12 Years a Slave

12yearsaslave„12 Years a Slave“ ist die Verfilmung der wahren Geschichte des Solomon Northup, der 1841 als freier Schwarzer in New York gekidnappt und als Sklave, dem der Name Platt gegeben wird, nach Louisiana verkauft worden ist.

Formal und ästhetisch ist der Film für den Turner-Preisträger und bisher ziemlich experimentellen Regisseur Steve McQueen („Hunger“, „Shame“) recht konventionell geraten. Was auch dem schwierigen Thema geschuldet sein mag. Die historischen Südstaaten sehen bei McQueen aus wie sie in Filmen fast immer aussehen, wenn sich die Ähren auf den Feldern im Wind biegen, dann denkt man an „Die Farbe Lila“, wenn die Kamera über die mächtigen weißen Herrschaftshäuser schwenkt, erinnert das ganz stark an die populäre Mini-Serie „Fackeln im Sturm“.

Wobei McQueen weniger daran liegt, geschichtliche Zusammenhänge zu vermitteln; sein Schwerpunkt liegt darauf, zu zeigen, wozu der Mensch fähig ist, wenn er nur die passende Rechtfertigung dafür gefunden hat. Und, noch wichtiger, wenn ein gesellschaftliches System und Klima vorhanden ist, dass diese Haltung stützt. Dabei ist es fast gleichgültig, ob ein Sklave die vorgeschriebene Leistung erbringt oder nicht, ob er scheitert oder sich hervortut. Denn die einen werden ohne Umschweife gezüchtigt, die anderen aber werden Opfer von Neid und Missgunst, an ihnen arbeitet sich die Umgebung vielleicht noch ausdauernder und perfider ab.

Wie das bei Patsey (Newcomerin Lupita Nyong’o, und mit einiger Wahrscheinlichkeit zukünftige Nebenrollen-Oscarpreisträgerin) der Fall ist. Als Zuseher rätselt man, handelt es sich bei Patsey um ein Mädchen, dem die Kindheit gestohlen wurde, oder eine junge Erwachsene ohne Zukunft? Einerseits arbeitet Patsey härter und schneller als alle Männer auf der Plantage, andererseits bastelt sie nach erfülltem Tagwerk mit großer Sorgfalt Püppchen aus Maiskolben, die in ihrer Schlichtheit vielleicht berührendste Szene des Films. Patsey ist ein feinfühliger Mensch, der von Master Epps (abschreckend und faszinierend in seiner Bösartigkeit Michael Fassbender) immer und immer wieder gebrochen und auf jede erdenkliche Weise missbraucht wird.

Doch nicht nur Sklaven sind Opfer der Strukturen. Da ist zum Beispiel Platts erster Eigentümer der sensible Master Ford (Benedict Cumberbatch), dem es mehr als zuwider ist, über andere Menschen zu bestimmen. Seine Bemühungen, etwas zu ändern, im Rahmen seiner Möglichkeiten Gutes zu tun oder zumindest allzu Schreckliches zu verhindern, werden schroff abgewiesen, eindringlich wird an seine Rolle erinnert, in der kein Platz für Empathie ist. An seiner Seite ist eine ignorante Ehefrau, selbst Mutter, die aber der Überzeugung ist, eine Sklavin könnte ihre Kinder innerhalb von einigen Tagen vergessen. Und da ist noch sein sadistischer Oberaufseher (Paul Dano), der hierarchisch zwar unter ihm steht, praktisch allerdings das Anwesen und die Leibeigenen kontrolliert. Master Ford bleibt alleine aus finanziellen Gründen, er hat eine Menge Schulden, gar nichts anderes übrig, als sich zu fügen.

Und die Hauptperson Platt? Chiwetel Ejiofor ist ein souveräner Protagonist, der sich allerdings nicht in den Vordergrund drängt; er spielt Platt unsentimental und straight forward als einen Mann, der den Willen zum Überlebenskampf hat, der sich laufend verändert und an die wechselnden Umstände anpasst, ein Leben in ständiger Wachsamkeit und Wachheit führt, mit dem einen Ziel, nicht als Sklave zu sterben.

„12 Years a Slave“ ist eine Qual von Film. Es ist nicht einmal ein Übermaß an Blut oder Gewalt, das den Zuseher herausfordert, obwohl der Film natürlich nicht ohne diese Komponenten auskommt, sondern die permanente ständige Bedrohung, der die Sklaven ausgesetzt sind, die Hoffnungslosigkeit und Tristesse, die Verzweiflung. Dieser Film ist das Gegenteil von unterhaltsam und doch wichtig. Er legt Zeugnis ab, über institutionelle Unmenschlichkeit als universales Thema, das nicht auf die Sklaverei, nicht auf die Rassenproblematik und auch nicht auf die Vereinigten Staaten von Amerika beschränkt ist.

Wertung85

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Filme, Reviews. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.
  • Patrick

    Hochachtungsvoll würde ich diese Kritik als Deine bisher beste bezeichnen Heidi! Hast Du ganz faszinierend geschrieben! ich MUSS den Film ganz bald zu sehen bekommen, sonst dreh ich ab! Habe megahohe Erwartungen, vor allem an Fassbender, dem ich alle Daumen für den Nebenrollenoscar drücke! Da bist Du leider nicht drauf eingegangen, wie Du seine Chancen bei der Sichtung nun siehst! Bitte nachholen! 😉

    Ob Oprah Winfrey wirklich geschlagen werden kann, bleibt abzuwarten, wobei wirklich gerade diese Newcomerin die Nase vorne hat!

    Bin sehr gspannt! 96/100 Metacritics spricht ebenfalls Bände!!! Film of the Year?! I really hope so!

    • Heidi

      Danke! 🙂

      Eine Nominierung für Fassbender erachte ich als sicher, ob mehr, bleibt abzuwarten. Ähnliches gilt für Ejiofor.

      • Patrick

        Das ist schon mal gut! ^^ Meinst Du Oprah Winfrey kann trotz Leistung und Status ind en USA der nebendarstellerinnenoscar noch genommen werden? Ich glaube nicht dran, außerdem war sie ja auch schon mal nominiert. Sie hat einfach ein echt gutes "Blatt" (Gesamtpaket) was es zu schlagen gilt! Und der Film ist ein großer Erfolg (gewesen) und irgendwo wird man The Butler auch auszeichnen wollen, neben dem make-up.

        • Heidi

          Stimmt alles, allerdings ist Nyong’os Performance "groundbreaking", IMO.

          Eine Darstellung, bei der man vergisst, dass das Schauspiel ist. Sie wird auch von Winfrey schwer zu schlagen sein, auch wenn ich den Film noch nicht kenne.

  • Patrick

    Puh, da bin ich aber echt gespannt! Ich fand The Butler gut und Winfrey wirklich oscarwürdig! Sie kann wirklich nur durch eine Darstellung zu schlagen sein, an der man Leistungstechnisch nicht drum herum kommt, wie Mo´nique´s in Precoius als Beispiel.

    • Heidi

      Es wird jedenfalls eine sehr spannende Oscarverleihung 2014. Gerade weil es soviele hochklassige FIlme und Darstellerleistungen gibt.

      • Patrick

        Und so soll es ja auch sein, gell? 😉

        Hab gestern gelesen, dass "12 Years a Slave" von 33 Kritikern den perfekten Metascorescore von 100 erhalten, dass scheint absoluter Rekord zu sein. Die Preisregen dürfte demnach folgen! Vielleicht haben wir ja auch mal wieder 3 Darstelleroscars aus ein und demselben Film, wie es zuletzt bei NETWORK (unser Film der Woche, welch Zeichen ^^) der Fall war. Ejiofor, Fassbender und Nyongó sind momentan die Frontrunner, für Fassbender würde es mich wirklich sehr freuen, ist er in meinen Augen spätestens seit SHAME (eigentlich auch schon für HUNGER und FISH TANK) eines Oscars überfällig!

        So wie es aussieht, könnten dieses Jahr sogar 3 farbige Frauen in suporting Actress gegeneinander antreten: Nyongó, Winfrey und Olivia Spencer (Fruitvale Station). Bin sehr gespannt!

        • Stefan T.

          Spencer wird nie und nimmer nominiert werden für diesen Film. Merkt euch meine Worte! Die restlichen Plätze werden Julia Roberts, Sally Hawkins und June Squibb besetzen, tippe ich.

  • Patrick

    Da wirst Du daneben liegen. Mark my Words! 😉

    "Fruitvale Station" könnte wie "Beasts of southern Wild" am Ende überraschend oft nominiert werden oder gänzlich unbeachtet bleiben. Abwarten!

    Momentan siehts so aus, als ob 2 supportings von 12 Years a Slave kommen könnten und nicht aus Agust County, der anscheinend nicht gut ankommt nach den ersten Sichtungen. Aber abwarten!

    • Patrick

      Gebe mich geschlagen, Du hattest Recht! 😉

  • Luisa

    Kann mich Patricks Komment nur anschließen. Toll geschrieben und nach deiner Kritik, steigen meine Erwartungen noch höher, als sie ohnehin an diesen Film schon waren

    • Patrick

      Unter dem aktuellen FILM DER WOCHE, habe ich auch eine Kritik geschrieben. Wirklich ein sehr guter Film, der besonders in seiner Rohheit fasziniert!

  • Sehr schön geschrieben! Dem Text ist eigentlich nichts hinzuzufügen und ich würde das so glatt unterschreiben 🙂