Oscargold für Viola Davis?

Die Oscarsaison 2016/2017 steht in den Startlöchern und dieses Jahr sieht es nach einem Fest der Frauen aus! Emma Stone hat in Venedig den Darstellerpreis gewonnen und ihr Film “La La Land” von Damien Chazelle (Whiplash) ist Oscarfavorit auf den “Besten Film” und die Favoritin auf den Darstellerpreis – bis jetzt! Nun ist der erste heißersehnte Trailer von “Fences” erschienen und Viola Davis hat nicht nur 2 vorherige Nominierungen in Petto und wäre mit Nr. 3, die erste Farbige, die diese Schallmauer durchbricht, sondern sie ist bei ihren beiden Nominierungen knapp am Oscargold vorbeigeschrammt und dürfte nach ihrem historischen Emmy-Gewinn für “How to get away with Murder” als erste farbige Hauptdarstellerin, nach ihrem Tony-Gewinn für “Fences” nun auch Mitfavoritin auf das Oscargold sein oder was denkt ihr?

Wer es lieber auf deutsch mag:

Neben Emma Stone(La La Land)  dürfte auch Annette Bening hoch gehandelt werden. Sie ist wie Davis ebenso überfällig, aber gegen Davis werden es wohl alle schwer haben oder seht ihr dies anders?

Neben Annette Bening ist auch Natalie Portman zurück! Wäre sie nicht bereits Oscarpreisträgerin würde es wohl ein Kopf- an Kopfrennen werden zwischen ihr und Davis, aber auch wenn ihre Performance sehr stark zu sein scheint und der Film überall große Anerkennung findet, bleib ich dabei: Davis wird unsere kommende Oscarpreisträgerin sein. Aber es scheint ein sehr starkes Frauenjahr zu werden – sehr schön!

Die Frage neben Davis wird natürlich sein, kann Denzel Wahsington für FENCES mit Jack Nichsolson gleich ziehen und seinen 2. Hauptdarstelleroscar, neben seinen anderen beiden Oscars gewinnen? Die Trailer macht ihn zum Favoriten für mich, vor allem könnte er wie im Halle Berry-Jahr davon profitieren, doppeltes Oscargold für die beiden farbigen Hauptdarsteller zu holen, besonders nach der ganzen #Oscarsowhite-Kampagne diesen Jahres!

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Filme, News, Oscar Contender, Trailer, Videos. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.
  • Stefan T.

    Es freut mich über alle Maßen, dass mit "Jackie" anscheinend nach ewiger Zeit mal wieder eine grandiose Filmbiographie veröffentlicht zu werden scheint. Allein in diesem kurzen Clip ist Portman meiner Meinung nach bereits der absolute Wahnsinn, und zwar nicht nur deswegen, weil sie dem “Original” in Bezug auf Haltung, Mimik und Tonfall nahezu nicht näher kommen könnte…

    Bezüglich Viola Davis toben momentan im Übrigen wieder exakt dieselben “kategorialen” Diskussionen wie im Falle von “The Help”, da viele sie als Nebendarstellerin einsortieren würden. Das wird ihr hoffentlich nicht zum Verhängnis.

    • Patrick

      Glaube ich nicht! Bei den Tonys war sie LEAD und hat dort gewonnen. Sie ist in aller Munde und überfällig. Kidman hatt damals auch mit 30 Minuten Screentime gewonnen in Lead und das obwohl Moore und Streep mehr Screentime hatten als sie. Its about time!

      Glaube tatsächlich, dass sie ihn sowohl in Lead, als auch in supporting schon fast im Sack hat! Mich freut es sehr! Sie ist einfach ne Wucht. Ohne sie wäre "How to get away with Murder" auch bei weitem nicht das was es ist!

  • Dennis

    Oh gott, ich ffinde Portman ganz grauenhaft in dem Clip. Das wirkt ja wie ne schlechte Parodie!? Der restlichen Trailer sehen super aus. Fences aird n Brett.

    • Patrick

      Grauenhaft bei Portman würde ich nicht sagen. Aber ich kann das auch nicht beurteilen – müsste ich mir Jackie mal im Original nochmal zu Gemüte führen!

      Wahsington und Davis ganz klare Frontrunner, wobei Casey Affleck Washingtons 3. Oscar streitig machen müsste. Aber wenn einer nochmal nen 3. bekommt in nächster Zeit bei den Herren, dann ja wohl Washington. Hanks dreht wieder mehr und tolle Projekte teils, aber wird anschinend nie nominiert und für Oscar Nr. 03 müsste er erstmal wieder 1-2x nominiert werden bzw. im Best Picture-Gewinner mitwirken und diesen tragen oder einen auf Daniel-Day Lewis machen ^^

    • Stefan T.

      Bitte, was?! Dann solltest du dir mal Originalaufnahmen von Mrs. Kennedy-Onassis anschauen, die schließlich auch sehr speziell war. Parodiert ist da nichts…

      • Patrick

        Link? ^^

        • Stefan T.

          Im Studium hatten wir umfangreiches Filmmaterial von ihr. Das kann online nicht so schwer zu finden sein…

      • Dennis

        Ich kenne Jackie im Original. Deshalb ist es für mich ne Parodie. Wirkt einfach "krampfhaft versucht" aber nicht richtig getroffen und am Ende dann, als wolle sie sie verarschen. Absolut nicht mein Ding. Dabei mag ich Portman – sehr sogar.

  • Christian

    Frontrunner sind mMn im Moment ganz klar Portman und Stone. Portman bekam in Venedig und Toronto keine guten Kritiken, keine sehr guten Krikten sondern eine Welle von Performance of a Lifetime Kritiken, ähnlich Blanchett bei Blue Jasmine oder Day-Lewis bei Lincoln. Außerdem hat sie Fox Searchlight im Rücken, die sind inzwischen das, was Weinstein vor ein paar Jahren noch war. Stone ist im Best Picture Frontrunner und quasi das Hollywood It-Girl, wenn man so will. Beide Filme haben sehr gute Kritiken (Metascores: 90 und 93). Davis hat natürlich die größte Narrative, aber noch lange nichts in der Tasche. Btw, an einen category fraud glaube ich nicht. Davis hat sich schon bei The Help geweigert in Support campaigned zu werden, auch wenn sie da hätte locker gewinnen können. Sie hat in ihren SAG und Emmy Reden auch klar deutlich gemacht, dass es ihr um Leading Rollen für Afroamerikanische Frauen geht.

    Um die zwei übrigen Spots streiten sich wohl Amy Adams (Arrival/NA), Streep (FFJ), Isabelle Huppert (Elle) und Annette Bening. A24 zeigt 20th Century Woman übrigens jetzt schon den Guilden (https://twitter.com/BrianDuffield/status/780773849809858560?ref_src=twsrc%5Etfw). Die Screener von Elle gingen auch schon an die SAG Mitglieder. Ein wirklich starkes Jahr bei den Frauen.

    Bei den Männern würde ich sagen: Washington, Affleck, Garfield, Hanks und Gosling. Das zweite 'schwache' Jahr in Folge. Ohne die Kontroverse um seine Vergangenheit, wäre Nate Parker sicherlich Favorit, aber so wohl Washington. Ohnehin ist das erweiterte Feld bei den Männern ziemlich dünn, wer soll da noch potentielle Chancen haben? Cranston (Wakefield) hat keinen Verleih, Edgerton und Loving haben absolut keinen buzz, Dev Patel ist wahrscheinlich Supporting, bleibt eigentlich nur noch Joe Alwyn für BLLHW.

    • Patrick

      Ja scheint mir auch so, dass die Frauen in den letzten Jahren deutlich zugelegt haben bzw. interessantere Rollen geschaffen wurden. Sonst war das bei den Männern ja immer so, dass man oft 3 Oscars in derselben Kategorie häte vergeben können, aber da sind wir dieses Jahr wohl noch weit entfernt. Ich wäre mit Washington als auch Affleck total im Reinen mit. Affleck dreht wneiger klar, aber was er in "Die Ermordung von Jesse James…" gezeigt hat war ganz großes Niveau und hätte durchaus in Lead (wenn nicht Daniel Day-Lewis gewesen wäre mit seiner All-Time-Performance in There will be Blood) oder in supporting gewinnen können bzw. auch dürfen. Zumindest war er definitiv um einiges Fascettenreicher als Bardem, auch wenn er natürlich klar der Scene Stealer war, aber das lag m.E. auch mehr an der Rolle anstelle von ihm.

      So schwach war das letzte Jahr aber dann doch nicht bei den Männern finde ich, aber oft werden die falschen nominiert. Jakob Tremblay war großartig in Raum, Fassbender mit dem Doppelschlag Steve Jobs und MacBeth auch ganz klarer Frontrunner für mich und Leo war auch top, ebenso Cranston. Redmayne hatte auch seine Momente, Damon auch und gab sicher noch ein paar mehr, die ich jetzt gerade nicht so auf dem Schirm habe.

      Ist Dev Patel nicht Hauptdarsteller in LION? Wer sonst? Joe Alwayn dürfte zu jung sein, aber der Film wird groß glaube ich. Ang Lee kann einfach jedes Genre bedienen, ausgenommen mal von Hulk, wobei der jetzt auch nicht soo schlimm ist, wie er gerne gemacht wird. Garfield bleibt abzuwarten. Er hat zwei Bretter klar, wurde aber auch schon mal sträflich übergangen (Social Network und Never let me go im selben Jahr), man wird sehen. So rehct glaube ich nicht an Gosling, dass Szenario erinnert mich an My Fair Lady, wo der Film 8 Oscars erhalten hat inkl. "Best Actor" und Audrey Hepburn nicht mal nominiert wurd,e aber vielleicht kann man da auch nicht vergleichen – man wird erstmal das Endprodukt sehen müssen.
      Ich kann mich natürlich irren,a ber ich glaube, dass Viola Davis schwer zu schlagen sein wird. Portman hat nicht die narrative um sich 2-fache Oscarpreisträgerin nenne zu können, ist ähnlich wie Witherspoon gegen Julianne Moore in meinen Augen. Viola Davis ist wirklich überfällig, gerade in Top of her Game und die Welt liebt sie. Frischer Emmy Gewinn, bricht den Nominierungsrekord der farbigen Frauen ohne Gewinn, der Film scheint in allen Hauptkategorien nominiert zu werden – das Paket wird einfach schwer zu schlagen sein. Globe Drama Davis, Globe Comedy/Musical an Stone. Dennoch mag ich solche Dreierrennen, wo man in der Theorie die Gewinnerin kennt, aber in der Praxis es bis zuletzt spannend bleibt Einen Durchmarsch wird aber wohl keine zurücklegen. Falls natürlich auch noch Adams und Bening nominiert werden, dann ist es ein Fest der Überfälligen und wirklich ne knifflig-spannende Sache… ich freu mich drauf!

      Was sagst ihr zu Michael Shannon bzw, Michelle Williams vs. Naomi Harris?

      • Patrick

        Denke aber das Rith Negga einen Spot von Bening oder Adams bekommt.

      • Christian

        Ja, mit schlecht meinte ich auch nicht zwingend nur die Leistung der Schauspieler. DiCaprio gewann weil er Dicaprio ist 😀 Fassbender fand ich pers. auch am stärksten. Damon war in nem relativ spaßigen Blockbuster, Cranston und Redmaynes Spiel finde ich eherlich gesagt eher nervend/zu affektiert. Verglichen zb mit 2013 wo Hanks (Cpt. P.) und Phoenix (Her) nicht mal nominiert waren ist es schon ein schwaches Jahr. Naja eh egal jetzt^^

        Patel ist eigentlich Lead, aber er taucht afaik erst nach ca 60 Minuten im Film auf, könnte am Ende zu wenig sein. Ich erachte deshalb eine Nominierung als Support als wahrscheinlicher. Gosling habe ich eigentlich auch nur mit drin weil mir sonst keiner einfiel und sein Film zu den Favoriten gehört.

        Michael Shannon ist im Moment mein Favorit. Es lässt sich wohl nicht abstreiten, dass er eine gewisse Fanbase in Hollywood hat. Ich mein, er wurde fast für 99 Homes nominiert, einen Film der quasi keinen Awardsrun hatte. Seine größten Konurrenten sind wohl Marshehala Ali (Moonlight) (übringens seit diesem Jahr Academy Mitglied) und natürlich Liam Nesson. Wobei bei Silence natürlich immer noch ein Fragezeichen bleibt. Der Film kommt sehr spät, limited Release am 23.12. wide im Januar. Mich würde es ehrlich gesagt auch nicht mehr wundern wenn der Film komplett die SAGs verpasst, deren deadlines für Screener etc. sind nicht all zu spät im Jahr.

        Williams vs. Harris dürfte Stand heute schon das Duell sein. Sehe da auch keine wirklich vorne. Ich glaube allerdings das beide keine Chance haben werden, wenn Adams für Nocturnal Animals oder Bening als Support eingereicht werden. In dem Szenario wäre Adams dann meine absolute Favoritin. Eine Doppelnominierung (Arrival Lead/ NA Support) halte ich nicht für ausgeschlossen, dass wären Nominierung 6&7. Ich kann mir nicht vorstellen das sie in der Konstellation leer nach Hause geht. Nicole Kidman (Lion) und Kristen Stewart (BLLHW) sind noch auf meinem Radar.

        • Patrick

          NIEMALS wird Adams doppelt nominiert! Nocturnal Animals und Arrival sind zudem beides Hauptrollen. Soviel gemauchel glaube ich nicht. Glaube nicht mal, dass sie überhaupt eine Nominierung bekommen wird dieses Jahr. Wenn in einem Jahr, wo sie dann klar Frontrunnerin ist und ihn kriegen wird. Eigentlich ist mit Davis, Stone, Portman, Negga auch das Line.up fast dicht. Bening oder Streep für den 5. Spot und thats it. Aber abwarten… Hauptsache kein Lead in supporting wie letztes Jahr mit der Vikander – das war ne Farse, vor allem weil man sie hätte locker für Ex Machina in Supporting nominieren hätte können, aber okay, dann wäre der Oscar ganz klar an Winslet gegangen. Statt Lawrence höätte man sie zusätzlich in Lead nomiieren können oder Maara für Carol, So war das echt mist.

          Und ja, dass Jahr war eh krass mitd en Männern, denn Brühl, wäre neben Phoenix, Hanks, Whitaker und Isaac noch nominierungswürdig gewesen. SO tark ist das letztes und dieses Jahr definitiv nicht, aber vielleicht kommt da doch noch was – mal schauen!

          • Christian

            Ich sehe Adams und Arrival deutlich vor Negga und Loving. Rein von den Kritiken die beide bzw. ihre Filme bisher erhalten haben.

            Focus hat Nocturnal Animals sowie Loving, deswegen würde mich ein fraud für Adams nicht wundern.

    • Stefan T.

      Meryl Streep dürfte den leichten Wettbewerbsvorteil haben, dass die Rolle in "Florence Foster Jenkins" ihre 20. Oscarnominierung darstellen würde… 😉

      • Christian

        Sehe ich ähnlich. Glaube auch, dass der Film bei den Academy Mitgliedern sehr gut ankommen wird. Sie spielt eine ikonische Figur, sie singt und sie ist eben Streep.

        • Patrick

          Die für alles und jedes nominiert wird, ich weiß… gähn…

          aber lass das Thema bitte nicht wieder aufkochen. ist sogar schon soweit, dass ich mir inzwischen gar nichts mehr gerne mit ihr anschaue und das sollte nicht so sein. schließlich war sie in den 80ern Untopbar, aber inzwischen… naja…

          • Stefan T.

            Wenn du mal etwas Objektivität und erwachsene Größe an den Tag legen könntest, würde bei der Thematik rein gar nichts "aufkochen", schon gar nicht angesichts eines humorvoll gemeinten Kommentares wie dem meinigen. Du magst das ganz offensichtlich so sehen, aber es besteht keine Notwendigkeit, es monatlich zu wiederholen. Streep hat mit ihrer Rolle in "August Osage County" im Übrigen erst kürzlich eine absolute Weltklasseleistung gezeigt, was du nicht ernsthaft bestreiten kannst…

            Zudem hast du zum jetzigen Zeitpunkt weder Kenntnis von den Performances von ihr, noch von Portman oder Adams oder Davis. Oder etwa doch Insofern finde ich es immer etwas unglücklich, wenn man bereits Ende September nach Oscargewinnern schreit…

          • Patrick

            Ich wiederhole mich gerne. Ich sage nicht, dass Davis meien persönliche Favoritin ist, auch wenn sie mir sehr gut im Clip gefällt und ich sie sehr gerne sehe und sie für eine der talentiertesten Darstellerinnen unserer Zeit halte, die locker nen Film oder Serie tragen kann. Ich bin mir aber sehr sicher, dass ich die Academy sehr gut einschätzen kann, was ich schon bei Redmayne, McConaughey oder DiCaprio bewiesen habe, als alle noch an andere Favoriten geglaubt haben. Für mich standen die Sieger schon sehr früh fest, noch bevor die Globes vergeben waren und ne Oscartendenz zu erkennen war. Davis hat narrativ halt alles auf ihrer Seite: Debatte Oscarsowhite, Rekordnominierung bei den schwarzen Frauen, überfälligkeitsstatus, Tony-Award für eben diese Rolle, plus frische Emmy-Preisträgerin als erste (!) farbige Hauptdarstellerin und sie wird von der Industrie geliebt und ist auf dem Höhepunkt ihrer Karriere. Wenn der Film natürlich am Ende durchfällt wird das natürlich schwieirger, aber hat Julianne Moore auch nicht geschadet. Wenn es an der Zeit ist, ist es an der Zeit und glaubt ihr ernsthaft Portman kriegt eher nen Zweiten bzw. Ema Stone in einem Musical gegen ein Charakterdrama mit dem Push eines Kalibers von Denzel Washington? Sie liegt bei den Buchachern seit Monaten vorne und nun nach dem ersten Trailer scheint sich alles zu bestätigen – sei ihr von Herzen gegönnt! Spannend wirds trotzdem, denn natürlich ist die Konkurrenz dieses Jahr stark. Aber ich rage mich wo Michelle Pfeiffer wieder abgeblieben ist, dachte ihre Performance soll Karrierebestleistung sein! Aber kein Buzz mehr anscheinend! ;-/ schade, hätte sie für White Orleander 2002 schon ein Oscar-Comeback feiern sollen bzw. ist es ja knapp gescheitert (SAG-nominiert war sie zumindest!).

          • Patrick

            Streep hatte gute Szenen in Osage County, ja. Aber Julia Roberts und Julianne Nicholson haben sie überragt. Die Rolle an sich war stark, aber Streep hätte noch mehr rausholen können, auch wenn es definitiv seit The Hours bzw. Angels in America ihre beste Leistung war und ich das schon seltsam gefundne hätte, wenn sie genau dafür nicht nominiert worden wäre, was ja denkbar knapp gewesen sein muss (beim BAFTA wurde sie noch von Adams bzw. Thompson verdrängt). Es fällt mir leider schwer bei Mellis und Deinem ewigen Lobgesang über Streep nichts zu schreiben, sorry. Wenn sie einmal wieder ganz hinter einem Charakter verschwinden sollte, werde ich gerne meine etwas efestgefahrene Meinung aber gerne wieder revidieren.

          • kaik

            Meryl Streep ist die Göttin der Schauspielkunst. In "August Osage County" war sie m.E. aber nur zufriedenstellend (der Film war eh nicht dolle; Theaterstücke lassen sich nicht transportieren. Das ging nur mit "Angels in America"…selbst "Gott des Gemetzels" versank im Mittelmaß). Richtig gut war Streep – auch wenn der Film m.E. grottig war – in "Iron Lady". Aber sie ist die Beste. In ihrer Karriere erst einen Fremdschämauftritt (Ricki and the Flash). Wenn man Kollegen sieht wie DeNiro etc., hat sie immer noch ihre Würde.

          • Christian

            Isabelle Huppert ist die Göttin der Schauspielkunst 😛

          • Patrick

            Definitiv underrated!!! Und eine Schande, dass sie noch keien Oscarnominierung hat, aber dieses Jahr wird das hoffentlich etwas! Daumen sind gedrückt! Für die Klavierspielerin definitiv und für Liebe (hätte man, musste aber natürlich nicht, aber das Nebendarstellerinnen-Feld war nicht so stark in dem Jahr) hätte ich Oscarnominierungen sehen wollen und gerne für ELLE dann aber.

          • Patrick

            Wie gesagt bis 2003 sehe ich das ganz genauso, ab dann rutschte mir ihre Arbeit zu sehr ins Mittelmaß. Ja was mit DenIro und ab und an mit Al Pacino los ist – schlimm! Davon ist Streep natürlich weeeit entfernt, aber ich glaube Katharine Hepburn ist nie in so einen Automatismus verfallen, Bette Davis hat auch ein paar Gurken gedreht, aber ihre Werke bis in den 60enrn fand ich eigentlich alle ziemlich genial.