“Ich seh, Ich seh” Österreichs Oscar-Kandidat

Nachdem Deutschland bereits letzte Woche entschieden hat, dass man “Im Labyrinth des Schweigens” ins Rennen um den Auslandsoscar schickt, ist Österreich nun mitgezogen: Der Debütfilm von Veronika Franz und Severin Fiala “Ich seh, Ich seh” (internationaler Titel “Goodnight Mommy”) darf sich Hoffnungen auf eine Oscar-Nominierung machen. Ob berechtigt oder nicht, werden die nächsten Wochen und Monate weisen.

Begründet wurde die Entscheidung der Jury des Fachverbands der Film- und Musikindustrie damit, dass die Filmemacher “einen visuell packenden und nervenaufreibenden Film gedreht, der lustvoll mit Genreelementen spielt – diese biegt, verdreht und mitunter auch pervertiert. Zu gleichen Teilen Horrorfilm und Autorenfilm, ebenso klug konstruiert wie elegant inszeniert.”

Bekanntgegeben werden die Oscar-Nominierungen am 14. Jänner 2016.

Über Johannes Marksteiner

Hauptberuflich: Radio-Redakteur und Sprecher Nebenberuflich: Passionierter Cineast
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Awards, Filme, News, Oscar. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.
  • kaik

    Der Trailer sieht klasse aus – die trauen sich was…Deutschland ja nicht, deswegen wird unser Beitrag auch keinerlei Konkurrenz.

    • Bekommt durch die Weinsteins sogar noch dieses Jahr einen US-Start. Mal schauen wie er drüben ankommen wird.

    • Stefan T.

      Das wird sich erst noch herausstellen. "Das Labyrinth Des Schweigens" erzählt ja im Grunde genommen den viel wichtigeren Aspekt des Dritten Reichs, und zwar das "Danach" – und das sehr gelungen.

      • kaik

        Victoria wäre DER Oscarfilm gewesen – diese abgenudelten Nazinummern locken keine Jury mehr hinterm Ofen hervor.

        • Patrick

          Sehe ich auch so, ich bin so tief enttäuscht! Egal ob der Film am Ende nominiert worden wäre, VICTORIA hätte etwas für den Deutschen Film im Ausland geleistet, egal ob er schlußendlich disqualifiziert worden wäre oder nicht. Sie hätten es drauf ankommen lassen sollen und nicht so ne feigen und nominierungsgeilen "Nazischinken" als Repräsentant auswählen MÜSSEN. Die Deutschen trauen sich anscheinend nur solche Filme ins Rennen zu schicken, mehr als traurig! Beschämend!!!

          Daher freut es mich umso mehr, dass Österreich Eier in der Hose hat. Ich glaube zwar nicht, dass er es unter die finalen 5 schafft, aber die Österreicher zeigen wenigstens Vielfalt und daher wünsche ich dem Film alles Gute. Der Trailer ist hammer, ich schaue viel Horrorfilme, aber der hat mich gepackt, da hatte ich wirklich "Huat von Gans"! Toll!

          • kaik

            Also, "Das Labyrinth des Schweigens" ist wirklich ein guter Film – keine Frage. Aber ich glaube, die Academy hat sich gewandelt und möchte frische Ideen (vor 10 Jahren wäre ein Sieg von "Birdman" doch undenkbar gewesen). Was „Lola rennt“ damals nicht schaffte, hätte "Victoria" rocken können. Auch wenn er (durch zu viel Improvisation) Längen hat, so habe ich seit "Das Experminent" keinen kreativeren und mutigeren Film aus Deutschland mehr gesehen.

            Aber besser "Das Labyrinth des Schweigens" als "Das Didikind des Schweigers".

  • Christian

    Berechtigt!

    Ich kann übrigens jedem nur empfehlen sich so gut wie nichts an Trailern anzuschauen und auch die Vergleiche mit anderen Filmen, die von Kritikern als Vergleich herangezogen werden zu meiden. Das könnte einiges verderben.

    • Patrick

      Bin sehr gespannt!