James Bond und der Oscar – hat “Skyfall” reelle Chancen?

Das 50-jährige Bond-Jubiläum wird von Fans und Medien auf der ganzen Welt gefeiert, Skyfall scheint der offiziell erfolgreichste Bond-Film des ganzen Franchise zu werden und da stellt sich die Frage, ob die Academy über ihren Schatten springen und es zu ein paar Nominierungen kommen wird? Betrachtet man die Oscargeschichte von Bond, muss man mit “erschrecken” feststellen, dass die Serie seit 1981 seit Sheena Eastons Bond-Song nicht mehr nominiert- und bisher nur Goldfinger (Toneffekte) und Thunderball (Visuelle Effekte) mit je einem Oscar ausgezeichnet wurden, bei insgesamt 8 Nominierungen bei 22 Filmen.

Skyfall ist nun der 23. Film der Reihe und wurde von Roger Deakins, dem vermutlich besten Kameramann Hollywoods, in Szene gesetzt. Doch auch er hat bisher trotz 9 Nominierungen keinen Oscar erhalten und auch sonst wurde bisher kein Bond für diesen Preis vorgeschlagen, die Wahrscheinlich spricht demnach dagegen. Demgegenüber stehen aber die visuell atemberaubendsten Bildkompositionen (Neben Ang Lees Life of Pi) die bisher in diesem Filmjahr gezaubert wurden. Wird Qualität sich am Ende durchsetzen? Wie sieht es in anderen Kategorien aus?

Das es zu Nominierungen in den Königskategorien Film, Regie, Drehbuch und Darsteller kommen wird, dürfte mit einem 6-er im Lotto zu vergleichen sein. Bei den Nebendarstellern Judi Dench und Javier Bardem ist die Chance bereits etwas größer, doch auch wenn Bardem mit Silva einen der besten Bondbösewichter abgeliefert hat, dürfte die Nebendarstellerkategorie in 3 Kategorien mit Phillip Seymour Hoffman (The Master), Tommy Lee Jones (Lincoln) und Alan Arkin (Argo) bereits schon besetzt sein. Hinzu kommen John Goodman (Mit Argo und Flight am Start und längst Nominierungsüberfällig), Leonardo DiCaprio (Django Unchained), Robert Deniro (Silver Linings Playbook), James Spader und David Strathairn (auch aus Lincoln) bereits überladen sein, aber mit einer geschickten Kampagne könnte bei den BAFTAS etwas zu erreichen sein, vor allem dann aber auch für Judi Dench, die ihren letzten Auftritt als M in Skyfall abliefert und mit The Exotic Marigold Hotel einen weiteren Film mit guter darstellerischer Leistung in Petto hat.

Wenn Adeles Titelsong nicht disqualifiziert wird könnte dies die wahrscheinlichste Nominierungen werden, denn die Song-Kategorie ist seit jahren in Verruf gekommen und könnte mit einem großen Liveaufrtritt von Adele wieder ins bessere Licht gerückt werden. Mit einem Gewinn wäre überhaupt mal eines der immer hervorragenden Bondsongs gewürdigt, doch auch wenn dies dem Franchise zu wünschen wäre, die Academy ist ein Zäher brocken (vergleiche man hierzu das Potter-Franchise, welches gänzlich oscarlos geblieben ist) und hat wie schon erwähnt seit 30 Jahren keinen Bond mehr für irgendetwas nominiert, trotz mehrfacher Nennung bei den Baftas oder den Golden Globes.

Neben Kamera und Song, sehe ich noch Chancen beim Ton und beim Tonschnitt.Was denkt ihr? Wo liegen Chancen? Sollte Skyfall nominiert werden und wenn ja, in welchen Kategorien?

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Artikel, Filme, James Bond 007, Oscar. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.
  • Heiko

    Am realistischsten sind wohl Nominierungen bei Song (gerne auch Score), Kamera, Schnitt, Ton und/oder Toneffekte, falls überhaupt. Darsteller, Regie und Drehbuch würde ich allerdings definitiv ausschließen. Je nach Länge der diesjährigen Liste würde ich mich zwar über eine Best Picture Nominierung freuen, halte dies aber auch für eher utopisch.
    Am Ende dürfte es aber wohl sicher wieder bei 0 Nominierungen, bzw. 1 für Adele bleiben. Ich lasse mich aber auch gerne eines besseren belehren. 😉

  • kaik

    das erhofften doch schon viele bei harry potter – es werden 2-3 nominierungen in nebenkategorien…leider.