Lincoln

Lincoln Daniel Day LewisSteven Spielberg gilt zurecht als einer der größten Regisseure seiner Zeit, denn ihm gelingt es immer wieder unterhaltsames Mainstream-Popcornkino zu machen, aber eben auch ambitionierte Dramen wie sein neuestes Werk über den wohl bekanntesten amerikanischen Präsidenten.

“Lincoln” setzt dabei aber weder auf wildes Schlachtengetümmel, was bei einem Film zur Bürgerkriegszeit sogar naheliegend gewesen wäre, noch sonst auf klassische Action-Elemente, selbst das tödliche Attentat am Ende wird nicht direkt gezeigt. Dagegen sieht man 2 1/2 Stunden lang (mittel)alte Männer und auch ein, zwei Frauen über den 13. Zusatzartikel zur amerikanischen Verfassung, dem Verbot der Sklaverei,  diskutieren und heftig streiten.
Und doch ist das ganze so spannend wie ein Action-Blockbuster inszeniert. Nur ein paar mal hat der Film leichte Durchhänger, weshalb ihm eine halbe Stunde kürzere Laufzeit durchaus noch besser getan hätte. Das soll aber dann schon der einzige echte Kritikpunkt gewesen sein.
Es  ist schon höchste Kunst was Spielberg hier zeigt, denn so was kann auch ganz schnell zu einem großen Langweiler mutieren. Die Nominierung (und wahrscheinliche Auszeichnung) bei den Oscars ist daher absolut gerechtfertigt! Neben der klasse Regie sind aber auch die Ausstattung, der (wieder mal) geniale Score von Altmeister John Williams, die hervorragende Kameraarbeit und natürlich die tollen Schauspielleistungen zu nennen.
Allen voran ganz klar Daniel Day-Lewis der Abraham Lincoln absolut realistisch und äußerst charmant darstellt. Sein dritter Oscar dürfte ihm daher verdientermaßen nicht zu nehmen sein. Aber auch Tommy Lee Jones und Sally Field spielen wieder hervorragend, hier sollte aber die Nominierung genügen. Neben Day-Lewis hat mir übrigens James Spader am besten gefallen. Sein William Bilbo ist für mich eines der Highlights des Films, absolut fantastisch. Man hätte daher auch gerne ihm die ein oder andere Nominierung zukommen lassen dürfen.


USA – 2012 – 2 Std. 30 Min.
Regie: Steven Spielberg
mit Daniel Day-Lewis, Sally Field, Tommy Lee Jones, James Spader und David Strathairn
Genre: Biografie, Drama

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Filme, Reviews. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.