Hollywood Film Awards: Die Preisträger


So langsam aber sich startet die Awards-Season: Bereits am Montag wurden in Los Angeles beim Hollywood Film Festival die ersten Preise vergeben. Wenn man sich mal die Gewinner der letzten Jahre ansieht (z.B. Bradley Cooper in “Silver Linings Playbook”, Christoper Plummer in “Beginners” oder Tarantinos Drehbuch für “Django Unchained” ), dann sieht man, dass der HFA ein recht guter Indikator für eine Oscar-Nominierung sein kann. Hier sind die Gewinner (Meinungen und Kommentare sind erwünscht!):

HOLLYWOOD FILM AWARD

Best Picture
Michael De Luca – Captain Phillips

Best Director
Lee Daniels – The Butler

Best Actor
Matthew McConaughey – Dallas Buyers Club

Best Actress
Sandra Bullock – Gravity

Best Supporting Actor
Jake Gyllenhaal – Prisoners

Best Supporting Actress
Julia Roberts – August: Osage County

Best Acting Ensemble
Merly Streep, Julia Roberts, Ewan McGregor, Chris Cooper, Abigail Breslin, Benedict Cumberbatch, Juliette Lewis, Margo Martindale, Dermot Mulroney, Julianne Nicholson, Sam Shepard, Misty Upham – August: Osage County

Best Screenplay
Julie Delpy, Ethan Hawke, Richard Linklater – Before Midnight

Best Visual Effects
John Knoll – Pacific Rim

Best Animated Picture
Dan Scanlon, Kori Rae – Monsters University

HOLLYWOOD BREAKTHROUGH AWARD

Breakthrough Actor
Jared Leto – Dallas Buyers Club

Breakthrough Director
Steve McQueen – 12 Years A Slave

SPOTLIGHT AWARD

Michael B. Jordan – Fruitvale Station
Sophie Nélisse – The Book Thief
David Oyelowo – The Butler

LIFETIME ACHIEVEMENT AWARD
Harrison Ford

NEW HOLLYWOOD AWARD
Lupita Nyong’o – 12 Years A Slave

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Awards, Filme, News. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.
  • Dennis

    Gyllenhaal freut mich persönlich. Ich hatte seine Leistung in meiner Kritik ja schon gelobt und hoffe, dass er es bis zu den Oscars schafft, auch wenn Patrick dagegen hält 😉

    Sandra Bullock dürfte wohl inzwischen fest im Sattel für eine Nominierung sitzen. Bei McConaughey und Roberts bin ich noch skeptisch. Grade die Hauptdarsteller-Kategorie ist so dermaßen überfüllt, da werden es alle schwer haben am Ende einen Spot zu bekommen.

    Was der "Breakthrough Award" für Jared Leto soll, ist mir allerdings schleierhaft. Der Kerl ist schon seit Jahren ein gestandener Schauspieler mit einer sehr beeindruckenden Filmographie. Seiner jetzige Leistung als "Breakthrough" zu bezeichnen, empfinde ich bei seiner bisherigen Arbeit fast als Beleidigung.

  • "Captain Phillips" Best Picture? Sry aber das kann ich beim besten Willen nicht verstehen. Ich fand den Film überdurchschnittlich gut aber weit weg von Auszeichnungswürdig. Würde spontan 6 oder 6,5/10 geben.

  • Dennis

    Mich macht der irgendwie auch gar nicht an. Denke zwar, dass er die 5 % Hürde knacken und als BEST PICTURE nominiert wird. Bei den Oscars selbst dürfte er aber keine große Gefahr in Sachen Auszeichnung sein – höchstens Schnitt.

  • Stefan T.

    "Pacific Rim" gewinnt den Preis für die "Besten visuellen Effekte"??? Selten so gelacht. 😀

  • Patrick

    Die Awards stimmen in der Regel max. mit den Nominierungen überein, von daher mach ich mir da mal keinen Kopf! Gyllenhaal & Roberts = supporting = größter Witz, da beide Lead. aber kennt man ja. An Gyllenhaals Nominierung glaube ich nicht. Cottilard hatte auch den AFI bekommen im letzten Jahr und wurde am Ende sträflich übergangen, ebenso war das bei Hilary Swank für Amelie so und wie gesagt, ich fand ihn da gut, aber wurde fast vom gesamten Cast getoppt meiner Meinung nach.

    Insgesamt schwache Auszeuchnungen, da geht noch was. Pacific Rim statt Gravity bei den Effekten? Ja nee, is klar! Und wenn Bullock Oscar Nr. 02 bekommt dann versteh ich die Welt sowieso nicht mehr, auch wenn man ganz klar sagen muss, i´dieses Mal wäre die Nominierung zumindest gerechtfertigt, auch wenn diese Rolle auh von ganz vielen anderen hätte gespielt werden können!

    Monster University hat mich leider enttäuscht. 6/10. Der erste war deutlich stärker, aber immer noch besser als Ich – Einfach unverbesserlich 2! 😉

    • Stefan T.

      "…dieses Mal wäre die Nominierung zumindest gerechtfertigt, auch wenn diese Rolle auch von ganz vielen anderen hätte gespielt werden können!"

      Na, und? Was ist denn das bitte für ein Argument?! Dass jemand anderes eine bestimmte Rolle ähnlich gut spielen könnte, trifft ja eigentlich grundsätzlich immer zu.

  • Stefan T.

    Und der Grund, warum "Monster's University" siegreich war, ist wohl vor allen Dingen der, dass "Die Eiskönigin" oder "The Wind Rises" noch gar nicht veröffentlicht worden sind. 🙂

  • Marius

    Hm , ich muss ja sagen, dass es mich für Jake Gyllenhaal freut. Am Ende des Films hat er ja nochmal alles rausgeholt aus der Rolle. Wobei Hugh Jackman mich hier mehr überzeugt hat. Ihm hat ich 100 % abgenommen, dass er um seine Tochter kämpft. Wie gesagt, Jake Gyllenhaal hat mich erst in der zweiten Hälfte des Films beeindruckt.
    Für Sandra Bullock würde mich ja eine weitere Oscar-Nominierung freuen. Dann können ihre Kritiker etwas leiser schimpfen 🙂
    Am meisten hat mich allerdings der Gewinn von Julia Roberts gefreut 🙂 Ein kleines Comeback für sie, und das an der Seite von Meryl Streep. Sehr schön! 🙂

    • Stefan T.

      Amen! 🙂

      • Patrick

        Haha, warum haben die nicht mal KAte für die Rolle gecastet? Ich möchte sie mit Meryl so gerne mal in einem Film sehen! hmm…. einen Oscar sehe ich bei keinem dieser Darsteller in diesem Jahr. Am Ehesten noch bei Conaughey, aber weiß nicht ob er gleich beim 1. Anlauf (klammern wir mal Magic Mike im letzten Jahr mal aus) den Goldjungen bekommen wird! ABER er hat ja auch noch MUD und WOLF OF WALL STREET, dass gesamte "Paket" könnte schon viele Stimmen generieren. Wir warten einfach mal ab! ^^