Captain Phillips

phillips2Es ist zunächst nur ein kleiner Punkt auf den Schiffsradar. Dann nähert sich das klapprige Schnellboot, auf dem sich vier ausgehungerte und schwer bewaffnete Männer befinden. Wie eine Nussschale treibt das Boot im hohen Wellengang neben dem riesigen Containerschiff.
Auf den ersten Blick sieht die Szene aus wie ein klassisches David-gegen-Goliath-Motiv, aber die Kräfteverhältnisse sind hier umgekehrt verteilt. Denn während die somalischen Piraten auf dem kleinen Boot furchtlos mit einer dünnen Leiter versuchen das Schiff zu entern, versetzt ihr Anblick Kapitän und Besatzung des amerikanischen Großfrachters in Angst und Schrecken. Um seine Crew zu schützen, bietet er sich den Piraten als Geisel an. Gleichzeitig gelingt es Mitgliedern seiner Crew das Schiff maneuvrierunfähig zu machen und sich vor den Piraten zu verstecken. Als die Erstürmung des dahintreibenden Schiffes durch Spezialeinheiten droht, entsteht eine Pattsituation, die jederzeit in einem Blutbad münden kann. Captain Philips muss versuchen, gemeinsam mit dem somalischen Piraten-Anführer Muse (Barkhad Abdi) einen Ausweg zu finden, der die Sicherheit seiner Männer ermöglicht. Dabei sind sie jedoch Kräften ausgeliefert, die jenseits ihres Einflusses liegen…„Captain Phillips“ basiert auf wahren Ereignissen und hält sich sehr nah an den konkreten Erlebnissen des amerikanischen Kapitäns Richard Phillips (hier verkörpert durch Tom Hanks), der im April 2009 vor der ostafrikanischen Küste entführt wurde. Regisseur Paul Greengrass konzentriert sich mit einer äußerst spannungsgeladenen Erzählweise auf das Entführungsopfer als Identifikationsfigur, lässt aber dennoch den Hintergrund und die Motivationen der Kidnapper durchscheinen, ohne mit der politischen Moralkeule zu schwingen, sondern eher aus dem semidokumentarischen Anspruch heraus, den seine Filme wie „United 93“ bereits auszeichnete.

Die dramatischen Szenen auf hoher See sind eine Analogie für die ökonomischen Machtverhältnisse in der Welt und die ausgemergelten Gestalten, die das Schiff kapern, spiegeln die Angstfantasien der westlichen Wohlstandsgesellschaften. Erstaunliches leisten hier die Darsteller der somalischen Piraten, die allesamt Laien sind und zum ersten Mal vor der Kamera agieren. Bespnders Barkhad Abdi schafft es seiner Figur ein gerundetes Profil zu geben, die anderen Charaktere hätte man weite ausbauen können, um ihnen Tiefe zu geben. Tom Hanks überzeugt vor allem in den letzten 10 Minuten mit einer emotionalen Achterbahnfahrt, welche ihm allein eine erneute Oscarnominierung einbringen müsste. So natürlich hat man ihn nur selten spielen sehen. Ein paar Kleinigkeiten gibt es dennoch zu mäkeln: Die Wackelkamera verspricht Authentizität, ist aber doch recht ermüdend für das menschliche Auge und auch die Dramaturgie ist wenn auch stets spannend recht einseitig.

Abschließend handelt es sich bei „Captain Phillips“ durch einen fast durchgängig spannendes, authentisches und kurzweiliges Werk mit etwas Tiefgang aber nicht mit sonderlich großer Nachhaltigkeit, die ich mir von solch einem Film gewünscht hätte. Für einige Nominierungen dürfte das sehr gut inszenierte Drama aber dennoch reichen.

RO 2013 - 112 Minuten  Regie: Călin Peter Netzer mit: Luminița Gheorghiu, Bogdan Dumitrache, Natasa Raab, Florin Zamfirescu Genre: Familiendrama
RO 2013 – 134 Minuten
Regie: Paul Greengrass
mit: Tom Hanks, Barkhad Abdi, Barkhad Adirahman, Catherine Keener
Genre: Action, Drama
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Filme, Reviews. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.
  • Dennis

    Wo haste den schon gesehen?

    • Mr. Patrick war glaub ich bei einer Premiere, wenn ich mich recht erinnere.
      Hab ihn ebenfalls gesehen, doch bei mir kommt der Film nicht über 6 Punkte hinaus, was bei mir nur überdurchschnittlich gute Unterhaltung ist. Tom Hanks liefert zwar seit langer Zeit mal wieder eine hervorstechende Performance ab, generell gesehen fand ich den Film aber sehr zäh und stellenweise zu langwierig. Dies hat vor allem dem Spannungsbogen nicht wirklich gut getan hat.

      • Patrick

        Exakt! wir kommen ja manchmal in den Genuß von Vorpremieren! 😉 Da auch Mittwoch Blue Jasmine.

  • Tolle Kritik, auch wenn ich den Film noch etwas besser bewerte als du (mehr hier: http://www.leselink.de/filme/drama-filme/captain-… ). Für mich durchaus differenziert und auch nachhaltig, und ja, Tom Hanks in den letzten 10 Minuten (vielleicht auch 20) ist wirklich fantastisch.