Die Preisträger der 40. César-Verleihung 2015

César Award


Und ein weiterer wichtiger Filmpreis wurde am vergangenen Wochenende verliehen.
Bereits am Freitag abend fand im Théâtre du Châtelet in Paris die Auszeichnung der Académie des Arts et Techniques du Cinéma statt, die bereits zum 40. Male die Césars, also das französische Pendant zum Oscar, verliehen haben.
Der große Abräumer des Abends war der auch für den Oscar nominierte “Timbuktu”. Mit Kristen Stewart konnte erstmals eine US-amerikanische Schauspielerin einen regulären César gewinnen. Und zwei Deutsche dürfen sich ebenfalls César-Preisträger nennen. Aber lest selbst.

Im folgenden die Liste aller Sieger, sowie Nominierten:


Bester Film:

Timbuktu
– Sylvie Pialat & Etienne Comar

Les combattants
Eastern Boys – Endstation Paris (OT: Eastern Boys)
Verstehen Sie die Béliers? (OT: La famille Bélier)
Saint Laurent
Hippocrate
Die Wolken von Sils Maria (OT: Sils Maria)


Beste Regie:

Abderrahmane Sissako für “Timbuktu”

Olivier Assayas für “Die Wolken von Sils Maria”
Thomas Lilti für “Hippocrate”
Céline Sciamma für “Girlhood” (OT: “Bande de filles”)
Thomas Cailley für “Les combattants”
Bertrand Bonello für “Saint Laurent”
Robin Campillo für “Eastern Boys – Endstation Paris”


Bester Hauptdarsteller:

Pierre Niney für “Yves Saint Laurent”

Romain Duris für “Eine neue Freundin” (OT: “Une nouvelle amie”)
Gaspard Ulliel für “Saint Laurent”
Guillaume Canet für “La prochaine fois je viserai le cœur”
Niels Arestrup für “Diplomatie”
François Damiens für “Verstehen Sie die Béliers?”
Vincent Lacoste für “Hippocrate”


Beste Hauptdarstellerin:

Adèle Haenel für “Les combattants”

Juliette Binoche für “Die Wolken von Sils Maria”
Catherine Deneuve für “Dans la cour”
Marion Cotillard für “Zwei Tage, eine Nacht” (OT: “Deux jours, une nuit”)
Émilie Dequenne für “Pas son genre”
Sandrine Kiberlain für “Elle l’adore”
Karin Viard für “Verstehen Sie die Béliers?”


Bester Nebendarsteller:

Reda Kateb für “Hippocrate”

Éric Elmosnino für “Verstehen Sie die Béliers?”
Jérémie Renier für “Saint Laurent”
Guillaume Gallienne für “Yves Saint Laurent”
Louis Garrel für “Saint Laurent”


Beste Nebendarstellerin:

Kristen Stewart für “Die Wolken von Sils Maria”

Marianne Denicourt für “Hippocrate”
Claude Gensac für “Lulu femme nue”
Izïa Higelin für “Heute bin ich Samba” (OT: “Samba”)
Charlotte Le Bon für “Yves Saint Laurent”


Bester Nachwuchsdarsteller:

Kévin Azaïs für “Les combattants”

Ahmed Dramé für “Les héritiers”
Kirill Jemeljanow für “Eastern Boys – Endstation Paris”
Pierre Rochefort für “Un beau dimanche”
Marc Zinga für “Qu’Allah bénisse la France”


Beste Nachwuchsdarstellerin:

Louane Emera für “Verstehen Sie die Béliers?”

Lou de Laâge für “Respire”
Joséphine Japy für “Respire”
Ariane Labed für “Fidelio, l’odyssée d’Alice”
Karidja Touré für “Girlhood”


Beste Kamera:

Sofian El Fani für “Timbuktu”

Christophe Beaucarne für “Die Schöne und das Biest” (OT: “La belle et la bête”)
Josée Deshaies für “Saint Laurent”
Yorick Le Saux für “Die Wolken von Sils Maria”
Thomas Hardmeier für “Yves Saint Laurent”


Bester Schnitt:

Timbuktu (Sonia Ben Rachid)

Les combattants (Lilian Corbeille)
Hippocrate (Christel Dewynter)
Party Girl (Frédéric Baillehaiche)
Saint Laurent (Fabrice Rouaud)


Bestes Original-Drehbuch:

Abderrahmane Sissako & Kessen Tall für “Timbuktu”

Thomas Cailley & Claude Le Pape für “Les combattants”
Victoria Bedos & Stanislas Carré de Malberg für “Verstehen Sie die Béliers?”
Thomas Lilti, Julien Lilti, Baya Kasmi & Pierre Chosson für “Hippocrate”
Olivier Assayas für “Die Wolken von Sils Maria”


Bestes adaptiertes Drehbuch:

“Cyril Gély & Volker Schlöndorff” für “Diplomatie”

Mathieu Amalric & Stéphanie Cléau für “Das blaue Zimmer” (OT: “La chambre bleue”)
Lucas Belvaux für “Pas son genre”
Sólveig Anspach & Jean-Luc Gaget für “Lulu femme nue”
Cédric Anger für “La prochaine fois je viserai le cœur”


Beste Filmmusik:

Amine Bouhafa für “Timbuktu”

Jean-Baptiste de Laubier für “Girlhood”
Béatrice Thiriet für “Bird People”
Lionel Flairs, Benoît Rault & Philippe Deshaies für “Les combattants”
Ibrahim Maalouf für “Yves Saint Laurent”


Bester Ton:

Timbuktu (Philippe Welsh, Roman Dymny & Thierry Delor)

Girlhood (Pierre André & Daniel Sobrino)
Bird People (Jean-Jacques Ferran, Nicolas Moreau & Jean-Pierre Laforce)
Les combattants (Jean-Luc Audy, Guillaume Bouchateau, Antoine Baudouin & Niels Barletta)
Saint Laurent (Nicolas Cantin, Nicolas Moreau & Jean-Pierre Laforce)


Bestes Szenenbild:

Die Schöne und das Biest (Thierry Flamand)

La French (Jean-Philippe Moreaux)
Saint Laurent (Katia Wyszkop)
Timbuktu (Sébastien Birchler)
Yves Saint Laurent (Aline Bonetto)


Beste Kostüme:

Saint Laurent (Anaïs Romand)

Die Schöne und das Biest (Pierre-Yves Gayraud)
La French (Carine Sarfati)
Eine neue Freundin (Pascaline Chavanne)
Yves Saint Laurent (Madeline Fontaine)


Bester Erstlingsfilm:

Les combattants – Regie: Thomas Cailley

Elle l’adore – Regie: Jeanne Herry
Fidelio, l’odyssée d’Alice – Regie: Lucie Borleteau
Party Girl – Regie: Marie Amachoukeli, Claire Burger & Samuel Theis
Qu’Allah bénisse la France – Regie: Abd al Malik


Bester Animationsfilm:

Minuscule – La vallée des fourmis perdues – Regie: Thomas Szabo & Hélène Giraud
und Les petits cailloux – Regie: Chloé Mazlo (Kurzfilm)

Le chant de la mer – Regie: Tomm Moore
Jack und das Kuckucksuhrherz (OT: Jack et la mécanique du cœur) – Regie: Mathias Malzieu, Stéphane Berla
Bang Bang! – Regie: Julien Bisaro (Kurzfilm)
La bûche de noël – Regie: Vincent Patar, Stéphane Aubier (Kurzfilm)
La petite casserole d’Anatole – Regie: Eric Montchaud (Kurzfilm)


Bester ausländischer Film:

Mommy – Regie: Xavier Dolan (Kanada)

12 Years a Slave – Regie: Steve McQueen (USA)
Boyhood – Regie: Richard Linklater (USA)
Zwei Tage, eine Nacht – Regie: Jean-Pierre & Luc Dardenne (Belgien)
Ida – Regie: Paweł Pawlikowski (Polen)
Grand Budapest Hotel – Regie: Wes Anderson (USA)
Winterschlaf (OT: Kış Uykusu) – Regie: Nuri Bilge Ceylan (Türkei)


Bester Dokumentarfilm:

Das Salz der Erde (OT: The Salt of the Earth) – Regie: Wim Wenders, Juliano Ribeiro Salgado

Caricaturistes, fantassins de la démocratie – Regie: Stéphanie Valloatto
Les chèvres de ma mère – Regie: Sophie Audier
La cour de Babel – Regie: Julie Bertuccelli
National Gallery – Regie: Frederick Wiseman


Bester Kurzfilm:

La femme de Rio – Regie: Emma Luchini, Nicolas Rey

Aïssa – Regie: Clément Tréhin-Lalanne
Inupiluk – Regie: Sébastien Betbeder
Les jours d’avant – Regie: Karim Moussaoui
Où je mets ma pudeur – Regie: Sébastien Bailly
La virée à Paname – Regie: Carine May, Hakim Zouhani


Ehrenpreis:

Sean Penn

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Artikel, Awards, César, Filme, News. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.
  • Nathalie

    Finde ich ja außergewöhnlich das Dolans 'Mommy' den Preis als bester ausländischer Film bekommen hat. Also ich mochte den Film durchaus und schätze Dolan auch, aber bei der Konkurrenz? Nicht schlecht Monsieur.

    • Heiko

      Das habe ich mir auch gedacht. Mal eben den letztjährigen (hochverdienten!) Best Picture Gewinner, sowie zwei der diesjährigen großen Mitfavoriten, links liegen gelassen.

      • Patrick

        Ja echt krass! Schade, dass Dolan vond er Academy IMMER ignoriert wurde bis dato! Leider auch für MOMMY!

        Steward hat ja "nur" Nebendarstellerin gewonnen, dann kann ichd amit ja noch Leben! ^^ Wobei sie da natürlich auch besser Siegchancen bei den Oscars hätte im kommenden Jahr! ^^ Abwarten!