Annabelle 2 (OT: Annabelle – Creation)

© Warner Bros. Entertainment

Nach CONJURING – DIE HEIMSUCHUNG, die Annabelles Vorgeschichte erzählte und kam das Spin-Off ANNABELLE vor 3 Jahren ins Kino. In dem Sequel geht es um die Puppenhersteller Mullins und seine Frau Esther, die vor 20 Jahren ihre kleine Tochter Annabelle auf tragische Weise verloren haben. Nun sollen mehrere Waisenmädchen in ihren vier Wänden ein neues Zuhause finden, doch seltsame Vorkomnisse häufen sich und schon bald haben sie Gewissheit, dass dunkle Mächte am Werk sind…

Selten, dass man bei einer Fortsetzung, vor allem bei einem Gruselstreifen noch positiv überrascht wird. Zugegeben die erste Hälfte ist arg gemächlich inszeniert, aber ab der Hälfte zieht Regisseur David F. Sandberg das Tempo ordentlich an und schafft es dennoch nicht nur auf Jump Scares zu setzen. Trotz der starken Atmosphäre hat das Werk ein paar Logiklöcher, die ich aber nicht allzu sehr in den Vordergrund rücken möchte, denn das Genre ist vielleicht das Schwerste überhaupt und so reiht sich ANNABELLE 2 in die Reihe guter Horrorstreifen ein, die man sich mal ansehen kann, auch wenn ihm der Titel Meisterwerk verwehrt bleiben wird.

USA 2017 – 109 Minuten
Regie: David F. Sandberg
Genre: Horror
Darsteller: Miranda Otto, Stephanie Sigman, Anthony LaPaglia, Talitha Eliana Bateman, Lulu Wilson, Adam Bartle
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Reviews. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.
  • Stefan T.

    So kurz dürftest du dich noch nie gefasst haben! 🙂

  • kaik

    Conjuring 1 fand ich richtig gut, auch den Zweiten mochte ich – an

    Annabelle habe ich mich jedoch nie herangetraut; vielleicht jetzt nach deiner Kritik.