Serienklassiker: DEXTER – Staffel 1

Dexter - Season 1
© Showtime

Tagsüber arbeitet Dexter Morgan als Forensiker beim Metro Police Department in Miami, nachts geht seinem tödlichen Bedürfnis nach. Doch er tötet nicht wahllos, denn sein Stiefvater Harry brachte ihm in seiner Kindheit und Jugend einen Kodex bei, der nur zulässt, dass er seine Mordlust nur an diejenigen umsetzen darf, die es auch „verdient“ haben, sprich Mörder, Vergewaltiger und Schwerverbrecher. Im Laufe der Jahre hat er die Auswahl und die Jagd perfektioniert, vor allem um nicht bei seinen Kollegen oder seiner Stiefschwester Debra (Jennifer Carpenter) aufzufliegen. Um die gutbürgerliche Fassade aufrecht zu erhalten, hat er sogar eine Freundin und kümmert sich gemeinsam um ihre Kinder…

Soweit das Setting. Die ersten Staffel gibt einen ausgiebigen Einblick in das Seelenleben Dexters, welches geschickt in der Gegenwart mit der Suche nach dem „Kühllaster-Killer“ und mit Rückblenden gelöst wird, die vor allem seine Kindheit und Jugendzeit durchleuchten. Dexter ist gleich von der Art der Morde des Killers fasziniert, der seine Opfer sauber zerlegt und blutleer hinterlässt. Auch als dieser ihm Nachrichten übermittelt und zu einem Spiel herausfordert, bricht diese Faszination nicht ab, sondern verstärkt diese Bindung noch eher. Dass dies für den Zuschauer ebenso interessant ist, braucht dabei wohl nicht betont werden. Auch als spätestens nach der 8. Folge Jedem klar sein dürfte, wer sich hinter den eisigen Morden verbirgt, schaffen es die Verantwortlichen die Spannungskurve nicht vollends abklingen zu lassen, sondern tauchen noch weiter in die dunklen Charaktere und in Dexters Vergangenheit ab, um die Staffel mit einem doppelten Twist abzuschließen.

Die Stärken der 1. Staffel liegen vor allem auf Michael C. Halls eindringlichem Spiel seines faszinierenden Charakters. Hat er in “Six Feet Under” eher seine sensible Seite zeigen dürfen, gibt er hier eine Gala-Vorstellung der Extraklasse seines Könnens! Irgendwie scheint in jedem von uns eine gewisse Morbidität zu stecken, wie sonst kann Dexter diese Seite sonst so genussvoll anstacheln und mit uns gemeinsam hinabtauchen in die dunklen Sphären der menschlichen Seele? Vor allem seine Monologe wissen zu gefallen.

Inszenatorisch sticht die Kameraarbeit positiv hervor, die die unterschiedlichen Gemütszustände des/der Protagonisten vortrefflich bebildert. Lediglich das Intro langweilt. Da wäre ab der 2. Folge ein Kürzeres a la „Breaking Bad“ wünschenswert gewesen. Ebenso positiv hervorheben muss man die Arbeit an den Charakteren, denn nicht nur Dexter, sondern sein gesamtes Umfeld erhalten interessante, vielschichtige Charaktere, von denen immer mehr an die Oberfläche getragen wird. Besonders Lauren Vélez als Lt. Maria LaGuerta, Erik King als Dexters Kollege und Gegenspieler Sgt. James Doakes, James Remar als Ziehvater Harry Morgan und Julie Benz als Dexters Freundin Rita Bennett haben mir sehr gefallen. Das mir persönlich Jennifer Carpenter als Stiefschwester bzw. Off. Debra Morgan zu sehr over-the-top agiert, könnte aber auch an der leicht nervenden Synchronstimme liegen, ihr Charakter ist indes aber interessant und birgt viel Potential für die weiteren Staffeln.

Dexter cast
© Showtime

Zugegeben es braucht schon 3-4 Folgen, bis man bei „Dexter“ in den Suchtmodus verfällt, seitdem zähle ich allerdings die Tage, bis die nächsten Folgen endlich wieder geschaut werden dürfen, denn hier handelt es bei mir um ein Dreierprojekt mit zwei Freunden von mir. Besonders gefällt, dass die Macher sich nicht mit lähmenden Einführungen aufhalten, sondern gleich mit einem spannenden Fall aufwarten und Dexters Umfeld und sein Treiben integrieren. Dementsprechend kommt keine Langeweile auf und ein abstoßend-faszinierender Sog entsteht, der die ersten 12 Folgen äußerst kurzweilig erscheinen lässt.

Die meines Erachtens besten 3 Folgen, will ich wie immer mit Euch teilen. Natürlich spoilerfrei! Anschließende Diskussion im Kommentarfeld selbstredend erwünscht!

Blutsbrüder (OT: Born Free) – Folge 1.12.

Dexter born free
© Showtime

Das Staffelfinale ist gleichzeitig mit 9,6/10 auch die Zweit- bestbewerteste Folge bei imdb. und tatsächlich hat die Folge unsere hohen Erwartungen noch um Längen übertroffen. Hier werden nicht nur alle Subplots brillant zusammen geführt und zwei hervorragende Twists geboten, sondern besticht diese Episode besonders durch die Bildkompositionen, die Atmosphäre, als auch durch hoch interessante philosohische Ansätze zu den Themen Bürde und Freiheit. Auch der Übergang zur 2. Staffel ist mehr als geglückt! Besser und intensiver kann man eine Episodekaum gestalten. Meisterhaft!

Therapiestunden (OT: Shrink Wrap) – Folge 1.8.

Dexter shrink Wrap
© Showtime

Der Selbstmord einer reichen Geschäftsfrau bringt Dexter auf die Fährte ihres Psychologen, der sich als guter Zuhörer entpuppt und der Zuschauer sehr viel aus der Vergangenheit Dexters erfahren und wieso es ihm so schwer fällt (körperliche) Nähe zu seiner Freundin zuzulassen. Laguerta kommen, wie schon Dexter zuvor, Zweifel, dass Neil Perry der tatsächliche Ice-Truck-Killer ist.

Die Episode beginnt mit einem interessanten Mordfall, taucht in den Therapiestunden hinab in Dexters Innenleben, Erleben seine sexuelle Befreiung und erfahren wer sich hinter dem gesuchten Mörder verbirgt. Dazu kommen noch kleine Plottwists und fertig ist die bisher beste und abwechslungsreichste Folge.

Mit Hand und Fuß (OT: Let´s give the Boy a Hand) – Folge 1.4.

Dexter lets give the boy a hand
© Showtime

Was für ein Spiel spielt, der Ice Truck-Killer, der nach Erinnerungsfotos aus Dexter´s Kindheit mordet und offenbar von seinem Treiben weiß? Der totgeglaubte Tony Tucci lebt und wird “Scheibchenweise” der Öffentlichkeit präsentiert. Als Dexter ihn findet, ist alles “angerichtet” und dieser fleht um Erlösung! Kann Dexter seinem Wunsch widerstehen?

Folgenübersicht:

  • 1.1. Der Tod kommt in kleinen Stücken (OT: Pilot) – 8,5/10
  • 1.2. Eiskalt erwischt (OT: Crocodile) – 8/10
  • 1.3. Cherry on Ice (OT: Popping Cherry) – 8,5/10
  • 1.4. Mit Hand und Fuß (OT: Let´s give the Boy a Hand) – 9/10
  • 1.5. Das perfekte Paar (OT: Love American Style) – 8,5/10
  • 1.6. Ein Sturm zieht auf (OT: Return to Sender) – 9/10
  • 1.7. Freundeskreis (OT: Circle of Freiends) – 8,5/10
  • 1.8. Therapiestunden (OT: Shrink Wrap) – 9,5/10
  • 1.9. Spuren der Vergangenheit (OT: Father knows Best) – 8/10
  • 1.10. Rot wie Blut (OT. Seeing Red) – 9/10
  • 1.11. Tödliche Weihnachten (OT: Truth to be Told) – 9/10
  • 1.12. Blutsbrüder (OT: Born Free) – 10/10
USA 2013 – 98 Minuten Regie: Woody Allen Genre: Drama / Komödie Darsteller: Cate Blanchett, Sally Hawkins, Alec Baldwin, Bobby Cannavale
USA 2006 – 12×55 Minuten
Creator: James Manos Jr.
Genre: Drama / Crime
Darsteller: Michael C. Hall, Jennifer Carpenter, David Zayas, James Remar, Julie Benz, Lauren Luna Vélez
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Reviews, Serien. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

7 Responses to Serienklassiker: DEXTER – Staffel 1

  1. kaik sagt:

    oh ja, dexter ist wirklich ein leckerbissen – besonders die 4. staffel zählt für mich zu der top 10 der besten serienstaffeln aller zeiten. ABER tu dir einen gefallen, höre nach der 4. staffel auf, es wird erst mittelmäßig und dann schlecht. wie bei dr. house.

    • Patrick sagt:

      Gehört habe ich das ja auch schon, aber fällt es dann wirklich so ab? Das wäre ja schrecklich!!! Aufhören wird nicht klappen, denke ich, wobei die Wertungen bei moviepilot für die Staffeln schon etwas abfallen, aber nicht so stark, außer bei der Letzten, da scheint irgendwas schief gelaufen zu sein.

      Bei PRISON BREAK (Rezensionen folgt die Tage) sind auch die ersten beiden Staffeln von 4 auch unerreicht, die danach sind aber noch gut, fallen aber auch ab. Das Finale ist dann aber wieder ganz gut, der Film im Anschluss aber unnötig.

      Denke nicht, dass wir es schaffen nach 4 Staffeln tatsächlich aufzuhören. Irgendwie möchte man ja schon wissen wie es alles "endet" bzw. was da noch so alles kommt!

      Erste Staffel war aber wie gesagt schon mal sehr zufriedenstellend (Folgendurchschnitt bei mir immerhin 8,8/10, daher die 9/10-Gesamtwertung). Was für geile Schlussfolgen…

      • kaik sagt:

        ja ist es – ich war sogar so sauer, dass ich staffel 7 nach der hälfte in den mülleimer warf und diese serie nie wieder weiterschaute.

        staffel 4 allerdings ist gänsehaut pur. staffel 2 auch super, 3 ist für zwischendurch ganz passabel.

  2. Dennis sagt:

    Dexter fand ich auch immer nett, aber hat es für mich qualitativ leider nie an die großen Serien wie Breaking Bad ran geschafft. Der richtige Suchtfaktor wollte nie wirklich einsetzen. Staffel 4 ist allerdings grandios – vor allem wegen John Lithgow. Da hat Dexter seinen perfekten Gegenspieler. Danach wird es leider richtig, richtig schlecht. Der Showrunner von Staffel 1-4 hatte die Serie verlassen und das merkt man leider ab Staffel 5. Wie die Serie noch 4 weitere Staffeln überleben konnte, ist mir ein Rätsel. Ich habe sie mir nur noch aus Gewohnheit angeschaut und hatte die Hoffnung, dass die alten Zeiten nochmal zurück kommen. Aber es wurde immer schlechter. Du wirst dich auf jeden Fall auf eine große Enttäuschung gegen Ende einstellen müssen. Vor allem die finale Folge ist an blankem Hohn und unfreiwilliger Komik nicht mehr zu überbieten.

  3. Heiko sagt:

    Muss Kai da absolut zustimmen. Die Staffeln 1-4 steigern sich stetig. Die 4. gehört zusammen mit der 2. Staffel "Six Feet Under" und der finalen "Breaking Bad"-Staffel sogar zu den besten Serienstaffeln jemals!
    Staffel 5 war dann noch ganz nett, Staffel 6, bis auf die finale Szene, aber eher enttäuschend und an die Staffeln 7-8 habe ich mich noch nicht rangetraut, weil die wirklich JEDER bisher verrissen hat.

    • Patrick sagt:

      Oweia, dass mag ich meinen 2 Mitguckern ja noch gar nicht sagen, sonstvergeht denen ja heute schon die Lust! 😉 Aber gut, noch haben wir ja ein paar gute Staffeln vor uns. *zwinker* Die ersten Beiden der 2. Staffel sind heute dran. ^^

  4. Patrick sagt:

    Bei Moviepilot sind die Gesamtwertungen für die Staffeln übrigens

    Staffel 1: 8,9/10
    Staffel 2: 8,8/10
    Staffel 3: 7,8/10
    Staffel 4: 9,2/10
    Staffel 5: 8,1/10
    Staffel 6: 7,8/10
    Staffel 7: 8,2/10
    Staffel 8: 5,7/10

    Bis auf die letzte Staffel geht das ja fast noch! Aber 5,7/10? Oweia!!!

    Als Gesamtwertung kommt Dexter auf 8,5/10.

    Bei imdb sind die 5 bestbewertetsten Folgen übrigens die Staffelfinalen aus Staffel 1 und 4.

    1.12 Born Free 9.6 4,331
    1.11 Truth Be Told 9.2 2,656
    4.12 The Getaway 9.2 6,489
    1.10 Seeing Red 9.2 2,581
    4.11 Hello, Dexter Morgan 9.1 2,951

    Die 5 am schlechtesten Bewertetsten alle aus Staffel 8, mit einem echt anscheinend lausigen Serienfinale! ;-((( Dort haben auch mit Abstand die Meisten bewertet!

    8.7 Dress Code 7.6 1,976
    8.9 Make Your Own Kind of Music 7.3 2,153
    8.11 Monkey in a Box 7.1 2,728
    8.10 Goodbye Miami 6.7 2,507
    8.12 Remember the Monsters? 4.8 11,409

    Na gut, wir werden sehen! Ich berichte! ;-P

Kommentar verfassen