Die Gewinner des “Deutscher Filmpreis 2016”


Am Abend wurden wieder einmal die begehrten Lolas für das deutsche Filmjahr 2015 vergeben.
Die großen Gewinner beim “Deutschen Oscar” waren in diesem Jahr das NS-Thriller-Drama “Der Staat gegen Fritz Bauer” von Lars Kraume, mit insgesamt 6 Auszeichnungen, darunter der Königskategorie, der Lola in Gold, sowie Laura Tonke, die sowohl als Haupt- UND Nebendarstellerin Preise entgegennehmen durfte.

Hier sämtliche Preisträger zum nachlesen:

Bester programmfüllender Spielfilm:

Filmpreis in Gold:

DER STAAT GEGEN FRITZ BAUER (Produktion: Thomas Kufus)

Filmpreis in Silber:

HERBERT (Produktion: Undine Filter, Thomas Král & Anatol Nitschke)

Filmpreis in Bronze:

4 KÖNIGE (Produktion: Benjamin Seikel & Florian Schmidt-Prange )

Die weiteren Nominierten:

Er ist wieder da (Produktion: Christoph Müller & Lars Dittrich)
Grüße aus Fukushima (Produktion: Harald Kügler & Molly von Fürstenberg)
Ein Hologramm für den König (Produktion: Uwe Schott & Stefan Arndt)


Bester programmfüllender Dokumentarfilm:

ABOVE AND BELOW (Produktion: Helge Albers, Cornelia Seitler & Brigitte Hofer )

Die weiteren Nominierten:

Democracy – Im Rausch der Daten (Produktion: Arek Gielnik, Dietmar Ratsch & Sonia Otto)
Was heißt hier Ende? – Der Filmkritiker Michael Althen (Produktion: Joachim Schroeder)


Bester programmfüllender Kinderfilm:

HEIDI (Produktion: Uli Putz, Jakob Claussen, Lukas Hobi & Reto Schaerli)

Die weiteren Nominierten:

Rico, Oskar und das Herzgebreche (Produktion: Philipp Budweg, Robert Marciniak)


Beste Regie:

LARS KRAUME: Der Staat gegen Fritz Bauer

Die weiteren Nominierten:

Maria Schrader: Vor der Morgenröte
David Wnendt: Er ist wieder da


Bestes Drehbuch:

LARS KRAUME & OLIVIER GUEZ: Der Staat gegen Fritz Bauer

Die weiteren Nominierten:

Esther Bernstorff: 4 Könige
Sonja Heiss: Hedi Schneider steckt fest


Beste darstellerische Leistung – weibliche Hauptrolle:

LAURA TONKE: Hedi Schneider steckt fest

Die weiteren Nominierten:

Rosalie Thomass: Grüße aus Fukushima
Jördis Triebel: Ein Atem


Beste darstellerische Leistung – männliche Hauptrolle:

PETER KURTH: Herbert

Die weiteren Nominierten:

Burghart Klaußner: Der Staat gegen Fritz Bauer
Oliver Masucci: Er ist wieder da


Beste darstellerische Leistung – weibliche Nebenrolle:

LAURA TONKE: Mängelexemplar

Die weiteren Nominierten:

Anneke Kim Sarnau: 4 Könige
Barbara Sukowa: Vor der Morgenröte
Lina Wendel: Herbert


Beste darstellerische Leistung – männliche Nebenrolle:

RONALD ZEHRFELD: Der Staat gegen Fritz Bauer

Die weiteren Nominierten:

Fabian Busch: Er ist wieder da
Michael Nyqvist: Colonia Dignidad – Es gibt kein Zurück


Beste Kamera/Bildgestaltung:

MARKUS NESTROY: Above and Below

Die weiteren Nominierten:

Peter Matjasko: Herbert
Jürgen Jürges: Ich und Kaminski


Bester Schnitt:

ALEXANDER BERNER: Ein Hologramm für den König

Die weiteren Nominierten:

Hansjörg Weißbrich: Colonia Dignidad – Es gibt kein Zurück
Peter R. Adam: Ich und Kaminski


Bestes Szenenbild:

CORA PRATZ: Der Staat gegen Fritz Bauer

Die weiteren Nominierten:

Bernd Lepel: Colonia Dignidad – Es gibt kein Zurück
Volker Schaefer: Das Tagebuch der Anne Frank
Christian M. Goldbeck: Ich und Kaminski


Bestes Kostümbild:

ESTHER WALZ: Der Staat gegen Fritz Bauer

Die weiteren Nominierten:

Nicole Fischnaller: Colonia Dignidad – Es gibt kein Zurück
Anke Winckler: Heidi


Bestes Maskenbild:

HANNA HACKBEIL: Herbert

Die weiteren Nominierten:

Astrid Mariaschk: Der Staat gegen Fritz Bauer
Lena Lazzarotto & Henny Zimmer: Ich und Kaminski


Beste Filmmusik:

ALEXANDRE DESPLAT: Every Thing Will Be Fine

Die weiteren Nominierten:

Julian Maas, Christoph M. Kaiser: Der Staat gegen Fritz Bauer
Lorenz Dangel: Ich und Kaminski


Beste Tongestaltung:

ROLAND WINKE, FRANK KRUSE, MATTHIAS LEMPERT: Ein Hologramm für den König

Die weiteren Nominierten:

Frank Kruse, Bruno Tarrière, Carlo Thoss: Colonia Dignidad – Es gibt kein Zurück
Stefan Korte, Paul Rischer: Er ist wieder da


Ehrenpreis für herausragende Verdienste um den deutschen Film:

REGINA ZIEGLER


Publikumspreis:

FACK JU GÖHTE 2 ( Produktion: Lena Schömann & Bora Dagtekin, Regie: Bora Dagtekin)


Bernd-Eichinger-Preis:

STEFAN ARNDT


Sonderpreis – Jaeger-LeCoultre Hommage an den Deutschen Film:

LOUIS HOFMANN: Unter dem Sand

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Awards, Deutscher Filmpreis, Filme, Lola, News. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

7 Responses to Die Gewinner des “Deutscher Filmpreis 2016”

  1. Patrick sagt:

    Ha, was hatte ich gesagt ER IST WIEDER DA macht ne Nullrunde! ;-PPP Der war einfach nicht bissig genug um ein Awardplayer zu sein und den Hitler so zu soielen kann fast jeder. Den Nebendarsteller hätte cih acuh gar nicht erst nominiert. Aber ingesagt war der Film okay. DER STAAT GEGEN FRITZ BAUER überrascht nicht wirklich als Sieger, bestimmt ein guter Film! Sollten wir ins Oscarrennen 2017 schicken!

    • Heiko sagt:

      Ich dachte du willst keine "Nazi-Schinken" mehr bei den Oscars sehen?! :p

      • Patrick sagt:

        lach… da haste im Prinzip recht, aber der schreit für mich nicht sofort nach NAZI-Schinken und zudem haben wir leider auch kein herausragendes Werk a la VICTORIA dieses Jahr, der es wert gewesen wäre eingebreicht zu werden!

  2. kaik sagt:

    Schade um Er ist wieder da, ist er doch der einzige Film, der hier aufgelisteten, den überhaupt jemand im Kino gesehen hat. Deutscher Filmpreis, Preis der "mal nachschlagen, was das überhaupt für ein Streifen war"-Filme.

    • Patrick sagt:

      Dafür gibts ja auch die Bambis oder der Jupiter Award der Cinema! ;-P

      • kaik sagt:

        Mit dem Filmpreis stehe ich auf Kriegsfuß. Die haben doch tatsächlich "Der Untergang" verlieren lassen. Die haben doch tatsächloch Henry Hübchen gegen Bruno Ganz gewinnen lassen. Alles nur, um Eichinger zu ärgern.

        Aber letztes Jahr der Durchmarsch von VIctoria war ne Glanzleistung! Muss ich zugeben.

        • Patrick sagt:

          Jepp geht auch anders! Wobei ich Henry Hübchen und ALLES AUF ZUCKER echt toll fand. Man kann aber Bruno Ganz eigentlich nicht leer ausgehen lassen, auch wenn Hübchen echt toll war – sind aber auch zwei Darstelllungen wie sie unterschiedlicher kaum sein konnten! "Der Untergang" ist für mich zwar ein sehr guter Film, aber auch kein Meisterwerk vor dem Herrn, ind em Jahr hätte man ihn aber definitiv mehr bedenken müssen, dass steht außer Frage.

Kommentar verfassen