An welche Filme ich den Best Picture Oscar vergeben hätte … Teil 5 (1971 – 1980)


1971: Uhrwerk Orange (OT: A Clockwork Orange) Regie: Stanley Kubrick

Uhrwerk Orange


1972: Der Pate (OT: The Godfather) Regie: Francis Ford Coppola

The Godfather


1973: Der Clou (OT: The Sting) Regie: George Roy Hill

The Sting


1974: Der Pate – Teil II (OT: The Godfather Part II) Regie: Francis Ford Coppola

The Godfather Part II


1975: Einer flog über das Kuckucksnest (OT: One Flew Over The Cuckoo’s Nest) Regie: Miloš Forman

One Flew Over The Cuckoo’s Nest


1976: Taxi Driver Regie: Martin Scorsese

Taxi Driver


1977: Der Stadtneurotiker (OT: Annie Hall) Regie: Woody Allen

Annie Hall


1978: Die durch die Hölle gehen (OT: The Deer Hunter) Regie: Michael Cimino

The Deer Hunter


1979: Apocalypse Now Regie: Francis Ford Coppola

Apocalypse Now


1980: Wie ein wilder Stier (OT: Raging Bull) Regie: Martin Scorsese

Raging Bull

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Artikel, Artikel-Serien, Awards, Best Picture, Filme, Oscar, Unsere Oscarvergaben. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.
  • Bill

    1971 Die Letzte Vorstellung (Peter Bogdanovich)
    1972 Der Pate (Francis Ford Coppola)
    1973 Der Clou (George Roy Hill)
    1974 Der Pate II (Francis Ford Coppola)
    1975 Der Weiße Hai (Steven Spielberg)
    1976 Taxi Driver (Martin Scorsese)
    1977 Stroszek (Werner Herzog)
    1978 Die durch die Hölle gehen (Michael Cimino)
    1979 Stalker (Andrei Tarkovsky)
    1980 Der Elefantenmensch (David Lynch)

    Wobei ich hinzufügen muss, dass wir hier bzgl. unser Favoriten sehr eng zusammenliegen. So wären Clockwork Orange, Kuckucksnest und Raging Bull jeweils auf Position Zwei meiner Jahresbestenlisten, Der Stadtneurotiker auf der Drei und der etwas überschätzte Apocalypse Now in einem starken Jahr immerhin in den Top 10. Im Vergleich zu den vorigen Jahrzehnten ist der Anteil an nicht-englischsprachigen Filmen bei mir auch um einiges geringer, die 70er waren einfach ne goldene Ära in Hollywood.

  • Patrick

    Mein absolutes Lieblingsjahrzehnt. Ein Meisterwerk reiht sich an das Andere!!!

    Ich würde auch definitiv French Connection (1971) und "Rocky" (1976) austauschen, wenngleich dies auch gute Filme sind und sie mit "Die letzte Vorstellung" und "Network" (ganz knapp vor Taxi Driver) austauschen. Schade, dass "Chinatown" gegen den 2. Paten ranmusste, ansonsten wäre dies auch ein sehr würdiger Oscargewinner gewesen! "Der weiße Hai" über "Kuckucksnest" und "Hundstage" würde ich nicht so sehen, aber ist schon ein Meilenstein des Genres, muss man Spielberg zugestehen! Am "Wilden Stier" scheiden sich die Geister, formell "bester Film", vom Herzen sehe ich den "Elefantenmenschen" und "Ordinary People" vorne und stehe auch dazu. Redford hat da ein echte Perle abgeliefert, auch wenn "Raging Bull" die Zeit besser überdauert hat. Die Performance von Timothy Hutton bleibt aber für mich eine der besten der Filmgeschichte, trifft mich jedes Mal in die Magengrube!

    • Bill

      "Kuckucksnest" ist ja auch definitiv ein würdiger Gewinner, "Jaws" eher ne Herzensangelegenheit, hab einfach ne Schwäche für die großen Spielbergschen Blockbuster, auch "Jurassic Park" und die "Indiana Jones" – Trilogie haben bei mir Lieblingsfilmstatus. "Network" sehe ich im Übrigen auch nur hauchdünn hinter "Taxi Driver" – darstellerisch sicherlich einer der eindrucksvollsten Filme überhaupt (was den "Rocky"-Sieg auch zu einer der größten Fehlentscheidungen der Oscarhistorie macht, auch wenn es sich um einen – wie du zu recht anmerkst – guten Film handelt.)

      Wie siehts bei dir 1977 aus? Hab schwach in erinnerung, dass du Cassavetes "Opening Night" ziemlich stark findest, oder irre ich mich? Wurde ja von der Acadamy leider komplett übergangen, was insbesondere im Falle von Gena Rowlands nahezu skandalös ist.

  • Stefan T.

    Auch auf die Gefahr hin, mich unbeliebt zu machen: Die 70er sind das Filmjahrzehnt, dem ich mit Abstand am wenigsten abgewinnen kann… Das war mir alles zu steril irgendwie.

    • Bill

      Kann ich durchaus verstehen. Ist trotz einiger unstrittiger Meisterwerke auch nicht mein Lieblingsjahrzehnt, da gibt es in der Breite gerade in den 50er, 90er und 00er Jahren in meinen Augen mehr Qualität zu bestaunen. Für mich fällt hierbei insbesondere ins Gewicht, dass das von mir sehr geliebte japanische Kino nach zahlreichen herausragenden Filmen in den 50er und 60er Jahren in den 70ern anscheinend eine Kreativpause einlegte, um dann in den 80ern wieder durchzustarten.