Männer zeigen Filme & Frauen ihre Brüste

FFLU Männer zeigen Filme und Frauen ihre Brüste Review


Gäbe es einen Sonderpreis für den ansprechendsten Filmtitel, Isabell Šubas filmische Abrechnung mit den Internationalen Filmfestspielen von Cannes hätte diesen Preis definitiv verdient! Das Gleiche gilt auch für den ungewöhnlichsten Filmplot, denn Šuba erzählt ihre eigenen Erlebnisse aus dem Jahr 2012 in Form einer Mockumentary, gespickt mit realen Guerilla-Aufnahmen von den roten Teppichen.

Die junge Berliner Filmemacherin Isabell Šuba wurde 2012 mit ihrem Dokumentar-Kurzfilm “Chica XX Mujer” zum renommierten Festival de Cannes eingeladen. Doch die überzeugte Feministin war erschüttert und verärgert über das jegliche Fehlen von Filmen weiblicher Regisseure im Wettbewerb. Deshalb entschloss sie sich inkognito nach Cannes zu reisen, bat ihre Freundin, die Schauspielerin Anne Haug, dort als sie aufzutreten, stellte ihr den Schauspieler Matthias Weidenhöfer als (fiktiven) Produzenten David Wendlandt zur Seite und filmte die Beiden dort bei offiziellen wie privaten Anlässen selbst unerkannt mit ihrer eigenen Kamera. …

So zumindest die offizielle Story. Wieviele von den “offiziellen” Festivalterminen, die in “Männer zeigen Filme & Frauen ihre Brüste” gezeigt werden jedoch tatsächlich so oder zumindest so ähnlich abgelaufen sind und was alles gescripted wurde, wissen am Ende wohl nur Gott, und die Filmcrew.

Aber ob nun tatsächlich alles Fiktion, oder doch in etwa so vorgefallen ist, spielt am Ende auch überhaupt keine Rolle. Denn Isabell Šuba gelingt mit ihrem Film eine herrlich respektlose, ätzend-zynische wie realitätsnahe Abrechnung mit dem “Jahrmarkt der Eitelkeiten” der großen Filmfestivals und sich selbst nimmt sie dabei auch nicht allzu ernst und mehrmals kräftig auf den Arm.
Die Erzählweise ist jedoch selbst für eine Mockumentary sehr ungewohnt, es gibt keinen stringenten Handlungsfaden und viele Szenen wirken wie willkürlich aneinandergereiht. Doch hat man sich erstmal auf das Seherlebnis und die durchgehende Wackelkamera eingelassen wird man für gut 80 Min. köstlich unterhalten und erhält einen wunderbaren Einblick in die unschönen Seiten jenseits des Blitzlichtgewitters. Bitterböse, radikal ehrlich und sehr sehr selbstironisch. Ein Muss für jeden Awardshow- und Festival-Freak!

“Männer zeigen Filme & Frauen ihre Brüste” läuft ab 14. August 2014 im Kino.


D – 2014 – 1 Std. 23 Min.
Regie: Isabell Šuba
mit Anne Haug, Matthias Weidenhöfer, Eva Bay, Elmira Rafizadeh, Julia Glasewald, Molly Ullery, Chasity Frye, Barbara Häbe, Peter Oldak, Ina Voigt & Karin Hanczewski
Genre: Komödie, Mockumentary

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Festival des deutschen Films, Filme, Reviews. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.
  • Patrick

    Klingt auch wieder interessant! Danke dafür!!! Bitte das einpflegen nicht vergessen! 😉