Michael Kohlhaas

FFLU Michael Kohlhaas Review


Ende des 16. Jahrhunderts ist Pferdehändler Michael Kohlhaas (Mads Mikkelsen) mit seinen Mannen (u.a. David Bennent) auf dem Nachhauseweg vom Markt. Dabei muss er eine Grenzstraße überqueren für deren Benutzung er sich mit einem Passierschein ausweisen soll. Doch das ist reine Schikane, denn der Passierschein existiert gar nicht.

Kohlhaas verspricht die Bescheinigung beim Gouverneur (Bruno Ganz) zu besorgen, muss jedoch zwei edle Pferde als Pfand vor Ort lassen. Als der Schwindel auffliegt verlangt er seine Pferde zurück, doch die sind mittlerweile schwer misshandelt. Kohlhaas will seine Pferde allerdings in bestem gesundheitlichem Zustand und leitet juristische Schritte ein. Doch die Gerichtsbarkeit im ausgehenden Mittelalter ist eine Farce und so wird Kohlhaas nicht Recht gegeben. Als seine Frau Judith (Delphine Chuillot) deswegen direkt bei der Prinzessin (Roxane Duran) um Wiedergutmachung fleht lässt diese Judith töten. Von Trauer und Wut gepackt schwört Kohlhaas blinde Rache und nimmt das Gesetz fortan selbst in die Hand. …

Optisch ist “Michael Kohlhaas” ein wahrer Augenschmaus, wie Regisseur und Co-Autor Arnaud des Pallières die karge Landschaft der Cevennen (in die Heinrich von Kleists Vorlage aus Brandenburg verlegt wurde) mit schroffen Grautönen und diffusem Licht in Szene setzt ist absolut meisterhaft. Auch darstellerisch weiß der Film zu überzeugen. Weltstar Mikkelsen spielt sich förmlich die Seele aus dem Leib und macht “Michael Kohlhaas” zu einer fulminanten One-Man-Show.

Doch das war dann auch schon das Positive. Der Rest ist leider zu einem sehr langatmigen, stoischen, teils wirren Handlungsbogen gestrickt. Es wird kaum geredet und die Kampfszenen sind zu behäbig und lustlos inszeniert. Zudem ist seine Spielzeit mit über zwei Stunden viel zu lang. Aus einem rein künstlerischen Aspekt betrachtet mag des Pallières Vorgehensweise vielleicht seine Berechtigung haben, doch nur Kunst um der Kunst willen zu schaffen ist leider zu wenig. Ein Film sollte auch dennoch einer stringenten Handlung folgen und einen gewissen Spannungsbogen aufbauen. Hier passiert allerdings fast zwei Stunden lang wenig bis gar nichts.


D / F – 2013 – 2 Std. 02 Min.
Regie: Arnaud des Pallières
mit Mads Mikkelsen, David Bennent, Bruno Ganz, Paul Bartel, Mélusine Mayance, Delphine Chuillot, David Kross, Sergi Lopez, Amira Casar, Roxane Duran, Swann Arlaud, Jaques Nolot & Denis Lavant
Genre: Drama, Historienfilm

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Festival des deutschen Films, Filme, Reviews. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.
  • Patrick

    oh schade, aber wenigstens weiß Mads anscheinend wie immer zu überzeugen!

  • Kann ich genau so unterschreiben.