Das ist das Ende (OT: This is the End)

Das ist das Ende

James Franco schmeißt eine Promi-Party, ohne auch nur im Ansatz zu erahnen, dass der Spaß nicht nur nach hinten losgeht, sondern apokalyptische Ausmaße annehmen wird. Naturkatastrophen und Dämonen verbreiten in Los Angelos das pure Chaos und die meisten Gäste beschließen daraufhin zu fliehen. Die Hölle zieht im Vorgarten seine Bahn, übrig bleiben nur wenige der Jungstars, die sich im Haus verbarrikadieren. Die Situation entwickelt sich jedoch anders als erhofft, denn schon bald bricht unter dem Sextett die reinste Ego-Apokalypse aus. Eine Zerreißprobe für die Freundschaft, inmitten der Katastrophe…Endzeit, Apokalypse und Horror sind auf den ersten Blick keine Themen, die den Lachmuskel stimulieren. In „Das ist das Ende“ werden diese düsteren Inhalte mit reichlich Klamauk, Ironie und echten Männerfreundschaften zum abgedrehten Weltuntergangsfilm umfunktioniert. Darin verkörpern Schauspieler wie James Franco, Seth Rogen, Michael Cera, Jay Baruchel und Jonah Hill sich selbst und ziehen sich selbst dabei mit sehr viel Ironie, Übertreibung und Witz durch den Kakao. Besonders gelungen jene Szenen, in denen die Apokalypse vor der Tür in den Hintergrund rückt und die persönlichen Beziehungen der Anwesenden in den Fokus treten. Es gibt geniale Gags, zum Schreien absurde Situationskomik, einen verrückten Plot und noch skurrilere Gastauftritte von Rihanna, Emma Watson oder den Backstreet Boys. Herrlich! Mein persönliches Highlight ist der Cameo von Channing Tatum, bei dem der ganze Saal Tränen gelacht hat und den man ihm nicht im entferntesten gerechnet hätte! Respekt!

Einige Wermutstropfen gibt es aber dennoch zu beklagen: Der Streifen beginnt unverbraucht, verleiert sich aber mit der Zeit ein bisschen. So entstehen ein paar kleinere, jedoch verschmerzbare Längen. Zudem hätte etwas weniger apokalyptisches Getöse vor der Türe nicht gestört, da es zeitweise von der Beziehungsthematik der Clique ablenkt. Auch hat der Exorzismus des Jonah Hill für meinen Geschmack ein wenig zu viel Raum bekommen und die Dämonen waren teilweise an Lächerlichkeit kaum zu überbieten. Im Grunde ist es schwer solch einen Film objektiv zu beurteilen, man muss schon ein Faible für absurde Komödien haben, um „Das ist das Ende“ abzufeiern. Wenn dem so ist, wird man bei diesem Film viel Spaß haben können. Am Besten mit viel Alkohol und in einer großen Männerrunde.

Wertung65

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Reviews. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.
  • Dennis

    Also ich liebe diese Crew um Rogen, Hill und Franco. Bisher hat mich von denen nur ANANAS EXPRESS enttäuscht. Ansonsten sind diese Jungs für mich momentan das Highlight der amerikanischen Komödie. SUPERBAD oder der erst kürzlich erschienene 21 JUMP STREET sind Bombenfilme! Ich hab beim Trailer zu diesem hier schon ordentlich abgefeiert und werde ihn mir nächste Woche im Original ansehen…ich werde ihn sicher mögen. 🙂

    • Patrick

      Ich bun gespannt! Wie gesagt ich fand den auch gut, nicht so gut wie "30 Minuten oder weniger" oder den von Dir erwähnen "Ananas Express", aber hab auch viel gelacht! ist aber definitiv ein Film, den man nur schwer objektiv bewerten kann. Hab ich aber zumindest versucht!

  • kaik

    Also für mich…neben Django der bisher beste Film des Jahres; 9/10 – absoluter Hammer. Und das Beste: Dieser Film ist unbeschreiblich und undefinierbar. War schon lange nicht mehr so begeistert.

    • Patrick

      War irgendwie klar! ;-P Aber Django ist aus dem letzten Jahr! 😉 Der Beste war bisher The Place beyond the Pines. 😉

      Also ein Freund hat mir gerade ne SMS geschrieben, dass dies der schlehcteste Film war, den er jemals gesehen hat. Ihc finde ich bin da wirklich recht objektiv an den Film gegangen in meiner Wertung!

  • kaik

    Na ja, man braucht Insiderwissen und muss diesen Humor mögen. Kino war proppevoll – 30 Leute sind während des Films raus…wenn man sich nicht erkundigt, selbst schuld.

    Django habe ich mittlerweile 12mal gesehen – noch keinen Film so häufig -, deswegen kam ich da durcheinander. Dann war "Das ist das Ende" bisher der Beste. Place war bei mir ne 8…auch sehr guter Film

  • kaik

    Ja klar ist deine Kritik objektiver, was auch gut ist…aber die Wertung istsubjektiver ;-)…nach dem Geschrieben müsste da eine 7,5 – aufwärts – stehen.

  • Patrick

    ich werte einfach etwas strenger. ich bin meist nen Punkt unter Deiner und heikos Wertung! ^^ bei mir ust 6,5 ne überdurchschnittlich gute Wertung.

  • kaik

    wie gesagt, bei komödien zählt ja – wie in keinem anderen genre sonst – der persönliche geschmack…trifft es meinen humor oder nicht. hier bei dem film ist das ganz entscheidend, weil das schon sehr strange ist – bei mir hats sofort getroffen.

    was ich immer schade finde, ist die einstellung "nicht mein humor = schlechter film"…ich weiß, der name ist hier nicht gerne gesehen, aber bully hat – vom handwerklichen her! – die besten deutschen filme aller zeiten gemacht. das kann – vom handwerklichen her! – international mithalten…und dann zählt halt, ob man den humor mag oder zum kotzen findet.

    • Stephan

      Kann ich genau so unterschreiben.

    • Heiko

      Was heißt hier nicht gern gesehen? 😉
      Bully ist für mich einer der größten Komödianten die wir haben und ein spitzen Regisseur dazu.
      Alle Leute die seinen Humor nicht teilen können tun mir auch ehrlich gesagt ein wenig leid.