Secrets & Lies

Secrets and lies 2
© ABC

Der Familienvater Ben Crawford (Ryan Phillippe) stößt beim täglichen Jogging über die Leiche des fünfjährigen Nachbarsjungen Tom Murphy und gerät sehr schnell ins Visier von Detective Andrea Cornell (Juliette Lewis). Als die Medien sich zuschalten und die Beweislage immer erdrückender für ihn wird, beginnt sich sein Leben in eine Abwärtsspirale ungeahnten Ausmaßes zu entwickeln. Die Aufträge für seinen Malereibetrieb bleiben aus, so dass er Insolvenz anmelden muss, Nachbarn belasten ihn schwer, seine Ehefrau Christy (KaDee Strickland) distanziert sich immer mehr, welches auch für die beiden Töchter Natalie (Indiana Evans) und Abby (Belle Shouse), sowie für die Freundschaft mit seinem besten Kumpel Dave (Dan Fogler) zu einer Belastungsprobe wird. Da beschließt er den Mörder auf eigene Faust zu finden und stößt auf jede Menge Lügen und Geheimnisse, die sein Leben und seiner Familie für immer verändern wird…

Secrets and lies 3
© ABC

Eine Kriminalgeschichte über einen Kindermord ist nach Broadchurch & Co. nichts Neues, ebenso das ein Protagonist durch die Hölle gehen muss um sich selbstständig aus seiner misslichen Lage zu befreien ist ein beliebter Storytreiber. Was für Faktoren sind es denn, die „Secrets & Lies“ von der Konkurrenz unterscheidet oder zu etwas Empfehlenswertes macht? Wir haben mit Juliette Lewis eine gegen den Strich besetzte Detektivfigur, die in der ersten Hälfte sehr unsympathisch und extrem aufdringlich daherkommt und erst danach ein Profil bekommt. Auch etwas unglücklich ist die große Abweichung vom gleichnamigen Serien-Original aus Australien um einen Nachbarn, der Selbstjustiz an der Hauptfigur begeht und damit zwar einen spannenden Einschub darstellt, in der Nachbetrachtung aber im Grundton doch etwas befremdlich wirkt. Dreh- und Angelpunkt ist natürlich die Hauptfigur, die mit Ryan Phillippe zwar nicht einen herausragenden Schauspieler hat, er aber eine gute Leistung zeigt und vor allem optisch ein Vorzug darstellt. Wir haben nach den etwas verhaltenden Worten von mir, aber auch einen Plot der uns immer wieder neue Verdächtige und gelungene Twists und Nebenstränge präsentiert und der sich im Aufbau und in der Zusammenführung vor allem in den letzten 4 Folgen sogar so stark steigert und ineinandergreift, dass sich eine ständige Spannung einstellt und man dem sehr starkem Finale regelrecht entgegenfiebert.

Fazit: Wer nach dem guten Anfang (Folgen 1 und 2), die eher durchschnittlichen, aber immer noch grundsoliden Folgen 3 bis 6 nicht abschrecken lässt, der wird im letzten Drittel regelrecht eingesogen in den Sumpf aus Lügen, Affäiren und Geheimnissen und wird mit einer finalen Folge belohnt, die mutig und schockierend zugleich ist, noch lange nachwirkt und Lust auf eine weitere Staffel macht. Diese soll für den deutschen Markt ab Mitte Juni zur Verfügung stehen und vom Sujet nur Detectiv Andrea Cornell gemeinsam haben. Wir dürfen gespannt sein!

Folgen-/Wertungsübersicht:

  1. The Trail (8,0/10)
  2. The Father (8,0/10)
  3. The Affair (7,5/10)
  4. The Sister (7,5/10)
  5. The Jacket (7,5/10)
  6. The Confession (8,0/10)
  7. The Cop (8,0/10)
  8. The Son (8,5/10)
  9. The Mother (8,5/10)
  10. The Lie (9,0/10)*
USA 2001 - 170 Minuten Regie: Philip Spink Genre: Fantasy / Abenteuer Darsteller: Beau Bridges, Chantal Conlin, Heather McEwen, Mackenzie Gray, Colin Heath, Kristian Ayre, Mark Gibbon, Kira Clavell, Markus Parilo, Ocean Hellman, Kimberly Hawthorne
USA 2015 – 10 x 43 Minuten
Creator: Barbie Kligman
Genre: Crime, Drama
Darsteller: Ryan Phillippe, Juliette Lewis, KaDee Strickland, Dan Fogler, Natalie Martinez, Indiana Evans, Belle Shouse, Denise Dowse, uva.
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Reviews, Serien. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.
  • kaik

    Danke für den tollen Bericht, wäre komplett an mir vorbei gegangen. Auf Netflix ist gerade die zweite Season zu Bloodline verfügbar, eine Serie die ich empfehlen kann – in der ersten Staffel benötigt man am Anfang aber Sitzfleisch.

    • Patrick

      Sehr gerne. Wie gesagt ich kann die Serie auch sehr empfehlen. Ist nicht in einer liga mit True Detective & Co., aber für Zwischendurch zu empfehlen und die letzten Folgen der ersten Staffel sind richtig, richtig geil! 😉

      • Patrick

        Bloodline hat Ben Mendelsohn, der einfach alles veredelt wo er mitwirkt!