Die Nominierungen der “Directors Guild of America”

Directors Guild of America Logo

Neben dem “Producers Guild of America” der wichtigste Preis der Guilden, um das Regie- und Film-Rennen für sich zu entscheiden! Wer hier gewinnt verwandelt erhält zu 95% auch den Regieoscar oder zumindest dessen Film. Für “Carol” scheint das Rennen in den Hauptkategorien damit vorbei zu sein, da beide Male nicht vertreten, trotz (ehemaligem) Favoritenstatus bei den Globes und BAFTAS, aber seht selbst:
  • ALEJANDRO G. IÑÁRRITU, The Revenant
  • TOM MCCARTHY, Spotlight
  • ADAM MCKAY, The Big Short
  • GEORGE MILLER, Mad Max: Fury Road
  • RIDLEY SCOTT, The Martian

Outstanding Directorial Achievement for a First-Time Feature Film Director

  • Fernando Coimbra, “A Wolf at the Door”
  • Joel Edgerton, “The Gift”
  • Alex Garland, “Ex Machina”
  • Marielle Heller, “The Diary of a Teenage Girl”
  • Laszlo Nemes, “Son of Saul”
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Awards, Filme, News. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.
  • Christian

    Ich denke einer fliegt noch raus und wird durch Haynes ersetzt.

    • Stefan T.

      Das wäre auch absolut wünschenswert und notwendig!

      • Patrick

        Ich hoffe es auch sehr! Miller oder McKay bitte weg! ;-( gerne Beide! ^^

  • Dennis

    Dann lieber McCarthy weg statt McKay oder Miller. Spotlight ist gut, aber die Regie ist echt nix besonderes. Das war TV-Film Niveau.

    • Patrick

      Hast alle Drei bekommen! ;-( Würde sowhl McKay als auch iller streichen. Fand Spotlight sehr schön. Regie war nicht auffällig, aber das fand ich gerade ganz angehnehm. McKay wollte mir zu Cool sein, wenn auch seien Leistung natürlich beachtlich war, aber sehe Big Short nach der 2. kompletten Sichtung nicht als den Überfilm an, wie aus ihm gemacht wird!