Die Tribute von Panem – Catching Fire (OT: The Hunger Games: Catching Fire)

Hunger Games 3

Die Hunger-Spiele sind brutale Gladiatorenkämpfe, bei denen die – Tribute genannten – menschlichen Opfergaben der einzelnen Distrikte auf Leben und Tod gegeneinander antreten müssen und dienen in der totalitären Mediendiktatur von Präsident Snow zur Unterhaltung, aber noch vielmehr auch zur Einschüchterung.

Der erste Teil der Hungerspiel-Saga endete damit, dass die Bogenschützin Katniss Everdeen aus District 12 lieber tödliche Beeren wählen wollte, als wie vorgesehen ihren Freund Peeta zu töten. Damit erschütterte sie mit ihrer souveränen Geste Snows Autorität und legte damit den Keim zur Rebellion. Dies kann der Diktator über zwölf Distrikte selbstredend nicht ungestraft lassen. Katniss jedoch verleiht den Hungernden und Unterdrückten den Mut, gegen ihr Schicksal aufzubegehren.

In „Die Tribute von Panem – Catching Fire“, dem zweiten Teil der Filmreihe nach der Bestsellertrilogie von Suzanne Collins, wird nun davon erzählt, wie Diktator Snow die junge Heldin zu bestrafen gedenkt und wie Katniss (Jennifer Lawrence) selbst mit ihrer neuen Rolle als Symbol des Widerstands zurecht kommt…

Hunger Games 2

Wie sehr der Erfolg einer Revolution doch vom Stylisten ihrer Symbolfigur abhängt, verdeutlicht jene Szene, in der sich Katniss beim Show-Moderator Caesar (Stanley Tucci jetzt mit lila Haar) präsentieren muss – wobei sich ihr weißes Kleid in ein schwarzes Spotttölpel-Kostüm verwandelt und wird damit endgültig zum Symbol für Widerstand und Auflehnung.

Um die Wurzel des Rebellionsübels auszurotten, will Snows Spielmeister Plutarch (Philip Seymour Hoffman) alle einstigen Sieger, also die Überlebenden der „Hunger Games“, eliminieren, und lässt sich etwas besonders Perfides einfallen. Mit einem Jubel-Jubiläum, bei dem sämtliche Sieger der „Hunger Games“ gegeneinander antreten, soll der 75. Jahrestag der blutigen Niederschlagung des ersten Aufstands gegen die Diktatur „gefeiert“ werden.

Während Regisseur Francis Lawrence Gary Ross ablöste und im epischen Gewand die mitreißende Odyssee seiner toughen Protagonistin erzählt, bahnt sich im Hintergrund respektive dem übergeordneten, großen Rahmen unaufhaltsam die überfällige Revolution gegen ein Regime an, das mit Angst und Schrecken die niederen Distrikte gnadenlos unterdrückt und ausbeutet. Dahinter versteckt sich in mehrerlei Hinsicht die vielschichtige Parabel einer klassischen Dystopie und Medienkritik.

Hunger Games

So weit so gut. Inhaltlich ist „Catching Fire“ sehr nah an der literarischen Vorlage, doch problematisch daran ist, dass die Verfilmung auch Schwächen des Buches übernommen hat. Da wäre zum einen, die Dreiecksbeziehung, die in ihren schmalstigsten Momenten Twilight-artige Züge trägt: Katniss und Peeta sitzen im Zug um Ihre Siegestour zu überstehen und führen einen Dialog, den einen 5-jährigen hätte schreiben können. Lieblingsfarbe der Naturverbundenen Katniss – grün – wie unerwartet… für den Sonnenauf/untergangsfanatiker Peeta *hust* orange … natürlich kein normales orange wie er weiter fortführte, sondern das Sonnen-orange! *Autsch* Was für ein Dialog! Wird den Zuschauer bis zu den nächsten Hungerspielen suggeriert, das eine Liebesbeziehung zwischen den Beiden ein Ding der Unmöglichkeit ist, so wird innerhalb von 30min (solange dauern diesmal leider nur die Hungerspiele an sich ) das komplette Gegenteil gezeigt. Das Perfide daran, dieser emotionale Umschwung ist überhaupt nicht nachvollziehbar. In Buch wird dies etwas besser erläutert, aber das Drehbuch schafft es nur bedingt die emotionale Tragweite der Geschichte zu verpacken. So verballert man quasi gefühlte 2 Stunden des Films für die Fake-Liebesstory, sowie Präsident Snow nicht zu sehr zu verärgern. Das hätte man wesentlich kürzer erzählen können, ohne dabei die Gesellschaftskritik zu kurz kommen zu lassen bzw. verstärkt der Charakterisierung der Jahressiegern widmen können. Das eigentliche Highlight, nämlich die Hunger-Spiele kommen, wie im Buch, indes leider viel zu kurz weg. Auch gelingt hier durch die fehlende Auslotung der einzelnen Charaktere nicht die emotionale Tiefe des Vorgängers.

Hat man bei Ableben der kleinen Rue (im ersten Teil) noch Rotz und Wasser geheult und sticht das Herz noch immer, wenn bloß ihr Name fällt, sind hier 9 von 10 Tribute einem schlichtweg egal. Handwerklich verzichtete man auf Shaky Cams und hat man sich damit optisch sehr verbessert, sind es die Hungerspiele an sich, die einen mit gemischten Gefühlen begleiten und damit meine ich nicht den Köcher mit Pfeilen, den Katniss natürlich als erstes erreichte und der sich wie von Zauberhand immer mit neuen Pfeilen befüllte! 😉 Der zersetzende “Nebel” war gut in Szene gesetzt, doch im Grunde war dieser recht lächerlich, auch wenn er uns emotional die stärkste Szene der Hunger-Spiele lieferte. Auch sonst war von “Bedrohung” nur sehr wenig zu spüren, da die Tribute sich fast immer auf der „richtigen Seite“ der “Insel” befanden. Die Tribute an sich waren mir persönlich auch viel zu harmlos, um ehemalige glaubhafte Sieger darzustellen.

Die künstlichen Naturkatastrophen im Stundentakt war dagegen verständlicher als im Buch und auch das Ende wusste, vor allem optisch, zu begeistern. Darstellerisch können Jena Malone als aufmüpfige Johanna, Elizabeth Banks und Philip Seymour Hoffman kleien Highlights setzen. Jeffrey Wright und Stanley Tucci bleiben indes recht blass.

Ausgerechnet das mit Abstand schwächste Buch der Panem-Reihe wird nun als Zweiteiler abgedreht. Die Hunger-Spiele sind vorbei, es lebe die Revolution. Hat mich beim Lesen schon mächtig genervt, wird als Film, gepaart mit dem „Liebeskarussell“ eine schwer durchzuhaltende Nummer. Die Todesspiele verpackt in einer dystopischen Volksaufteilung in Ober- und Unterschicht, eine Art morderner Adel und Pöbel, bei dem ein Rebellion nicht außen vor bleibt, verknüpft zu der historischen Vergangenheit aus unserer Realität, macht die Grundidee so authentischm brilliant und mitreißend. Mit “Tribute von Panem” schenkt uns die Kinowelt kein weiteres nur kassenklingelndes Fantasy-Sci-Fi-Abenteuer, sondern eine eindrucksvolle Geschichte mit Niveau, doch hätte man die Reihe nach den ersten Beiden Büchern locker enden lassen können und die Revolution in aussagekräftigen Bildern bzw. in einem halben Film stecken können, so wird die Geschichte zum Rohrkrepierer und die emotionale Tragweite der Dreiecksbeziehung nicht vollkommen ausgeschöpft, die man in die Hunger-Spiele an sich hätte verlagern können, indem Katniss sich hätte entscheiden müssen, mit tödlichem Ausgang für einen, beide oder sogar allen Dreien.

Den vorwiegend positiven Stimmen der Community (sieht man sich mal das Ranking bei imdb an) kann ich mich indes leider nur bedingt anschließen, da das hohe Potential der Geschichte nur in Ansätzen erschöpft wurde. War der erste Teil für mich eine klare 8/10, führen mich eben genannte Kritikpunkte zu einer schwächeren Einordnung, obwohl der zweite Teil handwerklich den Ersten übertrifft.

Wertung65  Hunger Games 4

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Filme, Reviews. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.
  • kaik

    ich fand ihn super

    • Patrick

      Ich fand den auch gut, aber wegen meiner erläuternden Kritikpunkte nicht so stark, wie man ihn hätte machen können. Liegt aber auch an der Tatsache dass dieselben Schwächen des Buches übernommen wurden. Die Triologie fing stark an, enttäuschte im Schlussakt um als 3. Buch nur noch zu langweilen, was angemessen des Potentials eine echte Schande ist. Ich wollte ihn sehr mögen, aber die Schwächen lassen sich nur schwer für mich ignorieren, dabei hab ich mir noch gedacht, dass der Film sicherlich besser als das Buch wird, aber es bleibt wie das 2. Buch durchwachsen. Teil 1 für mich nahe des Meisterwerkes, da er auch emotional mitreißt, welches des Zweite für moch nur bedingt schafft.

      Weitere Meinungen? Wenn es geht ausführlicher? ^^

  • Aylin

    Ich gebe dem 2. Film eine 7/10, da der erste Teil mich ebenfalls mehr berührt hat (8/10). Mir hat der 2. Buchteil allerdings gut gefallen, denn für mich war die kürzere Hunger-Games-Zeit gerechtfertigt: Da wir im 1. Teil die Games sehr ausführlich erleben konnten und im 2. Teil das politische Setting, die Gefühlslage von Katniss und die Vorbereitung auf die Revolution Raum bekommen. Das war für mich eine sehr logische Abfolge.

    Der Film schafft es leider nicht nachvollziehbar die Zerrissenheit von Katniss bzgl. Peeta und Gale darzustellen, die emotionale Kälte zwischen Katniss und Peeta wird mit einem Satz abgehandelt und auch das veränderte Verhältnis zu Gale wird mir nicht ausgereizt genug gezeigt. Gut umgesetzt finde ich das Tempo am Ende der Games, in dem Katniss nicht weiss ,wie ihr geschieht. Auch gut umgesetzt finde ich das Bühnenbild aus Panem, vor allem das Podium, auf dem die Victory Tour stattfindet. Rote Flaggen, monströse Gebäude und die zentrale Ausrichtung der Plätze erinnern an typische Diktatorenarchitektur (zB Ceaușescu`s Palast in Bukarest). Der Moment, als an Rue erinnert wird hat mich ebenso berührt, eine meiner Lieblingsszenen. Auch gut umgesetzt finde ich ist die Szene, in der Peeta und Katniss vor der Tour interviewt werden- die Kameras im Schnee, die leere Szene vor ihrer Haustür, die Entfremdung vom Publikum. Habe ich als Kritik auf Reality/ Casting Sendungen unserer Zeit aufgefasst.

    Schade ist, dass zu den Tributen kaum eine emotionale Bindung hergestellt wird, weder im Buch noch im Film- da gebe ich Patrick Recht. Das hätte mehr Raum erhalten sollen. Andererseits kannte Katniss die anderen Tribute ebenso wenig, von daher vielleicht eine bewusste Auslassung der Autorin.

    Alles in allem wirkt das Buch intensiver, aber das liegt wahrscheinlich mehr am Medium Buch und der Zeit, die man mit der Geschichte verbringt, plus der Erzählung aus der Ich-Perspektive.

    Ich freue mich nun auf Teil 3, den ich jetzt erst lesen werde 🙂

    • Patrick

      Hui, da freue ich mich aber,d ass Du Dir Zeit für ein paar Worte genommen hast, obwohl Du gerade ind er Weltgeschichte tingelst!

      Du schreibst toll und anschaulich, ich hoffe wir krigen öfter mal ein paar Meinungen ovn Dir zu hören. Im Grunde sehen wir die Sache gleich, ich bin generell nur etwas härter bei meinem Urteil, bei mir sind aber auch 6/10 kein Ausfall, sondern gehobeneres Mittelmaß. Für einen Klassiker fehlt dann doch ein bisschen mehr Konpromisslosigkeit und die Tiefe zu den meisten Charakteren. Handwerklich ist er aber indes stärker als er Erste, der dafür aber ein runderes Gesamtbild erschaffen konnte!