Diplomatie

FFLU Diplomatie Review


Nachdem sich Volker Schlöndorff zuletzt vermehrt Fernsehprojekten zugewandt hat, kommt am 24. August 2014 mit “Diplomatie” nach sieben Jahren endlich wieder ein Film ins Kino. Der Titel klingt zwar eher spröde und langweilig, dahinter verbirgt sich aber einer der besten und spannendsten deutschen Filme der letzten Dekade. Dabei wird knapp 90 Minuten lang fast nur geredet.

Wer schon ein Mal in Paris war kann bezeugen, dass dies eine der architektonisch schönsten Städte der Welt ist. Doch das hätte sich in der Nacht vom 24. auf den 25. August 1944, also vor exakt 70 Jahren, beinahe geändert.
Adolf Hitler hatte nämlich erst kurz zuvor den so genannten “Trümmerfeldbefehl” an General Dietrich von Choltitz, den damaligen Statthalter von “Groß-Paris”, geschickt. Darin stand, dass Paris “nicht oder nur in Trümmern” in die Hände der bereits kurz vor den Toren der Stadt stehenden Allierten fallen sollte.
Alle strategisch wichtigen Brücken, sowie viele kunsthistorisch bedeutende Bauwerke wie der Eiffelturm, der Palais du Louvre oder die Kathedrale Notre-Dame de Paris waren am Abend des 24. Augusts bereits mit Sprengstoff vermint und hätten noch in derselben Nacht gesprengt werden sollen. Doch wie die Geschichte zeigt ist die Zerstörung nicht eingetreten.
Bekannt ist nur, dass sich der in Paris aufgewachsene schwedisch-stämmige Diplomat Raoul Nordling in dieser schicksalsschwangeren Nacht mit von Choltitz im Hôtel Meurice getroffen hat und versuchte ihn von dem Befehl abzubringen. Allerdings weiß bis heute niemand was die Beiden genau miteinander gesprochen haben.

Auf dieser historischen Grundlage hat der französische Autor Cyril Gély vor drei Jahren ein Bühnenstück mit einem fiktiven Gesprächsverlauf der beiden Kontrahenten geschrieben. Das Stück trägt ebenfalls den Namen “Diplomatie” und wurde 2011 im Théâtre de la Madeleine mit Niels Arestrup als von Choltitz und André Dussollier als Nordling uraufgeführt.
Die beiden großen alten Männer des französischen Kinos schlüpfen auch in der Filmversion wieder in diese Rollen. Daneben agieren noch hochkarätige deutsche Stars wie Burghart Klaußner und Robert Stadlober, allerdings sind ihre Auftritte bessere Cameos, denn der Großteil des Films spielt hinter den verschlossenen Türen von von Choltitz Büro.

Schlöndorff inszeniert “Diplomatie” als furioses Kammerspiel und lässt seine beiden Hauptdarsteller zur absoluten Höchstform auflaufen. Er hat mit Gély zusammen auch das Drehbuch verfasst und legt den beiden ungleichen Kontrahenten grandiose, geschliffene Dialoge in den Mund. Und so wird das dunkle Schicksal einer ganzen Stadt, ja des gesamten Landes, allein durch die Macht der Worte abgewandt.

Wer sich also für geschichtsträchtige Rededuelle begeistern kann, sollte diesen Film im Kino nicht verpassen.


D / F – 2014 – 1 Std. 28 Min.
Regie: Volker Schlöndorff
mit André Dussollier, Niels Arestrup, Burghart Klaußner, Robert Stadlober, Jean-Marc Roulot & Thomas Arnold
Genre: Historienfilm, Spannung, Drama

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Festival des deutschen Films, Filme, Reviews. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.
  • Patrick

    Oh klingt wirklich mal interessant und ich bin ganz nebenbei angemerkt ein großer Anhänger von Niels Arestrup (A Prophet, War Horse,u.a.).

    • Stefan T.

      Hervorragender Film! Den oder "Phönix" hätte Deutschland echt nominieren sollen.