Kritiker- aber keine Academylieblinge [2011 bis 2014]

Das muss schon ein echt schlechtes Gefühl für manche Schauspieler und Schauspielerinnen sein: Da wird man für viele Kritiker-Preise nominiert – gewinnt sogar ein paar Mal – und trotzdem ignoriert einem die Academy.

Diesen vergessenen Helden möchte ich hier einen kleinen Tribut zollen: Die Schauspieler und Schauspielerinnen mit mind. 4 Nennungen (Nominierungen und/oder Sieg) bei den verschiedenen Kritikervereinigungen (verschiedenen Städte, sowie die Broadcast Film Critics Association, die National Film Society und die Online Film Critics Society) von 2011 bis 2014.


2011


Iowa – St. Louis – Utah – Washington DC – Broadcast


Chicago – Denver – San Diego – Utah – National


2012


Ohio – Chicago – Denver – Kansas City – Los Angeles – New York – National – Online


Ohio – Dallas – New York – San Diego – Washington DC – Broadcast – Online


Ohio – Chicago – Los Angeles – Broadcast – National


Ohio – Chicago – Georgia – New York – National – Online


Austin – Los Angeles – New York – National


Ohio – Chicago – Denver – Houston – Indiana – Phoenix – San Diego – St. Louis – Washington DC – Broadcast – Online


Ohio – Denver – Phoenix – St. Louis – Washington DC – Online


Austin – Los Angeles – New York – National


Austin – Ohio – Chicago – Dallas – Georgia – Los Angeles – New York Online – San Diego – Washington DC – Online


2013


Boston – Ohio – Chicago – Los Angeles – New York – National – Online


Boston – Phoenix – San Diego – San Louis


Ohio – Dallas – Detroit – St. Louis – Utah – Broadcast – Online


2014


Austin – Ohio – Chicago – Denver – Detroit – Georgia – Houston – Indiana – San Diego – San Francisco – Broadcast – Online


Ohio – Chicago – Detroit – Indiana – Los Angeles – San Diego – San Francisco – Utah – National – Online


Chicago – San Francisco – St. Louis – National – Online


Ohio – Chicago – Denver – Detroit – Los Angeles – New York – San Francisco – Washington DC – National


Ohio – Chicago – Detroit – St. Louis – Utah – Washington DC – Broadcast – Online

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Artikel, Awards. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.
  • Patrick

    Toll, toll, toll!

    In meiner persönlichen Golden Globe und Oscarwahl habe ich nahezu 98% diese Kandidaten berücksichtigt, weil sie zu unrecht übergangen worden sind! Vor allem traf es dieses Jahr ganz bitter die "Mädels" aus "Blau ist eine warme Farbe" dessen Schauspiel so real war, dass ich fast das Attribut Jahrhundertleistung draufsetzen möchte! Gehören beide in die Nominierungsliste für unsere Golden Globe- und Oscarwahl, die ich hoffentlich dieses Wochenende noch in Gang bekomme. Sammel gerade fleissig Vorschläge. 😉

    Noch bitterer traf es ja auch jüngst Michael Fassbender in Shame und Tilda Swinton in We need to talk about Kevin, die neben den Kritikerawards auch von der Foreign Press und den BAFTAS nominiert wurden, nur von der Academy nicht! Schreiendes Unrecht für mich auch noch Jahre danach! grrr….

    • Gerade Olsen und Larson hätten nach den Kritiker-Awards eine Oscar-Nominierung bekommen MÜSSEN! Vor allem Brie Larrson, die statt Amy Adams den 5. Spot bekommen hätte!

  • Patrick

    Jesssica Chastain hatte halt zudem das Pech, dass sie gleich mit mehrerer Wahnsinnsperformances um die Ecke kam und ihre Nominierung lediglich für THE HELP kriegen konnte. Da wäre eine Doppelnominierung für Take Shalter oder Tree of Life definitiv sonst drin gewesen, anstelle von Melissa McCarthy (Bridesmaids) zum Beispiel!

  • Patrick

    Optisch gefällt mir der Artikel auch sehr! Kompliment!

    • Stefan T.

      Also… Ich für meinen Teil war heilfroh, dass Scarlett Johansson nicht nominiert worden ist, denn eine Stimme gekonnt einzusetzen, ist noch lange kein Schauspiel!

      • Patrick

        ja, gewissermaßen schwierig, ebenso sagt man dass ja auch von Motion Capture Performances von Zaldana für Avatar und speziell Serkis für HDR 2 (und 3) und Planet of the Apes! Letztere auch mehrfacher Kritikerawardnominierte.

        • San Diego – Washington DC – Broadcast

    • Ich dachte mir "Mach mal was anderes" und habe mich einfach an die Farbgebung der Plakate gehalten. 🙂

  • Patrick

    Hab da natürlich auch noch EZRA MILLEr für Perks of being a Wallflower, der auch einige Kritikerawards erhalten hat, aber leider keine Oscar Nom, dabei hat er vorher auch schon in WE NEED TO TALK ABOUT KEVIN eine beängstigende Performance abgeliefert!

    • Boston – Detroit – Phoenix

      • Stefan T.

        Nun gut, aber es stehen eben auch immer nur 5 Spots zur Verfügung… 😀