Heimkino-Premieren im Oktober 2016



Extraction – Operation Condor von Steven C. Miller

mit Bruce Willis, Kellan Lutz, Steve Coulter

Starttermin: 5. Oktober 2016

Kommentar: Mit The Aggression Scale – Der Killer in dir drehte Miller einen feinen, kleinen und gemeinen Film. Ob Extraction – Operation Condor ähnlich gut wird, oder nur typische Bruce Willis-Ware der letzten Zeit – also Screentime von unter 10 Minuten – bleibt abzuwarten. Aber dafür spielt Gina Carano mit.


Gefangene der Kälte von Rob Connolly

mit Tom Holland, Joel Kinnaman, Shaun Benson

Starttermin: 6. Oktober 2016

Kommentar: Joel Kinnaman als Vater und Tom Holland als ältester Sohn klingt schon mal nach einer guten Besetzung und aus der Geschichte kann man auch viel machen – gerade wegen der wohl Kammerspiel-artigen Situation.


Meadowland von Reed Morano

mit Olivia Wilde, Luke Wilson, Elisabeth Moss

Starttermin: 6. Oktober 2016

Kommentar: Mit ihren Arbeiten als Chef-Kamerafrau bei The Skeleton Twins und Kill Your Darlings – Junge Wilde konnte Reed Morano ein gutes Auge für Bilder unter Beweis stellen. Bin gespannt wie sich ihr Debüt als Regisseurin macht. Der Cast mit Namen wie Olivia Wilde, Luke Wilson, Elisabeth Moss und Giovanni Ribisi kann sich auf jeden Fall sehen lassen.


Popstar: Never Stop Never Stopping von Akiva Schaffer und Jorma Taccone

mit Andy Samberg, Jorma Taccone, Akiva Schaffer

Starttermin: 13. Oktober 2016

Kommentar: Der Lonely Island-Kinofilm! Ich erwarte Gags, Gags und geile Lieder! Die letzte Zusammenarbeit von Schaffer und Samberg vor 10 Jahren mit Hot Rod war auf jeden Fall schon mal ein absolutes – und leider in Deutschland fast unbekanntes – Brett!


Sleeping with Other People von Leslye Headland

mit Alison Brie, Jason Sudeikis, Adam Brody

Starttermin: 14. Oktober 2016

Kommentar: Ich mochte bereits das Regie-Debüt von Leslye Headland mit Die Hochzeit unserer dicksten Freundin sehr gerne und wenn Sleeping with Other People ein ähnlicher Genre-Vertreter wird – Stichwort: How To Be Single – bin ich vollkommen zufrieden. Außerdem ist der Cast mit Alison Brie, Jason Sudeikis, Adam Brody, Amanda Peet, Adam Scott und Jason Mantzoukas toll besetzt.


Let’s Kill Ward’s Wife von Scott Foley

mit Patrick Wilson, Amy Acker, Donald Faison

Starttermin: 21. Oktober 2016

Kommentar: Eine schwarze Komödie mit Patrick Wilson, Donald Faison und Scott Foley der auch Regie führt und den ich noch in seiner Rolle als Sean in Scrubs kenne, wo natürlich auch Donald Faison mitspielte. Patrick Wilson und Heimkino funktioniert mal sehr gut (Stretch) – und mal weniger (Home Sweet Hell). Abwarten wo der hier landet.


Desierto – Tödliche Hetzjagd von Jonás Cuarón

mit Gael García Bernal, Jeffrey Dean Morgan, Alondra Hidalgo

Starttermin: 21. Oktober 2016

Kommentar: Der mexikanische Oscar-Beitrag für den besten fremdsprachigen Film 2017, Regie und Drehbuch von Jonas Cuaron, produziert von seinem Vater Alfonso Cuarón und mit Gael García Bernal und Jeffrey Dean Morgan toll besetzt. Gerade Jeffrey Dean Morgan ist meistens cool in zwielichtigen Rollen. Könnte ein Heimkino-Highlight 2016 werden.


Toro – Pfad der Vergeltung von Kike Maillo

mit Mario Casas, Luis Tosar, José Sacristán

Starttermin: 27. Oktober 2016

Kommentar: Könnte ganz coole Action-Kost aus Spanien werden. Geschichte klingt sehr vertraut, aber wenn es interessant erzählt wird: Warum nicht?


Rampage 3: President Down von Uwe Boll

mit Brendan Fletcher, Ryan McDonell, Steve Baran

Starttermin: 28. Oktober 2016

Kommentar: Der letzte Film von Uwe Boll; oder vielleicht doch nicht?


Blood Father von Jean-François Richet

mit Mel Gibson, Erin Moriarty, Diego Luna

Starttermin: 28. Oktober 2016

Kommentar: Richet drehte die hochgelobten Public Enemy No. 1 – Mordinstinkt und Public Enemy No. 1 – Todestrieb, sowie das John Carpenter-Remake Das Ende – Assault on Precinct 13, während Gibson mit dem großartigen Get the Gringo 2012 einen vom Ton her ähnlichen Film ablieferte. Könnte also ein verdammt cooler und harter Streifen werden.


Terra Formars von Takashi Miike

mit Hideaki Ito, Emi Takei, Tomohisa Yamashita

Starttermin: 28. Oktober 2016

Kommentar: Kein Heimkino-Jahr ohne mindestens zwei Filme von Takashi Miike. Yakuza Apocalypse war in Ordnung, blieb aber hinter seinen Möglichkeiten zurück. Mal schauen wo sich das Sci-Fi-Abenteuer Terra Formars einordnen wird. Es ist Miike: Da ist alles möglich.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Artikel, Filme, Heimkino. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.
  • Patrick

    Desierto interessiert mich auch, aber wieso freut man sich auf einen Uwe Boll? Da hat Jemand wohl eine sehr diabolische Ader gegen sich selbst! ;-P