Carrie Fisher ist tot!

Nach dem Bestürzung auslösenden Tod der Musikikone George Michael am ersten Weihnachtsfeiertag dauerte es nicht einmal zwei Tage, bis uns die nächste Hiobsbotschaft erreichen sollte. Die gebürtige Kalifornierin Carrie Frances Fisher verstarb heute im Alter von gerade einmal 60 Jahren, nachdem sie am 23. Dezember während eines Fluges von London einen langwierigen Herzstillstand erlitten hatte. Die Hoffnungen vieler Filmliebhaber auf eine baldige Genesung der Schauspielerin erwiesen sich schließlich als vergebens.

Durch Ihr Engagement in “Krieg Der Sterne” (1977) sowie den beiden Nachfolgewerken “Das Imperium Schlägt Zurück” (1980) sowie “Die Rückkehr Der Jedi-Ritter” (1983) als rebellische, kluge und verführerische Prinzessin Leia avancierte sie praktisch über Nacht zum Liebling einer ganzen Generation, die im Vorjahr in Gestalt von “Das Erwachsen Der Macht” schließlich in einem Comeback mündete. Neben ihrer Kultstatus genießenden Rolle in der Star-Wars-Urtrilogie werden vor allem ihre humoristischen Darstellungen in Woody Allens “Hannah Und Ihre Schwestern” (1986), in der Komödie “Harry & Sally” sowie der Agatha-Christie-Romanverfilmung “Rendezvous Mit Einer Leiche” (1989) in Erinnerung bleiben. Außerdem hatte die Mutter einer Tochter und zeitweise am Broadway auftretende Aktrice diverse Gastauftritte in Comedy-Serien wie “Sex And The City” oder “The Big Bang Theory”. Dass Fisher die Dreharbeiten für in 2017 erscheinende Episode VIII der Science-Fiction-Reihe gerade noch rechtzeitig beenden konnte, dürfte für Ihre Fangemeinde nur einen schwachen Trost darstellen.

Möge sie in Frieden ruhen! Oder besser gesagt: Möge die Macht mit Ihr sein!

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in News, R.I.P.. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.
  • kaik

    Schön geschrieben! Aber – da sieht man, dass sich ein exzessives Leben im Alter rächt. Ich finde aber gut, dass sie dann noch in Episode 8 ein "Denkmal" bekommt – in der Rolle ihres Lebens. Besser also so unwürdig wie Philip Seymour Hoffman in Panem.

  • Felix H.

    Traurig. Ihr Tod hat mich vor allem geschockt, weil ich erst die Meldung las, ihr Zustand sei stabil und eine Stunde später dann das.