Wie stehen die Chancen für Leo DiCaprio auf den Oscar?

Leo DiCaprio Oscar (2)
4. Oscarnominierung fest im Visier: Leonardo DiCaprio in “Wolf of Wall Street”

Obwohl Leonardo DiCaprio mit seinen inzwischen 39 Jahren bereits dreimal für einen Oscar nominiert wurde, ging er bei den Academy Awards bisher jedes Mal leer aus. Jetzt hofft der Hollywoodstar, dass ihm sein neuer Film „The Wolf of Wall Street“, für die er mit Regie-Legende Martin Scorsese bereits zum 5. Mal zusammengearbeitet hat, endlich einen der begehrten Goldjungen einbringen könnte. Im Interview mit dem “Hollywood Reporter” gab Leonardo DiCaprio zu, dass ihm ein Oscar-Gewinn durchaus eine Menge bedeuten würde.

Wie seine Chance dieses Jahr stehen, möchte ich einmal aus meiner Sicht darlegen und hoffentlich eine fruchtbare Diskussion anregen!

Leo DiCaprio Oscar (7)
In seiner über 20jährigen Karriere kann der 39jährige auf ein beachtliches Repertoire an Rollen zurückblicken, ein Oscar blieb ihm bis dato jedoch verwehrt.

“Natürlich wäre das sehr bedeutend für mich”, sagte er über einen potenziellen Oscar-Gewinn. “Ich denke, dass jeder von seinen Kollegen anerkannt werden möchte, ganz ohne Frage.” Seine Chancen auf einen Oscar für “The Wolf of Wall Street” sieht Leonardo DiCaprio aber durchaus realistisch: “Die Wahrheit hinter der ganzen Sache ist: Du lernst sehr schnell, dass du absolut keine Kontrolle darüber hast, was die Kritiker oder das Publikum denken werden.”

Stattdessen gibt sich Leonardo DiCaprio bei jedem Film Mühe das Beste aus sich herauszuholen: “Das einzige, was du machen kannst, ist alles zu tun, um den bestmöglichen Film zu machen. Das ist alles, was ich weiß.” Vielleicht hat er es ja mit “The Wolf of Wall Street” – einer erneuten Kollaboration mit Regisseur Martin Scorsese (71), mit dem er unter anderen schon “Gangs of New York” und “The Departed” drehte – endlich die Chance, sich einen Oscar auf den heimischen Kamin stellen zu können.

Leo DiCaprio Oscar (4)
1. Oscarnominierung für “Gilbert Grape” und Durchbruch für eine lange Karriere

Verdient hätte es Leonardo DiCaprio allemal. Der Charakterdarsteller wurde bereits als 19-Jähriger für “Gilbert Grape – Irgendwo in Iowa” für einen Oscar nominiert. Weitere Nominierungen erhielt er für den Scorsese-Film “The Aviator” und den Polithriller “Blood Diamond”. Besonders stolz ist Leonardo DiCaprio allerdings auf “The Wolf of Wall Street”: “Ich würde mir ganz besonders wünschen, dass dieser Film die nötige Aufmerksamkeit erhält, denn es gab nur zwei Filme in meiner gesamten Karriere, die ich wirklich selbst mit entwickelt habe, wo ich mich wirklich für die Finanzierung eingesetzt habe und einen Regissuer ausgesucht habe. Das waren ‘Aviator’ und eben dieser hier. Und so sind das eben – und ich hasse es eigentlich diese Phrase zu benutzen – meine ganz speziellen Babies.”

Leo DiCaprio Oscar (6)
2. Oscarnominierung und Golden Globe für “The Aviator” (2004)

Wie es der Zufall so will hat Leo genau für eben genannten „Aviator“, wo der den Flugzeugpionier und Lebemann Howard Hughes verkörpert hat, einst den „Golden Globe“ als „Bester Hauptdarsteller in einem Drama“ gewonnen, musste sich am Kopf- an Kopf-Rennen jedoch Jamie Foxx für sein brilliantes Ebenbild von Ray Charles im Film „Ray“ geschlagen geben. Hier war Leonardo DiCaprio dem Oscar definitiv am Nächsten.

Best Actor 2013 geändert
Unter den Favoriten beginnt es zu bröckeln. Besonders Redford muss nach dem SAG und BAFTA-Snub um seine Nominierung bangen! DiCaprio & Christian Bale kommen gefährlich nah dran!
Best Actor 2013 (2)
Aber auch Forrest Whitakter (SAG-Nominee), Joaquin Phoenix und Oscar Isaac werden Chancen ausgerechnet. Bale und DiCaprio mit Globe und BAFTA-Nom aber deutlich in Angriffsposition für Redfords SPOT!

Diesen Sonntag stehen die Chance auf einen 2. Golden Globe, trotz der hochkartigen Konkurrenz (in der Sparte Comedy) sehr gut. Die Foreign Press zeichnet gerne Filmstars aus und hat Leonardo DiCaprio bereits zum 10. (!) Mal nominiert, so dass Favorit Bruce Dern (Nebraska) und American Hustle-Star Christian Bale, dessen Film sich gerade im Aufwind befindet, es nicht leicht haben dürften DiCaprio das Wasser zu reichen. Bekommt Leonardo DiCaprio morgen seinen 2. Globe verliehen, dann tritt er gegen die Drama-Favoriten Ewitel Ejiofor (12 Years a Slave) oder Matthew McConaughey (Dallas Buyers Club) im Oscarrennen als direkter Konkurrent um den Sieg an.

Die Frage wird sein, kann und wird er bzw. bei ihm die „Overdue“-Karte gespielt, die schon bei Pacino, Newman, Winslet & vielen Anderen gezogen hat? Nicht außer Acht lassen darf man zudem, dass er in den letzten Jahren mehrfach übergangen worden (Zeiten des Aufruhrs, Shutter Island, Django Unchained) ist und seine Performance in „Wolf of Wall Street“ seine Karrierebestleistung zu sein scheint.

Leo DiCaprio Oscar (3)
Trotz mehrfachem Oscargold tauchte er für “The Departed”, “Inception” und “Django Unchained” nicht mal auf den Nominierungslisten auf. Besonders bitter kam es als letztes Jahr Christoph Waltz für Django einen 2. Oscar verliehen wurde, anstelle Leo überhaupt in Betracht zu ziehen.

 Karrierebestleistung, Zuschauermagnet, plus Overdue-Status macht ihn Jederzeit zum Mitfavoriten. Beachte man, der Mann spielte seinerseits im erfolgreichsten Film aller Zeiten (Titanic) die Hauptrolle und hat auch „The Departed“ und damit auch Scorsese zum Oscar geführt. Auch wenn seine Lobby anhand der ganzen Snubs in Hollywood nicht groß genug erscheint, kann ich daran nicht so recht glauben. Eher wird auf die passende Leistung und den passenden Film gewartet um ihn krönen zu können.

Wird er dieses Jahr nominiert, stellt sich die Frage, ob man ihn nochmal leer ausgehen lassen möchte und kann. Bei den BAFTAS (der englische Oscar) hat er sich gegen die Konkurrenz durchgesetzt und steht neben Chiwetel Ejiofor, Bruce Dern, Christian Bale und Tom Hanks auf der Nominierungsliste. Das Matthew McConaughey nicht auf der Liste aufgetaucht ist,ist dem Veröffentlichungstermin von „Dallas Buyers Club“ in England geschuldet, bei den Oscars jedoch ist er gesetzt. Bleibt die Frage, wer wird gestrichen. Das Feld ist eng. Doch neben „American Hustle“ ist auch „The Wolf of Wall Street“ im Aufwind und wenn Letzterer mehrfach nominiert wird, stellt sich die Frage, wo man ihn auszeichnen kann und wird. Neben dem obligatorischen Schnitt-Oscar für Thelma Schoonmaker, der dieses Jahr an „Gravity“ oder Wahlweise „12 Years a Slave“ gehen müsste, bleibt eigentlich nur das Zugpferd des Films auszuzeichnen und das ist ganz klar Leo. In den anderen Kategorien (Film, Regie und Drehbuch) dürfte der Film Chancenlos sein, was frustrierend klingt, ABER die Stimmen auf Leo vereinigen könnte. Ihr glaubt dies sei eine Milchmädchenrechnung? Dann nenne ich auch hier einige Filme, die trotz zahlreicher Nominierungen nur Siegchancen in einer Kategorie hatten und ihn dann auch bekommen haben, trotz hartnäckiger Konkurrenz.

  • „Becket“ & „Johnny Belinda“ (Hauptdarsteller bei je 12 Nominierungen)
  • „Silver Linings Playbook“ (Hauptdarstellerin Lawrence bei 8 Nominierungen)
  • „Babel“ und „Wenn Träume fliegen lernen“ (Filmmusik) bei je 7 Nominierungen.
  • „Michael Clayton“ (Nebendarstellerin Swinton bei 7 Nominierungen), uvm.

Auf jeden Fall erwartet uns ein spannendes Oscarrennen, vor allem wenn DiCaprio nominiert wird, wie ich inzwischen erwarte, dann könnte er wirklich noch zum Gamechanger im Duell McConaughey und Chiwetel Ejiofor werden. Als lachender Dritte könnte Leo durchaus hervorgehen. So spannend lieben wir die Awardsaison! 😉

Aber erstmal heißt es Daumen drücken für die Golden Globes morgen und die Oscarnominierungen am Donnerstag! Es sei denn ihr habt ganz andere Favoriten!

Leo DiCaprio Oscar (8)
Titanic-Traumpaar Kate Winslet und Leonardo DiCaprio für ihre Karrierebestleistungen in “Zeiten des Aufruhrs” übergangen worden. Zumindest konnte sich Winslet mit dem Oscar für “Der Vorleser” imselben Jahr trösten. Er wartet bis heute auf den Goldjungen.
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Artikel, Awards, Filme, Oscar. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.
  • ooh welch schöner Artikel 🙂 DiCaprio ist so ein Darsteller, der hat mich schon in seinen jungen Jahren fasziniert. Diese Faszination wurde immer größer und schlussendlich hat er sich zu meinem Lieblingsschauspieler gemausert. Egal ob The Departed, Aviator, Blood Diamond, Gilbert Grape, Shutter Island oder ganz besonders Zeiten des Aufruhrs. Sein Spielen ist immer am Limit und bringt mich zum staunen. Insofern legt sich DiCaprio für mich persönlich die Latte immer höher, weshalb ich auch ein bisschen skeptisch war, was "The Wolf of Wall Street" betroffen hat. Doch er hat es mMn wieder geschafft, sich selbst zu übertreffen. Das war einfach fantastisch und sollte mit einem längst überfälligen Oscar gewürdigt werden.. wird es aber aller Voraussicht nach nicht. Die Konkurrenz in diesem Jahr ist enorm – zwar nicht übermächtig – aber trotzdem sehr kompakt stark.
    Meine Top-5 würden dieses Jahr so aussehen: Leonardo DiCaprio für "The Wolf of Wall Street", Chiwetel Ejiofor für "12 Years a Slave", "Matthew McConaughey für "Dallas Buyers Club", Bruce Dern für "Nebraska" und Tom Hanks für "Captain Phillips". Wobei der letzte Spot für Hanks etwas schwankt. Hier würde ich persönlich lieber Oscar Isaac für "Inside Llewyn Davis" sehen.
    Konkurrenz wie Christian Bale in "American Hustle", Forest Whitaker in "The Butler" oder Robert Redford in "All is Lost" finden sich erst verspätet in meiner Liste. Waren alle gut aber bei weitem nicht so bahnbrechend wie speziell die ersten drei in meiner Top-Liste (Leo, Ejiofor, McConaughey).
    Ein Freund von mir, der ebenfalls unlängst "The Wolf of Wall Street" gesehen hat und ebenfalls der Meinung ist, dass es nicht zum Oscar reichen wird, hatte einen schönen Satz gesagt: "In der Zukunft werden wir zurückblicken und uns kopfschüttelnd fragend, wieso DiCaprio weder für Aviator noch für Wolf of Wall Street einen Oscar erhalten hat. Man wird es einfach nicht verstehen".
    Die Hoffnung geb ich natürlich nicht auf, der Buzz für Wolf of Wall Street stimmt zumindest aber so richtig daran glauben kann ich leider auch nicht. Mal schauen, was die morgigen Globes bringen!

  • Heiko

    Ich bin wie Johannes ebenfalls ein riesengroßer DiCaprio-Fan und verfolge seine Karriere bereits seit seinen Sitcom-Anfängen in "Growing Pains" (das bei uns Anfang der 90er auf Pro7 als "Unser lautes Heim" lief). Ich mochte ihn schon damals sehr, aber spätestens seit "Gilbert Grape" gehört er definitiv zu meinen All Time Favourites im Acting-Bereich. Die Oscar-Nominerung für diesen Film war daher auch vollkommen berechtigt. Ich kann es übrigens bis heute nicht verstehen, dass in diesem grandiosen Supporting-Jahr ausgerechnet Tommy Lee Jones mit einer zwar guten, aber letztendlich bedeutungslosen Darstellung den Goldjungen mit nach Hause nehmen durfte. An Leo hätte ich in diesem Jahr aber auch noch nicht vergeben. Für mich hätte das eindeutig das Jahr von Ralph Fiennes sein müssen.
    In den Jahren seiner folgenden Oscarnominierungen hatte er dann das Pech mit jeweils noch großartigeren Darbietungen (von Jamie Foxx und Forest Whitaker) zusammen nominiert zu sein.

    Leo hätte aber in einer gerechten Welt im Jahre 2009 den Oscar für "Zeiten des Aufruhrs" mit nach Hause nehmen MÜSSEN! Für mich einer der größten Oscar-Skandale, dass er, wie Kate Winslet, noch nicht mal nominiert war!

    Nennt mich paranoid, aber seit jenem Abend habe ich bereits die Vermutung (die sich für mich vergangenes Jahr durch die erneute Nicht-Nominierung für "Django Unchained" in eine Gewissheit gewandelt hat!), dass die Academy DiCaprio hasst und es, bis auf wo es nicht anders geht, vermeidet ihn nominieren zu "müssen". Und so falsch dürfte ich damit sicher nicht liegen. Christopher Nolan, Julianne Moore und Gary Oldman können davon sicher auch ein Liedchen singen!
    Ich meine ganz ehrlich, schaut man sich mal die Awardseason 2009 an, fällt das schon enorm auf! Die Globes hatten es in diesem Jahr (zumindest bei Winslet) goldrichtig vorgemacht. Beste Hauptdarstellerin für "Zeiten des Aufruhrs" und beste Nebendarstellerin für "Der Vorleser". Und DiCaprio war dort zumindest nominiert. Wenn er auch gegen Mickey Rourke das Nachsehen hatte, worüber man sich streiten kann da er in "The Wrestler" auch seine Karrierebestleistung abgeliefert hat, ich aber wie bereits erwähnt hier eindeutig Leo ausgezeichnet hätte.
    Die Academy war daher m. E. wohl in einer Zwickmühle: Winslet KONNTEN sie nicht noch mal leer ausgehen lassen und DiCaprio WOLLTEN sie nicht auszeichnen. Vermutlich wurde deshalb Winslet für "Der Vorleser" in Lead geschoben. Und durch die doofe Regel, dass nicht eine Person in einer Kategorie mehrmals nominiert werden darf, waren sie dann fein raus. Denn wenn Winslet aus diesem Grund für "Zeiten des Aufruhrs" nicht dabei sein durfte, gab es auch keine Notwendigkeit DiCaprio zu nominieren. Und dass dann letzenendes sogar Sean Penn noch vor Rourke den Preis einsacken konnte, schlägt dem Fass dann völlig den Boden aus. Nichts gegen Penn aber für "Milk" war das absoluter Käse, besonders in diesem Jahr!
    Wie gesagt nennt mich paranoid, aber so sehe ich das leider mittlerweile.

    Und insofern kann ich bei Deinem Artikel nur wohlwollend zunicken, allein es fehlt mir der Glaube!
    Ich würde es persönlich nämlich auch gern sehen, dass Leo am Sonntag seinen zweiten Globe bekommt und im März auch seinen hochverdienten Oscar erhalten könnte. Zumal "Wolf of Wall Street" ja tatsächlich seine Karrierebestleistung sein soll (ich freue übrigens mich schon darauf ihn nächste Woche auch endlich sehen zu können), ohne mir ernsthaft vorstellen zu können wie er seine Lead-Leistung in "Zeiten des Aufruhrs" noch toppen soll.
    Bei den Globes könnte er sogar tatsächlich noch mitspielen, auch wenn Dern und Bale wohl die größten Chancen haben dürften. Bei den Oscars sehe ich allerdings schwarz, zumindest was den Sieg betrifft. Da dürfte wohl alles auf Chiwetel Ejiofor hinauslaufen, und das wohl auch nicht zu Unrecht, wenn man den ganzen Kritikerpreisen Glauben schenkt. Hier wäre einzig und allein eine Nominierung schon der Sieg. Doch daran glaube ich erst wenn ich es am Donnerstag schwarz auf weiß geschrieben sehe.
    Denn auf die Gefahr hin mich zu wiederholen, aber seit spätestens letztem Jahr glaube ich nicht mehr daran, dass die Academy sehr scharf darauf ist DiCaprio zu nomineren. Wobei es dieses Jahr wohl keinen Weg daran vorbei gibt! … Aber das dachte ich 2009 und 2013 ja bekanntlich auch schon mal…

    • Stefan T.

      Stimme dir voll zu. "Zeiten Des Aufruhrs" ist ein ganzheitliches Meisterwerk, vor allem wegen seiner darstellerischen Leistung!

  • Patrick

    Danke für die ausführlichen Antworten! Hätte mir letztes Jahr auch das Oscar-Line-Up Daniel Day-Lewis, Emannuelle Riva, Leonardo DiCaprio und Anne Hathaway gewünscht, auch wenn ich Sally Field besser fand und es für mich nicht DiCaprios Bestleistung war, das Standout war meines erachtens Samuel L. Jackson, in dem Line-Up hätte man LOCKER DiCaprio den Oscar "hinterherwerfen" (ohne abwertend klingen zu wollen) können. Das war Ignoranz pur!

    Ich kann Euren und speziall Heikos Frust verstehen, glaube und hoffe mal das WOLF OF WALL STREET gerade genügend BUZZ hat um DiCaprio unter die Nominierungen zu befördert. BAFTA und GLOBE ist ne starke Kombination und ein sehr guter Indikator. Einzig alleine, dass Wolf of Wall Street nur 2 Globe-Nominierung hat, zu American Hustle mit 7 und Nebraska mit 3 könnte wegweisend sein, aber zu der Zeit war der Wolf-Buzz noch nicht so stark wie gerade. Der DGA und PGA sind starke Indikatoren, dass WOLF dabei ist in die Top 5 zu preschen und das muss ich Euch nicht erklären, bringt einige Nominierungen mit sich unter anderem dem Zugpferd des Films DiCaprio. Entscheidend ist die Acting-Branche mit dem größten Stimmenanteil, die WOLF OF WALL STREET erst nach den SAG-Nominierungen gesehen haben. Bisher alles richtig gemahct Herr Scorsese (und DiCaprio). Die Foreign Press nominiert DiCaprio ja quasi für alles, bei nun 10 Nominierungen sollte ein 2. Globe drin sein und wenn das geschieht, dann heißt es offiziell Ejiofor (oder Conaughey) vs. DiCaprio und da könnte der Status von DiCaprio gegenüber dem "relativ" unbekannten Chiwetel Ejiofor helfen, der allerdings auch noch in der TV-Sparte nominiert ist. Es wird also spannend!

    Ich hoffe American Hustle wird heute echt mal ausgebremst, wenn Bale den Globe bekommen sollte, dann befürchte ich, ist DiCaprio auch draußen und nach Silver Linings schafft David O. Russell zum wiederholten Male 4 Acting-Nominierungen in Folge, was echt mal krass wäre, da The Fighter auch schon 3 hatte!

    Bruce Dern campaigned was das Zeug hält und ein Sieg seinerseits heute Nacht würde auch nicht überraschen. Schade, dass Phoenix und Isaac hier ein wenig untergehen, sie hätten viel mehr Awardliebe verdient, aber vielleicht folgt das überraschend am Donnerstag. Selten soviele Contender auf einen Haufen gesehen. Das könnte noch spannend werden. Ansonsten hoffe ich auf einen SWEEP von "12 Years a Slave", leider tendiert die Foreign press allerdings keien klassischen Dramen auszuzeichnen, sondern populärere Filme a la AVATAR oder in diesem Fall GRAVITY auszuzeichnen. Schwer einzuschätzen dieses Jahr, aber ich schweife ab! 😉 DiCaprio drücke ich auf jeden Fall die Daumen udn fände es sehr spannend, wenn er als Mitfavorit am Ende noch ins Rennen gehen sollte.

  • Patrick

    Sean Penns Leistung in MILK möchte ich aber hier nicht so stehen lassen, denn das war großes Kino. Harvey Milk hat mit Sean Penn nämlich so rein gar nichts gemeinsam – das war die vollkommende Verwandlung in meinen Augen. Rourke wäre auch keine Fehlentscheidung gewesen, ebenso Langella nicht. DiCaprio hätte ich aber definitiv über Brad Pitt nominiert, der in Benjamin Button eine solide, aber in meinen Augen keine bemerkenswerte oder gar oscarwürdige Performance abgeliefert hat. Für Moneyball war diese aber dann Jahre später wohlverdient.

    • Heiko

      Ich sage ja nicht dass Penns Leistung schlecht war, aber in diesem Hammer-Actor-Jahr war er einfach nicht der Beste. Da gab es mind. zwei Herausragendere (für mich sogar drei). Punkt!
      Pitt war nämlich völlig berechtigt dabei. Grandiose Leistung und "Benjamin Button" zählt nach wie vor eh zu meinen All Time Favourites! Ich hätte in dem Jahr lieber Richard Jenkins rausgeworfen.
      So sähe daher meine individuelle Rangfolge dieses Jahres aus:

      1. Leonardo DiCaprio – "Zeiten des Aufruhrs"
      2. Mickey Rourke – "The Wrestler"
      3. Brad Pitt – "Der seltsame Fall des Benjamin Button"
      4. Sean Penn – "Milk"
      5. Frank Langella – "Frost/Nixon"

      • Patrick

        Meine:

        1) Sean Penn – Milk
        2) Mickey Rourke – The Wrestler
        3) Leonardo DiCaprio – Zeiten des Aufruhrs
        4) Frank Langella – Frost / Nixon
        5) Jeff Goldblum – Ein Leben für ein Leben (Adam Resurrected)
        [Seine Karrierebestleistung. Zu unrecht untergangen. Punkt!]

        [Alt.: Clint Eastwood – Gran Torino]

        Schade, um Richard Jenkins, den ich sehr schätze, aber die Konkurrenz war sehr gut in dem Jahr und DiCaprio, Jeff Goldblum und Eastwood haben mir zu wneig Awardliebe bekommen!

  • Patrick

    Zurück zum Thema! Morgen wird sichs also herausstellen, ob DiCaprio endlich wieder ins Oscarrennen geht oder nicht! We are praying! 😉