Lucy

Lucy

Luc Bessons (Leon – der Profi, Das fünfte Element, The Lady) Filminhalt von LUCY beschäftigt sich mit der Frage „Was wäre, wenn der Mensch seine vollen kognitiven Fähigkeiten maximal ausnutzen könnte.“

Lucy, gespielt von Scarlett Johansson, gerät in die Fänge von äußerst brutalen koreanischen Drogenschmugglern, die eine neue Superdroge in ihr implantiert, die sie anschließend in ihrem Körper ins Ausland verfrachten soll. Nachdem sie brutal von den Konkurrenz zusammengeschlagen wurde, tritt die Droge aus und sorgt dafür, dass Lucy immer mehr Funktionen ihres Gehirns als jeder andere Mensch nutzen zu kann.

Auch wenn die Geschichte eine beinahe 1 zu 1-Kopie von Neil Burgers OHNE LIMIT (OT: Limitless) ist, hat er doch einige Merkmale, die ihn von gewöhnlichen Hollywood-Blockbustern der letzten Jahre abhebt. Der Grundton ist ernst und ungewöhnlich wissenschaftlich und präsentiert anthropologisch bahnbrechende Fakten. Besson nimmt dabei immer wieder Bezug auf den Urmenschen und auf der Suche nach dem ewigen Leben. Die Umsetzung dieser Ideen wirken im Kontrast mit den teilweise trashig-lustigen Inszenierungen etwas befremdlich, machen dafür aber umso mehr Spaß.

Die grundsätzliche Idee des Films ist recht interessant, nutzt sich aber beim Zuschauer relativ schnell ab. Schon von Anfang an ist klar, dass die Protagonistin keinerlei Gefahr ausgesetzt ist, zu übermächtig erscheinen ihre neuen Fähigkeiten. Der Film hält den Zuschauer lediglich so bei der Stange, dass immer neue Superlative des menschlichen Gehirns auf der Leinwand zelebriert werden, ohne jedoch den Plot in irgendeiner Form voranzutreiben, was an sich sehr schade ist. Die Kameraarbeit, Effekte, sowie Scarlett Johansson als Titelfigur, sowie den sehr coolen Auftritt von Oldboy-Darsteller Min-Sik Choi als Drogenbaron und Morgan Freeman in einer passenden Nebenrolle muss man aber positiv hervorheben.

Sowieso macht dieser Sci-Fi-Action-Thriller im Grunde jede Menge Spaß, wenn man die Logik von manche Szenen nicht so sehr hinterfragt, sondern sich einfach von den Bildern berauschen lässt. In den USA und in Deutschland kommt die Mixtur jedenfalls sehr gut an und mausert sich langsam zum kommerziell erfolgreichsten Film von Regisseur Luc Besson nach DAS FÜNFTE ELEMENT von 1997.

USA / F 2013 - 106 Minuten Regie: Jaume Collet-Serra Genre: Action / Thriller Darsteller: Liam Neeson, Julianne Moore, Michelle Dockery, Nate Parker, Linus Roache, Lupita Nyong’O, Jason Butler Harner, Omar Metwally, Corey Stoll
USA / F 2014 – 89 Minuten
Regie: Luc Besson
Genre: Action / Sci-Fi / Thriller
Darsteller: Scarlett Johansson, Morgan Freeman, Min-Sik Choi
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Filme, Reviews. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.
  • Ich beharre auf meiner Position, dass ich den Film in seiner eigenen geschaffenen Welt für schlüssig und logisch halte – wenn man mit der Prämisse einverstanden ist, funktioniert der Film einwandfrei.
    Vor allem aber ist es mal wieder ein Action-Blockbuster (zumindest annähernd ein Blockbuster), der mit seinen knapp anderthalb Stunden genau die richtige Länge besitzt. Hier wird nichts zu groß aufgebauscht und überdramatisiert.
    Der beste Film von Besson seit Léon (etwa gleiche Stufe wie das Fünfte Element) – endlich, mag man da fast sagen.

  • Patrick

    Ja, da stimme ich Dir zu! Aber da der Film mit gesundem Menschenverstand genügend Angriffsfläche bietet, habe ich mich zu einer durchaus guten Wertung durchgerungen und war erschrocken wieviele negative Stimmen es im Netz gibt. Hab eher gedacht, dass ich fast noch zu kritisch bewertet habe. Mir hat er gefallen und daher auch die grundsoliden 7/10 Sterne. Ich fand es auch gut, dass man das Szenario um LUCY bis zum konsequenten Ende durchgesponnen hat, alles andere wäre einfach noch unbefriedigender gewesen, als es für die meisten sowieso schon war. Einzig alleine, dass LUCY sich den Feuerwaffen, etc., bedienen konnte, ohne nur Ansatzweise mal etwas mit Waffen, etc. zu tun gehabt zu haben, ist ein wenig fraglich und ich bin echt tolerant, was gewisse Logiklücken angeht. Ich nehme das da nicht so genau, ist immerhin eine Fiktion.

    • Stefan T.

      "The Lady" von Besson war ja leider nicht kommerziell erfolgreich, aber mit Sicherheit sein tiefgründigster Film bisher.

  • "Sowieso macht dieser Sci-Fi-Action-Thriller im Grunde jede Menge Spaß, wenn man die Logik von manchen Szenen nicht so sehr hinterfragt, sondern sich einfach von den Bildern berauschen lässt." Paddy, Du bist der Beste 🙂 Hab mich grad köstlich amüsiert! Hab den Film noch nicht gesehen, bin aber sehr gespannt.

    • Patrick

      Das freut mich, auch das Du so fleissig kommentierst! Berichte mal, wenn Du ihn gesehen hast!