gleichzeitig wird eingeblendent wie er kahl rasiert mit Blut an den Händen über die Straße geht und alle ihm den Weg frei machen. Großartiger Moment!

    Breaking Bad ist zusammen mit LOST die wohl am besten geschriebene Serie aller Zeiten.

    Kleiner Tipp: Hol dir mal ein Lovefilm (6,99 € pro Monat) oder Watchever (8,99 € pro Monat) Probe-Abo für die Film- und Serien Flatrate. Kann man monatlich kündigen und ist im ersten Monat umsonst, auch wenn du direkt wieder kündigst. Watchever hat vieles auch im Originalton. Breaking Bad gibt es dort auch komplett zu sehen und die letzten 8 Folgen, die noch auf Deutsch fehlen, erscheinen dort ab Freitag wöchentlich. (sind aber schon auf Englisch dort zu haben).

  • Dennis

    Hier ist ein Fanbrief von Anthony Hopkins an Bryan Cranston – sehr geil.

    "Dear Mister Cranston,

    I've just finished a marathon of watching 'BREAKING BAD' – from episode one of the First Season – to the last eight episodes of the Sixth Season. A total of two weeks (addictive) viewing. I have never watched anything like it. Brilliant! Your performance as Walter White was the best acting I have seen – ever.

    I know there is so much smoke blowing and sickening bullsh*t in this business, and I've sort of lost belief in anything really. But this work of yours is spectacular – absolutely stunning. What is extraordinary, is the sheer power of everyone in the entire production. What was it? Five or six years in the making? How the producers (yourself being one of them), the writers, directors, cinematographers… every department – casting etc… managed to keep the discipline and control from beginning to the end is awesome.

    From what started as a black comedy, descended into a labyrinth of blood, destruction and hell. It was like a great Jacobean, Shakespearian or Greek Tragedy.

    If you ever get a chance to – would you pass on my admiration to everyone – Anna Gunn, Dean Norris, Aaron Paul, Betsy Brandt, RJ Mitte, Bob Odenkirk, Jonathan Banks, Steven Michael Quezada – everyone – everyone gave master classes of performance… The list is endless.

    Thank you. That kind of work/artistry is rare, and when, once in a while, it occurs, as in this epic work, it restores confidence. You and all the cast are the best actors I've ever seen. That may sound like a good lung full of smoke blowing. But it is not. It's almost midnight out here in Malibu, and I felt compelled to write this email.

    Congratulations and my deepest respect. You are truly a great, great actor.

    Best regards,
    Tony Hopkins"

  • Patrick

    Bin bekanntlich jetzt mit der Serie durch und habe jede Staffel mit einer Rezension gewürdigt, zusammenfassend in Kürze:

    Staffel 1) 8,5/10
    Staffel 2) 9/10
    Staffel 3) 8/10
    Staffel 4) 9/10
    Staffel 5) 9,5/10

    Wird schwer für andere Serien zu toppen sein! Bis auf den kleinen Leistungsabfall von Staffel 3, wirklich durchgehend perfekte Unterhaltung und inszenatorisch und darstellerisch auf absolutem Weltklasseniveau! TOP!!!