Gewinner des National Board of Review 2015

MadMaxFuryRoad

Bester Film: Mad Max: Fury Road
Bester Regisseur: Ridley Scott – The Martian
Bester Hauptdarsteller: Matt Damon – The Martian
Beste Hauptdarstellerin: Brie Larson – Room
Bester Nebendarsteller: Sylvester Stallone – Creed
Beste Nebendarstellerin: Jennifer Jason Leigh – The Hateful Eight

Bestes Drehbuch-Original: Quentin Tarantino – The Hateful Eight
Bestes Drehbuch-Adaptiert: Drew Goddard – The Martian
Bester Animationsfilm: Inside Out
Bestes Regie-Debüt: Jonas Carpignano – Mediterranea
Bester ausländische Film: Son of Saul
Beste Dokumentation: Amy
Bestes Ensemble: The Big Short
William K. Everson Film History Award: Cecilia De Mille Presley
Spotlight Award: Sicario for Outstanding Collaborative Vision
NBR Freedom of Expression Award: Beasts of No Nation & Mustang
Bester Breakthrough-Darsteller: Abraham Attah – Beasts of No Nation & Jacob Tremblay – Room

Top 10 Filme:
Bridge of Spies
Creed
The Hateful Eight
Inside Out
The Martian
Room
Sicario
Spotlight
Straight Outta Compton

Top 5 Auslandsfilme:
Goodnight Mommy
Mediterranea
Phoenix
The Second Mother
The Tribe

Top 5 Dokumentationen:
Best of Enemies
The Black Panthers: Vanguard of the Revolution
The Diplomat
Listen to Me Marlon
The Look of Silence

Top 10 Independent-Filme:
‘71
45 Years
Cop Car
Ex Machina
Grandma
It Follows
James White
Mississippi Grind
Welcome to Me
While We’re Young

Über Johannes Marksteiner

Hauptberuflich: Radio-Redakteur und Sprecher Nebenberuflich: Passionierter Cineast
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Awards, Filme, News. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

7 Responses to Gewinner des National Board of Review 2015

  1. kaik sagt:

    Mad Max: Fury Road kann gar nicht genug Lob bekommen! Sehr schön.

    • Johannes sagt:

      Ich kanns nicht so recht nachvollziehen. Fand ihn unterhaltsam aber nicht mehr. Werd ihn mir aber in nächster Zeit noch einmal anschauen müssen.
      Was mich richtig freut ist, dass sich Sylvester Stallone anscheinend wirklich zum Top-Anwärter für einen Schauspiel-Oscar mausert. Sowas hätte ich persönlich nie für möglich gehalten. "Creed" dürfte aber ein großartiger Film sein, wenn man zumindest den ganzen Lobeshymnen glauben darf.

  2. Dennis sagt:

    Totale Quatsch in meinen Augen. Mad Max ist technisch natürlich großartig gemacht. Der Inhalt ist jedoch absoluter Schrott. In Anbetracht der großartigen Filme, die dieses Jahr zu bieten hat/hatte ist das eine völlige Schwachsinnsentscheidung.

    • Heiko sagt:

      "Mad Max ist technisch natürlich großartig gemacht. Der Inhalt ist jedoch absoluter Schrott."

      Also das gleiche wie bei "Grand Budapest Hotel" letztes Jahr! Und der hat am Ende sogar vier Oscars gewonnen!

      • Dennis sagt:

        Haha. Darüber lässt sich natürlich streiten. Persönlich fand ich GBH inhaltlich nicht schrottig, aber die Machart stand natürlich im Vordergrund. Deshalb gans auch nur Oscars für technische Komponeneten. Und ähnlich sehe ich es mit MMFR: der kann gern ein paar oscars gewinnen, aber der dünne Inhalt ist für nen Besten Film aus meiner Sicht nichtig. Hätte zum beispiel den regiepreis beim NBR nachvollziehen können, nicht jedoch den für den film.

        • Patrick sagt:

          Schließe mich da gerne an, aber der NBR hat sowieso an Wert die letzten Jahre verloren, daher nehme ich nur Brie Larsons Auszeichnung für Erwähnenswert, der Rest ist dürftig bis grotte! ^^

  3. Dennis sagt:

    So weit würde ich auch nicht gehen. Sind vielleicht nicht meine Favoriten, aber ganz passabke Gewinner sonst. Matt Damon war schon gut im Marsianer – und das Drehbuch von HF8 kennst du ja noch gar nicht, also immer ruhig mit den Pferden…;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.