The Trashy Horror Picture Show, Teil 6: “REPO! THE GENETIC OPERA”

The Trashy Horror Picture Show 5

Nach einer etwas längeren Pause möchte ich diese Reihe heute mit einem besonderen Schmankerl fortsetzen, der Horror-Rock-Oper “Repo! The Genetic Opera”.
Als bekennender Musical-Fan liebe ich natürlich alle Filme in denen inbrünstig und ausgiebig gesungen wird. Und hier wird ausschließlich gesungen, es gibt wie bei z.B. “Die Regenschirme von Cherbourg” keinen einzigen gesprochenen Dialog!
Dass die Kombination Musical und Horror-Trash perfekt funktioniert, weiß man zudem nicht erst seit der “Rocky Horror Picture Show” oder dem “Kleinen Horrorladen”. Speziell diese beiden Filme verstehen sich aber natürlich als witzige Parodien auf einschlägige Billighorrorfilmchen. “Repo! The Genetic Opera” ist dagegen ein vollkommen ernst gemeintes Slasher-Drama, nur das halt nebenbei auch noch gesungen wird.


Repo - The Genetic Opera


In einer nicht all zu fernen Zukunft treten weltweit bei vielen Menschen unerklärliche Organversagen auf, was das größte Massensterben seit Jahrhunderten verursacht. Die Nachfrage nach Spenderorganen ist daher so groß wie nie. Viele Betroffene können sich eine solche rettende OP jedoch nicht leisten. Der Bio-Tech-Konzern GeneCo bietet daher kreditfinanzierte Transplantationen an. Die Organe stehen aber unter Eigentumsvorbehalt. Sind die Patienten also auch später nicht in der Lage ihre Schulden zurückzuzahlen, werden die verpflanzten Organe von sogenannten Repossession Men (kurz “Repo Men”) wieder “eingetrieben”.
Die 17-jährige Shilo Wallace (Alexa Vega) leidet an einer rätselhaften von ihrer Mutter vererbten Bluterkrankung. Diese ist bei Shilos Geburt gestorben. Sie wird von ihrem Vater Nathan (Anthony Stewart Head), einem Arzt, zu Hause gepflegt. Was sie jedoch nicht weiß, er führt ein geheimes Doppelleben als Repo Man, sogar der Beste von Allen. Nathan steht bei dem skrupellosen GenCo-Patriarchen Rotti Largo (Paul Sorvino) in einer lebenslangen Pflicht. Dieser war pikanterweise der frühere Verlobte von Nathans Frau und gibt ihm die Schuld an deren Tod (den allerdings er selbst zu verantworten hat!).
Rotti erkrankt schließlich selbst an einer unheilbaren Krankheit und muss sich Gedanken machen wem er die Firma überträgt. Seinen drei sadistischen, bzw. drogenabhängigen Kindern (u.a. Paris Hilton) begegnet er allerdings mit Abscheu und möchte ihnen die Firma nur ungern hinterlassen.
Und dann soll Nathan auch noch für Rotti die ebenfalls in dessen Dienst stehende Opernsängerin “Blind Mag” (Sarah Brightman) umbringen, diese war aber die beste Freundin von Nathans Gattin und ist zudem Shilos Patin. …

Diese Mischung aus Tragödie, Slasher und Rockmusical muss man erst mal schlucken und es ist bestimmt auch nicht Jedermanns Sache. Ich mag diesen Film jedoch sehr. Das Setting ist sehr düster gehalten und erinnert entfernt an ein heruntergekommenes Gotham City. Die Schauspieler singen übrigens alle selbst. So wird man, neben den erfahrenen Sängern Brightman und Head, auch positiv von Sorvinos schönem Bariton überrascht, an dem beinahe ein echter Opernsänger verloren gegangen ist. Und selbst Hilton schlägt sich erstaunlich gut. Daher lächerlich, dass sie ausgerechnet hierfür den Razzie erhalten hat, zählt es doch eindeutig zu ihren besseren Leistungen (sofern man bei ihr natürlich generell davon sprechen kann. 😉 )

“Repo! The Genetic Opera” wurde von Regisseur Darren Bousman und Terrance Zdunich, der hier auch den “Graverobber” spielt, ursprünglich als Theaterstück konzipiert und 2005 zum Bühnen-Musical erweitert. Dieses lief daraufhin zuerst als absoluter Geheimtipp, sollte jedoch schnell zum Kult mit einer treuen Fangemeinde avancieren.
Die Songs reichen in ihrer Bandbreite von Gothic Rock à la Nightwish, über Punk-Anleihen im Stile der frühen Sex Pistols bis hin zu fast schon klassischen Musicalnummern und Opern-Arien. Sie sind anfangs noch etwas sperrig, man sollte sich den Film daher besser mehr als ein Mal anschauen oder zumindest ein paar Mal in den Soundtrack reingehört haben. Echte Ohrwürmer fehlen zudem komplett, wer sich aber darauf einlässt wird die Lieder am Ende sicher auch zu schätzen wissen.
Und noch ein kleiner Fun Fact zum Schluss: “Repo! The Genetic Opera” hält den Rekord für die meisten für einen Film komponierten Musikstücke. Ursprünglich waren es 64 (!), von denen es aber letztenendes “nur” 38 in den fertigen Film geschafft haben.

Wertung40

USA – 2008 – 1 Std. 34 Min.
Regie: Darren Lynn Bousman
mit: Alexa Vega, Anthony Stewart Head, Paul Sorvino, Bill Moseley, Kevin Graham Ogilvie, Terrance Zdunich, Sarah Brightman & Paris Hilton
Genre: Horror / Musical


Zum Schluss noch ein paar meiner persönlichen Lieblings-Songs:

At the Opera tonight


Legal Assassin“:


Gold


Chromaggia


Genetic Emancipation

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Artikel, Filme, Reviews, Trashy Horror Picture Show. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.
  • Habe ich seit einigen Monaten auf meiner T-Entertain-Festplatte und vielleicht komme ich ja am WE dazu, ihn mir endlich anzuschauen. Denn auf meiner See-Liste ist der schon seit einigen Jahren. 🙂