The Asylum’s “Hansel & Gretel”


Wer liebt sie nicht: die schönen alten Märchen von den Gebrüdern Grimm, vorallem die alten tschechischen Verfilmungen sind meiner Meinung nach unschlagbar.

Umso mehr freue ich mich, wenn ein Regisseur sich an Neuverfilmungen der alten Klassiker heran wagt, zumindest scheint es nun ein Trend zu werden:

da hätten wir Snowwhite and the Huntsman, Spieglein Spieglein – die wirklich wahre Geschichte vom Schnewittchen, die Geschichte von OZ usw.
Die Verfilmung von Snowwhite gefiel mir eigentlich ganz gut, hingegen Spieglein, SPieglein nur lächerlich war, traurig, dass Julia Roberts sich dafür nicht zu schade war.

Wie jeder weiss, läuft gerade Hänsel und Gretel: Hexenjäger im Kino, nun kommt zur selben Zeit ein Film mit ähnlichem Titel von The Asylum heraus,die gerne ihre eigene Version von aktuellen Filmen produzieren. HANSEL AND GRETEL kommt unter der Regie von Anthony C als Horrorremake heraus.
Umso gespannter war ich auf Hänsel und Gretel, zumal der Trailer einiges verspricht und noch dazu sehr gruselig aufgemacht ist.

Am Anfang dachte ich zunächst, ich sei im 8. Teil von Saw, oder irgendein weiterer Teil von Hostel: eine Frau festgekettet in einem düsteren Bunker, voller Blut und versucht sich mit wirklich blutigen Szenen zu befreien, bis sie dann von einem Peiniger nackt an Drähte gewickelt wird- immer noch blutet sie massivst bis sie zum Schluss mit ihren lauten Schreien, qualvoll, wie ein Hähnchen, im Ofen verbrennt.

Die blutigen Szenen ziehen sich, wie ein roter Faden durch den gesamten Film.
Wer eine klassische Neuverfilmung erwartet, wird enttäuscht – für mich eher ein klassisches Horrorgemetzel unter einem berümten Namen.
Ausser dass die beiden Hauptdarsteller Hänsel und Gretel heissen und die vermeintliche Hexe eine kleine Bäckerei namens Gingersbread hat und gerne Menschen isst, hat dieser Film kaum noch was mit dem Märchen zu tun.

Auch das Ende kommt einem unendlich lang vor: da wird nochmal jeder der Darsteller abgestochen, abgeschossen, erschlagen, verbrannt; einige stehen wieder von den vermeintlich Toten auf um nochmal umgebracht zu werden, und so geht dieser Kampf gefühlte 2 Stunden.

Viele die mich kennen wissen, dass ich mir sehr gerne harte Horrorfilme anschaue, somit kein Problem mit Gemetzel habe, aber hier hab ich eindeutig was anderes erwartet – für einen gemeinsamen Filmabend mit der gesamten Famillie, da würde ich dieses Film nicht empfehlen.

Bleibt zu hoffen, dass Hänsel und Gretel: Hexenjäger da etwas besser ist…

Wertung30

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Filme, Reviews und getaggt als , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.