Die Nominierungen der Independent Spirit Awards 2018

Mit 6 Nominierungen geht Call Me by Your Name von Luca Guadagnino mit Armie Hammer, Timothée Chalamet und Michael Stuhlbarg als Favorit in das Rennen um die Independent Spirit Awards die am 03. März 2018 in Santa Monica, Kalifornien verliehen werden.

Jordan Peele kann sich gleich doppelt freuen, wurde er für Get Out sowohl für die beste Regie, als auch für das beste Drehbuch nominiert. Unter den nominierten Darstellern befinden sich neben Oscar-Kandidaten wie Timothée Chalamet, Frances McDormand, Saoirse Ronan, Sam Rockwell und Allison Janney auch weitere bekannte Darsteller wie James Franco für The Disaster Artist, Robert Pattinson für Good Time und Salma Hayek für Beatriz at Dinner.

Kleine Überraschung: Greta Gerwig für Lady Bird wie auch Martin McDonagh für Three Billboards Outside Ebbing, Missouri erhielten keine Regie-Nominierung, aber dafür eine Nominierung für das beste Drehbuch.

Bester Film
Call Me by Your Name
The Florida Project
Get Out
Lady Bird
The Rider

Beste Regie
Sean Baker (The Florida Project)
Jonas Carpignano (A Ciambra)
Luca Guadagnino (Call Me by Your Name)
Jordan Peele (Get Out)
Benny Safdie und Josh Safdie (Good Time)
Chloé Zhao (The Rider)

Bester Debütfilm
Kogonada (Columbus)
Matt Spicer (Ingrid Goes West)
Joshua Weinstein (Menashe)
Atsuko Hirayanagi (Oh Lucy!)
Geremy Jasper (Patti Cake$)

Bester Hauptdarsteller
Timothée Chalamet (Call Me by Your Name)
Harris Dickinson (Beach Rats)
James Franco (The Disaster Artist)
Daniel Kaluuya (Get Out)
Robert Pattinson (Good Time)

Beste Hauptdarstellerin
Salma Hayek (Beatriz at Dinner)
Frances McDormand (Three Billboards Outside Ebbing, Missouri)
Margot Robbie (I, Tonya)
Saoirse Ronan (Lady Bird)
Shinobu Terajima (Oh Lucy!)
Regina Williams (Life and Nothing More)

Bester Nebendarsteller
Nnamdi Asomugha (Crown Heights)
Armie Hammer (Call Me by Your Name)
Barry Keoghan (The Killing of a Sacred Deer)
Sam Rockwell (Three Billboards Outside Ebbing, Missouri)
Benny Safdie (Good Time)

Beste Nebendarstellerin
Holly Hunter (The Big Sick)
Allison Janney (I, Tonya)
Laurie Metcalf (Lady Bird)
Lois Smith (Marjorie Prime)
Taliah Lennice Webster (Good Time)

Bestes Drehbuch
Greta Gerwig (Lady Bird)
Azazel Jacobs (The Lovers)
Martin McDonagh (Three Billboards Outside Ebbing, Missouri)
Jordan Peele (Get Out)
Mike White (Beatriz at Dinner)

Bestes Drehbuchdebüt
Kris Avedisian, Kyle Espeleta und Jesse Wakeman (Donald Cried)
Emily V. Gordon und Kumail Nanjiani (The Big Sick)
Ingrid Jungermann (Women Who Kill)
Kogonada (Columbus)
David Branson Smith und Matt Spicer (Ingrid Goes West)

Bester internationaler Film
BPM (Beats per Minute) (Frankreich)
A Fantastic Woman (Chile)
I Am Not a Witch (Großbritanien)
Lady Macbeth (Großbritanien)
Loveless (Russland)

Bester Dokumentarfilm
The Departure
Faces Places
Last Men in Aleppo
Motherland
Quest

Beste Kamera
Thimios Bakatakis (The Killing of a Sacred Deer)
Elisha Christian (Columbus)
Hélène Louvart (Beach Rats)
Sayombhu Mukdeeprom (Call Me by Your Name)
Joshua James Richards (The Rider)

Bester Schnitt
Ronald Bronstein und Benny Safdie (Good Time)
Walter Fasano (Call Me by Your Name)
Alex O’Flinn (The Rider)
Gregory Plotkin (Get Out)
Tatiana S. Riegel (I, Tonya)

John Cassavetes Award (Für den besten Spielfilm mit einem Budget unter 500.000 US-Dollar)
Dayveon
A Ghost Story
Life and Nothing More
Most Beautiful Island
The Transfiguration

Robert Altman Award (Für den besten Cast)
Mudbound

Piaget Producers Award (Für einen aufstrebenden amerikanischen Spielfilmproduzenten)
Giulia Caruso und Ki Jin Kim (Columbus)
Ben LeClair (The Lovers)
Summer Shelton (Keep the Change)

Truer Than Fiction Award (Für einen aufstrebenden amerikanischen Dokumentarfilmregisseur)
Jeff Unay (The Cage Fighter)
Shevaun Mizrahi (Distant Constellation)
Jonathan Olshefski (Quest)

Someone to Watch Award (Für einen aufstrebenden amerikanischen Spielfilmregisseur)
Amman Abbasi (Dayveon)
Justin Chon (Gook)
Kevin Phillips (Super Dark Times)

Anzahl der Nominierungen

6 Nominierungen
Call Me by Your Name

5 Nominierungen
Get Out
Good Time

4 Nominierungen
Lady Bird
The Rider

3 Nominierungen
Columbus
I, Tonya
Three Billboards Outside Ebbing, Missouri

2 Nominierungen
Beach Rats
Beatriz at Dinner
The Big Sick
The Florida Project
Ingrid Goes West
The Killing of a Sacred Deer
Oh Lucy!

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Awards, Filme, Independent Spirit Awards, News. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.
  • Patrick

    “Three Billboards…” wurde auch nicht für den “Besten Film” nominiert! Schon merkwürdig! Ich verstehe echt nicht die Liebe für “Get out”, aber dafür bin ich echt gespannt auf “Call me by yur Name”, der ja überall grandios ankommt und mit 8,4/10 der bestbewertetste Film ist, der ein homosexuelles Thema behandelt. Wobei ich hoffe, dass es nicht nur um die Selbstfindung und das Coming out geht, denn das ist in gefühlt jedem solcher Filme so. Es gibt auch andere universelle Themen mit homosexuellem Hintergrund!

    Bin sehr gespannt auf Lady Bird und I, Tonya. Könnte mir gut vorstellen, dass Ronan für Lady Bird gewinnt und Janney für I, Tonya. Mein Geld setze ich jetzt schon auf Janney für den Oscar! Die Rollle ist mega, die Performance scheint ebenso stark zu sein, Janney lieben alle und sie ist überfällig für Oscar Regognition! Alles passt einfach bei ihr!

    • kaik

      Spoiler

      Die Liebe zu Get Out kann ich nachvollziehen, eine Satire über den intellektuellen Vorstadtrassismus – die reichen Weißen tolerieren die Schwarzen, wenn sie von Nutzen sind und in ihrer vorgegebenen Rolle agieren.
      Also idee- und drehbuchmäßig finde ich das schon top. Der Film bekommt von mir eine 7,5. Ich wäre mit dem Comedyglobe einverstanden. Ist halt so entlarvend wie Borat, obwohl der natürlich noch eine ganze Nummer besser war.