Gewinner der “London Critics Circle Awards”

londoncircle

Film of the Year
Amour

Director of the Year
Ang Lee (Life of Pi)

Actor of the Year
Joaquin Phoenix (The Master)

Actress of the Year
Emmanuelle Riva (Amour)

Supporting Actor of the Year
Philip Seymour Hoffman (The Master)

Supporting Actress of the Year
Anne Hathaway (Les Misérables)

Screenwriter of the Year
Michael Haneke (Amour)

Technical Achievement Award
Bill Westenhofer (Life of Pi)

Documentary of the Year
The Imposter

Foreign Language Film of the Year
Rust and Bone (StudioCanal)

British Film of the Year
Berberian Sound Studio

British Actor of the Year
Toby Jones (Berberian Sound Studio)

British Actress of the Year
Andrea Riseborough (Shadow Dancer)

Breakthrough British Filmmaker
Alice Lowe and Steve Oram (Sightseers)

Young British Performer of the Year
Tom Holland (The Impossible)

Dilys Powell Award for Excellence in Film
Helena Bonham Carter

Über Johannes Marksteiner

Hauptberuflich: Radio-Redakteur und Sprecher
Nebenberuflich: Passionierter Cineast

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Awards, Filme, News. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.
  • Melanie Maria

    Geil!!!

  • Patrick

    Ja die Engländer haben es echt drauf! Jetzt muss sich ANG LEE nur noch bei den DGA und BAFTa durchsetzen und LIFE OF PI krallt sich die Hauptoscars oder kann AMOUR doch überraschend was reißen bei der Academy?

  • Patrick

    Und ich brech mal die Lanze und würde mir wünschen Jaoquin Phoenix bekommt beim BAFTA noch den nötigen Schub und kann DDL schlagen. Philip Seymour Hoffman sollte nach dem Critics Choice Award auch den Oscar holen, aber supporting Actor kann man dieses Jahr überhaupt nicht einschätzen. Dachte Tommy Lee Jones wird es machen, aber dann gewann Waltz den Globe, so ist er Favorit momentan, doch den SAG wird er nicht gewinnen, da Django da noch nicht gesehen wurde. Freaking Year! Alan Arkin schliesse ich für ARGO mal aus, selbst wenn der Film überraschend noch Picture, Schnitt und Drehbuch holen sollte. Ich persönlich hätte Goodman ihm vorgezogen und Robert DeNiro in Silver Linings ist nominierungswürdig, aber den 3. Oscar würde ich ihm dafür nicht geben wollen. Ihr etwa?

    • Stefan T.

      Du glaubst doch wohl nicht, dass "LIncoln" bei 12 Nominierungen völlig leer ausgeht? Nee! Daniel Day-Lewis ist der Sieg nicht zu nehmen – darauf wette ich meinen Hintern!

      • Patrick

        Glaube ich auch. Begrüssen würde ich es mal. Aber ansonsten scheint Lincoln kein festes Pferd zu haben. Spielberg ist nicht mal bei den BAFTAS nominiert, bei den Globes hat er auch abgestunken. Wenn einer, dann Phoenix, Jackman hätte nur ne Chance gehabt, wenn Les Misérables mehr Buzz hätte. So wirds Hathaway, die würde ich nach DDL fast als sicher einstufen. Da sie aber noch jung ist, müsste eigentlich eine "ältere" Dame als Leading Lady folgen, fallen Wallis und Lawrence heraus. Aber vielleicht wird ja auch Oscargeschichte geschrieben! ^^

  • Johannes

    ich sags jetzt einfach mal – Amour holt 3 Preise. Riva, Screenplay und natürlich Foreign Language Film.

    • Patrick

      Vorsicht beim Wunschdenken! Kann er gerne tun, aber weiß nicht ob die Academy soviel Eier in der Hose hat! Foreign Language sollte sicher sein, Drehbuch scheint greifbar, Riva ist ein Longshot. Müsste sich wirklich Watts, Lawrence und Chastain extrem viele Stimmen gegenseitig klauen. Was für Riva spricht ist neben der Performance und dem Buzz, aber auch ihr Alter und das sie seit Hiroshima mon Amour schon ewig im Geschäft ist. Do it Academy, do it!