Meine Top 3 aus 1990

1990

Ab sofort werde ich eine kleine neue Reihe anstoßen, bei der ich meine persönliche Top 3 aus einem bestimmten Filmjahr vorstelle. Ich gehe beim Start 25 Jahre zurück, da ich denke, dass 1990 das erste Jahr ist, von dem ich auch eine repräsentative Meinung haben darf. Das Ranking ist selbstverständlich rein subjektiv. Umso besser ist es also, wenn auch ihr eure persönliche Top 3 des jeweiligen Jahres in den Beitrag postet. Aber vielleicht sind wir uns ja hin und wieder auch einig. Im Wochenrhythmus erscheinen dann (hoffentlich) in chronologischer Reihenfolge meine Top 3 der folgenden Jahre.

#3 – MISERY

misery
Regie: Rob Reiner
mit James Caan, Kathy Bates, Richard Farnsworth

In der Verfilmung des Stephen King-Romans SIE geht es um den Schriftsteller Paul Sheldon (James Caan), der in einer entlegenen Hütte in den Bergen den neuen Roman seiner Misery-Saga fertig stellt. Nach einem Autounfall wird er von einer Frau namens Annie Wilkes (Kathy Bates) gerettet und in ihrem Haus “zwangsversorgt”. Annie entpuppt sich als großer Fan der Misery-Bücher und ist gar nicht darüber begeistert, dass ihre Lieblingsfigur im neuen Buch sterben soll…

Die grandiose Darstellung von Kathy Bates als manischer Fan, wurde zu Recht mit dem Oscar belohnt. Auch die subtile Inszenierung von Rob Reiner, der dem Zuschauer ohne Effekthascherei wahrlich das Blut in den Adern gefrieren lässt, vermag es eine pausenlos hochspannende Atmosphäre zu kreieren. Scheinbar wohlwollende Momente, entpuppen sich im Bruchteil von Sekunden als Alptraum. In diesem klaustrophobischen Psychothriller fühlt sich der Zuschauer genauso handlungsunfähig und hilflos, wie das Opfer auf der Leinwand.

#2 – KEVIN – ALLEIN ZU HAUS (OT: Home Alone)

homelaone
Regie: Chris Columbus
mit Macauly Culkin, Jow Pesci, Daniel Stern

Die Familie McCallister will über Weihnachten in die Ferien fahren. Am hektischen Morgen der Abreise wird Sprößling Kevin (Macauly Culkin) prompt aus Versehen zu Hause vergessen. Das fällt allerdings erst auf, als die Familie schon im Flieger sitzt. Kevin freut sich allerdings über die sturmfreie Bude und genießt ab sofort alle Privilegien, die ihm sonst verwehrt bleiben. Selbst mit zwei Einbrechern (Joe Pesci und Daniel Stern), die es auf das Haus der McCallisters abgesehen haben, nimmt es der 8-jährige furchtlos alleine auf…

KEVIN – ALLEIN ZU HAUS ist für mich der Inbegriff der perfekten Weihnachtskomödie: Familie, Kind sein, gut gegen böse – dazu dieser wunderbare Score von John Williams. Selbstverständlich sind die stark konstruierte Handlung und die überspitzten und teils unrealistischen Gags nicht jedermanns Sache. Für mich ist es allerdings auch ein Stück Kindheitserinnerung. Der Film hält mit 5 Kinobesuchen aktuell noch immer meinen persönlichen Rekord – und damals war ich erst 6 Jahre alt. Auch heute, ein Viertel-Jahrhundert später, schaue ich mir diesen zeitlosen Unterhaltungsfilm noch immer gerne an.

#1 – GOODFELLAS – DREI JAHRZEHNTE IN DER MAFIA  (OT: Goodfellas)

goodfellas
Regie: Martin Scorsese
mit Robert DeNiro, Ray Liotta, Joe Pesci

Der jugendliche Kleinganove Henry Hill (Ray Liotta) arbeitet sich in der Mafia zum geachteten Gangster hoch. Zusammen mit seinen Verbündeten Jimmy Conway (Robert DeNiro) und Tommy DeVito (Joe Pesci) verdient er Millionen mit Diebstählen und Schutzgelderpressungen. Henry lebt ein Luxus-Leben im Schatten von Gewalt, Exzess und Drogen. Fast viel zu spät erkennt er, dass er die Kontrolle über sein Leben schon längst verloren hat…

GOODFELLAS ist aus meiner Sicht das grandiose Meisterwerk von Alt-Meister Martin Scorsese. Sein Stil zu inszenieren ist einfach einzigartig und vor allem zeitlos. GOODFELLAS ist dafür das beste Beispiel, denn der Film weist damals schon das selbe rasante Erzähltempo auf, wie Scorseses jüngster Film THE WOLF OF WALL STREET. Aus meiner Sicht hat es zudem kein Mafiafilm so gut hinbekommen, gleichzeitig ein universales Porträt dieser Organisation zu zeichnen und diese mit einer fesselnden individuellen Chronik zu verknüpfen. Selbst DER PATE steht da bei mir hinten an. Der Oscar für die beste Nebenrolle ging zu Recht an den unberechenbaren und cholerischen Joe Pesci. Allerdings hätten der Film, das Drehbuch und der Schnitt ebenfalls eine Auszeichnung verdient gehabt. Aber das skandalöseste ist, dass Martin Scorsese hierfür nicht seinen ersten Regie-Oscar bekommen hat. Dieser Film ist auch noch nach 25 Jahren eine absolut grandiose cineastische Achterbahnfahrt, die ihrer Zeit definitiv um einiges voraus war.

Meine Top 3 aus 1991 >>

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Artikel, Filme. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.
  • Stefan T.

    Super! 1990 war einfach ein toller Jahrgang! 😀
    "Kevin – Allein Zu Haus" liebe ich auch immer noch – auch fernab der Adventszeit. 🙂

    • Patrick

      Tolle Reihe – bin gespannt was da noch so kommen mag!

      Die Cineastistische Top 3 müsste natürlich etwas anders aussehen, aber da Du die Subjektivität betonst umso besser. Heiko dürfte aber anmerken, dass "Der mit dem Wolf tanzt" definitiv fehlt. Ich für meinen Teil bin auch ein "Good Fellas"-Anhänger und hätte ihm einiges an Nominierungen und Oscars gegeben, definitiv.

      Zu Deinen Plätzen 2 und 3 bleibt kaum etwas zu ergänzen. Beides tolle Filme und es macht Dich gleich nochmal nen Stück sympatischer, dass Du Kevin auf der Liste hast, den liebe ich nämlich auch vom ganzen Herzen. Ach ja, die guten alten Kindheitserinnerungen! ;-)))

      "Misery" ist für mich neben Shawshank Redemption definitiv die Beste King-Verfilmung. Ich habe das Buch tatsächlich gelesen und muss sagen, dass Bates hier wirklich unfassbares geleistet hat. Eine wahrliche Meisterleistung.
      Auch der einzige Darstelleroscar in diesem Genre bis heute, wenn man ihn denn mehr zum Horrorfilm zuzählen möchte, anstatt zum Thrillergenre.

  • Dennis

    Wieso müsste eine cineastische Top 3 anders aussehen? Ich finde nicht, dass dort immer ausschließlich Oscar-Schinken oder anspruchsvolle Filme vertreten sein müssten. Filme müssen in erster Linie gefallen und die Zeit überdauern. Ich denke, dass dies alle drei oben genannten Werke auf ihre eigene Art und Weise von sich behaupten können. "Der mit dem Wolf tanzt" ist leider echt nicht so mein Ding gewesen.

    Aber wie gesagt: ich will auch eure Top 3 sehen. Also haut dir ruhig in eure Kommentare mit rein.

    • Patrick

      Puh nicht so leicht, da sich dort viele Vertreter tummeln

      Good Fellas
      Der mit dem Wolf tanzt
      Der Pate, Teil 3
      Zeit des Erwachens
      Ghost
      Kevin allein Zuhaus
      Misery
      Dick Tracy
      Total Recall
      uva.

    • Paul

      Gebe ich Dir recht,. aber als "Best Picture" würd eich beide nicht nominieren.

    • Patrick

      Da gebe ich Dir recht, aber als "Best Picture" würde ich die wohl trotzdem nicht nominieren, wobei "Ghost" war ja auch nominiert. hmm…. vielleicht bei einer Top 10.

  • Stefan T.

    Bei mir wären in diesem Jahr noch "Hexen Hexen", "Pretty Woman" und "Hamlet" ganz vorn mit dabei.

  • Stephan

    Meine Top 3

    1. Jagd auf Roter Oktober
    2. Der Club der toten Dichter
    3. Good Fellas – Drei Jahrzehnte in der Mafia

    "Misery" noch nicht gesehen.

    Mit "Kevin – Allein zu Haus" bin ich schon als Kind nie wirklich warm gewurden und außer die bekannte Haus-Jagd mochte ich fast nichts an den Film. Zuletzt habe ich ihn Weihnachten 2013 gesehen und es tut mir fast ein bisschen leid, aber für mich ist der nur nett. (5/10). Ich reagiere einfach allergisch auf Macauly Culkin – wobei der zweite Film sogar noch einen Ticken schlimmer ist – und diesen Chris Columbus typischen Kitsch. Aber alleine wegen Joe Pesci und Daniel Stern würde ich mir beide Filme irgendwann nochmal anschauen.

    • Stefan T.

      "Der Club der toten Dichter" ist aber von 1989, sonst wäre er bei mir auch in den Top-3 vertreten.

      • Stephan

        Ich gehe nach dem dt. Kinostart. 😉 Es wäre eine Heidenarbeit meine Datenbank (aka. Excel-Tabelle) auf das andere Jahressystem umzustellen.

  • Heiko

    Meine Top 3:

    1. Der mit dem Wolf tanzt
    2. Misery
    3. Goodfellas