Die Ein Satz Kritik: Runde 5

EIN SATZ KRITIK 3


Die letzte “Ein Satz Kritik” ist nun schon ein paar Monate her, entsprechend haben sich neben diversen Serien auch wieder einige Filme ergeben, die nun in aller Kürze besprochen werden wollen.

7 Psychos (OT: Seven Psychopaths)
7 Psychos Wie von McDonagh nicht anders zu erwarten, abgedrehte Thriller-Komödie um einen Autor, der ein Drehbuch über sieben Psychopathen schreibt und diesen nach und nach begegnet, mit einem sensationellem Cast, die allerdings nicht an die Qualität des Vorgängers “Brügge sehen … und sterben” heranreicht.



USA – 2012 – 1 Std. 50 Min.
Regie: Martin McDonagh
mit Colin Farrell, Christopher Walken, Sam Rockwell, Woody Harrelson, Olga Kurylenko, Tom Waits, Abbie Cornish, Željko Ivanek, Gabourey Sidibe, Michael Pitt, Michael Stuhlbarg & Harry Dean Stanton
Genre: Komödie, Thriller


21 Jump Street
21 Jump Street herrlich selbstironische Neuauflage des 80er-Jahre-Serienhits mit einem Hauptdarstellerduo das sichtlich Bock hatte und einer ganz bestimmten unerwarteten Szene gegen Ende, die ich tierisch abgefeiert habe.



USA – 2012 – 1 Std. 49 Min.
Regie: Phil Lord & Chris Miller
mit Jonah Hill, Channing Tatu, Brie Larson, Dave Franco, Ice Cube, Rob Riggle, DeRay Davis, Jake Johnson & Nick Offerman
Genre: Komödie, Krimi, Action


Ballet Shoes
Ballet Shoes warmherzige Verfilmung eines der beliebtesten englischsprachigen Kinder- und Jugendbücher, bei dem besonders die drei jungen Hauptdarstellerinnen um Emma Watson, als in verschiedenen Bereichen talentierten Stiefschwestern, überzeugen können.



GB – 2007 – 1 Std. 25 Min.
Regie: Sandra Goldbacher
deutsche Stimmen Emma Watson, Yasmin Paige, Lucy Boynton, Emilia Fox, Marc Warren, Victoria Wood, Eileen Atkins, Harriet Walter, Gemma Jones & Richard Griffiths
Genre: Literaturverfilmung, Drama, Komödie


Batman
Batman Tim Burtons Klassiker, der es schaffte Batman aus der Trash-Ecke zu holen und gleichzeitig den Weg für die heutigen, durchaus anspruchsvolleren, Superheldenfilme ebnete, nuff said!



USA – 1989 – 2 Std. 01 Min.
Regie: Tim Burton
mit Michael Keaton, Jack Nicholson, Kim Basinger, Michael Gough, Pat Hingle, Billy Dee Williams, Jerry Hall, Lee Wallace & Jack Palance
Genre: Comicverfilmung, Action


Batmans Rückkehr (OT: Batman Returns)
Batmans Rückkehr etwas poppigere Fortsetzung, die aber den düsteren Charme des Vorgängers beibehält und mit Michelle Pfeiffer als genialer Catwoman aufwartet, miau!



USA – 1992 – 2 Std. 06 Min.
Regie: Tim Burton
mit Michael Keaton, Danny DeVito, Michelle Pfeiffer, Christopher Walken, Michael Gough, Pat Hingle, Michael Murphy & Vincent Schiavelli
Genre: Comicverfilmung, Action


Batman Forever
Batman Forever Poster Nachdem Schumacher die Regie übernommen hat, wird die Machart wieder trashiger, macht aber dank Val Kilmer und besonders einem aufgedrehten Tommy Lee Jones, wie man ihn davor und danach nie mehr gesehen hat, immer noch gut Laune.



USA – 1995 – 1 Std. 57 Min.
Regie: Joel Schumacher
mit Val Kilmer, Tommy Lee Jones, Jim Carrey, Nicole Kidman, Chris O’Donnell, Michael Gough, Pat Hingle, Drew Barrymore, Debi Mazar, René Auberjonois, Kimberly Scott, Jon Favreau & Ed Begley junior
Genre: Comicverfilmung, Action


Batman & Robin
Batman & RobinHier übertreibt es Schumacher leider völlig und fährt die Reihe mit solchem Karacho an die Wand, dass es schon beinahe wehtut; heilige Batnippel.



USA – 1997 – 2 Std. 05 Min.
Regie: Joel Schumacher
mit George Clooney, Chris O’Donnell, Arnold Schwarzenegger, Uma Thurman, Alicia Silverstone, Michael Gough, Pat Hingle, John Glover, Jeep Swenson & Elle Macpherson
Genre: Comicverfilmung, Action


Batman Begins
Batman Begins Nach dem “Batman & Robin”-Desaster war die Zukunft des Dunklen Ritters lange Zeit ungewiss, doch Nolan hat mit seinem Reboot nicht nur das Batman-Franchise gerettet, sondern die bis dato beste Comicverfilmung hingelegt, ein kleines Meisterwerk.



USA – 2005 – 2 Std. 20 Min.
Regie: Christopher Nolan
mit Christian Bale, Michael Caine, Liam Neeson, Katie Holmes, Gary Oldman, Cillian Murphy, Morgan Freeman, Tom Wilkinson, Rutger Hauer, Mark Boone Junior & Ken Watanabe
Genre: Comicverfilmung, Action, Drama


The Dark Knight
The Dark Knight steht dem genialen Vorgänger in keiner Weise nach und Ledgers (postumer) Oscar für seinen diabolischen Joker ist mehr als verdient, ein großes Meisterwerk.



USA – 2008 – 2 Std. 32 Min.
Regie: Christopher Nolan
mit Christian Bale, Heath Ledger, Gary Oldman, Aaron Eckhart, Maggie Gyllenhaal, Michael Caine, Morgan Freeman, Eric Roberts, Nestor Carbonell, Anthony Michael Hall, Colin McFarlane, Cillian Murphy & William Fichtner
Genre: Comicverfilmung, Action, Drama


The Dark Knight Rises
The Dark Knight Rises rundum gelungener Abschluss der “Dark Knight”-Trilogie, der zwar nie die Genialität der beiden Vorgänger erreicht, bei dem aber eigentlich nur das schier nie enden wollende Finale ein wenig too much ist, die letzte Szene reißt aber viel wieder raus.



USA – 2012 – 2 Std. 44 Min.
Regie: Christopher Nolan
mit Christian Bale, Gary Oldman, Tom Hardy, Anne Hathaway, Joseph Gordon-Levitt, Marion Cotillard, Morgan Freeman, Michael Caine, Matthew Modine, Ben Mendelsohn, Nestor Carbonell, Juno Temple, Liam Neeson & Cillian Murphy
Genre: Comicverfilmung, Action, Drama


Before Sunrise
Before Sunrise wunderschöne Filmperle über zwei junge Menschen, die sich im Zug kennenlernen und danach redend, lachend und trinkend eine Nacht lang durch das sensationelle Wien streifen.



USA / AUT – 1995 – 1 Std. 37 Min.
Regie: Richard Linklater
mit Ethan Hawke, Julie Delpy, Andrea Eckert, Hanno Pöschl, Tex Rubinowitz, Dominic Castell & Erni Mangold
Genre: Liebesfilm, Komödie, Drama


Before Sunset

Before Sunset Neun Jahre nach ihrer gemeinsamen Nacht in Wien treffen sich Jesse und Celine in Paris wieder, wo der mittlerweile erfolgreiche Autor eine Lesung hat, und verbringen erneut plaudernd den Nachmittag zusammen; noch besser als der erste Teil.



USA / F – 2004 – 1 Std. 37 Min.
Regie: Richard Linklater
mit Ethan Hawke, Julie Delpy, Vernon Dobtcheff, Albert Delpy & Marie Pillet
Genre: Liebesfilm, Komödie, Drama


Before Midnight
BFM.PH_A4_RZ.indd Jesse und Celine sind seit ihrer letzten Begegnung ein Paar und haben mittlerweile sogar zwei Kinder, doch im Griechenland-Urlaub treten erstmals Beziehungsprobleme auf, starker Abschluss der (bisherigen) Trilogie.



USA – 2013 – 1 Std. 49 Min.
Regie: Richard Linklater
mit Ethan Hawke, Julie Delpy, Seamus Davey-Fitzpatrick, Jennifer Prior, Charlotte Prior, Xenia Kalogeropoulou, Walter Lassally, Ariane Labed, Yannis Papadopoulos, Athina Rachel Tsangari & Panos Koronis
Genre: Liebesfilm, Komödie, Drama


Berüchtigt (AT: Weißes Gift) (OT: Notorious)
Berüchtigt gewohnt starker Agenten-Thriller aus dem Hause Hitchcock, der besonders in der zweiten Hälfte an Fahrt gewinnt und einige perfide Szenen bietet, ich sage nur Gift!



USA – 1946 – 1 Std. 38 Min.
Regie: Alfred Hitchcock
mit Ingrid Bergman, Cary Grant, Claude Rains, Louis Calhern, Leopoldine Konstantin, Reinhold Schünzel, Alexis Minotis & Ivan Triesault
Genre: Thriller, Drama


Das Böse unter der Sonne (1982) (OT: Evil under the sun)
Das Böse unter der Sonne Peter Ustinovs zweiter Auftritt in seiner Paraderolle als belgischer Meisterdetektiv Hercule Poirot, zwar nicht die beste Agatha Christie-Verfilmung, dafür wieder mit Starbesetzung und einem herrlichen Augenzwinkern inszeniert.



GB – 1982 – 1 Std. 57 Min.
Regie: Guy Hamilton
mit Peter Ustinov, Jane Birkin, Colin Blakely, Nicholas Clay, James Mason, Diana Rigg, Roddy McDowall, Sylvia Miles, Dennis Quilley, Emily Hone & Maggie SmithGenre: Krimi


Das Dorf (Tatort)
Das Dorf Felix Murots zweiter Fall im Nirgendwo des hessischen Taunus, wo er einem Kollegen zur Hilfe kommen soll, gewohnt skurriler Spaß mit einem witzigen Cameo der Kessler-Zwillinge



D – 2011 – 1 Std. 30 Min.
Regie: Justus von Dohnányi
mit Ulrich Tukur, Barbara Philipp, Thomas Thieme, laudia Michelsen, Devid Striesow, Tobias Langhoff, Markus Hering, Sylvester Groth, Antoine Monot, Jr., Matthias Scheuring & Alice & Ellen Kessler
Genre: Krimi, Komödie


Das Schicksal ist ein mieser Verräter (OT: The Fault in Our Stars)
Das Schicksal ist ein mieser Verräter zu Herzen gehendes romantisches Drama nach dem Welt-Bestseller von John Green, über eine junge Liebe, die durch eine Krebserkrankung auf eine harte Probe gestellt wird, zum heulen schön und mit Willem Dafoe in einem hinreißenden Cameo.



USA – 2014 – 2 Std. 06 Min.
Regie: Josh Boone
mit Shailene Woodley, Ansel Elgort, Nat Wolff, Laura Dern, Sam Trammell, Lotte Verbeek & Willem Dafoe
Genre: romantisches Drama


Die Kinder des Monsieur Mathieu (OT: Les Choristes)
Die Kinder des Monsieur Mathieueinfühlsam erzähltes und eindrucksvoll bebildertes Drama über Schüler eines streng geführten Internats, die dank ihres neuen Lehrers und der Chormusik einen neuen Sinn im Leben entdecken; der fantastische Titelsong “Vois sur ton chemin” wurde zudem eines wohlverdienten Oscars beraubt!



F – 2004 – 1 Std. 33 Min.
Regie: Christophe Barratier
mit Gérard Jugnot, François Berléand, Kad Merad, Jean-Paul Bonnaire, Marie Bunel, Jean-Baptiste Maunier, Maxence Perrin, Jacques Perrin & Gregory Gatignol: Mondain
Genre: Drama, Musikfilm


Grzimek
Grzimek Durchaus sehenswertes Biopic über das interessante, wie unerwartet amouröse, Leben des Tierfilmers und Oscar-Preisträgers Bernhard Grzimek, von Tukur meisterhaft dargestellt, aber mit drei Stunden Laufzeit definitiv viel zu lang.



D – 2015 – 3 Std. 00 Min.
Regie: Roland Suso Richter
deutsche Stimmen Ulrich Tukur, Barbara Auer, Katharina Schüttler, Jan Lennart Krauter, Filip Peeters & Christian Redl
Genre: Biopic, Drama


Hawking – Die Suche nach dem Anfang der Zeit (OT: Hawking)
Hawking - Die Suche nach dem Anfang der Zeit Zehn Jahre vor dem Oscar-gekrönten “Die Entdeckung der Unendlichkeit” entstandenes TV-Biopic über die jungen Jahre im Leben des Stephen Hawking; nicht ganz so gut wie die Kinovariante, dafür stellt der junge Benedict Cumberbatch bereits in seiner ersten großen Rolle sein außerordentliches Können unter Beweis.



GB – 2004 – 1 Std. 28 Min.
Regie: Jason Moore
mit Benedict Cumberbatch, Lisa Dillon, Phoebe Nicholls, Adam Godley, Peter Firth, Tom Ward, Michael Brandon & Tom Hodgkins
Genre: Biopic, Drama


Ich kämpfe um dich (OT: Spellbound)
Ich kämpfe um dich nach wie vor nervenaufreibender Psychothriller des Altmeisters Alfred Hitchcock, der mit einigen tollen Twists aufwartet und mit Bergman und Peck in Höchstform.



USA – 1945 – 1 Std. 51 Min.
Regie: Alfred Hitchcock
mit Ingrid Bergman, Gregory Peck, Michael Chekhov, Leo G. Carroll, John Emery, Steven Geray, Paul Harvey, Norman Lloyd, Rhonda Fleming, Donald Curtis, Art Baker & Regis Toomey
Genre: Thriller


JFK – Tatort Dallas – Director’s Cut (OT: JFK)
JFK – Tatort Dallas Der zehn Minuten längere Director’s Cut dieses Meisterwerks lohnt sich schon deshalb, weil alleine Kevin Costners sensationeller Abschluss-Monolog nun satte 31 Minuten geht, noch Fragen?



USA – 1991 – 3 Std. 17 Min.
Regie: Oliver Stone
mit Kevin Costner, Tommy Lee Jones, Laurie Metcalf, Gary Oldman, Brian Doyle-Murray, Michael Rooker, Jay O. Sanders, Sissy Spacek, Wayne Knight, Vincent D’Onofrio, Kevin Bacon, Pruitt Taylor Vince, Edward Asner, Jack Lemmon, Joe Pesci, Walter Matthau, John Candy, Jim Garrison, Lolita Davidovich & Donald Sutherland
Genre: Thriller, Drama


Meine Lieder – Meine Träume (OT: The Sound of Music)
The Sound of Music Hierzulande, aufgrund des acht Jahre zuvor entstandenen, thematisch ähnlich gelagerten Heimatfilms “Die Trapp-Familie”, leider beinahe unbekanntes Musical, das aber zu den Klassikern seines Genres gehört und jeder Musicalfreund einmal gesehen haben sollte.



USA – 1965 – 2 Std. 54 Min.
Regie: Robert Wise
mit Julie Andrews, Christopher Plummer, Eleanor Parker, Richard Haydn, Charmian Carr, Heather Menzies-Urich, Nicholas Hammond, Duane Chase, Angela Cartwright, Debbie Turner, Kym Karath, Anna Lee, Portia Nelson, Ben Wright, Daniel Truhitte, Norma Varden, Gilchrist Stuart, Marni Nixon & Peggy Wood
Genre: Musical, Drama


Minions
Print unerwartet witziger Animationsfilm mit vielen herrlichen Anspielungen auf die Popkultur, der endlich die heimlichen Helden der “Ich – Einfach unverbesserlich”-Reihe in den Mittelpunkt rückt, ein Spaß für alle Altersklassen, siehe hierzu auch Patricks ausführlichere Review.



USA – 2015 – 1 Std. 31 Min.
Regie: Pierre Coffin & Kyle Balda
mit den Stimmen von Pierre Coffin, Chris Renaud, Carolin Kebekus, Sascha Rotermund, Ulrike Möckel & Oliver Rohrbeck
Genre: Animationsfilm, Komödie


Mission: Impossible – Phantom Protokoll (OT: Mission: Impossible – Ghost Protocol)
Mission Impossible – Phantom Protokoll cooler, streckenweise erfreulich selbstironischer, actionreicher vierter Teil der Agenten-Saga um Ethan Hunt, der diesmal die Welt vor einem Atomschlag retten muss; und ich finde es ja schon irgendwie geil, dass der Rollenname von Jeremy Renner “Willy” Brandt lautet.



USA – 2011 – 2 Std. 12 Min.
Regie: Brad Bird
mit Tom Cruise, Paula Patton, Jeremy Renner, Simon Pegg, Mikael Nyqvist, Léa Seydoux, Samuli Edelmann, Miraj Grbic, Anil Kapoor, Josh Holloway, Tom Wilkinson & Ving Rhames
Genre: Action, Thriller


Planet Terror (OT: Grindhouse: Planet Terror)
Planet Terror Durchaus nette Horrorgroteske von Tarantino-Spezi Robert Rodriguez, die sich allerdings nicht so recht zwischen Horror-Satire und ernst gemeintem blutigen B-Trash entscheiden kann, aber “Grindhouse” war ja auch schon Quentins schwächster Teil.



USA – 2007 – 1 Std. 41 Min.
Regie: Robert Rodriguez
mit Rose McGowan, Freddy Rodríguez, Marley Shelton, Josh Brolin, Michael Biehn, Jeff Fahey, Bruce Willis, Naveen Andrews, Michael Parks, Fergie & Quentin Tarantino
Genre: Action, Horror, Fantasy


The Bling Ring
TBR_Plakat_RZ_final_Layout 1 auf Tatsachen beruhender Film über eine Gruppe verwöhnter Kids, die eine Einbruchserie in Villen und Bungalows prominenter wie semi-prominenter Bewohner in Beverly Hills hinlegen um ihren Idolen somit näher zu sein, ganz nett, aber von Coppola hatte ich doch noch etwas mehr erwartet.



USA – 2013 – 1 Std. 30 Min.
Regie: Sofia Coppola
mit Emma Watson, Taissa Farmiga, Katie Chang, Israel Broussard, Claire Julien, Leslie Mann, Carlos Miranda, Erin Daniels, Halston Sage & Gavin Rossdale
Genre: Drama


The Spectacular Now
The Spectacular Now Plakat feinfühliges Romantikdrama, das einen realistischen Blick auf Familienzwist, Zukunftsängste und natürlich die Liebe bei amerikanischen Jugendlichen wirft, von Woodley, Larson und vor allem Teller bravourös gespielt.



USA – 2013 – 1 Std. 35 Min.
Regie: James Ponsoldt
mit Miles Teller, Shailene Woodley, Brie Larson, Jennifer Jason Leigh, Mary Elizabeth Winstead, Dayo Okeniyi, Bob Odenkirk, Kaitlyn Dever & Kyle Chandler
Genre: Coming of age, Drama, Komödie


Tod auf dem Nil (1978) (OT: Death on the Nile)
Tod auf dem Nil Ustinovs Debüt als einzig wahrer Hercule Poirot, klassischer Whodunnit mit Mega-Star-Aufgebot und einigen tollen Wendungen.



USA – 1978 – 2 Std. 14 Min.
Regie: John Guillermin
mit Peter Ustinov, David Niven, Simon MacCorkindale, Mia Farrow, Lois Chiles, Maggie Smith, Angela Lansbury, Olivia Hussey, George Kennedy, Jane Birkin, Jack Warden, Jon Finch, Harry Andrews, Sam Wanamaker & Bette Davis
Genre: Krimi


Twin Peaks – Der Film (Twin Peaks: Fire Walk With Me)
Twin Peaks – Der Film Vorgeschichte zur kongenialen Serie von David Lynch und Mark Frost, die allerdings nie deren Niveau erreicht; für Fans der Serie ein Muss, alle Anderen sollten aufgrund der Spoiler und fehlenden Vorkenntnisse aber lieber die Finger davon lassen.



USA – 1992 – 2 Std. 15 Min.
Regie: David Lynch
mit Sheryl Lee, Ray Wise, Grace Zabriskie, Frank Silva, Moira Kelly, James Marshall, Mädchen Amick, Dana Ashbrook, David Bowie, Heather Graham, Chris Isaak, Harry Dean Stanton, Kiefer Sutherland, Kyle MacLachlan, Pamela Gidley, Miguel Ferrer, Al Strobel, David Lynch & Jürgen Prochnow
Genre: Thriller, Krimi, Mystery


Wall Street
Wall Street Klassiker des Finanzdramas, der leider wieder so aktuell ist denn je; Douglas mit herausragender Leistung, für die es zurecht den Oscar gab, nur den Razzie für Hannah kann ich beim besten Willen bis heute nicht nachvollziehen.



USA – 1987 – 2 Std. 02 Min.
Regie: Oliver Stone
mit Charlie Sheen, Michael Douglas, Daryl Hannah, Martin Sheen, Terence Stamp, James Spader, John C. McGinley, Sean Young, Cecilia Peck & Hal Holbrook
Genre: Drama


Wall Street – Geld schläft nicht (Wall Street: Money Never Sleeps)
Wall Street – Geld schläft nicht recht gelungenes Sequel, das natürlich nie die Originalität des Vorgängers erreicht, aber genau zur rechten Zeit auf dem Höhepunkt der Bankenkrise herauskam und zudem mit einem großartigen Cast glänzen kann.



USA – 2010 – 2 Std. 13 Min.
Regie: Oliver Stone
mit Shia LaBeouf, Carey Mulligan, Michael Douglas, Eli Wallach, Josh Brolin, Susan Sarandon, Frank Langella, Vanessa Ferlito & Charlie Sheen
Genre: Drama


Wish I Was Here
WIW.PL_RZ.indd schönes Komödiendrama über einen erfolglosen Schauspieler, der nach der Krebserkrankung seines Vaters sein Leben, samt Familie wieder in den Griff zu kriegen versucht, kein Meisterwerk wie Braffs Erstling “Garden State”, aber dennoch unbedingt sehenswert.



USA – 2014 – 1 Std. 46 Min.
Regie: Zach Braff
mit Zach Braff, Kate Hudson, Joey King, Pierce Gagnon, Mandy Patinkin, Josh Gad, Ashley Greene, Jim Parsons, Donald Faison & James Avery
Genre: Komödie, Drama

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Ein Satz Kritik, Filme, Reviews. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.
  • Patrick

    Oh, da haste Dir mal alle BATMAN-Teile hintereinander gegeben? Cool. Ich mag ja besonders gerne die beiden Ursprungsteile und vergöttere Michelle Pfeiffer bis heute für ihre Catwoman-Darstellung! So spielt man diese Figur und hätte gerne dafür eine Oscar- oder zumindest Globe-Nominierung erhalten können! Bewertungen passen alle soweit, nur schade, dass der 2. bei Dir und bei Stephan verhältnismässig mau abgeschnitten haben! Ich mochte den immer sehr gerne, auch DeVito und Walken haben mir da sehr gut gefallen und es gab nie ienen besseren Batman als Michael Keaton für mich! Punkt! ;-P

    2 schöne Hitchcock-Klassiker haste Dir da rausgesucht, die leider nicht so einen großen Bekanntheitsgrad wie Psycho, Das Fenster zum Hof und Der unsichtbare Dritte haben.

    TWINK PEAKS hab ich mir als Serie nach Dexter als Nächstes vorgenommen, bin gespannt und werde berichten! Schon fast peinlich, dass ich die nicht kenne, oder? ^^

    Wer DIE KINDER DES MONSEIUR MATHIEU noch nicht kennt – bitte nachholen! Großartige, warmherzige und extrem berührende Filmperle! Ich bin zwar einerseits froh, dass mit AL OTRO DEL LADO das einzige Mal ein spanischer Song ausgezeichnet wurde, aber in der Tat hätte der Mainsong aus MONSIEUR MATHIEU es noch nen Ticken mehr verdient gehabt!

    Fandest Du denn Eddie Redmayne oder Benedict Cumberbatch als Hawking überzeugender? Würde mich mal interessieren?

    • Heiko

      Danke, für die anerkennenden Worte. 😉

      Ja die beiden "Batman"-Reihen habe ich mir mal wieder an dem Wochenende hintereinander gegeben, als ich eigentlich aufs Filmfestival nach Ludwigshafen wollte, dann aber leider krankheitsbedingt ans Bett gefesselt war. Klassische Frustbekämpfung. 😀
      "Batmans Rückkehr" habe ich doch gut beurteilt, finde ihn aber als Gesamtwerk doch ein klein bisschen schlechter als den ersten. Stephan hatte den glaube ich mit 3/10 oder 2/10 hingegen so richtig abgewatscht.

      "Berüchtigt" hatte ich schon mal vor knapp 20 Jahren gesehen, aber seitdem leider nicht mehr, wurde also mal wieder Zeit.
      "Ich kämpfe um Dich" war aber wirklich eine Premiere, wie ich zu meiner Schande gestehen muss. Jetzt fehlen mir von Hitch aber nur noch einige seiner alten englischen Werke, die Hollywood-Filme dürfte ich jetzt wohl alle gesehen haben. Hab aber gerade auch nicht die gesamte Fimographie im Kopf.

      "Die Kinder des Monsieur Mathieu" ist wirklich in allen Belangen toll und von den nominierten Songs hätte ich definitiv "Voir sur ton chemin" "Al otro lado del río" vorgezogen, so sehr ich den Song wie "Die Reise des jungen Che" als Film auch mag.
      Ich ringe aber immer mit mir, ob ich nicht insgeheim doch "Gabriellas sång" aus "Wie im Himmel" den Preis geben würde, der schändlicherweise noch nicht einmal nominiert war. Die "Best Foreign Language" -Kategorie hätte aber definitiv an diesen Film gehen müssen!
      War aber auch ein verdammt starkes Jahr, fand die fast durchgehend besser als die "Best Picture"-Kategorie, wo wirklich nur "MillionDollar Baby" (der letztlich auch verdient gewonnen hat) und "Sideways" mit den Auslandsfilmen mithalten konnten.

      "Twin Peaks" musst Du Dir jetzt wirklich unbedingt bald ansehen, spätestens bis nächstes Jahr die neue Staffel erscheint. 😉
      Finde das nach wie vor Lynchs größtes Meisterwerk!

      Und zu "Hawking". Ich denke Redmayne hat Stephen Hawking noch etwasx nuancierter und facettenreicher gespielt, was aber wohl u.a. auch daran liegt, dass er eine viel längere Lebensspanne umreißen durfte.
      Cumberbatch macht seine Sache aber auch hervorragend, er war ja auch für den TV-BAFTA nominiert.
      Ich fand allerdings die deutsche Synchro etwas misslungen, da er damals noch nicht von Sascha Rotermund bzw. Tommy Morgenstern gesprochen wurde, sondern von Till Endemann, welcher m. E. nicht wirklich zu ihm passt.

    • kaik

      Dexter kannst du eh nach der 4. Staffel beenden – was heißt kannst, jeder sollte das tun, um nicht in Heulkrämpfe zu verfallen. Dann hast schneller Zeit für Twin Peaks.

      • Heiko

        Also die 5. Staffel "Dexter" fand ich noch absolut anschauwürdig. Die 6. war dann aber schon eher naja. Und 7 und 8 fehlen mir auch immer noch, trau mich aufgrund der vielen Negativkritiken einfach nicht. 😉

        • kaik

          7. Staffel – ich warf die DVD nach 4 Folgen in den Mülleimer, so habe ich mich geärgert. Aber das war auch schon bei Dr. House so…lieber nur 4, 5 Staffeln, dann bleibt eine Serie geil.

          Aber Dexter 1 – 4 ist ne wahre Pracht.

          • Patrick

            Also sind jetzt bei Staffel 5 Folge 8 und bisher ist die Staffel noch großartig und ich war seeehr skeptisch! Bis auf Fynn mag ich aber alle Charaktere noch und es gibt noch neue daszinierende Facetten von Dexter zu erleben, von daher bleiben wir am Ball! 😉

  • Stefan T.

    Respekt dafür, dass es dir immer wieder gelingt, das alles treffend in einem Satz unterzubringen. Daran scheitere ich schon jahrelang. :-/

    • Heiko

      Ich versuche zumindest mein bestes. 😉
      Und streng genommen bestehen viele Wertungen auch aus verkappten zwei Sätzen, die oft nur durch ein Komma oder ein Semikolon zusammengehalten werden; aber pssst, das bleibt unter uns. 😀