Die Kandidaten der Vorauswahl für den deutschen Oscar-Beitrag 2015

Am 27. August 2014 wird bekannt gegeben, wer der deutsche Oscsar-Beitrag für die Verleihung 2015 sein wird und folgende 15 Filme (sechs mehr als noch im letzten Jahr) können sich Hoffnung darauf machen:

  • Die andere Heimat – Chronik einer Sehnsucht von Edgar Reitz
  • Die geliebten Schwestern von Dominik Graf
  • Finsterworld von Frauke Finsterwalder
  • Hannas Reise von Julia von Heinz
  • Im weißen Rössl – Wehe du singst von Christian Theede
  • Kreuzweg von Dietrich Brüggemann
  • Lauf Junge Lauf von Pepe Danquart
  • Der letzte Mentsch von Pierre-Henri Salfati
  • Stereo von Maximilian Erlenwein
  • Westen von Christian Schwochow
  • Wir sind die Neuen von Ralf Westhoff
  • Who Am I von Baran Bo Odar
  • Wolfskinder von Rick Ostermann
  • Zeit der Kannibalen von Johannes Naber
  • Zwischen Welten von Feo Aladag
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Awards, Filme, News, Oscar. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.
  • Heiko

    Ich hoffe mal, dass es am Ende "Kreuzweg" sein wird!

    • Stefan T.

      Kann sein, aber ich denke, dass vielleicht auch "Westen" wegen der Thematik gute Chancen haben dürfte.

      • Heiko

        so klasse der Film und insbesondere Jördis Triebel auch sind, ich möchte ehrlich keinen deutschsprachigen Oscar-Beitrag mehr sehen, bei dem es entweder um Nazis oder um die Stasi geht!

        • Patrick

          EXAKT! es nervt und ist mir auch zu vorhersehbar! Wir haben auch andere tolle Inhalte/Werke zu bieten! Dieses Jahr scheint gute Beiträge zu haben!

  • Melanie Maria

    Wahhhmdie sollen sich einfach bitte mal was trauen in ihrem Leben und Finsterworld nehemn! For heavens sake! so gel wir sind die neuen auch is, oder so gut kreuzweg, geliebte schwestern und die andere heimat sein müssen – bitte ein wagnis!!!

    • Heiko

      "Finsterworld" wäre auch klasse, könnte aber von den Amis als Tarantino-Verschnitt missgedeutet und somit als "unkreativ" angesehen werden und chancenlos sein.

      "Kreuzweg" hingegen ist in seiner Bildsprache und Thematik ähnlich radikal wie "Das weiße Band". Der könnte echt mal wieder was reißen.