Der zweite Angriff von Clint Eastwood in diesem Jahr: “American Sniper”

Nachdem mit Jersey Boys sein erster Film in diesem Jahr dank einem Starttermin im Juni und durchwachsener Kritiken (bei Rotten Tomatoes 54% positive Kritiken bei einer Wertung von 5.9) recht schnell aus dem Award-Rennen genommen wurde (was ich übrigens schon in meiner ersten Prognose ahnte), läuft Ende des Jahres bereits der nächste Film von Altmeister Clint Eastwood an: American Sniper über den Scharfschützen Chris Kyle, auf dessen Autobiographie der Film beruht.

Kyle gilt mit mehr als 150 Abschüssen als erfolgreichster US-Scharfschütze aller Zeiten und wird im Film von Bradley Cooper verkörpert. Eastwood übernahm übrigens die Regie, nach dem bereits David O. Russell und (natürlich!) Steven Spielberg im Gespräch waren.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Filme, News, Trailer, Videos. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.
  • Dennis

    Oh, ich glaube das könnte seit längerer Zeit mal wieder ein richtig guter Eastwood werden. Nicht, dass er in letzter Zeit übermäßig schlechte gemacht hätte. "Jersey boys" hat mich bisher nicht gewurmt, "j.edgar" war leider tatsächlich ne Niete und "hereafter" war eigentlich ganz nett, kam bei den Kritikern aber auch nur mäßig an. Ich glaube aber, dieser hier könnte eastwood erstmals seit langem wieder für Sie wichtigen awards ins Gespräch bringen. Es gibt ja in jeder Saison einen Spätzündung, der sich noch reinzögest. Der hier könnte es sein, zumal der trailer auch vermuten lässt, dass der Film eher ohne schmalzigen Pathos auskommt und mehr in die Richtung "Zero Dark thirty" geht.

    • Dennis

      Also falls ihr euch bei irgendwelchen Worten wundert, was ich damit sagen wollte, dann sage ich nur eins: Scheiß-Auto-Korrektur! 😀

  • Patrick

    INteressiert mich nicht wirklich. Bradley Cooper ist mir zu omnipräsent seit 2-3 jahren und überbewertet, Eastwood hat seit Iwo Jima und Gran Torino nichts mehr überragendes hervorgebracht und hätte danach mal in Rente gehen sollen.

    • Dennis

      LOL…das sind ja nun keine Argumente. Nur weil Eastwood länger nix awardmäßiges fabriziert hat, heißt das ja nicht, dass er das nicht immer noch könnte. Und dass du Bradley Cooper/Jennifer Lawrence nicht magst wegen ihrer Omnipräsenz ist ja kein Geheimnis. die sind mir aber mit ihren guten Arbeiten lieber als zB ein Adam Sandler, der mir mit seiner Omnipräsenz eher negativ auffällt. Wart's ab! Ich wette der Film wird einige Nominierungen abstauben.