Meine Filmwoche: 28.04.2014 – 04.05.2014



Tokarev – Die Vergangenheit stirbt niemals

Dachte ich wirklich dass man Trespass in Sachen Müll nicht mehr toppen kann, belehrt mich Nicolas “Hey irgendwie muss ich meine Steuerschulden ja begleichen, du Arsch! Also muss ich auch solche Filme drehen!” Cage eines besseren. Peinliche C-Ware von der Stange und wahrscheinlich hat man Steven Seagal für die Rolle nur nicht genommen, weil er inzwischen zu fett ist.


USA/Frankreich – 2013 – 1 Std. 34 Min.
Regie: Paco Cabezas
mit Nicolas Cage, Rachel Nichols, Peter Stormare, Danny Glover, Max Ryan und Michael McGrady
Genre: Action, Thriller


Machete Kills

Noch einen ganzen Ticken launiger als der Vorgänger und auch trashiger. Was Machete nur andeutete, wird in Machete Kills durchgezogen: Purer Robert Rodriguez-Wahnsinn. Das wird nicht jedem gefallen und viele werden sich bestimmt an den Effekten aufhängen, aber die sind von Robert Rodriguez bestimmt so gewollt; ganz bestimmt. Außerdem lohnt sich der Film schon alleine wegen Mel Gibson als Bösewicht; und wegem dem Trailer zu Machete Kills Again… In Space!.


USA – 2013 – 1 Std. 47 Min.
Regie: Robert Rodriguez
mit Danny Trejo, Michelle Rodriguez, Sofía Vergara, Amber Heard, Antonio Banderas, Lady Gaga, Cuba Gooding, Jr., Walt Goggins, William Sadler, Demián Bichir und Mel Gibson
Genre: Action


Jung & Schön (OT: Jeune & Jolie)

Großartige Arbeit von François Ozo, aber das war bei so einem Thema von ihm auch nicht anders zu erwarten. Marine Vacth verkörpert die Rolle der jungen Isabelle mit einer ganz eigenen Klasse und wird hoffentlich noch in einigen Werken zu sehen sein. Daneben können sich vor allem Géraldine Pailhas als ihre Mutter, Johan Leysen als Freier und Charlotte Rampling in einem kleinen Auftritt am Ende überzeugen. Wie nicht anders aus Frankreich gewohnt ein brillantes Stück Erotikdrama.


Frankreich – 2013 – 1 Std. 34 Min.
Regie: François Ozon
mit Marine Vacth, Charlotte Rampling, Géraldine Pailhas und Frédéric Pierrot
Genre: Drama


Das erstaunliche Leben des Walter Mitty (OT: The Secret Life of Walter Mitty)

Ben Stiller macht sich immer besser als Regisseur: Schon in Voll das Leben – Reality Bites konnte er als Filmemacher überzeugen, bevor er sich mit The Cable Guy – Die Nervensäge und Zoolander eher komischen Stoffen annahm. Tropic Thunder war dann eine wunderbare Möglichkeit für ihn Tom Cruise und Robert Downey Jr. komisch und selbstironisch in Szene zu setzen. Mit Das erstaunliche Leben des Walter Mitty aber bringt er es fertig einen emotional geladenen Film über die Macht der Fantasie und das Ausbrechen aus der Normalität und die Lust am Abenteuer zu drehen und damit sowohl als Regisseur als auch Darsteller eine Karrierebestleistung aufzustellen.


USA – 2013 – 1 Std. 54 Min.
Regie: Ben Stiller
mit Ben Stiller, Kristen Wiig, Shirley MacLaine, Adam Scott, Kathryn Hahn und Sean Penn
Genre: Abenteuer, Tragikomödie


Der Mohnblumenberg (OT: Kokuriko-zaka kara)

Kommt zwar nicht ganz an die Filme seines Vaters Hayao Miyazaki heran, aber für seinen zweiten Film nach Die Chroniken von Erdsee hat sich Goro Miyazaki doch erstaunlich gut geschlagen und serviert mit Der Mohnblumenberg einen gelungenen Film über Familie und Freundschaft. Für Liebhaber des Genres also unbedingt einen Blick wert.


Japan – 2011 – 1 Std. 32 Min.
Regie: Goro Miyazaki
mit Masami Nagasawa, Junichi Okada, Keiko Takeshita, Yuriko Ishida, Jun Fubuki, Takashi Naito, Shunsuke Kazama, Nao Omori und Teruyuki Kagawa
Genre: Animation, Drama, Familie

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Filme, Meine Filmwoche, Reviews. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.
  • Patrick

    Machete kills… again!.. in Space??? Really? hahahahaha… geil!!!!

  • Stefan T.

    "Jung & Schön" war wieder so ein Film, den ich unbedingt im Kino sehen wollte, aber es führte in der Provinz leider wieder kein Weg dahin… 🙁