Django Unchained

“Das D ist stumm.” – “Du bist nicht Django.” – “Und warum nicht?” – “Wo ist dein Sarg?” – “Welcher Sarg?” – “Warte: Ich gehe kurz raus und komme gleich zurück.” – “Mit einem Sarg?” – “Mit einem Sarg!”

Ich war lange am überlegen, was für eine Art von Kritik ich zu dem neuen Film von Quentin Tarantino verfasse. Mein erster Gedanke war eine Art Brief in dem ich mich direkt an den Macher wende. Dann eine Interview-Situation zwischen mir und Tarantino, die ich aber genau so schnell wieder über Bord warf, denn es hätte mich in die peinliche Situation gebracht ihm Sätze oder sogar nur Worte in den Mund zu legen, die ein wandelndes Filmlexikon wie Tarantino so niemals aussprechen würde. So anmaßend wollte ich dann doch nicht sein. Deswegen werde ich eine ganz normale Review zu Django Unchained verfassen. In dem mir eigenen Stil: Ich werde sehr wahrscheinlich weit ausholen in meiner Einleitung und erst danach zum Film selber kommen. Es wird gespoilert und auch werde ich nicht besonders Filmkritiker-like schreiben, sondern wie es mir gerade aus dem Hirn direkt auf die Tastatur tropft; so wie diese Zeilen hier. Ich werde nicht auf alles eingehen können, was vielleicht wichtig war in diesem Film; vielleicht auch, weil es mir schlicht entfallen ist. Außerdem werde ich die ganze Zeit über den Ennio Morricone-Klassiker L’Arena aus dem Streifen Il mercenario (dt. Titel: Die gefürchteten Zwei) von Sergio Corbucci hören. Vielleicht bringt mich das etwas in Stimmung. Willkommen in der Welt von Django Unchained:

Die Filme von Quentin Tarantino hatten vielleicht nicht so den Stellenwert in meinem Leben wie bei vielen anderen, die Filme als ihre Leidenschaft und Passion bezeichnen: Pulp Fiction fand ich viele Jahre lang überhypt und habe ihn erst spät richtig schätzen gelernt; mit Reservoir Dogs bin ich bis heute nicht warm geworden; bei Death Proof bin ich noch immer der Meinung, dass der gar nicht von Tarantino gemacht wurde, oder er zumindest besoffen war; Inglourious Basterds finde ich als Gesamtwerk zwar gut, aber doch nicht so bahnbrechend wie ihn alle beschreien. Es gibt ziemlich genau zwei Filme die ich für großartige Werke halte (abgesehen von dem oben erwähnten Pulp Fiction, der aber natürlich auch den Klassiker-Bonus hat): Sein Rache-Epos in zwei Bänden – Kill Bill – der vor allem im zweiten Teil mit seinem Western-Setting mir damals im Kino die Freudentränen in die Augen getrieben hat; und der in meinen Augen stärkste Film von Tarantino: Jackie Brown mit einer grandiosen Pam Gier und einem noch grandioseren Robert Forster. Außerdem möchte ich in Erinnerung rufen, dass er so wohl eine Episode von Emergency Room gedreht hat (Motherhood (dt: Mütter), 01×25), als auch den grandiosen Abschluss der 5. Staffel von CSI: Den Tätern auf der Spur (Grave Danger (dt: Grabesstille), 05×24-25). Gerade seine Arbeit für CSI wird immer wieder unterschlagen, was ich sehr bedauerlich finde. Man kann also sagen, dass ich nicht unbedingt der größte Fan von Tarantino bin, ihn aber doch schätze: Schließlich lieben wir beide Filme; okay: Er liebt Film mehr als ich… und er hat mehr Ahnung von Filmen als ich… ich halte ja schon die Klappe!

Auf Django Unchained war ich aus einem Grund sehr heiß: Es war ein Western! Mein heimliches Lieblings-Genre! Mir fehlen bei weitem eine Menge Genre-Klassiker (wie z. B. sehr viele der Italowestern), aber jedes Mal wenn ich beim zappen einen Vertreter des Genre sehe, muss ich automatisch erstmal einige Augenblicke zusehen. Ich kann auch nicht wirklich sagen, was mich daran so fasziniert, aber ich mag Filme wie Zwölf Uhr mittags, True Grit (2010), Django, Spiel mir das Lied vom Tod, Der Mann, der Liberty Valance erschoß oder Winchester ’73. Tarantino hatte mich also schon mal angefixt. Mir ging es z. B. weniger um die schon auf dem Papier grandiose Besetzung (Foxx, DiCaprio, Washington, Jackson, Goggins, Johnson, Ur-Django Franco Nero und natürlich Christoph Waltz), sondern um den bloßen Gedanken: Er hat es in Kill Bill, Vol. 2 schon angedeutet, dass er das Western-Genre echt liebt und diese Liebe hat er wirklich nur angedeutet. Jetzt sollte ein kompletter Western folgen! Ein Western von Quentin Tarantino! Viele waren bei Inglourious Basterds gehypt, viele waren bei Kill Bill oder Jackie Brown gehypt: Zumindest die ersten zwei haben mich bis zur eigentlichen Sichtung (Kill Bill im Kino, Inglourious Basterds auf DVD) recht kalt gelassen in den Erwartungen. Bei Django Unchained hatte er mich aber: Dieser Film musste (MUSSTE!) grandios werden! Weil ich auf das Genre Bock hatte, ich hatte auf die Thematik Bock, ich hatte auf die Schauspieler Bock! Quentin: Richte mir ein Festmahl, verdammt nochmal! Selbst den Trailer habe ich mir nur einmal im Kino (zwangsweise) angeschaut. Ich wollte mir die Freude auf diesen Film so lange wie möglich erhalten; und dann saß ich im Sessel, das Licht ging aus…

und direkt knallt mit der Bastard das Original-Theme aus Django (komponiert von Luis Bacalov und gesunden von Rocky Roberts) um die Ohren! Selbst das Intro ist eine einzige Verbeugung vor dem Original-Film von Sergio Corbucci, der in diesem Film noch einige Mal zitiert wird (und viele Anspielungen habe ich – dadurch dass ich nicht alle Werke von Corbucci kenne – bestimmt nicht bemerkt). Überhaupt besteht der komplette Film fast nur aus Stücken der beiden großen Italowestern-Komponisten Ennio Morricone und Luis Bacalov, die ich aber auch nicht alle zuordnen konnte. Ich wusste also schon ab den ersten Sekunden, dass mich großes Genre-Kino erwarten sollte und ich sollte lange Zeit nicht enttäuscht werden.

Schon die große Einführungsszene für den von Christoph Waltz grandios gespielten Dr. King Schultz (geiler Name, oder?) lässt einem mit der Zunge schnalzen und sowohl Tarantino, der zusammen mit Kameramann Robert Richardson in nur zehn Sekunden wahrscheinlich hunderte von Referenzen und Tricks aus irgendwelchen vergessenen Italowestern abfeiert, als auch Christoph Waltz ist der pure Spaß anzusehen. Wie er da mit seinem Zahnarztwagen auf die beiden Sklavenhändler – die Speck Brothers – zurumpelt und in seiner fast schon typischen Art auf die beiden einredet (jetzt mal im Ernst: Warum sollte er aus Düsseldorf kommen, wenn man den Wiener Schmäh direkt erkennt?) und schließlich in der Gruppe von Sklaven den gesuchten Django (Jamie Foxx) ausmacht, ist fast nicht in Worte zu fassen. Vielleicht liegt es in meiner ganz eigenen Art von Humor, aber ich fand gerade Waltz den ganzen Film über wirklich lustig. Jetzt nicht zum brüllen, aber man hat bei seinen Szenen ein permantes Schmunzeln auf den Lippen.

Überhaupt ist es Anfang eine schon fast reinrassige One-Man-Show von Christoph Waltz der sich endlich mal aus der Rolle des Bösewicht und Intriganten befreien kann und richtig aufblüht. Dachte man nach der Szene mit den Gebrüder Speck (mmmmmmmhmmmmm… Speck), dass es fast nicht besser werden kann, belehrt uns die nächste Szene vom genauen Gegenteil: Völlig in seiner Rolle als Dr. King Schultz aufgegangen betritt Waltz mit seinem farbigen Begleiter einen Saloon (zu der damaligen Zeit etwa vergleichbar, als wenn du in der heutigen Zeit mit einem Alien bei McDonalds aufschlägst) und bringt damit nicht nur den Wirt gegen sich auf, sondern auch den herbeigerufenen Sheriff, der umgehend von Waltz in den staubigen Boden gestampft (besser: geschossen) wird. Dies alarmiert den Marshall und mit den restlichen Bewohner der Stadt wird der Saloon umzingelt. Wie es Waltz schaft in seiner ganz eigenen und so typischen charmanten Art da wieder raus zu kommen, lässt einem das Schmunzeln für sehr lange Zeit fest im Gesicht verankern: Einfach nur großartig! Jamie Foxx muss da fast zwangsläufig ein wenig zurückstecken, wird aber seine großen Momente noch spendiert bekommen. Aber erstmal darf sich Waltz austoben. Sehr schön auch eine Szene in der er Foxx eine Variante der Siegfried-Erzählung erzählt und irgendwie möchte ich mir einreden, dass diese fast schon kindliche Zuhörposition und das Gesicht dazu von Foxx nicht gespielt war.

Aber natürlich gibt es auch in diesem Film von Tarantino einen Auftrag zu erfüllen: Befreit die Ehefrau von Django! Die heißt lustigerweise Broomhilda (1. Gag) von Shaft (2. Gag; und wer taucht später als Diener Stephen auf? 3. Gag) und Dr. King Schultz (mein Gott! Ich kann einfach nicht aufhören diesen Namen zu schreiben!) verspricht Django seine Ehefrau zu befreien. Aber zuerst müsse er einen Auftrag mit ihm erledigen: Das aufspüren und töten drei Peiniger von Django und seiner Frau: Den Brittle Brothers. Diese arbeiten als Sklavenaufseher auf der Farm von Big Daddy, der wunderbar von Don Johnson (ich wusste gar nicht, dass er noch Filme macht) verkörpert wird. Ab dieser Szene ändert sich auch die optische Aufmachung des Filmes: Aus dem grauen Italowestern wird ein fast schon “farbenfroher” Deep South-Western und auch Jamie Foxx bekommt endlich so etwas wie einprägsame Momente spendiert: Wie er seine drei Peiniger da in die ewige Jagdgründe schickt, ist schon nicht schlecht anzusehen.

Was darauf folgt, dürfte einer der witzigsten Szenen sein, die man jemals in einem Film von Quentin Tarantino gesehen hat: Big Daddy versammelt seine Mitbrüder vom KKK um den beiden eine gehörige Lektion zu erteilen und was daraus resultiert muss man sich auf der Zunge zergehen lassen und genießen: Da wird sich um die Kapuzen gestritten! Einige Minuten lang sind die in weiß gekleideten Männer drauf und dran sich gegenseitig über den Haufen zu ballern weil die – von der Ehefrau einer der Reiter angefertigten – Mützen nicht so ganz praktisch beim reiten sind; und überhaupt total scheiße aussehen. Als Big Daddy die Wogen wieder einigermaßen geglättet hat und den Wagen von Dr. King Schultz umzingelt hat, wird dieser kurzerhand in die Luft gesprengt und die Männer in Weiß von unserem Zahnarzt und seinem “Azubi” über den Haufen geballert! Was für eine grandiose Szene!

Was danach folgt ist natürlich logisch: Aus dem Sklaven Django muss über den Winter der Kopfgeldjäger Django werden und von wem kann er das Geschäft besser lernen als vom großen Dr. King Schultz (habe ich schon gesagt wie geil ich diesen Name finde?)? Hätte der gesamte Film nur aus dieser Periode der beiden bestanden: Ich wäre schon absolut glücklich gewesen. In diesen Szenen sieht man Tarantino seine tiefe Liebe zum Genre an: Die Farben, die Musik, die Kameraeinstellungen. Kein Pfund zu viel, sondern alles genau da, wo es hingehört. Er hat es fertig bekommen einen Italowestern (die zu der damaligen Zeit in Spanien gedreht wurden) direkt in den USA zu drehen und das mit modernen Mitteln und Kameraausstattung! Bravo! Auch verrät Dr. King Schultz Django einen kleinen Trick, der er später noch anwenden kann.

Bis zum Ende dieser ersten Hälfte ist Django Unchained ein reinrassiger Italowestern: Dreckig, schmutzig, voller hässlicher Menschen und Zynismus; und ja: Einer Menge Spaß! Das lag natürlich am großartigen Spiel von Christoph Waltz als DR. KING SCHULTZ, aber auch an diesem kleinen netten Abstecher in die Welt des Deep South-Western; und genau in diese Welt entführt uns die zweite Hälfte des Filmes: Die Befreiung von Broomhilda von Shaft aus den Klauen des Plantagenbesitzers Calvin Candie!

Um bis nach Candie vorzudringen geben sich Dr. King Schultz (bester Name der Welt!) und Django (das D ist stumm!) als Interessenten für Kampf-Sklaven aus und tatsächlich schaffen sie es bis zum frankophilen (aber selbst kein Wort Französisch mächtigen) Calvin Candie vorzudringen. Und die Einführung und die Offenlegung, von wem diese Rolle verkörpert wird (falls man vollkommen unbefleckt in diesen Film reingegangen ist und selbst die Credits an genau dieser einen Stelle missachtet hat!) fand ich zum brüllen: Schneller Zoom auf das Sofa und mit einem spöttischen Lächeln auf den Lippen begrüßt uns da der beste Schauspieler seiner Generation: Meine Damen und Herren: Leonardo DiCaprio!

Es ist neben der Anfangs-Performance von Waltz das zweite Mal, dass man mit einer Figur mächtig Spaß hat. Es ist ein Hochgenuss dabei zuzusehen, wie DiCaprio zwar noch nicht in der Rolle explodiert (das kommt später!), aber doch den Zuschauer in seinen Bann zieht. Denn das ist nicht DiCaprio, der in seinen edlen Klamotten und seiner Zigarette mit Mundstück ausschaut wie ein Pimp (Moment: Er IST ein Pimp!), sondern Calvin Candie, der größte Bad-Ass-Motherfucker des Südens; auch wenn seine Plantage Candyland heißt. Aber was willst du machen, wenn dein Nachname Candie ist? Kann ja nicht jeder Dr. King Schultz heißen. Aber ich schweife ab…

Um zuerst die Neugierde und dann die Aufmerksamkeit von Candie zu erwecken (“Gentlemen, you had my curiosity. But now you have my attention.”) bietet Dr. King Schultz die unglaubliche Summe von $12.000; für einen einzigen Sklaven! Candie springt auf dieses Angebot an und schöpft auch noch keinen Verdacht, als Dr. King Schultz sein Interesse an der deutschprächigen Broomhilda äußert (Hey: Zwei Sklaven zum Preis von einem, Candy?). Erst Stephen – der Haussklave von Candie und dargestellt von Tarantinos-Stammschauspieler (okay: QT hat einige Stammschauspieler; ihr wisst was ich meine…) Samuel L. Jackson – bringt Candie dahinter, dass mit den beiden was faul ist.

Und wie am Anfang geschrieben, spendiert Tarantino jedem seiner größeren Figuren eine große Szene: Samuel L. Jackson hat seine ganz klar in der Bibliothek. Wie er da mit dem Brandyglas in dem Sessel sitzt und ganz genau weiß, dass er in diesem Moment schlauer ist als sein Boss – ALS SKLAVE! -: Das ist schon ganz groß! Und wirkte DiCaprio bis hierhin in seinem Spiel etwas zurückgenommen, hat ihm Tarantino auf dem Rückweg von der Bibliothek zum Speisesaal wohl gesagt, dass er endlich vom Leder lassen darf! Und DiCaprio macht keine Verluste: In einem an die erste Szene aus Inglourious Basterds erinnerten Monolog holt er den Schädel des alten Haussklaven seines Vaters heraus, schneidet nicht nur aus dem Schädel ein Stück heraus, sondern sich selbst auch in die Hand und spielt und redet einfach weiter! So ganz nach dem Motto: Was denn? Ich bin der krasseste Schauspieler meiner Generation! Was der olle Robert De Niro kann, kann ich auch! … nur dass dieser De Niro als bester Nebendarsteller für den Oscar nominiert wurde und nicht DiCaprio… eine Schande, aber egal…) … In diesem Monolog explodiert DiCaprio und geht vollkommen in seine Rolle auf! Und die beiden entlarvten Dr. King Schultz und Django? Die müssen plötzlich $12.000 nur für Broomhilda bezahlen, sonst ergeht es ihr ähnlich wie dem Schädel; und zwar dass sie erschlagen wird.

Ähnlich wie bei der Tavernen-Szenen in Inglourious Basterds weiß man ganz genau, dass sich die ganze Sache so lange hochschaukeln wird, bis das Fass voll ist und am Ende sind so gut wie alle tot: Das ist hier nicht anders. Bei der Vertragsunterzeichnung zieht Dr. King Schultz einen im Ärmel verborgenen Derringer und schießt Calvin Candie ins Herz. Candie realisiert alles noch gar nicht, greift sich an die weiße Ansteckblume, die sich langsam rot färbt und kippt dann langsam zur Seite.

Und ich gehe jede Wette ein, dass ich der einzige im Kinosaal war, der ganz genau wusste, welche Szene Quentin Tarantino da zitiert hatte! HA! In dem oben ebenfalls genannten Il mercenario (dt. Titel: Die gefürchteten Zwei) von Sergio Corbucci gibt es ein großes Duell zwischen einem unserer Helden (als Clown verkleidet) und dem Bösewicht (der übrigens fast die gleichen Klamotten trägt wie DiCaprio). Die beiden haben jeweils eine Patrone in ihr Gewehr, drehen sich beim dritten Erklingen einer Glocke (geläutet übrigens von Franco Nero, dessen Gastauftritt in dem ersten Zusammentreffen von Dr. King Schultz, Django und Calvin Candie zwar nett ist, aber auch etwas kurz ausfällt) um und schießen aufeinander… ab jetzt könnt ihr euch selber ausmalen wie das endete…

Aber Tarantino wäre nicht Tarantino, wenn er nur eine wichtige Figur über den Jordan schickt: In dem gleichen Moment fliegt auch Dr. King Schultz (sollte jemand nach “Dr. King Schultz” suchen, wird er hundertprozentig auf dieses Monster treffen, so oft wie der Name hier fällt) von einer Schrotflinte getroffen nach hinten und Django muss sich alleine gegen eine das Haus stürmende Meute durchkämpfen. Die Menge an Blut, die hier vergossen wird, halte ich selbst noch im überschaubaren Rahmen (jetzt mal im Ernst: Schaut euch mal Splatter-Filme an…), aber natürlich fließt eine Menge Blut und eine Menge Menschen werden erschossen. Willkommen in der Welt von Quentin Tarantino!

Da Broomhilda aber in Gefahr besteht erschossen zu werden, ergibt er sich und wird unter der Aufsicht von drei Männern weggeschafft. Über diese Szene – obwohl grandios gespielt von Jamie Foxx – möchte ich gar nicht so viele Worte verlieren, denn sie ist eigentlich eine direkte Kopie der Sheriff-Szene von Dr. King Schultz. Im Klartext: Django bringt es fertig seine Bewacher zu verarschen und zurück auf die Plantage zu gelangen. Er richtet die anderen Helfer von Calvin Candie nieder, lässt die schwarzen Hausdiener laufen und zeigt auch mit Stephen so etwas wie Nettigkeit: Statt ihn direkt zu erschießen, plaziert er ihm einfach zwei Kugeln in seine Kniescheiben und lässt ihn dort liegen. Er verlässt mit seiner Frau die Plantage, dreht sich nochmal um, zieht seine Hey Mann: Ich sehe so verdammt cool aus mit dieser Brille!-Brille an und mit einem großen Knall explodiert das komplette Gebäude. Ich möchte es nicht beschwören, aber Stephen ist wohl auch drauf gegangen. Auf der anderen Seite ist es aber Samuel L. “Bad Mother Fucker” Jackson…

Um es endlich zu Ende zu bringen: Django und seine Broomhilda reiten davon, bekommen Kindern die wiederum auch Kinder bekommen und irgendwann sieht einer genau so aus wie der böse Hausdiener von dem Typen der die Ur-ur-ur-Großmutter von ihm gekauft hat und ist Cop… oder denke ich zu weit?

Was ist mein Fazit nach dieser Review mit schon fast Sid-mäßigen Dimensionen (nur ohne seine Schreibkünste, seinen tiefgehenden Analysen und seinem Witz)? Ist Django Unchained der beste Film von Quentin Tarantino? Dafür müsste ich ihn mind. noch einmal sehen und zwar in Ruhe. Ich war schon überrascht, dass ich mich nach zwei Wochen noch an so viel aus dem Film erinnern konnte und das spricht wirklich für den Film!

Ich kann verstehen, wenn ihn manche als zu lang empfunden haben (wie diese Review), aber mit langen Filmen hatte ich bis jetzt noch nie Probleme, wenn sie mich unterhalten (zum Vergleich: JFK – Tatort Dallas dauert 190 Minuten und er ist keine Minuten zu lang). Vielleicht lag es auch daran, dass ich ein Fan des Genres bin… und vielleicht muss man sich noch besser mit den Filmen von Sergio Leone und Sergio Corbucci auskennen um alle Referenzen und Querverweise zu verstehen… keine Ahnung. Ich für meinen Teil hatte eine Menge Spaß an diesem Treiben auf der Leinwand! Christoph Waltz ist der King (genauer: Dr. King Schultz) in der ersten Hälfte des Filmes und Leonardo DiCaprio in der zweiten Hälfte des Filmes und hätten beide eine Oscar-Nominierung erhalten können; und nicht nur Waltz! Der eigentliche Hauptdarsteller Jamie Foxx kann sich halt gegen diese beiden Urgewalten nur langsam zu Wehr setzten und steht leider im Schatten. Das muss man leider so zugeben. Kerry Washington bleibt ein wenig sehr blaß (und das obwohl gerade bei Tarantino die Frauenfiguren immer etwas besonderes haben) und auch die restlichen Nebenfiguren (Was hätte ich für mehr Szenen mit Walton Goggins gegeben!) passen sich wunderbar ein in diese Verbeugung einer längst vergangen Filmära. Was True Grit von den Coens im Bezug auf die alten US-Western waren, ist Django Unchained für den Italowestern: Das filmische Zurückbringen einer vergangenen Filmepoche mit Mitteln und der Hingabe von kreativen Köpfen der heutigen Zeit.

Sollen die anderen nörgeln: Meinen Glückwunsch, Mr. Tarantino! Meinen Glückwunsch!


USA – 2012 – 2 Std. 45 Min.
Regie: Quentin Tarantino
mit Jamie Foxx, Christoph Waltz und Leonardo DiCaprio
Genre: Western

Meinungen aus der Blogosphäre:
Dennis von Die Academy
Heiko von Die Academy
Maloney von Jason Auric
Owley von Owley
Dos Corazones von watched
Xander von Xander’s Blog

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Filme, Reviews und getaggt als , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.
  • Heiko_S

    Hey Stephan, nur ein Wort. BLOODY AWESOME!!! … Ok, das waren zwei,
    aber scheiß drauf. Es ist alles gesagt. Wenn ich das so lese bin ich sogar
    fast geneigt auch noch mal 0,5 Punkte nach oben zu gehen! Ich ziehe meinen Stetson! 🙂

  • Johannes

    ich bin baff – nicht nur weil es eine großartig geschriebene Review ist, sondern vor allem weil es mir Lust gemacht hat, den Film gleich noch einmal zu sehen! Und das, obwohl ich nicht ihn nicht so großartig bewerten würde (7,5-8/10). Danke 🙂

  • kaik

    Toll! Wirklich……aber eine Sache – und das ist nur als konstruktive Kritik zu verstehen – hast du mit QT gemeinsam: Du hörst dich gerne schreiben 😉

  • maloney

    Sehr schöne Bewertung, kann ich so unterstützen 😀

  • Xander81

    Deine Erwähnung der CSI-Doppelfolge soll nicht unerwähnt bleiben: Die ist wirklich großartig. Kann CSI sonst nicht viel abgewinnen, aber das hab ich auch auf DVD 😉

  • Dennis

    Schöner Gedankenwust, Stephan. Ich gebe mich geschlagen und musste meine Review auch noch einmal editieren. Ich sehe es ein. Und zwar lieber zu spät als nie: Tarantino ist halt doch einfach der Beste. Ich gebe es zu! Ich weiß inzwischen aber auch, warum ich anfangs so kritisch war und habe mich zum Glück damit versöhnt. Jetzt kann ich den Film genießen! 🙂

  • Patrick

    Tolle Kritik Stephan, wenn auch reichlich subjektiv! 😉 Nach Deiner Kritik denkt man wirklich man hat einen sehr geilen Film gesehen, aber außer teils sehr guten Dialogen, eine gute Kamera und guten Darstellerleistungen, hast Du auch nichts Neues dazugewinnen können und da Du selbst auch ein wenig Kritik geübt hast, darf man Deine 10/10 nicht ganz für Voll nehmen. Ist nicht böse gemeint, ist nur meine Meinung und an Filme wie Spiel mir das Lied vom Tod oder Zwei glorreiche Halunken (um beim Genre zu bleiben) oder Der Pate 1 und 2 (die haben eine 10/10 verdient) kommt Django in der Charakterentwicklung, der eigentlichen Handlung und vor allem im Schnitt (da merkt man leider Sally Menkes frühes Ableben) um Mielen nicht mit, daher von mir 7/10, was eine gute Wertung dennoch ist. Aber bei aller affinität zu Tarantino sollte man als Kritiker zumindest versuchen objektiv zu bleiben. Dennoch liest sich Deine Review wirklich sehr gut und macht wirklich Spaß. In Bezug auf Jackie Brown stimme ich Dir aber schon mal vollkommen zu. Ich schaue ihn von allen tarantinos auch immer noch am Liebsten, wenn auch Basterds und Pulp Fiction in der Gesamtheit vielleicht nen Ticken besser sind und auch Kill Bill großes Kino ist. Django hat mich leider in seiner Gesamtheit etwas enttäuscht, wenngleich einige Szenen (Der Anfang und die Don Johnson-Episode) wirklich grandios waren. Darstellerisch hat für mich Samuel L. Jackson und Don Johnson am Meisten gerockt und auch Leo hätte ich die Nominierung sehr gegönnt. Hoffe wir machen bei uns nicht den Fehler und nomminieren Waltz in supporting, da er eindeutig LEAD ist, aber das sagte ich ja schon an anderer Stelle. Tschö mit Ö.

    • Heiko_S

      Wie Du bereits so schön selbst geschrieben hast; deine Meinung ist (wie alle anderen hier auch!) nur eines, nämlich völlig subjektiv. Behalte das mal lieber im Hinterkopf, Mr ich bin ja immer so objektiv (muharhar).
      Ich nehme Dich ob Deiner völlig überzogenen "Life of Pi"-Kritik dennoch für voll! …. merkste was? 😉