Blue Jasmine

Da sich Heidi bereits ausführlich zu “Blue Jasmine” geäußert hat und ich ihre Meinung voll und ganz teile, möchte ich versuchen, mich möglichst kurz fassen. Hinzu kommt, dass ich auch nach Stunden des Kinobesuchs beinahe sprachlos bin. Und das kommt bekanntlich nicht allzu oft vor. 😉

Woody Allen hat hiermit in meinen Augen den mit Abstand besten Film seiner langen und fruchtbaren Karriere gefertigt. “Blue Jasmine” kann als durch und durch perfektes, kurzweiliges und dennoch ungemein vielschichtiges Meisterwerk bezeichnet werden, das den Zuschauer sowohl auf emotionaler Ebene anspricht als auch gelegentlich dazu bringt, Tränen zu lachen. Einen solch smarten Humor durfte ich bisher selten erleben! Die Analogien zur Handlung von “Endstation Sehnsucht” erachte ich als überaus interessant und legitim, gerade weil Allen dieses Werk nicht einfach kopiert, sondern sich lediglich davon inspirieren hat lassen und es in die heutige Zeit verlagert. Der Fokus liegt hier auf dem psychologischen Niedergang eines bedauernswerten, eigentlich zutiefst unsympathischen Individuums, aber brillanterweise auch anschaulich auf der Skizzierung einer in heutigen Tagen weit auseinanderklaffenden Gesellschaft. Ein sensationelles Drehbuch mit geschliffenen, messerscharfen und durchgängig hyperintelligenten Dialogen, ein riesiger Detailreichtum in Bezug auf die abwechslungsreiche Erzählweise und vor allem schauspielerische Höchstleistungen bestimmen die temporeiche und ideal abgewogene Mischung aus Drama, Komödie und Kunstfilm. Hinzu kommen fabelhafte Szenenbilder und Kameraeinstellungen, welche besonders zur Hervorhebung von sozialen Diskrepanzen beitragen.

Cate Blanchetts unglaublich anspruchsvolle Darstellung kann ich schlichtweg nur mit Superlativen beschreiben! Sie lebt die Rolle, anstatt sie zu spielen – und das mit solcher Raffinesse, Bandbreite und Glaubhaftigkeit, dass man vor ihr niederknien möchte. Eine bessere beziehungsweise ebenbürtige schauspielerische Leistung habe ich vielleicht nur drei oder vier Mal in meinem Leben zu Gesicht bekommen dürfen! Eine “Nichtauszeichnung” käme einem absoluten Weltuntergang gleich. Doch auch ALLE übrigen Ensemblemitglieder, allen voran Sally Hawkins, bieten hervorragende und unterhaltsame Performances, die nominiert werden müssen. Auch Bobby Cannavale überraschte mich ganz besonders in der Rolle des raubeinigen Primitivlings. Sogar Baldwin gefiel mir nach langer Zeit wirklich gut. Eine Oscarnominierung wäre also auch Hawkins, dem Drehbuch und dem Film in seiner Gesamtheit von ganzem Herzen zu wünschen. Bravo, Mr. Allen – für einen ungewöhnlich außerordentlichen Film, der einen wohl lange nicht loslassen wird und mein absoluter Saisonfavorit sein dürfte!

USA 2013 – 98 Minuten Regie: Woody Allen Genre: Drama / Komödie Darsteller: Cate Blanchett, Sally Hawkins, Alec Baldwin, Bobby Cannavale, Andrew Dice Clay
USA 2013 – 98 Minuten
Regie: Woody Allen
Genre: Drama / Komödie
Darsteller: Cate Blanchett, Sally Hawkins, Alec Baldwin, Bobby Cannavale, Andrew Dice Clay
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Filme, Reviews. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.
  • Patrick

    Wieder einmal toll geschrieben. Jetzt verstehe ich langsam immer wneiger warum meine männliche Begleitung den Film schnöde und langweilig fand. Ich fand den auch sehr gut und denke es lohnt sich auch nochmal ein weiterer Blick. Blanchett sollte gesetzt sein, aber Bullock könnte dennoch gefährlich werden. Americas Sweetheart, neben 12 Years a Slave, der Frontrunner für "Best Picture" und die ziehen gerne noch einen Darstellerpreis mit sich, vor allem, wenn der ganze Film quasi aus einer zentralen Darstellung besteht und irgendwo wird man Gravity wohl auch in einer der höheren Kategorien auszeichnen wollen. Zu diesem Zeitpunkt zumindest, auch wenn mir das unbegreiflich erscheint, wie gesagt, leicht überbewertet der ganze Streifen. Bei "Blue Jasmine" muss man Dir aber recht geben, auch wenn ich "Manhatten", "Der Stadtneurotiker" und "Verbrechen und andere Kleinigkeiten" als seine besten 3 Filme erachte, kommt "Blue Jasmine" zusammen mit "Hannah und ihre Schwestern" direkt dahinter. Bin gespannt auf weitere Meinungen.

    • Stefan T.

      Danke. Es war einfach ein gigantischer Film, hinter dem nun "Match Point", mein bisheriger Lieblingsfilm von Woody Allen, eindeutig zurücksteht… Es war zu erwarten, dass er gut wird, aber nicht, dass er zu DER Filmsensation für mich avanciert.

  • Dennis

    Hab ihn heute gesehen und bin nach dem eher schwachen Trailer ebenfalls begeistert. Tolle Thematik, sehr unterhaltsam umgesetzt mit überaus brillianten Darstellern, allen voran natürlich Cate Blanchett, die bald endlich ihren lang verdienten Hauptdarsteller-Oscar in den Händen halten wird. Das ist definitiv eine Hammer-Performance und ich sehe da wirklich keine Chance, dass eine Sandra Bullock (der Lob an sie in allen Ehren) dagegen ankommen kann. Wenn man beide Frauen auch mal miteinander vergleicht und bedenkt, dass Bullock erst vor kurzem als Hauptdarstellerin ausgezeichnet wurde, dann hat Blanchett nicht nur darstellerisch, sondern auch oscar-politisch die Nase vorn. Der Film hat sich bei mir jedenfalls direkt auf Platz 3 meiner besten Woody Allen-Filme eingeschossen (hinter "Midnight in Paris" und "Match Point") – jaja…nicht hauen…aber ich bin kein besonders grosser Fan von Allens älteren Werken und verachte sogar sein angebliches "Meisterwerk" "Annie Hall"… 😉

    • Stefan T.

      Bullocks Leistung in "Gravity" war fantastisch, keine Frage. Aber Blanchett hat hier schlicht und ergreifend eine nahezu unüberbietbare Leistung abgeliefert, die honoriert werden muss und wird! Im Übrigen hat mich ihre ungemeine und heutzutage selten gesehene Präsenz ein wenig an die große Katharine Hepburn erinnert. 🙂

      Mit "Midnight in Paris" konnte ich ja leider überhaupt nichts anfangen, weswegen ich über "Blue Jasmine" noch 10 Mal froher bin. 🙂 Hatte echt überlegt, 10/10 zu geben.

  • Paul

    Guter Film, aber hier wird er doch etwas arg subjektiv überbewertet, meiner Meinung nach. Nur weil die Darsteller und Dialoge hervorragend sind, macht das noch kein Film in absoluter Perfektion a la "Der Pate" aus. 8/10 kann man aber durchaus vergeben. Bei imdb steht er zur Zeit bei 7,7/10.

    • Stefan T.

      Genau! Da es MEINE Einschätzung ist, spiegelt sie erstaunlicherweise auch nur MEINE subjektive Meinung wider. Ich fand ihn perfekt und fehlerlos, und da ist es mir auch scheißegal, was eure tolle imdb-Seite dazu sagt!