Das MARVEL CINEMATIC UNIVERSE … bislang

MCU Marvel Cinematic Universe 3


Im Zuge des jüngsten Avengers-Film “Avengers: Age of Ultron” habe ich mir im Vorfeld auch noch mal alle zehn weiteren Filme des „Marvel Cinematic Universe” angeschaut und möchte diese auf den nächsten Seiten in aller Kürze etwas näher besprechen.
Ich war zwar seit Kindesbeinen an größerer Fan der DC-Helden wie Superman und Batman, doch habe ich im Zuge der ersten “Spiderman”-Trilogie, sowie der bisherigen “X-Men”-Filme auch den Marvel-Kosmos schätzen und lieben gelernt. Die Filme des Marvel Cinematic Universe (MCU) haben mich aber mit gemischten Gefühlen zurückgelassen, einige sind brillant, andere schon beinahe grottig, viele jedoch einfach nur (unteres) Mittelmaß.

Iron Man

MCU Iron Man 1 1


Der erste Film, der den neuen zusammenhängenden Figurenkosmos ins Rollen gebracht hat, weiß dabei direkt zu überzeugen. Denn Tony Stark, der im Laufe des Films die Identität des titelgebenden Superhelden annimmt, ist ein durchaus interessanter, wie vielschichtiger Charakter, der aber natürlich erst durch die brillante Interpretation von Robert Downey, Jr. so richtig toll wird.

Im ersten Solo-Film des MCU wird der geniale Ingenieur, Multimilliardär und Playboy Tony Stark nach der Präsentation eines von ihm entwickelten Raketensystems in Afghanistan von der Terrorgruppe „die Zehn Ringe“ überfallen und in Zuge dessen durch Splitter einer dieser Raketen lebensbedrohlich verletzt. Ein Mitgefangener namens Yinsen kann ihm jedoch durch Einsetzen eines Elektromagneten, der die Splitter vom Herz fernhalten soll, vorerst das Leben retten. Stark soll für die Terroristen sein Raketensystem nachbauen, entwickelt aber zuerst heimlich einen Arc-Reaktor, der den provisorischen Elektromagneten in seiner Brust ersetzt, und anschließend einen speziellen Hi-Tech-Panzeranzug der von dem Reaktor angetrieben wird und ihm die Flucht ermöglichen soll. Yansen opfert sich dabei für Stark, der am Ende erfolgreich fliehen kann.
Zurück in den USA stellt er daraufhin die Rüstungsentwicklung seiner Firma komplett ein. Dies ist jedoch Obadiah Stane (Jeff Bridges), Mitinhaber von Stark Industries und alter Weggefährte von Tonys verstorbenem Vater, ein gewaltiger Dorn im Auge. Er versucht ihn zu diskreditieren und aus der Firma zu drängen. Tony findet jedoch heraus, dass Stane an illegalen Waffenverkäufen beteiligt war, u.a. auch an die “zehn Ringe”. Er verbessert daher seinen “Iron Man”-Anzug, sowie den Reaktor und nimmt fortan den Kampf gegen seinen alten Mentor auf. …

Regisseur Jon Favreau, der auch in einer witzigen Nebenrolle als Starks Chauffeur zu sehen ist, legt hier den meist geerdeten Film der gesamten Reihe vor und legt den Fokus noch vermehrt auf die eigentliche Handlung. Die Action kommt zwar auch nicht zu kurz, ist aber wohl dosiert und hat hier wirklich unterstützenden statt störenden Charakter. Zudem ist “Iron Man” mit u.a. Gwyneth Paltrow als Starks persönlicher Assistentin “Pepper” Potts und Terrence Howard als Starks bestem Freund Col. James Rhodes durch die Bank top besetzt.


USA – 2008 – 2 Std. 03 Min.
Regie: Jon Favreau
mit Robert Downey, Jr., Gwyneth Paltrow, Terrence Howard, Jeff Bridges, Leslie Bibb, Shaun Toub, Faran Tahir, Clark Gregg, Jon Favreau & Paul Bettany
Genre: Action, Science-Fiction

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Filme, Reviews. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

3 Responses to Das MARVEL CINEMATIC UNIVERSE … bislang

  1. Patrick sagt:

    Letzten Endes doch rehct harte Worte für ein sehr beliebtes Genre beim Publikum. Geht mir ja auch kaum anders, hätte es bei Dir aber anders erwartet.

    Ich kann schon verstehen, dass man das GEnre mag, ich habe die Comics und Animees in meienr kIndheita uch verschlungen und finde die meisten Charaktere auch tolll, aber die Umsetzung kränkelt dann meist ja leider wirklich an der Geschichte und nicht an den Darstellern. Da ist in der regel mehr drin als dann wirklich ausgeschöpft wurde. Lustigerweise hat mir THOR bisher am BEsten gefallen, welches auch ein wenig an Tom Hiddleston als Loki liegt, der ja auch in Avangers den Bösewicht verkörpern durfte. Ein großes Plus für Avengers, der sonst bei mir auch nicht so solide/gut abgeschnitten hätte!

    Guardians fand ich auch gut, aber im Gegensatz zu KINGSMEN dann nicht ganzs o rund aber ne 7,5/10. Iron Man hat für mich in Avengers mit seinen One-Liner gut gepasst. Als eigenstöndigen Film mochte ich dne 1. aber auch mit gewissen Abzögen allerdings auch. 7/10

    Thor bei mir auch mit 7,5/10 knapp an meienr magischen Marke geschrammt ^^

    Der 2. Teil von Avengers hat mir ja leider auch deutlich schlehcter als der 1, gefallen, obwohld as Potenual da war,a ber die wollten zu viel und haben zu wneig zuende geführt. 4/10 Währnd der 1. richtig Spaß gemahct hat, aber auch nicht perfekt war. 7/10

    Hoffe es wird bald mal mehr auf gute Geshcichten, anstelle von bloßem Action-Gewitter gesetzt, dann klappts auch mal mit der 8/10! ;-)))

Kommentar verfassen