Ein offener Käfig

FFLU Ein offener Käfig Review


“Ein offener Käfig” ist ein kommender Fernsehfilm des SWR über ein äußerst unbequemes wie hochemotionales Thema, nämlich dem Umgang mit Sexualstraftätern nach ihrer Haftentlassung. Das große Plus des Films ist es, dass er weder den Täter verdammt, noch die Taten verklärt. Autor Holger Joos ist dabei wirklich eine Gratwanderung gelungen bei der er einen sachlichen, neutralen Blick auf die Gesamtumstände legt. Als Lohn gab es dafür den bereits vorab verliehenen Drehbuchpreis des Festivals des Deutschen Films.

Robert Dühring (Oliver Mommsen) führt ein schönes Leben, er ist Inhaber eines florierenden Autohauses, seine Freundin Lisa (Anna Schudt) liebt ihn aufrichtig und auch deren Tochter Hanna (Nicole Mercedes Müller) kommt immer besser mit ihm klar. Doch eines Tages steht Roberts Halbbruder Georg (Martin Feifel) vor der Tür. Doch keiner weiß von ihm, denn Georg hat vor vielen Jahren drei junge Frauen brutal vergewaltigt. Nun ist er wieder auf freiem Fuß und bekommt einen Platz in einem Therapiezentrum, allerdings wird der erst in sieben Wochen frei. Solange soll Georg nach den Auflagen des Gerichts bei Robert wohnen.
Und das so lange gehütete Geheimnis kommt schnell ans Licht. Kurz darauf bilden sich die ersten Proteste im Ort und Lisa drängt Robert Georg vor die Tür zu setzen, doch der kann nicht, er ist immerhin noch sein Bruder. Derweil formieren sich die Gegner immer weiter und bald startet eine regelrechte Hexenjagd. …

Dieser Film ist wahrlich keine seichte Unterhaltung. Wir erfahren von Georgs Misshandlungen in der Kindheit durch den verhassten Vater, seinem Selbstekel auf die inneren Dämonen, aber auch von Katja (Catherine Flemming), Lisas bester Freundin, die als Teenager selbst vergewaltigt wurde. Der Film ergreift dabei keinerlei Partei. Beide Seiten, Opfer und Täter werden offen und schonungslos dargestellt. Man wird als Zuschauer dabei durchgehend gefordert. Am Ende muss man entscheiden, wie würde ich selbst in so einer Situation reagieren? Würde ich einem Sexualstraftäter, bei dem sehr gute Aussichten auf vollständige Heilung bestehen, eine zweite Chance geben? Auch in meiner eigenen Gemeinde?

Wenn ich ehrlich bin, ich weiß es nicht. Aber man wird definitiv über ein Thema zum Nachdenken angeregt über das oftmals der Mantel des Schweigens gehüllt wird.


D – 2014 – 1 Std. 30 Min.
Regie: Johannes Grieser
mit Oliver Mommsen, Martin Feifel, Anna Schudt, Nicole Mercedes Müller, Ole Puppe, Catherine Flemming, Nele Guderian & Holger Kunkel
Genre: Drama

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Festival des deutschen Films, Filme, Reviews. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.