Film des Monats: American Beauty

American Beauty

Wenn ich gefragt werde, was für mich der perfekte Film ist, lautet die Antwort neben dem Paten immer AMERICAN BEAUTY. Jede einzelne Szene steht als Sinnbild für den Gesamtkontext und ist für sich genommen absolut filmische Perfektion. Da hat Sam Mendes in seinem Regiedebüt (!) zusammen mit dem Filmteam herausragende Arbeit abgeliefert und Szenen für die Ewigkeit kreiert. Zugegeben, dass Material von Drehbuchautor Alan Ball (Six Feet Under) ist schlicht und ergreifend brillant. Ein Drehbuch voll gespickt mit herausragenden Dialogen und einem klaren dramaturgischen Aufbau, dass gleich in den ersten Szenen clever Erwartungen schürt, ist als Arbeitsmaterial natürlich auch sehr dankbar. Alan Ball zeigt nicht nur was oft hinter der gehegten und gepflegten Fassade des ach so perfekten Spießbürgertums in den Staaten steckt, sondern dass es nie zu spät ist, sich sein Glück zurückzuholen.Subtil zeichnet Mendes das Bild einer Familie, in der jedes Mitglied seine eigenen Probleme hat und nicht wirklich glücklich und zufrieden mit seinem Leben ist. Tochter Jane ist unsicher, was ihr Aussehen und ihr Wirken auf andere betrifft. Ihre Mutter Carolyn ist nur noch ein Schatten ihrer selbst: Zuhause scheinbar lediglich für den Haushalt gut, versucht sie krampfhaft Erfolg als Immobilienmaklerin zu haben. Auch ihr Mann Lester, dessen Höhepunkt des Tages seine morgendliche Masturbation unter der Dusche darstellt, ist unzufrieden mit sich, seiner Ehe und seinem Job. „In gewisser Weise ist er bereits tot“. So beschreibt er selbst aus dem Off sein Leben und kündigt an in weniger als einem Jahr tot zu sein, dies aber zu dem Zeitpunkt noch nicht zu wissen. Brillant! Als Lester auf eine Freundin seiner Tochter trifft, ist es um ihn geschehen und er fängt an aus seinem selbst geschaffenem Gefängnis auszubrechen: Warum weiterhin so ein unbedeutendes und langweiliges Leben führen? Warum sich von seiner Frau und seinem Chef tyrannisieren lassen und dabei noch eine scheinbar glückliche Welt vorgaukeln?

American Beauty

In eindrucksvoller, lustiger, aber auch emotionaler Manier zeigt uns Mendes, worum es im Leben wirklich geht. Nämlich darum, sich nicht zu verstellen und dabei anderen eine heile Welt vorzuspielen. Darum, das Leben nicht einfach so an sich vorbeiziehen zu lassen, sondern es in all seinen Nuancen und all seiner versteckten Schönheit zu genießen. Dass es DAS perfekte Leben nicht gibt und das alles nur Wunschdenken ist, wird gekonnt unter Beweis gestellt. Eine so offene Kritik am amerikanischen Gesellschaftsideal und das auch noch als erste Regiearbeit, verdient höchsten Respekt und wurde folgerichtig mit 5 Oscars, davon 4 in den Hauptkategorien, ausgezeichnet.
Doch nicht nur der satirische Hintergrund und die durchweg brillanten darstellerischen Höchstleistungen lassen durchwegs staunen. Was hier zudem im Zusammenspiel von Kamera, Schnitt und Filmmusik geschaffen wurde ist, um es wieder mit einem Filmzitat zu beschreiben: „Spektakulär!“ Die Spannungssteigerung entlädt sich in einem an Dramatik nicht zu überbietendem halbstündigem finalen letzten Tag und rundet den absolut perfekten Gesamteindruck von “American Beauty” ab.

American Beauty 2

Kein Film hat mein Leben mehr geprägt als dieser. Keinen hab ich mehrmals (!) hintereinandrer geschaut und hinterlässt in mir ein so wohliges Gefühl wie dieser. Keiner schafft es alleine mit Rosenblätter und umherwehenden Papiertüten so viel wahre Symbolik für das Leben zu schaffen, ohne aufgesetzt zu wirken. Bei keinem liebe ich jede einzelne Szene mehr als die vorherige. Über keinen Film habe ich mehr gelacht, geweint, diskutiert und interpretiert, kein Film hat mich mehr geprägt wie dieser. Aus keinem habe ich mehr zitiert, als aus diesem. Keiner hat mich aus den tiefsten Schicksalsschlägen herausgeholt wie dieser und ich bin allen beteiligten an diesem Film so dankbar, dass ich diese Erfahrung immer und immer wieder aufs Neue machen darf und kann nur jedem Einzelnen wünschen, dass es ihm genauso geht. Dass die wahre Schönheit und Kraft aus diesem Film das Herz erreicht, sich darin einnistet und in regelmäßigen Abständen abgerufen wird. Man möge mir diese Lobes- bzw. Liebesarie nachsehen, aber wenn ich auch noch anfangen würde inhaltlich in die Tiefe zu gehen, dann könnte ich locker 10 Seiten füllen.

So möchte ich Euch lieber Raum geben über den Film im Kommentarfeld zu diskutieren und meine Lobpreisung mit dem Schlussmonolog beenden, der nicht treffender sein könnte, um meine Gefühle bei Sichtung des Filmes in ein paar Worte zu fassen:

“Manchmal habe ich das Gefühl, all die Schönheit auf einmal zu sehen. Doch das ist einfach zu viel. Mein Herz fühlt sich dann an wie ein BALLON, der kurz davor ist zu platzen. Und dann geht mir durch den Kopf: Ich sollte mich entspannen und aufhören zu versuchen, die Schönheit festzuhalten. Dann durchfließt sie mich wie Regen. Und ich kann nichts empfinden außer Dankbarkeit für jeden einzelnen Moment meines dummen kleinen Lebens.“

10 von 10
USA 1999. Regie: Sam Mendes. Genre: Drama / Satire. Darsteller: Kevin Spacey, Annette Bening, Chris Cooper, Allison Janney, Thora Birch, Wes Bentley, Mena Suvari

Gewinner von 5 Oscars:

  • Bester Film
  • Beste Regie (Sam Mendes)
  • Bester Hauptdarsteller (Kevin Spacey)
  • Bestes Orig. Drehbuch (Alan Ball)
  • Beste Kamera (Conrad L. Hall)

Weitere 3 Oscarnominierungen:

  • Beste Hauptdarstellerin (Annette Bening)
  • Beste Filmmusik (Thomas Newman)
  • Bester Filmschnitt (Tariq Anwar & Christopher Greenbury)

Gewinner von 6 BAFTAS:

  • Bester Film
  • Bester Hauptdarsteller (Kevin Spacey)
  • Beste Hauptdarstellerin (Annette Bening)
  • Beste Filmmusik (Thomas Newman)
  • Bester Filmschnitt (Tariq Anwar & Christopher Greenbury)
  • Beste Kamera (Conrad L. Hall)

Weitere 8 BAFTA-Nominierungen:

  • Beste Regie (Sam Mendes)
  • Bestes Orig. Drehbuch (Alan Ball)
  • Bese Nebendarstellerin (Thora Birch)
  • Beste Nebendarstellerin (Mena Suvari)
  • Bester Nebendarsteller (Wes Bentley)
  • Beste Austattung
  • Bestes Make-up/Hair
  • Bester Ton

Gewinner von 3 Golden Globes:

  • Bester Film
  • Beste Regie
  • Bestes Drehbuch (Alan Ball)

Weitere 3 Golden Globe-Nominierungen:

  • Bester Hauptdarsteller (Kevin Spacey)
  • Beste Hauptdarstellerin (Annette Bening)
  • Beste Filmmusik (Thomas Newman)

Gewinner von 3 Screen Actors Guild Awards:

  • Bestes Ensemble
  • Bester Hauptdarsteller (Kevin Spacey)
  • Beste Hauptdarstellerin (Annette Bening)

Weitere Nominierung:

  • Bester Nebendarsteller (Chris Cooper)

 

[Insgesamt Gewinner von 120 Filmpreisen, sowie weiteren 82 Nominierungen!]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Film des Monats. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.
  • Patrick

    Ich glaube neben der Pferdekopfszene als "Angebot, dass man nicht ablehnen kann" wird inhaltlich kein Film häufiger zitiert als dieser oder wie oft hat man schon Plakate mit sich badenden Personen in Rosenblättern gesehen?

    Mir gefällt an American Beauty vor allem die Einbindung der Handkamera von Ricky Fitts als filmisches Mittel, um dem Werk nochmal eine andere Ebene zu geben.

    Schade, dass Annette Bening gegen Hilary Swanks Mörderleistung in "Boys donßt cry" ranmusste. Dürfte zwar denkbar knapp für Bening nach der Auszeichnung mit dem Screen Actors Guild und Bafta Award gewesen sein, aber geht für mich vollkommen in Ordnung. "American Beauty" ist aber damit denkbar knapp geschietert, nicht nur als 4. Film in der Geschichte der Oscars die GOLDEN FIVE (Film, Regie Drehbuch, und beide Darstellerpreise) zu gewinnen, sondern hätte die Liste auch noch dank der Auszeichnung für die Kamerarbeit überflügelt. Nominierungen für Austattung, die Tonarbeit und Chris Cooper als Nebendarsteller hätte ich mir zudem gewünscht. Cooper ist in jeder Szene absolut überragend, vor allem natürlich in seiner "Final Scene" in Lesters Garage.

  • Paul

    Recht so! Ein Film, der die 10/10 wirklich mal verdient hat!

    Für mich unbegreiflich wie Thomas Newman den Oscar für die "Beste Filmmusik" nicht gewinnen konnte! Was war da los liebe Academy? Der Score ist brillant und absolut EPIC!

    • auch wenn der Score zu "Die rote Violine" auch sehr schön ist, jedoch geb ich dir recht, wenn du sagst, dass Newman dafür gewinnen hätte müssen. Ohne Frage. Andererseits liebe ich auch den Soundtrack von Rachel Portman zu "Gottes Werk & Teufels Beitrag" sehr. Ein äußerst kniffliges Jahr war das!

      Zu Patrick: "American Beauty" ist wirklich mal ein Film, der es verdient hat, bei uns als "Film des Monats" unterzukommen. Einer der wenigen Filme, den ich auch komplett bedenkenlos mit der Höchstscore bewerte. Ein Meisterwerk für die Ewigkeit.

  • Micha

    Ich liebe das "Kündigungsgespräch und die daraus resultierende Erpressung:

    „Mein Job besteht im Wesentlichen darin, die Verachtung zu verbergen, die ich gegen die leitenden Arschlöcher hege, und einmal am Tag die Herrentoilette aufzusuchen, um mir ordentlich einen zu wichsen.“

    • Paul

      Lester:"Und was ist, wenn ich noch ne Klage wegen sexueller Belästigung draufpacke?"

      Brad:"Ahahaha, gegen wen?"

      Lester:"Ahahaha, gegen sie!"

    • Micha

      Lester: "Ich bin 4 Jahre lang eine Hure der Werbebranche gewesen. Ich könnte mich nur noch retten indem ich Brandbomben werfe."

  • Paul

    Das Tischgespräch! Das Tischgespräch!!!

    Lester: "Janey, heute habe ich gekündigt. Und dann hab ich zu meinem Boss gesagt, er soll sich ins Knie ficken und ihn um fast 60.000 Dollar erpresst."

    Carolyn: "Dein Vater scheint zu glauben, dass man auf solch ein Verhalten unheimlich stolz sein kann."

    Lester: "Deine Mutter findet es besser, wenn ich durchs Leben gehe wie ein scheiß Gefangener, während sie meinen Schwanz in einem Einmachglas unter der Spüle aufbewahrt."

  • Patrick

    Carolyn: "Danke, dass Du mich dem zusätzlichen Druck aussetzt, der einzige Ernährer zu sein!"

  • Paul

    *Lester den Teller mit Spargel an die Wand werfend*

    Lester: "Du solltest mic nicht unterbrechen, Schatz!"

  • Patrick

    Lester: "Verkaufen wir doch alle unsere Seele und arbeiten für den Teufel, weil's bequemer ist!"

  • Patrick

    Was sind denn Eure Lieblingsszenen? Ich muss ja gestehen bei mir ist das ja jede Einzelne. Losgelöst davon würde ich aber die Einführungsszene benennen, wo Lester sind und sein Leben beschreibt.

    "Mein Name ist Lester Burnham. Das ist mein Stadtviertel. Das ist meine Straße. Das ist mein Leben. Ich bin 42 Jahre alt, in weniger als einem Jahr bin ich tot. Natürlich weiß ich das jetzt noch nicht. In gewisser Weise bin ich bereits tot."

    "Sehen sie mich an: Ich hol mir unter der Dusche einen runter. Das wird der Höhepunkt meines Tages sein, von jetzt an gehts nur noch bergab!"

    "Das ist meine Frau Carolyn. Sehen Sie wie der Griff der Baumschere farblich zu ihren Gartenclogs passt? Das ist kein Zufall!"

    Die Szene mit der Papiertüte natürlich:

    Ricky: "Das war einer von jenen Tagen, an denen es jeden Moment schneien kann und Elektrizität in der Luft liegt. Man kann sie fast knistern hören, stimmt"s. Und diese Tüte hat einfach mit mir getanzt. Wie ein kleines Kind, das darum bettelt, mit mir zu spielen. 15 Minuten lang. An dem Tag ist mir klar geworden, dass hinter allen Dingen Leben steckt. Und diese unglaublich gütige Kraft, die mich wissen lassen wollte, dass es keinen Grund gibt, Angst zu haben. Nie wieder!
    Ein Video ist ein armseliger Ersatz (ich weiß). Aber es hilft mir, mich zu erinnern. Und ich muss mich erinnern. Es gibt manchmal so viel Schönheit auf der Welt, dass ich sie fast nicht ertragen kann. Und mein Herz droht dann daran zu zerbrechen."

    Dann natürlich die Szenen, die seine Charakterentwicklung ausmachen, von denen man Rund 50 zitieren könnte!

    Und die letzte komplett halbe Stunde, die mit den Worten beginnen:

    "Erinnern Sie sich an die Plakate auf denen stand: "Heute ist der erste Tag vom Rest ihres Lebens"? Nun, das trifft auf jeden Tag zu, außer auf einen: Auf den Tag, an dem man stirbt!"

    und mit dem Worten enden:

    "Eigentlich müsste ich ziemlich sauer darüber sein, was mir widerfahren ist. Aber es fällt schwer, wütend zu bleiben, wenn es so viel Schönheit auf der Welt gibt… Manchmal habe ich das Gefühl, all die Schönheit auf einmal zu sehen. Doch das ist einfach zu viel. Mein Herz fühlt sich dann an wie ein Ballon, der kurz davor ist zu platzen. Und dann geht mir durch den Kopf: Ich sollte mich entspannen und aufhören zu versuchen, die Schönheit festzuhalten. Dann durchfließt sie mich wie Regen. Und ich kann nichts empfinden außer Dankbarkeit für jeden einzelnen Moment meines dummen kleinen Lebens. Ich bin sicher, Sie haben keine Ahnung, wovon ich rede. Aber keine Angst, eines Tages verstehen Sie es."

    Hach… so GRANDIOS!!!

  • kaik

    YES. 12/10!!!

    • Patrick

      Gibt ja leider nur 10/10! ;-))) Daher werte ich ja alle anderen Filme, außer dem Paten 1 und 2, sowie The Hours drunter. Beim Schweigen der Lämmer, Alles über Eva und Sunset Boulevard knobel ich ja noch mit der Höchstwertung. Bei Network und 12 angry Men hab ich mich ja auf 9,5/10 festgelegt! ^^

  • Heiko

    Kurzum: "American Beauty" ist neben "Vom Winde verweht" und "Citizen Kane" der für mich beste Film aller Zeiten, sowie neben "Zurück in die Zukunft" mein absoluter Lieblingsfilm. Und somit der einzige, der es bei mir in beiden Listen in die Top 5 geschafft hat! Ein Meisterwerk wie es kein zweites gibt!

    Und wie schon geschrieben wurde, Bening hatte absolutes Pech gegen Swanks Jahrhundertperformance in "Boys Don't Cry" antreten zu müssen. Alle anderen Oscars sind aber selbstverständlich unumstößlich in Stein gemeißelt.
    Thomas Newmans Score hätte hier aber auch definitiv dabei sein müssen. Das er nicht gewonnen hat ist schon kein Skandal mehr, sondern eine beinahe kriminelle Handlung!

    Die Szene mit der Platiktüte ist zudem auch meine Lieblingsszene aus einem Film jemals! Ich heule jedes Mal Rotz und Wasser. Und der Schlüsselsatz: "Es gibt manchmal so viel Schönheit auf der Welt, dass ich sie fast nicht ertragen kann" habe ich seitdem auch zu meinem Lebensmotto erkoren.
    "American Beauty" hat mein Leben vor knapp 15 Jahren definitiv (positiv) verändert.

    • Patrick

      Vielen Danke Heiko!

      Es freut mich immer zu lesen, wenn "American Beauty" das Leben in positiver Weise beeinflusst hat.

  • Ich glaube ich muss ihn mir doch nochmal ein zweites Mal anschauen.

    • Patrick

      Und ja solltest Du! Er wird einfach immer besser!