Meine Filmwoche: 21.07.2014 – 27.07.2014








Weitere Informationen
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Filme, Meine Filmwoche. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.
  • Patrick

    ATONEMENT 10 Punkte? Wie geil!!! Ich bin ja auch einer der wenigen, der sich für einen Split zwischen Atonement, there will be Blood und No Cuntry for old Men ausgesprochen hätte! Wie ordnest Du die beiden Film in Bezug auf Atonement denn zu? ^^

    Ansonsten fehlen mir immer ein paar warme Worte von Dir! ;-))) Ich lese doch so gerne Dein Fachwissen! ^^

    • Ich bin ja – obwohl ich ein großer Fan der Brüder bin – kein Bewunderer von "No Country for Old Men". "There Will Be Blood" finde ich dagegen absolut großartig. Meine Verteilung wäre also also folgende gewesen:

      "Abbitte": Nebendarstellerin – Kamera – Musik
      "No Country for Old Men": Drehbuch
      "There Will Be Blood": Hauptdarsteller – Regie

      Bester Film… schwer, schwer, schwer. Nach meiner Verteilung wäre "Abbitte" die logische Wahl gewesen; und den Golden Globe hatten sie ja auch. Dafür ging der PGA-Award an "No Country for Old Men". Und würde ich meinem Herzen folgen, hätte ich "Michael Clayton" ausgezeichnet. Aber müsste ich mich wirklich festlegen, dann "Abbitte".

  • Patrick

    Michal Clayton fand ich auch wirklich grrrroßartig! Würde Tilda Swinton den Oscar auch ungerne wegnehmen, aber ihre beste Leistung für mich war von ihr JULIA, gefolgt von We need to talk about Kevin, dann Clayton. Amy Ryan hatte die meisten Kritikerawards für Gone, Baby Gone und hätte den Preis verdient gehabt in meinen Augen. starkes Nebendarstellerjahr!

    No Country finde ich toll, aber There will be blood und Abbitte gehen für mich ins Herz. Großartige Werke.

    Film: Abbitte
    Regie: There will be Blood
    Hauptdarsteller: DDL (Blood)
    Hauptdarstellerin: Cottilard (La vie en Rose)
    Adapt. Drehbuch: No Country
    Original-Drehbuch: Juno
    Nebendarsteller: Wilkinson oder Bardem (Affleck ist Lead, sonst er)
    Nebendarstellerin: Amy Ryan (gefolgt von Blanchett, Swinton und Ronan)