Stranger Things – Staffel 1 und 2

Die vier Freunde Will, Dustin, Mike und Lucas machen sich nach einem Spielemarathon mit Dungeons & Dragon im Keller von Mike auf dem Heimweg, doch Will wird an diesem Abend nicht Zuhause ankommen.

Während seine Mutter immer mehr die Nerven verliert und die Polizei das Verschwinden offenbar nicht allzu ernst nimmt, weil in Hawkins, Indiana noch nie etwas spektakuläres oder gar ein Verbrechen passiert ist, machen die Jungs sich auf den Weg Will zu suchen und treffen nicht nur auf ein seltsames Mädchen, sondern stoßen auch auf eine zwielichtige Regierungsorganisation, aus der eine mysteriöse Kreatur ausgebrochen ist und mit dem Verschwinden von ihrem Freund zu tun hat…

Mit STRANGER THINGS hat Netflix sich selbst überboten. Die Handlung weiß zwar auch durch seinen nicht gradlinigen Verlauf  zu begeistern, doch was hier an Retro gefahren wird ist wirklich einmalig und in Perfektion umgesetzt. Da haben wir nicht nur das 80er-Jahre Setting mit seinen typischen Songs, der detailreichen Ausstattung, starken Bildkompositionen und herrlich schrägen Frisuren, es wird eine Atmosphäre kreiert, die absolut faszinierend ist und nicht von ungefähr an Filme wie “Die Goonies” und “Stand by me” erinnert. Diese verkommt nie zum Selbstzweck, sondern wird von der ganzen Produktion und den Darstellern wunderbar in Szene gesetzt und erlebt einen wohlverdienten Hype in den sozialen Medien.

© Netflix

Im fünffachen Emmygewinner sind vor allem die kleinen Stars ganz groß! Allen voran die Jungdarsteller Gaten Matarazzo und Millie Bobby Brown, welche die Figuren Dustin und Eleven (im dt.: Elfie) verkörpern. Aber auch Winona Ryder kann ein beachtliches Comeback feiern und David Harbour kann endlich mal in einer größeren und bekannteren Produktion zeigen was er als Schauspieler alles drauf hat.

Definitiv eines der Serienhighlights und ein Must-See für alle Serienfans. Aus der sich die heutige Gesellschaft ruhig eine Scheibe von Abschneiden kann, denn unter den Heranwachsen ist es vollkommen gleichgültig welchen sozialen Stand sie untereinander entsprechen oder welche Hautfarbe sie haben. Sie halten zusammen, egal was passiert und das ist nicht nur wunderbar herzerwärmend mit anzusehen, sondern sollte kollektiver Standard sein und den Weg in die Zukunft ebnen.

Folgen-/Wertungsübersicht:

  1. Das Verschwinden des Will Beyers (8,5/10)
  2. Die Verrückte auf der Maple Street (8,5/10)
  3. Grausame Nacht (9,0/10)
  4. Die Leiche (8,5/10)
  5. Der Floh und der Akrobat (9,0/10)
  6. Das Monster (9,0/10)
  7. Die Badewanne (9,0/10)
  8. Die andere Seite (8,0/10)

[Gesamt: 8,7/10]

USA 2016
Creator: Matt & Ross Duffer
Genre: Drama, Fantasy, Horror
Darsteller: Finn Wolfhard, Millie Bobby Brown, Gaten Matarazzo, David Harbour, Winona Ryder, Caleb McLaighlin, Charlie Heaton, Noah Schnapp, u.a.

 

Staffel 2

Ein Jahr nach den letzten Ereignissen wird Will immer wieder von der düsteren Welt heimgesucht in der er gerissen wurde. In Gestalt eines riesigen Schattenmonsters versucht eine höhere Macht nicht nur Wills Körper für sich einzunehmen und ihn als Spion zu benutzen und in der echten Welt großes Unheil anzurichten.

Während Mike sich um seine Freundin Eleven sorgt, die wie vom Erdboden verschluckt zu sein scheint, lernen Dustin und Lucas nicht nur ein mysteriöses Mädchen namens Max kennen, sondern finden ein Kaulquappen-artiges Wesen, um welches sich Dustin liebevoll kümmert und von ihm Dart getauft wird. Doch ganz so harmlos wie das unbekannte Wesen anmutet ist es dann doch nicht…

Wer die erste Staffel mochte wird auch mit der Zweiten seine wahre Freude haben. Bis auf den kleinen Schnitzer mit Folge 7 toppt die Zweite den Vorgänger sogar noch. Das liegt zum Einen an den bekannten Charakteren die sich alle weiterentwickeln, zum Anderen auch an den Neuzugängen, die sich wunderbar einfügen. Vor allem Sean Astin als Joyce (Winona Ryder) Lebensgefährte Bob spielt absolut großartig. Sowieso agieren die Darsteller auf einem sehr guten Niveau und die Handlung ist gespickt voller 80er Zitate und starkem Soundtrack. Hier werden auf wundervolle Art und Weise Filme wie “Alien”, “E.T.”, “Stand by me”, “The Breakfast Club”, “Terminator” und “Die Goonies” zitiert, indem Sean Astin nicht von ungefähr eine der Hauptrollen verkörperte.

© Netflix

Sind die ersten Folgen der zweiten Staffel noch recht zaghaft und dienen zur Erweiterung bestehender Figuren, wird spätestens ab der Hälfte richtig aufgedreht. Gaten Matarazzo (Dustin), der heimliche Star aus Staffel 1, bekommt nicht nur mehr Sceentime oben drauf, sondern geht vollkommen in seiner Figur auf, so dass es eine Wahre Freude ist ihm beim Spielen zuzuschauen. Definitiv trägt er einen enormen Anteil dazu bei, dass STRANGER THINGS 2 wieder so gut beim Publikum und bei den Kritikern ankommt, wie schon ein Jahr zuvor.

Auch beachtlich ist die Gradwanderung von Steve Harrington vom egoistischen Angeber zum Beschützer der Kids. Joe Keery und die Duffer-Brüder krieren an dieser Figur wirklich Großes. Auch die Bromance zwischen ihm und Dustin hat mir persönlich sehr gut gefallen.

Alles in Allem wirklich eine hervorragende Erweiterung des STRANGER THINGS-Kosmos. Bleibt zu hoffen, dass die bereits angekündigten weiteren zwei Staffeln mit den Vorgängern mithalten können. Hier entsteht definitiv ein kulturelles Phänomen.

Folgen-/Wertungsübersicht:

  1. Mad Max (8,0/10)
  2. Süßes oder Saures, Frank (8,5/10)
  3. Die Kaulquappe (9,0/10)
  4. Will, der Weise (9,0/10)
  5. Dig Dug (9,0/10)
  6. Der Spion (9,5/10)
  7. Die verlorene Schwester (7,0/10)
  8. Der Gedankenschinder (9,5/10)
  9. Das Tor (9,5/10)

[Gesamt: 8,8/10]

USA 2017
Creator: Matt & Ross Duffer
Genre: Drama, Fantasy, Horror
Darsteller: Finn Wolfhard, Millie Bobby Brown, Gaten Matarazzo, David Harbour, Winona Ryder, Caleb McLaighlin, Sean Astin, Charlie Heaton, Noah Schnapp, u.a.

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Reviews, Serien. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.
  • kaik

    Toll geschrieben, ich mag die Serie auch sehr, wobei ich mit der Wertung etwas unter deiner liege:
    1. Staffel 8/10
    2. Staffel 8,5/10

    SPOILER
    Sean Astin ist tatsächlich super und mich schockierte es, dass sie ihn sterben lassen – aber konsequent.
    Was mich an der zweiten Staffel störte war – neben der cheasy 7. Folge – die Figur des Stiefbruders Billy Hargrove. Der hat überhaupt keine Funktion und die Demontage (Vater unterdrückt ihn, Stiefschwester überwältigt ihn) war sehr plump. Ich habe die komplette Roille nicht verstanden.

    Aber wirklich gute Serie!!! Und die Kinderdarsteller sind grandios, hoffen wir nur, dass sie nicht dem Drogen – und Pädophilenring in Hollywood zum Opfer fallen – wie so viele.

    • Patrick

      Und das obwohl ich bei Filmen immer strenger als Du bewerte! 😉 Bei Serien fühe ich eine Excel-Tabelle mit allen Serien und Folgen die ich schaue und trage nach jeder Folge brav ein, was ich denke. Mir fällt auf, dass einzelne Folgen oft besser wegkommen als was ich einer Staffel manchmal Gesamt geben würde, wennn ich die erst schauen würde und danach dann überöege wie ich diese insgesamt fand. Meist nur maginale Unterschiede, aber vielleicht neige ich dazu bei einzelnen Folgen “netter” zu werten als sonst. Auch Füllerfolgen landen meist eher im 7er-Bereich als gleich bei 5/10 oder so, wenn der Kontext sonst passt und nicht die ganze Staffel runterreißt. Finde meine Methode jedoch sehr fair und man sieht welche Folgen mir am Besten gefallen haben und manchmal schreibe ich ja auch genau warum, es sei denn man würde so stark spoilern.