Nominierungen der Golden Globes 2014/2015

globeshotel

Bester Film – Drama

  • Boyhood
  • Foxcatcher
  • The Imitation Game
  • Selma
  • The Theory of Everything

Beste Hauptdarstellerin – Drama

  • Jennifer Aniston – Cake
  • Felicity Jones – The Theory of Everything
  • Julianne Moore – Still Alice
  • Rosamund Pike – Gone Girl
  • Reese Witherspoon – Wild

Bester Hauptdarsteller – Drama

  • Steve Carell – Foxcatcher
  • Benedict Cumberbatch – The Imitation Game
  • Jake Gyllenhaal – Nightcrawler
  • David Oyelowo – Selma
  • Eddie Redmayne – The Theory of Everything

Bester Film – Komödie/Musical

  • Birdman
  • The Grand Budapest Hotel
  • Into the Woods
  • Pride
  • St. Vincent

Beste Hauptdarstellerin – Komödie/Musical

  • Amy Adams – Big Eyes
  • Emily Blunt – Into the Woods
  • Helen Mirren – The Hundred-Foot Journey
  • Julianne Moore – Maps to the Stars
  • Quvenzhane Wallis – Annie

Bester Hauptdarsteller – Komödie/Musical

  • Ralph Fiennes – The Grand Budapest Hotel
  • Michael Keaton – Birdman
  • Bill Murray – St. Vincent
  • Joaquin Phoenix – Inherent Vice
  • Christoph Waltz – Big Eyes

Bester Animationsfilm

  • Big Hero 6
  • The Book of Life
  • The Boxtrolls
  • How to Train Your Dragon 2
  • The Lego Movie

Bester Film – International

  • Force Majeure Turist – Schweden
  • Gett: The Trial of Viviane – Israel
  • Ida – Polen
  • Leviathan – Russland
  • Tangerines Mandariinid – Estland

Beste Nebendarstellerin

  • Patricia Arquette – Boyhood
  • Jessica Chastain – A Most Violent Year
  • Keira Knightley – The Imitation Game
  • Emma Stone – Birdman
  • Meryl Streep – Into the Woods

Bester Nebendarsteller

  • Robert Duvall – The Judge
  • Ethan Hawke – Boyhood
  • Edward Norton – Birdman
  • Mark Ruffalo – Foxcatcher
  • J.K. Simmons – Whiplash

Beste Regie

  • Wes Anderson – The Grand Budapest Hotel
  • Ava Duvernay – Selma
  • David Fincher – Gone Girl
  • Alejandro Gonzalez Inarritu – Birdman
  • Richard Linklater – Boyhood

Bestes Drehbuch

  • The Grand Budapest Hotel
  • Gone Girl
  • Birdman
  • Boyhood
  • The Imitation Game

Beste Filmmusik

  • The Imitation Game
  • The Theory of Everything
  • Birdman
  • Interstellar
  • Gone Girl

Bester Song

  • “Big Eyes” – Big Eyes
  • “Glory” – Selma
  • “Mercy Is” – Noah
  • “Opportunity” – Annie
  • “Yellow Flicker Beat” – The Hunger Games: Mockingjay – Part 1

 Beste Serie – Drama

  • The Affair
  • Downton Abbey
  • Game of Thrones
  • The Good Wife
  • House of Cards

Beste Hauptdarstellerin – Drama

  • Claire Danes – Homeland
  • Viola Davis – How to Get Away with Murder
  • Julianna Margulies – The Good Wife
  • Ruth Wilson – The Affair
  • Robin Wrigt – House of Cards

Bester Hauptdarsteller – Drama

  • Clive Owen – The Knick
  • Liev Schreiber – Ray Donovan
  • Kevin Spacey – House of Cards
  • James Spader – The Blacklist
  • Dominic West – The Affair

Beste Serie – Komödie/Musical

  • Girls
  • Jane the Virgin
  • Orange is the new Black
  • Silicon Valley
  • Transparent

Beste Hauptdarstellerin – Komödie/Musical

  • Lena Dunham – Girls
  • Julia Louis-Dreyfus – Veep
  • Gina Rodriguez – The Virgin
  • Edie Falco – Nurse Jackie
  • Taylor Schilling – Orange is the new Black

Bester Hauptdarsteller – Komödie/Musical

  • Louis C.K. – Louie
  • Don Cheadle – House of Lies
  • Ricky Gervais – Derek
  • William H. Macy – Shameless
  • Jeffrey Tambor – Transparent

Beste Mini-Serie/Fernsehfilm

  • Fargo
  • The Missing Starz
  • The Normal Heart
  • Olive Kitteridge
  • True Detective

Beste Hauptdarstellerin – Mini-Serie/Fernsehfilm

  • Maggie Gyllenhaal – The Honorable Woman
  • Jessica Lange – American Horror Story: Freak Show
  • Frances McDormand – Olive Kitteridge
  • Frances O’Connor – The Missing
  • Allison Tolman – Fargo

Bester Hauptdarsteller – Mini-Serie/Fernsehfilm

  • Martin Freeman – Fargo
  • Woody Harrelson – True Detective
  • Matthew McConaughey – True Detective
  • Mark Ruffalo – The Normal Heart
  • Billy Bob Thornton – Fargo

Beste Nebendarstellerin – Serie/Mini-Serie/Fernsehfilm

  • Uzo Aduba – Orange is the new Black
  • Kathy Bates – American Horror Story: Freak Show
  • Joanne Froggatt – Downton Abbey
  • Allison Janney – Mom
  • Michelle Monaghan – True Detective

Bester Nebendarsteller – Serie/Mini-Serie/Fernsehfilm

  • Matt Bomer – The Normal Heart
  • Alan Cumming – The Good Wife
  • Colin Hanks – Fargo
  • Bill Murray – Olive Kitteridge
  • Jon Voight – Ray Donovan

Über Johannes Marksteiner

Hauptberuflich: Radio-Redakteur und Sprecher Nebenberuflich: Passionierter Cineast
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Awards, Golden Globes, News. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.
  • Dennis

    Also mit Aniston wird's jetzt anscheinden ernsthaft. Sehr geil, dass Gyllenhaal wieder mit dabei ist. Verdient! Doppelnominierung für Moore ist ein klares Statement. "Selma" gewinnt an Fahrtwind und "Unbroken" geht auf Tauchstation. Außer mit einer Nominierung für Chastain konnte aber auch "A Most Violent Year" nix reißen. Schade, hab irgendwie hohe Hoffnungen in das Ding. Grand Budapest Hotel ist ein bissl übertrieben. Der ist nett. Aber sooo gut nun wirklich nicht. Schön aber, dass "Gone Girl" hier wieder etwas präsenter ist. Würde ich bei den Oscars aber nicht drauf wetten. Die männliche Nebendarstellerkategorie scheint jetzt aber "fast" in dieser Konstellation sicher zu sein. "Interstellar" nur eine Musik-Nominierung…LOL…Boohoo…richtig so!

    • Patrick

      Jepp richtig so! INterstaller wird auch keine Regienominierung bekommen. Trotz großem Zuspruch für GONE GIRL, u.a. für David Fincher, ist er nicht beimk Film dabei! uff

      Wieder ekien Cottilard, trotz Kritikerpreise noch und nöcher. aber Double-Moore ist ein klares Zeichen, es wird IHR Jahr! Wird ihr nicht mehr zu nehmen sein, denke ich! YESSS… ENDLICH!!!

      Unbroken wie erwartet Chancenlos! Gyllenhaal oder Oyelowo werden es wohl unter sich ausmachen- Spall braucht die BAFTAS als Unterstützung!

      Grand Budapest Hotel war erwartet, aber ich bleibe wie Du dabei, er ist überschätzt! An Duvall glaube ich nicht, der fliegt noch für nen Überraschungskandidaten raus!
      Das geilste aber ist, dass PRIDE nomkijniert wurde. Eine wirkliche Filmperle, der bei den BAFTAS hoffentlich noch etwas BUZZ kriegen wird!!!

      • Stefan T.

        Stimmt. "Pride" hat mich auch positiv überrascht. Schade, dass für Staunton kein Platz mehr war… :/
        ""Unbroken" wie erwartet chancenlos!" – Ich hatte ehrlich gesagt vorher genau ein Gegenteiliges Gefühl… 🙁 Schade. Einen Medienstar als Regisseurin zu akzeptieren, ist eben ein doppelt schwieriges Unterfangen.

        • Patrick

          Du wolltest doch drauf wetten, dass Jolie den Regieoscar bekommt! 😉 Immer noch?

          Aber sie ist für Meleficient nominiert, dass ist doch schon mal was! Tolle Leistung hat sie da abgeliefert!

          So langsam regen sich die Foren darüber auf, dass Meryl für virtuell alles nominiert wird und recht haben sie. Glaube für INTO THE WOODS könnte das sogar verdient sein, aber sie wurde meines erachtens für ONE TRUE THING, MUSIC OF THE HEART und POSTCARDS FROM THE EDGE zu unrecht nominiert, aber egal, will nicht bashen! Ändern kann man das ja eh nicht. Manche kriegen ne eine Nominierung oder müssen für jede Kämpfen wie bescheuert (siehe Cottilard, Gary Oldman, von Alan Rickman und Donald Sutherland ganz zu schweigen) und andere kriegen sie hinterhergeworfen (Adams und Streep). Ungerecht!

          • Patrick

            Ups… sie ist auch nicht für MALIFICIENT nominiert? Das wundert mich! ;-(

          • Stefan T.

            Vielleicht ja jetzt erst recht! 🙂

          • Stefan T.

            Das, was ich bisher von Streep vin "Into The Woods" gesehen und gehört habe, fand ich wirklich großartig. Für die Rolle einer Hexe nominiert zu werden, muss man erstmal schaffen und viele Kritiker reden von der besten Leistung seit "The Hours"… Schön wäre es ja. 🙂

          • Patrick

            Sehr schön! THE HOURS war meiner Meinung auch ihre beste Leistung in den letzten 12 Jahren, gefolgt von August:OSage County, auch wenn sie dort von Julia Robert (wer hätte das gedacht?) und Julianne Nicholson etwas überragt wird.

      • Interstellar würd ich jetzt nicht unbedingt schlechter reden als er ist (auch wenn ihr das natürlich gerne untermauert). Liegt mMn eher an der hohen Dichte – es ist einfach ein sehr gutes Filmjahr. Da war es fast anzunehmen, dass Interstellar untergehen wird. Ist ja bei fast allen Filmen von Nolan davor schon so gewesen. Lediglich Inception und The Dark Knight hatten gewissen Buzz, wobei auch da nie ein Sieg in wichtigeren Kategorien (oder gar eine Nominierung) drin war. Überrascht also wie gesagt nicht. Bis auf die technischen Kategorien, wirds da aber nicht viel geben (sowohl bei BAFTA als auch Oscars). Dafür freuts mich umso mehr, dass Zimmer berücksichtigt wurde. Generell bin ich ein Fan der Musik-Kategorie.

        Interessant wird es, wenn es um die 5 Oscar-Spots bei Best Actor gehen wird.
        Wen wird Keaton unter den 5 Globe Nominierten der Drama-Kategorie verdrängen? Oyelowo? Cumberbatch? Redmayne? Carell? Gyllenhaal? Tipp fast auf Letzteren.

        • kaik

          Wo soll Interstellar denn auch bei den Globes nominiert werden – außer bei Musik? Bei den Oscars wird er bei Film dabei sein, wie in allen techn. Kategorien.

          • die Frage müsstest an Patrick und Dennis richten 🙂

          • Patrick

            Naja Film und Regie wäre bei den Globes drin gewesen, siehe Inception. Finchers Gone Girl hat sogar Regie und Drehbuch geschafft. Hab ich gehofft, aber bin positiv überrascht, aber bin mir sicher, dass die Academy Gone Girl in den Hauptkategorien nicht so oft vertreten haben wird. Not their Cup of Tea. Leider.

          • kaik

            ich glaube leider auch, dass gone girl bei den oscars nicht groß vertreten sein wird.

  • Stefan T.

    Eine Doppelnominierung für Julianne Moore – was soll man dazu Negatives sagen? 🙂 Es freut mich extrem, allerdings verstehe ich (erneut) nicht ganz, wieso "Map To The Stars" als Komödie angesehen worden ist. Auch die Beachtung von Christoph Waltz und Amy Adams sowie J.K. Simmons, Emily Blunt, Helen Hunt, Eddie Redmayne und Jessica Chastain kommt mir sehr entgegen. Des Weiteren freue mich insbesondere sehr, dass es als notwendig erachtet worden ist, im Falle von Lana del Rey Wiedergutmachung zu leisten. Der Titelsong von "Big Eyes" ist, aus meiner Sicht, obwohl er "Young & Beautiful" sehr ähnelt, einfach wunderschön. Das ist eben ihr markanter, musikalischer Stil! Auf Jennifer Aniston in "Cake" bin ich nun erst recht ziemlich gespannt und ich hoffe wirklich, dass man sie nicht nur deswegen in den Himmel hebt, nur weil sie mal eine überdurchschnittliche Performance in 10 Jahren geliefert hat. Quvenzhane Wallis war ebenfalls eine faustdicke Überraschung, Keira Knightley muss mich jedoch erst noch überzeugen.

    Bestürzt bin ich über das gänzliche Fehlen von "Mr. Turner" – denn auf Timothy Spall hätte ich echt Geld verwettet. Gleiches trifft auf "Unbroken" zu. Ich hätte nicht erwartet, dass er komplett leer ausgeht und es ist wohl dem Umstand zu schulden, dass viele in Angelina Jolie keine nominierungswürdige Regisseurin sehen oder sie generell nicht mögen, wodurch auch ihre Nichtbeachtung für ihre fabelhafte Rolle in "Maleficent" erklärbar werden würde. Ich hatte schon seit Langem das Gefühl, dass dieses Jahr mal eine Frau für die Regieleistung ausgezeichnet werden könnte – allerdings dachte ich in der Tat, dass Jolie dies sein würde. Nun jedoch hat allerdings "Selma"-Regisseurin Ava Duvernay beste Karten, meine Vermutung in die Tat umzusetzen, denn ihr Film hat generell viel Liebe erfahren.

    Außerdem bin ich doch über die Maßen darüber überrascht, dass es bei den fremdsprachigen Produktionen weder die Beiträge aus Island, der Türkei, Ägypten, Afghanistan noch aus Argentinien und Kanada – die eigentlich haushohe Favoriten waren – geschafft haben. Somit dürfte "Ida" auf dem Weg zum Preis wahrscheinlich wenig Konkurrenz haben.

    • Ich glaub nicht, dass Angelina Jolie keine nominierungswürdige Regisseurin ist – ich glaub viel mehr, dass Unbroken einfach nicht gut genug ist.

      Und "Ida" ist zwar Mitfavorit – allerdings nicht Alleiniger. "Leviathan" ist ein wesentlich stärkerer Film, der hoffentlich ausgezeichnet wird. "Ida" ist gut, "Leviathan" allerdings herausragend.

      • Stefan T.

        Keine andere Kategorie wie die Fremdsprachenfilm-Sparte wird so stark von der Politik beeinflusst – das darf man nicht vergessen! "Leviathan" mag sehr gut sein, aber bei der aktuellen, internationalen Lage wird Russland nie und nimmer ausgezeichnet. (So traurig das auch anmuten mag!)

        • Das Schöne an "Leviathan" ist ja die politische Message, die sich dahinter befindet. Wenn es rein nach der Politik ginge, dann würde Leviathan nirgends unter den Nominierten auftauchen.

          • Patrick

            Vielleicht ist das aber auch ein Statement dann Russland auszuzeichnen. Der Regisseur könnte dann eine tolle Rede halten… ach was weiß ich!

            Ich trauere noch wegen Cottilard! Es kann doch echt nicht sein, was die seit La vie en Rose abgleifert hat. Wäre sie Amerikanerin und/oder würde sie Streep sein, dann hätte schon weitere 5 Nominierungen und 2 Oscars Zuhause stehen! ;-)))) Just kidding… ich bin traurig! Aber ich hoffe auf nen Push durch die Critics und die BAFTAS!

          • Cottilard würde ich noch nicht abgschreiben. Vielleicht ist für Aniston die Oscar-Bühne noch ein bisschen zu groß, was automatisch die Chance für Cottilard wäre.

          • Stefan T.

            Die mit Cotillard in Verbindung stehende Frage wäre dann jedoch: Für welche Rolle würde sie dann nominiert werden?

  • Felix H.

    Aniston überrascht mich auch. Grand Budapest Hotel finde ich hat auch etwas zu viel abbekommen. Gone Gilr ist erfreulich. Bei Interstellar muss ich hier einigen widersprechen. Ich finde der Film wird manchmal etwas unter Wert verkauft. Es ist aus meiner Sicht Nolans bester Film neben Prestige, der Gravity auch in keiner Weise nachsteht und sogar gerade erzählerisch noch etwas besser ist. Regie und Film wären durchaus verdiente Nominierungen. Denn es ist für die beste Regieleistung des Jahres. Beim besten Film wird wohl keiner an Boyhood vorbeikommen.
    Ich denke Selma und Theory of Everything werden bis Janaur noch einiges an Buzz verlieren. Das wird dann nochmal einiges durcheinander gewirbelt.
    Im TV-Bereich bin ich doch enttäuscht, dass Peter Dinklage nicht für Game of Thrones nominiert wurde. Auch er hat eine der besten Darstellungen des Jahres abgeliefert.

    • kaik

      bei interstellar gebe ich dir recht 🙂

      theory of everything hatte mich 0 interessiert, dann sah ich den trailer – der ist ne bombe; hoffe, der film hält das.

      • Hält er – muss endlich mal die Kritik schreiben. Hach..

  • Heiko

    Mir gefallen die Nominees super!
    Doppelte Moore, Aniston, Adams und Waltz dabei, bei den TV-Kategorien Macy, Spader und Schreiber.
    Nur das Fehlen von Maslany stößt mir hier etwas bitter auf. Die Frau spielt in "Orphan Black" einfach exorbitant! Dafür zum gefühlt hundertsten Male Margulies, schnarch!

    • Stefan T.

      Ich bin dankbar, dass es mal jemanden (außer mir) gibt, der sich über die Nominierung von Amy Adams freut. Die Oscarnominierung ist hoffentlich noch nicht verloren.

      • Patrick

        Ich würde es Adams gönnen, wenn der Film gut ist, sie nicht 3 ihrer Nominierungen hinterhergeworfen bekommen hat und sie nicht die einzige wäre, der Moore gefährlich werden könnte. Moore MUSS ihn endlich bekommen! MUSS!!! ;-))) Wenn noch Cottilard nominiert wird, dann wird doch noch alles gut. Aber ich finde bislang das Jahr nicht so stark wie das Letzte. Das fand ich MEGA, vor allem Darstellerisch hätte ich für jede Kategorie 10 Leistungen gewusst, die es verdient gehabt hätten. Dieses Jahr denke ich, wird es leichter sich auf 5 Kandidaten zu besinnen, aber ich irre mich gerne.

        • Oli H.

          Gebe dir recht in Puncto Adams und deiner generellen Darstellereinschätzung.
          Ich würde sogar noch weiter gehen und von einem bislang sehr mäßigen Filmjahr sprechen. Selbst der hochgelobte Boyhood ist m.M. nach nicht das dargestellte Meisterwerk, dafür sind mir die Leistungen der Jungdarsteller – allen voran Linklaters Tochter – einfach zu hölzern und die Story phasenweise zu klischeehaft ( speziell die Alkoholiker-Passage ).
          Ich denke, dass die meisten Leute in erster Linie die Entstehungsgeschichte des Films honorieren ( zu Recht ! ), dabei aber zu wohlwollend über die Schwächen des Films hinwegsehen.
          Deshalb bin ich umso mehr auf Birdman gespannt, der ja der einzig echte Kontrahent zu sein scheint.
          Darüberhinaus kann ich es kaum erwarten, Steve Carell in seiner Rolle in Foxcatcher zu sehen. Bislang höre ich ausschließlich vernichtende Kritiken was seine Leistung angeht. Einzig Ruffalo kommt durchweg sehr gut weg.

          • Patrick

            Oh echt? Dachte Carrell liefert schon ne sehr gute Leistung ab! Naja… abwarten! Meine Erwartungen sind an dem Film hoch! Ansonsten bislang nichts weltbewegendes für mich dabei, aber wie gesagt wen Moore am Ende den Oscar gewinnt, dann ist alles fein! ^^