Oscarduell: Jessica Chastain vs. Jennifer Lawrence

Auch wenn “Amour” (Liebe) von Michael Haneke insbesondere seine Hauptdarstellerin Emannuelle Riva immer mehr Awards bekommt, dürfte sie nur Außenseiterchancen haben. Das Rennen um die beste Darstellerin wird (wie in der Regel) von den weit aus jüngeren Darstellerinnen Jennifer Lawrence (22) und Jessica Chastain (35) ausgetragen. Beide wurden jüngst für ihre Leistungen in „Silver Linings Playbook“ und „Zero Dark Thirty“ mit dem GOLDEN GLOBE ausgezeichnet.
Hinzu kommt der enorme Zuspruch der Academy für erstgenannten Film mit insgesamt 8 Nominierungen. Wenn die Academy Silver Linings auszeichnen möchte, dann am ehesten durch Jennifer Lawrence und/oder das Drehbuch von David O´Russell. Bradley Cooper (Beste Darsteller-Nominierung) und Jacki Weaver (Beste Nebendarstellerin-Nominierung) sind nahezu Chancenlos und das Film, Regie, Schnitt und Robert DeNiro (Nebendarsteller-Nominierung) ausgezeichnet werden ist auch mehr als unwahrscheinlich. Bleibt Jennifer Lawrence, die mit ihren gerade mal 22 Jahren mit „The Hunger Games“ ebenfalls einen Megahit gelandet hat. Man möge meinen das Momentum ist gerade auf ihrer Seite, doch es gibt einige Punkte, die gegen einen Sieg von ihr sprechen:

  1. Sie wäre neben Marlee Matlin (21, Gottes vergessene Kinder, 1986) die jüngste Oscarprämierte Leading Lady in der Oscargeschichte. Das Durchschnittsalter für einen Oscar bei den Damen liegt bei 29 Jahren. Zudem steht Jennifer Lawrence am Anfang ihrer Karriere, ein Oscar wird in dieser Phase nicht nur äußerst selten überreicht, sondern kann auch einen massiven Karriereknick bedeuten. Beispiele gibt es hierfür genug!

  2. Jessica Chastain ist nicht nur eine anerkannte Theaterschauspielerin, sondern ist zur Zeit die meistausgezeichnetste Darstellerin der letzten 2 Jahren der Kritiker. Für Tree of Life, Take Shelter, The Help und jüngst Zero Dark Thirty gab es Tonnenweise Anerkennung und Preise und jüngst auch 2 Oscarnominierungen (letztes und dieses Jahr).

  3. Die neue Box Office Queen heißt Jessica Chastain. Sie steht mit zwei ihrer Filme diese Woche an der Spitze der US-Kinocharts: Der Horrorfilm (!) MAMA & dem Jagd Osama Bin Laden-Drama Zero Dark Thirty. Letzterer ist für insgesamt 5 Oscars nominiert und hat neben Drehbuch und Schnitt die größten Siegchancen definitiv in Hauptdarstellerin Jessica Chastain. Chastain gelingt dieses Kunstück übrigens bereits zum 2. Mal. Letztes Jahr stand sie gleichzeitig mit „The Debt“ und „The Help“ auch auf Platz 1 und 2 der Kinocharts.

Box Office Top Ten:
01 MAMA $28.1 *NEU*
02 ZERO DARK THIRTY  $17.6 (Gesamt: $55.9)
03 SILVER LININGS PLAYBOOK  $11.3 (Gesamt: $55.3)
04 GANGSTER SQUAD  $9.1 (Gesamt: $32.2)
05 BROKEN CITY $9 *NEU* 
06 A HAUNTED HOUSE  $8.3  (Gesamt: $29.9)
07 DJANGO UNCHAINED $8.2 (Gesamt: $138.3)
08 LES MISERABLES $7.8 (Gesamt: $130.3)
09 THE HOBBIT $6.4  (Gesamt: $287.3)
10 THE LAST STAND $6.3 *NEU*

  1. Comedy zieht bei der Academy gegenüber Drama in der Regel den Kürzeren. Nur eine Handvoll Darstellungen aus dieser Sparte können in der 85-jährigen Geschichte der Oscars nur auf einen Oscargewinn zurückblicken. Auch wenn Silver Linings viele ernste Töne hat, die ernsthaftere Rolle kann Jessica Chastain für sich verbuchen.

  2. Die Hauptfigur in Silver Linings Playbook ist ganz deutlich Bradley Cooper. Jennifer Lawrence zieht den Film jedes Mal an sich, wenn sie auf der Leinwand zu sehen ist, doch es ist Bradley Coopers Geschichte und kritische Stimmen behaupten sogar, dass Jennifer Lawrence eine ausgebaute Nebenrolle sei, welches die Siegchancen nochmal etwas schmälern dürfte. Hat Nicole Kidman bei „The Hours“ bzw. Anthony Hopkins n „Schweigen der Lämmer“ zwar auch nicht geschadet, aber immerhin waren sie die Hauptfigur. Wieder ein Plus für Jessica Chastain bzw. für die Mitnominierten.

Es wird also bis zum Schluss ein knappes Rennen werden, es sei denn der Screen Actors Guild Award & BAFTA gehen in eine eindeutige Richtung, doch in diesem Jahr kann kaum davon ausgegangen werden, ist es doch voller Überraschungen. Jüngst als Kathryn Bigelows Zero Dark Thirty nicht für die Regie nominiert wurde, welches uns wieder fragen lassen muss, wieviel Oscar Buzz hat der Film denn nun bzw. was heißt das für Hauptdarstellerin Jessica Chastain?

Fragen über Fragen, in einem der spannendsten Duelle seit Jahren!

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Artikel, Awards, Filme, Oscar. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.
  • Johannes

    ich habe momentan ganz stark das Gefühl, dass Rivazum Schluss gewinnen wird. Riva hat gute Chancen den BAFTA abzustauben und würde dann ebenfalls einen sehr starken Push erhalten. Zumal sie einfach jetzt auch den nötigen Buzz bekommt. Äußerst spannendes Jahr.

  • Dennis

    Ich sehe grade jetzt, wo beide Damen sich ein Kopf an Kopf Rennen liefern, gute Chancen für eine glückliche Dritte. Ich sage nur "Adrien Brody". Damals dachten alle, dass Daniel Day-Lewis und Jack Nicholson das Ding unter sich ausmachen und dann kommt auf einmal Brody aus dem Nichts, der zuvor fast gar keine Awards gewonnen hatte aber wohl dank des Vote-Splits zwischen Nichsolson und Day-Lewis am Ende von deren Kopf-an-Kopf-Rennen profitieren konnte. Das letzte Mal hatten wir in der Hauptdarsteller-Kategorie so ein Rennen ein Jahr später, als Billy Murray, Sean Penn und Johnny Depp um den Oscar Amok liefen. Damals waren es aber 3 (!!!) Darsteller, die sich gebattlet haben – deshalb war klar, dass auch eine von ihnen wohl als Sieger hervor gehen würde. Nun haben wir nach 9 Jahren wieder so ein Kop-an-Kopf-Rennen. Ich halte also beide Darstellerinnen für gar nicht mal so sicher im Sattel – wie gesagt: Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte. Und bei all der "Liebe", die "Amour" abbekommen hat und auch der vielen WTF bei den Nominierungen, würde mich ein "And the Oscar goes to…NOT JC and NOT JL" gar nicht wundern. Selbst Naomi Watts oder die Kleine-9 Jährige, dessen Namen keine aussprechen kann, können als Sieger hervorgehen. Vote-Split, Leute…ich sage nur Vote-Split. Deswegen bin ich übrigens auch nicht der Meinung, dass Bradley Cooper chancenlos ist. Day-Lewis scheint zwar bei den Leading Man der Frontrunner zu sein, aber ihr dürft nicht vergessen, dass er schon 2 Oscars hat. Phoenix hat wahrscheinlich die Seite der Academy gegen sich, die er gebasht hat, Washington hat unter den Nominierten nichts zu suchen und darf droh sein, dass er dabei ist (außerdem hat auch er schon 2 Oscars) und Hugh Jackman könnte auch noch durchbrechen. Nicht vergessen: "Silver Linings" hat ebenfalls viel Liebe bekommen: Er ist in allen Darstellerkategorien vertreten und wurde sogar beim Schnitt bedacht – Ich würde Bradley Cooper also keinesfalls abschreiben. Vergesst nicht: Das ist definitiv das Jahr der Überraschungen!!!

  • Patrick

    Mich würde das bei RIVA sehr sehr freuen, aber man muss bedenken, Lawrence und Chastain haben noch keinen Oscar, das war im Brody Jahr anders. Da hatten ALLE Mitnominierten mindestens schon Einen in der Tasche. Lawrence dürfte noch vom Buzz oben stehen, aber unterschätzt mir mal den Box Office nicht oder glaubt ihr die Academy fängt auf einmal an Bond zu lieben? Oder Sandra Bullock hätte den Oscar bekommen, wenn "Blind Side" & "Selbst ist die Braut" nicht solche Megahits gewesen wären? Wäre Silver Linings bei den Globes durchgestartet okay, aber er hat wie Lincoln sehr schwach abgeschnitten, weit unter den Erwartungen. Bei den SAGs könnte ich mir noch sehr gut Naomi Watts als Siegerin vorstellen: Reese Witherspoon und Busenfreundin Nicole Kidman sind ja kräftig an der Werbetrommel am rühren. Riva braucht den BAFTA. Es ist noch alles offen, aber momentan sind Lawrence & Chastain vorne, gefolgt von Riva & Watts. Quvenzhane Wallis dürfte Chancenlos sein, ihre Nominierung aber nicht unverdient bei der halben Stunde, die ich bereits sehen konnte/durfte.

    Bradley Cooper hat gegen Hugh Jackman bei den Globes verkackt, wenn der nicht den SAG holt, ist er raus. DDL ist definitiv mit Abstand vorne, aber vielleicht werden die Stimmen ja nochmal für Phoenix lauter, vor allem wenn Seymour Hoffman vielleicht doch langsam mal zum Anwärter bei den Nebendarstellern mutieren sollte.

  • Stefan T.

    Um ehrlich zu sein, bin ich weder von Chastain noch Lawrence über die Maßen begeistert. Zweifelsohne sind das gute Darstellerinnen, aber ihre Rollen bieten halt auch nicht viele oscarreife Momente! Ich hätte mir bei beiden gewünscht, dass sie die Oscarnominierung für eine anspruchsvollere Darbietung bekommen hätten. Allerdings glaube ich, dass Chastain die Nase vorn haben wird, was vielleicht auch daran liegt, dass Lawrence momentan extrem viel Schelte für ihre Darstellung im (offenbar) sehr schlechten Film "House At The End Of The Street" bekommt! Vielleicht geschieht ja auch ein Wunder und Riva erhält ihn doch, was extrem verdient wäre. Da stellt sich jedoch die Frage: Wie oft hat eine Schauspielerin den Oscar erhalten, wenn sie bei den "Golden Globes" nicht einmal nominiert war?

    • Patrick

      Sollte man recherchieren! SAG Nominierung hat RIVA ebenfalls nicht. Sie braucht den BAFTA. Die Engländer machen rund ein Drittel der gesamten Academy aus und ist der letzte große Preis vor dem Oscar und wird seit Jahren immer mehr zum Trentbarometer. Dort ist Spielberg zum Beispiel auch nicht nominiert. Finde Lawrence gut, aber in Winter´s Bone stärker. Kann mit eine, Gewinn aber leben, aber ich glaub nicht so recht dran. Es spricht statistisch einfach zuviel gegen sie. Watts und Riva haben die Rollen, die viel abverlangt haben, Chastain und Lawrence nicht.

  • Patricks

    RIVA hat den BAFTA gewonnen und die Engländer machen gut ein Drittel aller Stimmen aus, nur bleibt die Frage, reicht es am Ende aus oder wird Lawrence den Oscar bekommen? Denke, es wird ein knappes Ding! Chastain ist auf jeden Fall nur noch auf Platz 3, Riva dürfte LAwrence dicht auf den Fersen sein! Nice!

  • Ikarus

    Ich muss auch sagen, sehr, sehr spannend bei den Grande Damen dieses Jahr! Riva hat den Bafta, Lawrence SAG und Golden Globe, Chastain Golden-Globe und etliche andere Preise. Mich persönlich am meisten ergriffen und beeindruckt hat die Leistung von Jessica Chastain, die aus einer unglaublichen spröden Figur unglaublich viel Kraft herausholt. Mich erfreuen daher die oben genannten Argumente. Ja, mit Drama hat sie mehr Chancen, ich halte sie auch für eine große Schauspielerin, die Lawrence eher nur für einen einfachen Filmstar, was nicht dasselbe ist. Wer Filme wie Panem hat, ist definitiv nicht oscarreif. Winters Bone war großartig, danach wurde es immer schlechter. Ein Sieg für Lawrence wäre nahezu eine Frechheit! Chastain hat solche Filme nicht nötig, ist unglaublich wandelbar, hat ganz verschiedene Genres bedient und in jeder Rolle überzeugt, daher fände ich ihren Sieg großartig. Aber Riva…wobei: nach Meryl Streep schon wieder eine Siegerin jenseits des Mittelalters? Kann ich mir noch nicht so ganz vorstellen. Ich glaube auch, Chastain oder Lawrence (die leider bei den SAG gewonnen hat)…und drücke für Chastain die Daumen, während ich mit dem Schlimmsten rechne (Lawrence)!