Die Nominierungen für den Europäischen Filmpreis 2017

Claes Bang in THE SQUARE

Am 9. Dezember findet in Berlin der Europäischen Filmpreis 2017 statt. Deutschland kann sich gleich mehrfach Chancen auf einen Preis ausrechnen: So wurde Paula Beer (22) für ihre Rolle in „Frantz“ als „Beste Hauptdarstellerin“ nominiert. Bei den Dokumentarfilmen geht zudem die deutsche Produktion „Austerlitz“ ins Rennen. „Willkommen bei den Hartmanns“  ist als einer von vier Filmen in der Kategorie „Beste Komödie“ vertreten. Die Favoritenrolle haben aber wohl Cannes-Gewinner “The Square” und Ungarns Berlinale-Gewinner “On Body and Soul” von Ildiko Enyedi.

Paula Beer wird sich gegen die Schauspielerinnen Juliette Binoche (Meine schöne innere Sonne), Alexandra Borbély (Körper und Seele), Isabelle Huppert (Happy End) und Florence Pugh (Lady Macbeth) durchsetzen müssen.

Auch bei den Herren der Schöpfung balgen sich einige namhafte Stars um den Titel als „Bester Darsteller“. So darf unter anderem der irische Schauspieler Colin Farrell (The Killing of a sacred Deer) und der Österreicher Josef Hader (Vor der Morgenröte) auf eine Auszeichnung hoffen. Die weiteren Kandidaten sind Claes Bang (The Squad), Nahuel Pérez Biscayart (120 Beats per Minute) und Jean-Louis Trintignant (Happy End).

 

BESTER FILM

  • BPM (Beats Per Minutes) – France
  • Loveless – Russia
  • On Body and Soul -Hungary
  • The Other Side of Hope – Finland
  • The Square – Sweden

BESTE REGIE

  • Andrey Zvyagintsev für Loveless
  • Ildiko Enyedi für On Body and Soul
  • Yorgos Lanthimos für Killing of a Sacred Deer
  • Aki Kaurismaki für The Other Side of Hope
  • Ruben Ostlund für The Square

BESTE DARSTELLERIN

  • Juliette Binoche für Bright Sunshine In
  • Paula Beer für Frantz
  • Isabelle Huppert für Happy End
  • Florence Pugh für Lady Macbeth
  • Alexandra Borbely für On Body and Soul

BESTER DARSTELLER

  • Nahuel Perez Biscayart für BPM (Beats Per Minute)Jean-Louis Trintignant für Happy End
  • Josef Hader für Nach der Morgenröte
  • Colin Farrell für Killing of a Sacred Deer
  • Claes Bang für The Square

BESTES DREHBUCH

  • François Ozon für Frantz
  • Oleg Negin & Andrey Zvyagintsev für Loveless
  • Ildiko Enyedi für On Body and Soul
  • Yorgos Lanthimos & Efthimis Filippou für Killing of a Sacred Deer
  • Ruben Ostlund für The Square

BESTE KOMÖDIE

  • King of the Belgians – Belgien
  • The Square – Schweden
  • Vincent at the End of the World – Belgien
  • Willkommen bei den Hartmanns – Deutschland

DISCOVERY AWARD

  • Bloody Milk – Frankreich
  • Godless – Frankreich
  • Lady Macbeth – Vereintes Königreich
  • Summer 1993 – Spanien
  • The Eremites – Deutschland

BESTER DOKUMENTARFILM

  • Austerlitz – Deutschland
  • Communion – Polen
  • La Chana – Spanien
  • Stranger in Paradise – Niederlande
  • The Good Postman – Bulgarien

BESTER ANIMATIONSFILM

  • Ethel & Ernest – Vereintes Königreich / Luxemburg
  • Louise by the Shore – Frankreich / Kanada
  • Loving Vincent  –  Polen / Vereintes Königreich
  • Zombillenium – Frankreich / Belgien

BESTER KURZFILM

  • Copa-Loca – Griechenland
  • En La Boca – Schweiz / Argentinien
  • Fight on a Swedish Beach – Schweden
  • Information Skies – Niederlande
  • Love – Hungary / Frankreich
  • The Artificial Humors – Portugal
  • The Circle – Türkei
  • The Disinherited – Spanien
  • The Party – Irland
  • Timecode – Spanien (war 2017 Oscarnominiert!)
  • Ugly – Deutschland
  • Wannabe – Österreich / Deutschland
  • Written / Unwritten – Romänien
  • You Will Be Fine – Frankreich
  • Young Men At Their Window – Frankreich
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Awards, Europäischen Filmpreis, Filme, News. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.