The Trashy Horror Picture Show, Teil 7: “BLACK SHEEP”

The Trashy Horror Picture Show 5


Lange hat diese Serie geruht, doch heute kehrt sie mit der neuseeländischen Produktion “Black Sheep” mit einem der abgefahrensten, blutigsten und witzigsten Filme dieses Sub-Genres zurück. “Warum gerade heute? Ganz einfach: “Black Sheep” läuft morgen (bzw. heute!), Dienstag 30. September um 22:00 Uhr, auf Tele 5 seit längerem mal wieder im deutschen Fernsehen!

Black Sheep 1


Henry Oldfield (Nathan Meister) kehrt nach 15 Jahren in seine alte neuseeländische Heimat zurück um seinem älteren Bruder Angus (Peter Feeney) seinen Anteil an der väterlichen Schaf-Farm zu verkaufen, welcher mittlerweile verstorben ist. Doch Henry kommt nur ungern und mit mulmigem Gefühl nach Hause, denn seit Angus ihm als kleinem Jungen einen fiesen Streich gespielt hatte leidet er an einer tiefsitzenden Phobie vor Schafen. Was er zudem zunächst nicht weiß; Angus arbeitet seit einer Weile an verbotenen Gen-Experimenten um das perfekte Schaf der Zukunft zu erschaffen. Die Experimente sind allerdings schief gegangen und statt ertragreicherer Wollproduzenten sind blutrünstige “Zombie-Schafe” entstanden, was Angus jedoch nicht einsehen will.
Die etwas treudoofen aber gutmütigen Umwelt-Aktivisten Grant (Oliver Driver) und Experience (Danielle Mason) brechen derweil in das Laborgebäude der Farm ein um Beweise zu sammeln um die illegalen Forschungen auffliegen zu lassen. Dabei entwenden sie einen Probenbehälter mit einem durch die Genversuche mutierten Lamm. Als Grant den Behälter auf der Flucht vor seinen Verfolgern fallen lässt, zerbricht dieser und er wird von dem Lamm gebissen, welches entfliehen kann. Der Vegetarier Grant verwandelt sich daraufhin langsam aber stetig selbst in ein schafartiges Wesen und verspürt ein immer stärker werdendes Verlangen nach Blut. Experience trifft unterdessen auf Henry und Tucker (Tammy Davis), dem Maori-stämmigen Grundverwalter der Farm, die fortan gemeinsam vor der immer größer werdenden Zahl an Mörderschafen fliehen und die Quelle der Epidemie ausfindig machen wollen.
In der Zwischenzeit bereitet sich Angus auf ein Investorentreffen auf seiner Farm vor. Dieses soll aber alsbald in einem blutigen Gemetzel enden. …

Die Idee ausgerechnet solch friedliebende und putzig aussehende Geschöpfe wie Schafe zu blutrünstigen Killern eines Splatterfilms zu machen ist so einfach wie genial. Zudem wird man als Zuschauer mit sehr skurrilen Einfällen und Humor der schwärzesten Sorte bestens unterhalten. Viele Kritiker haben “Black Sheep” bereits mit Peter Jacksons Frühwerken “Braindead” oder “Bad Taste” verglichen, welche ebenfalls in Neuseeland entstanden und die ein ähnlicher Mix aus derbem Splatter und herrlich leichtfüßiger Selbstironie vereint.
Den Darstellern (allesamt Stars der neuseeländischen Serien- und Show-Landschaft) merkt man die Spielfreude von der ersten bis zur letzten Sekunde an. Die Tricktechnik ist zudem für einen Trashy Horror auf absolutem A-Klasse-Niveau, stammen doch sämtliche Animatronics und sonstigen Effekte aus den bewährten Händen der Oscar-prämierten Weta Workshop-Mitarbeiter.

Wer spannenden, echt kranken und saukomischen Trash zu schätzen weiß muss “Black Sheep” definitiv ein Mal gesehen haben! Am besten gleich heute im TV! 🙂


Neuseeland – 2006 – 1 Std. 27 Min.
Regie: Jonathan King
mit Nathan Meister, Danielle Mason, Peter Feeney, Tammy Davis, Glenis Levestam, Oliver Driver, Tandi Wright, Mick Rose & Matthew Chamberlain
Genre: Horror, Komödie

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Artikel, Filme, Reviews, Trashy Horror Picture Show. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.
  • Patrick

    Klingt lustig. Stell ich mir mal den Wecker für! Werde dann mal meinen Eindruck berichten! hehe

    • Stefan T.

      Von sowas kriege ich, glaube ich, eher Alpträume. 😀

      • Patrick

        Muharhar, echt? Süß! ^^

        Ich glaube bei dem kann man echt ablachen! Musste ich bei Braindead und Meet the Feebles auch. Die hätte ich auch gerne mal rezensiert von Dir Heiko! ^^

  • Patrick

    Also ich hab mir den ernsthaft angeschaut und ich finde von der technischen Seite kann man wirklich nicht meckern: Filmmusik, Kameraführung, Effekte/Make-up, alles Top! Die Geschichte ist natürlich Hahnebüchen, aber die Darsteller halten gut dagegen, aber 8/10 finde ich dann doch etwas zu hoch gegriffen. Bei imdb hat er 5,8/10 und ich finde es ist ein netter Spaß für Nebenbei, mehr aber auch nicht. Wohlwollende 7/10 kann man geben, aber das ist ja schon Königsklasse bei der Wertung, aber Geschmäcker sind eben doch verschieden. Ich fand den als Gag gut, aber nochmal muss ich den glaube ich nicht sehen und ich ziehe auch eher Braindead vor, der ist ja recht ähnlich anzusiedeln.

    • Heiko

      Du vergleichst auch immer Äpfel mit Birnen!
      Ich habe Dir schon mal gesagt, dass ich nie Genre-übergreifend werte, sondern immer nur im Spektrum eines bestimmten Genres. Man kann schließlich nicht ernsthaft "Schindlers Liste" mit z.B. "Eurotrip" vergleichen!
      Und im Rahmen der trashigen Horrorfilme ist "Black Sheep" definitiv eins der Highlights, bei dem ich 8/10 durchaus für gerechtfertigt halte!

      Zudem frage ich Dich ja auch nicht wie Du "Sin City 2" ernsthaft 7,5/10 geben konntest. 😉