Die Besetzungscouch

besetzungscouchIch würde unsere Movie-News gerne wieder etwas aufleben lassen und daher mit der “Besetzungscouch” eine neue Rubrik einführen wollen, die sich im Wochentakt mit einer der spannendsten Entwicklungen von Film-Produktionen befassen soll: Welche Schauspieler wurden für welche Rolle besetzt oder sind zumindest aktuell im Gespräch. Es darf (wie immer) diskutiert werden: “Super-Besetzung”, “Passt gar nicht” oder “Ich lasse mich gerne überraschen!” – Haut’s raus!

UPDATE:

Christoph Waltz wird neuer Bond-Bösewicht



Das ist mal ein Mega-Zufall! Ich habe mir just in dieser Woche mal wieder Skyfall angesehen. Während des Schauens kam mir der Gedanke, dass mit Blick auf die bisherige Auswahl an Bond-Bösewichtern, Christoph Waltz eigentlich mal ganz gut passen würde. Anscheinend war ich da in dieser Woche nicht der einzige, denn Waltz wurde heute als neuer Bond-Bösewicht vorgestellt. Bislang hatte man den Part mit Chiwetel Ejiofer (12 Years A Slave) verbunden. Ob Waltz ihn ersetzt oder ob 007 es im nächsten Film mit zwei Schurken zu tun bekommt, ist bislang noch nicht klar.

Einiges ist allerdings schon sicher: Sam Mendes wird nach Skyfall zum zweiten Mal für die Reihe auf dem Regiestuhl Platz nehmen. Naomie Harris (Moneypenny), Ben Wishaw (Q) und Ralph Fiennes (M) werden wieder in ihre Rollen aus dem Vorgänger schlüpfen. Léa Seydoux (Blau ist ein warme Farbe) wird außerdem als Bond-Girl zu sehen sein. Bisher hält sich noch hartnäckig das Gerücht, dass auch Penélope Cruz eine Spielgefährtin von Bond verkörpern soll. Das wurde bisher jedoch von offizieller Seite noch nicht bestätigt.

Die Besetzung für Quentin Tarantinos neuen Western The H8ful Eight steht endgültig fest.



Nach langem hin und her und einem Online-Leak des Drehbuchs, hat sich Kult-Regisseur Quentin Tarantino nun doch endlich dazu entschieden, seinen neuen Western zu drehen. In dem Film suchen verschiedene Individuen in einem verlassenen Saloon Zuflucht vor einem Schneesturm. Ähnlich, wie im Klassiker Ein Unbekannter rechnet ab müssen die Anwesenden nach und nach ihr Leben lassen – nur weiß niemand, wer der Killer ist.

Kurt Russell, Samuel L. Jackson, Walton Goggins, Tim Roth, Bruce Dern und Michael Madsen waren bereits als Darsteller gesetzt und wurden diese Woche auch bestätigt. Zwischenzeitlich waren auch Viggo Mortensen und Jennifer Lawrence für Rollen im Gespräch – daraus wurde jedoch nichts. Erst kürzlich hat man dann mit Jennifer Jason Leigh jemanden für die weibliche Hauptrolle gefunden. In dieser Woche wurden mit der Vorstellung des kompletten Casts der Oscarnominierte Demian Bichir und Channing Tatum als weitere Darsteller bekannt gegeben. Alle, außer Tatum, werden einen Part der H8ful Eight übernehmen. Welche Rolle Tatum spielen wird, ist bislang noch ungewiss. Die Dreharbeiten starten Anfang 2015.

Warner und DC wappnen sich gegen Marvel – Erste Besetzungen für Suicide Squad

Warner und DC starten derzeit ihren Großangriff auf die Marvel-Filme. DC will möglichst bald viele der eigenen Comics auf die große Leinwand bringen. Eine dieser Verfilmungen ist Suicide Squad von Regisseur David Ayer, dessen Weltkriegsdrama Fury erst kürzlich die Spitze der US-Kinocharts erobern konnte. In Suicide Squad sollen eine Reihe von DC-Bösewichten von der Regierung zu einem Himmelfahrtskommando gezwungen werden. Klingt für mich erst mal nach einem fragwürdigen Projekt, aber die Verantwortlichen scheinen an die Verfilmung des Cross-Over-Comics zu glauben und treiben die Produktion ordentlich voran.

Gerüchten zufolge sollen Will Smith und Tom Hardy bereits für unbekannte Rollen unterschrieben haben. Ich bezweifle hierbei allerdings, dass Hardy seine Rolle als Bane aus The Dark Knight Rises erneut verkörpern wird, da die Filme im neuen DC-Universum nichts mit der Batman-Welt von Christopher Nolan zu tun haben werden. Er wird also wahrscheinlich für einen anderen Schurken ins Auge gefasst werden. Außerdem soll Jesse Eisenberg hier wieder als Lex Luthor zu sehen sein. Momentan steht er erstmals in dieser Rolle für Batman v Superman: Dawn of Justice vor der Kamera.

Bestätigt wurde in dieser Woche zunächst schon mal Margot Robbie (The Wolf of Wall Street) in der Rolle als Harley Quinn, der Spielgefährtin des Jokers. Auch für Batmans Erzfeind haben die Macher bereits einen Favoriten: Nachdem Ryan Gosling abgelehnt hatte, soll nun Oscarpreisträger Jared Leto in die Fußstapfen von Heath Ledger treten und den diabolischen Clown verkörpern. Bestätigt wurde diesbezüglich allerdings noch nichts. Den äußerst talentfreien Jai Courtney (Stirb langsam 5) haben die Produzenten aber wohl für den Part des Batman-Bösewichts Deadshot im Visier.

David O. Russells versammelt für Joy alte Bekannte unter sich

 

Beim Thema David O. Russell gehen die Meinungen hier im Forum ja bekanntwerweise weit auseinander. Gerade sein letzter Film American Hustle hat die meisten hier eher gespalten.

Sein nächstes Projekt wurde bereits Mitte des Jahres bestätigt. Mit Joy, eine Geschichte über eine mittellose Mutter, die einen Wischmop erfindet, wird der Regisseur seinen dritten Film in Folge mit Jennifer Lawrence drehen. Zwei alte Bekannte würden da allerdings auch noch gerne mitmischen: Bradley Cooper und Robert DeNiro sollen ebenfalls zum dritten Mal hintereinander für den Regisseur vor die Kamera treten. Während man bei Cooper wohl noch abwarten muss, ob sein voller Terminkalender Platz für die Rolle lässt, scheint DeNiro als Lawrences Vater bereits gecastet worden zu sein.

Zwei alte Bekannte im neuen Bourne-Film

 

Gott sei Dank! Matt Damon und Paul Greengrass haben bestätigt, dass sie gemeinsam einen neuen Jason Bourne-Film machen werden. Universal Pictures legt damit die bisher geplante Fortzsetzung zu Jeremy Renners Das Bourne Vermächtnis, unter der Regie von Justin Lin (Fast & Furious 3-6), zunächst einmal auf Eis. Lange hatte es so ausgesehen, als ob dies nie passieren würde. Jetzt können Fans der Reihe allerdings aufatmen – eine der spannendsten Action-Reihen geht in ihrer besten Besetzung in die nächste Runde.

Wer wird Steve Jobs?

Das neue geplante Steve Jobs-Biopic steht wohl unter keinem allzu guten Stern. Das Skript für den Film lieferte Aaron Sorkin, der sich mit The Social Network bereits einer ähnlichen Thematik widmete. David Fincher, mit dem Sorkin schon bei The Social Network zusammen arbeitete, sollte zunächst auf dem Regiestuhl Platz nehmen. Fincher konnte sich mit dem Studio jedoch nicht über die Vermarktungsstrategie einig werden und sprang ab. Auch Finchers Wunschkandidat Christian Bale war daraufhin nicht mehr im Gespräch. Sony stellte anschließend Danny Boyle als Finchers Nachfolger vor, während Leonardo DiCaprio in die Rolle des Apple-Gründers schlüpfen sollte. Doch auch Leo gab dem Projekt einen Korb, da er sich eine kleine Auszeit als Schauspieler nehmen wolle. Auf einmal kam Bale wieder ins Gespräch und wurde auch promt besetzt. Nach nur einer Woche hatte er jedoch das Gefühl (das ich definitiv nicht habe), dass er für die Rolle nicht geeignet sei. Inzwischen hat man den Part Bradley Cooper angeboten. Doch auch hier ist noch nichts in trockenen Tüchern. Das Besetzungs-Karussell ist also immer noch in vollem Gange.

Jobs ist nach The Pirates of Silicon Valley und jOBS bereits das dritte Biopic über den US-Unternehmer. (Ich persönlich fand die Fassung mit Ashton Kutcher gar nicht mal so übel). Der Film soll inhaltlich lediglich aus drei Szenen bestehen, die immer backstage kurz vor einem Apple-Product-Launch stattfinden: dem ersten iMac, dem Betriebssytsem NeXT und dem iPod. Klingt vielleicht erstmal langweilig, aber mit Sorkin als Schreiberling bin ich doch sehr gespannt, was dabei heraus kommt. Wen könntet ihr euch in der Rolle von Steve Jobs vorstellen?

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Artikel, Filme, News. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.
  • Patrick

    Hui, da haste aber gleich viele Brecher auf uns losgelassen! 😉 Die Reihe find eich aber jetzt schon sehr geil!

    Weniger geil finde ich die Kombi Cooper & Lawrence, die ja auch schon in Serena von Susanne Bier (steht aktuell nur bei 6,1/10 bei imdb) das 3. Mal gemeinsam vor der Kamera stehen! Könnte sich langsam abnutzen!

    Geil dagegen find eich die Besetzung von Tarantinos Western, auch wenn ich mir gewünscht hätte, dass er nicht zwei Western hintereinander dreht. Der Plot an sich hat aber was und Jennifer Jason Leigh hat man gefühlt ja auch schon lange nicht mehr gesehen. Umso besser also!

    Margot Robbie als Gepsielin klingt toll, trotzdem bin ich bei dem Projekt mehr als skeptisch! "Batman vs. Superman" ist tehmatisch sowas von allerletzte Kanone, ich kann mir nicht vorstellen, dass dies was wird. Lasse mich aber genre eines besseren belehren! Jared Leto als Joker klingt super, aber er muss in verdammt große Fußstapfen treten. Ledgers Joker kann man meines erachtens wirklich nicht toppen!

    Steve Jobs mit Dialogen von Aaron Sorkin, da geht einem ja eigentlich einer ab! Aber inhaltlich überzeugt mich das bis dato nicht wirklich.

    Bleibt noch BOURNE. Immer gut, wenn man zur urspünglichen Besetzung zurückfindet, vielleicht entsteht ja sowas wie die Bondreihe? Die Produzenten scheinen sowas zu beabsichtigen, sonst wäre doch langsam mal Schluss, oder? 😉

    Das wäre es erstmal von mir! ^^

  • Dennis

    Also ich weiß nicht, wieso du die Kombi Lawrence/Cooper so schmähst. In "Silver Linings" haben sie großartig zusammen agiert. Und auch wenn "American Hustle" inhaltlich blass ist, so war er darstellerisch schon sehenswert. Vor allem die Performances der beiden – man bedenke auch, dass sie in dem Film eigentlich gar nix miteinander zu tun haben und so gut wie nie gemeinsam vor der Kamera zu sehen. Serena ist so ein Film, der vor 3 Jahren gedreht wurde und den beide wahrscheinlich schon jetzt gerne wieder aus ihrer Filmographie streichen würden, wenn sie könnten. Für die inhaltslose Führung der Regisseurin, wie es heißt, können die beiden herzlich wenig. Da ich beide als Schauspieler sehr schätze und sie gerne sehe, habe ich auch nichts dagegen, wenn sie das weiterhin gemeinsam tun – so lange ich unterhalten werde, geht das für mich in Ordnung.

    Tarantinos Western-Besetzung ist in der Tat genial. Ich finds auch großartig, dass Demian Bichir ein Rolle ergattern konnte. Der Agatha-Christie-ähnliche Plot, das Western-Setting und die räumlich eng angesiedelte Handlung lässt auf große Dialoge hoffen. Ich freu mich tierisch drauf.

    "Suicide Squad" ist auch so ein Projekt, dass mir Bauschschmerzen bereitet. Ich bin bekanntermaßen ein großer Batman-Fan, allerdings nur, wenn er, wie in Nolans Filmen, einzig und allein in seinem Universum existiert. Das großartige an Batman ist, dass er der einzige Superheld ohne Superkräfte ist und sich psychologisch auf einem schmalen Grat zwischen Gut und Böse bewegt. Durch eine Verschmelzung mit der Welt von Superman (Man of Steel fand ich ja schon Grotte) geht meiner Meinung nach viel von dieser Welt verloren. Jetzt, wo ein Film gedreht wird, bei dem die Bösewichter quasi halbwegs die Guten sein sollen, kann ich mir diese Charaktere für künftige Filme nicht mehr im klassischen Sinne als Bösewichter vorstellen. Oder würdet ihr es abnehmen, dass Heath Ledgers Joker für die Regierung arbeitet. Nein. Das lässt mich für die nächsten Batman-Filme eher auf den Einsatz eines weichgespülteren Joker vermuten. Ganz komische Nummer irgendwie. Jared Leto wäre für die Rolle allerdings ne interessante Wahl…

    JOBS klingt inhaltlich tatsächlich komisch. Aber ich bin gespannt. Wird ein Schauspieler-Film im höchsten Maße werden. Christian Bale hätte super gepasst. Aber ich fände es sehr interressant, was Cooper aus der Rolle rausholen würde. Was ich oben hatte vergessen zu erwähnen ist, dass Seth Rogen Jobs' Partner Steve Wozniak spielen soll. Find ich ne super Wahl. Ich mag es, wenn Komödien-Darsteller sich im ernsten Fach versuchen. Bin schon mega gespannt auf Steve Carells Performance in "Foxcatcher"

    • Patrick

      Auf die bin ich auch gespannt! so schlimm find eich Carrell eigentlich auch nicht, nur wenn er so ganz dümmliche Komödien macht, aber in Little Miss Sunsine, The Office und Hope Springs war er gut. Glaube FOXCRATCHER ist insgesamt zu düster für die Academy, aber der Film wird gut sein, ich spüre das! Carrell soll wneiger zu sehen sien als man denkt, als Nebendarsteller campaigned wäre das eine interessante Ergänzung zu den Frontrunnern J.K. Simmons, Mark Raffalo und Edward Norton geworden.

      Bei Lawrence udn Cooper in Silver Linings haste recht gehabt, ich hätte es auch gut gefunden, wenn man alle paar Jahre mal was zusmamen dreht wie Leo & Kate, aber 4 Filme 4 Jahren ist mir zuviel des Guten. Das wäre e smir auch bei Kate & Leo vermutlich. Apropo warum man die nicht mal für ein Musical, Tarantino-Western oder Scorsese-Mafia-Streifen castet versteh ich einfach nicht. Ich wette da könnte sie überraschen!

      SUICIDE SQUAD und JOBS warte ich einfach mal ab!

      Und wieder Waltz als Bösewicht? Ist ja mal was GANZ Neues! *gähn* Wird er sicher wieder gut machen, vermutlich eine weitere Variante von Landa, sofern es seine Rolle zulässt! Finde die Wahl okay, aber nicht berauschend, wobei zur Verteidigung Bardem hat es auch geschafft 2 völlig unterschiedliche Bösewichter in Skyfall und No Country, for old Men zu kreieren – es kann also was werden. Bin mir aber nicht so sicher, denn in DJANGO hat er mich doch arg an eine Light-Version von Landa erinnert, was schade ist, denn ihm traue ich mehr zu.

  • Stefan T.

    Waltz als Bond-Bösewicht? Besser geht es kaum! 🙂

  • Dennis

    Finde ich auch. Den sieht man doch immer gern, egal worin. Und der Bond-Bösewicht gehört einfach in seine Filmographie.

    Winslet hätte übrigens fast in DEPARTED mitgespielt. Scorsese wollte am Ende aber doch jemand Unbekannteren und Vera Farmiga wurde gecastet. Auch Mel Gibson und Robert DeNiro waren da für Rollen vorgesehen. Das wäre eine noch krassere Star-Show geworden…

    • Patrick

      Seht ihr, selbst Scorsese achtet drauf, dass nicht zu viele große Namen gecastet werden um die Filme realistischer zu halten, wobei es mich bei Departed echt wurmt! Man, wieso nicht mal Winslet in sowas! Noch ne "frustrierte Mutti-Rolle" und ich spucke! lach… wobei sie das ja ehct perfektioniert hat und immer neue Fascetten einbaut, wie zuletzt in Labor Day, aber imgrunde sind Labor Day, Rev. Road, Little Children und Mildred Pierce ähnliche Rollen, das hat sie eigentlich nicht nötig. Früher war mehr Vielfalt drin, aber kommt hoffentlich wieder! Sonst soll sich mich mal fragen, bei wem sie anfragen soll! lach

      Romance & Cigarettes war auch schön durchgeknallt, sowas wäre geil halt mal in einem ECHTEN Musical. Wobei ich ja auf den Thriller TRIPLE NINE gespannt bin. Glaube darin ist sie ein intrigantes Miststück! I like! 😉 Aber genug Winslet, es geht ja um Waltz und Co. gerade! ^^

      • Dennis

        Ich finde das Argument, ein Film sei zu unrealistisch, wenn zu viele Stars mitspielen, greift irgendwie nicht. Ich habe das bei INTERSTELLAR auch nicht als Problem gesehen. Und DEPARTED ist jawohl vollgestopft mit großen Namen. Ich meine Mel Gibson wurde von Alec Baldwin ersetz und DeNiro von Martin Sheen – das sind schließlich auch Stars.

  • Heiko

    Also ich finde ehrlich gesagt alle von Dir geposteten Casting-Entscheidungen sehr spannend.

    Besonders der "H8tful Eight" Cast gefällt mir außerordentlich gut. Ich liebe es eh wie Tarantino seine Filme stets mit einer Mischung aus aktuellen Stars, die sich bei ihm in einem ganz neuen Licht präsentieren können (wie hier Tatum) und altbekannten Gesichtern, die man (leider oftmals zu Unrecht) schon länger nicht mehr auf der großen Leinwand gesehen hat, zusammensetzt. Wie in diesem Fall mit Jennifer Jason Leigh, die für mich spätestens seit "Weiblich, ledig, jung sucht …" zu den interessantesten Schauspielerinnen ihrer Zeit gehört.

    Margot Robbie als Harley Quinn hört sich auch verdammt gut an.

    Die häufige Zusammenarbeit von Bradley Cooper und Jennifer Lawrence stört mich im Übrigen überhaupt nicht, im Gegenteil!
    Ich sehe die beiden sehr gerne, sie hatten in "Silver Linings" eine unheimlich tolle Leinwandchemie, die ich auch gerne noch öfter sehe.
    Cooper/Lawrence haben sogar das Zeug die Tracy/Hepburn des 21. Jahrhunderts zu werden!

    Zu Christoph Waltz als Bond Villain kann ich nur sagen: geil geil geil! Wenn einer das Zeug hat Fröbe vom Thron der besten Bond-Bösewichter aller Zeiten zu stoßen, dann könnte es im Moment wirklich nur er sein. Ich freue mich tierisch darauf.

    Und eine brandaktuelle Nachricht über einen weiteren baldigen deutschen Villain* ist eben erst reingekommen.

    DANIEL BRÜHL wurde nämlich heute abend als neues Cast Member des dritten Teils der "CAPTAIN AMERICA"-Reihe: "CIVIL WAR" bestätigt.
    Den Gerüchten zufolge soll ihm dabei sogar die Rolle des Hauptgegners zukommen und er könnte folglich danach auch eine weitere größere Rolle im "Doctor Strange"-Film bekommen, bei dem sich bekanntlich Benedict Cumberbatch im Gespräch für die Titelrolle befindet.

    * (ja ich bin mir bewusst, dass Waltz Österreicher ist, aber eben auch einen deutschen Pass besitzt 😉 )

    • Patrick

      Ich mag ja Brühl nicht sooo sehr, aber er macht sich. Für RUSH hätte er definitiv nominiert gehört! Krass, dass nach dem Glob eund BAFTA es nicht gereicht hat, aber Leto und Fassbender waren gesetzt, Cooper und Jonah Hill haben vom Aufwind ihrer Filme gezerrt und Abdi versteht kaum einer, aber er hat den BAFTA gewonnen und war am Ende dem Oscar vermutlich sogar näher als Fassbender, wobei der Leto eh nicht zu nehmen war! Aber Brühl war ja eh Hauptdarsteller – hätte Bale locker ersetzen können, aber die alten Männer fanden wohl die Brüste von Adams und Lawrence so heiß, dass sie überall ihre Nominierungskreuze gemacht haben! *lach*

      • Patrick

        Ich wünschte August Diehl und Tom Schilling würden soviel Aufmerksamkeit im Ausland bekommen, aber Brühl geht auch in Ordnung, man bedenke, dass Til Schweiger und M`Barek sonst nur unser Aushängeschild wären! *A Graus* ;-P

        • Dennis

          August Diehl finde ich zum kotzen. Der hat immer die gleiche arrogante bestimmende Art zu spielen, bei der man merkt, dass er sehr darauf bedacht ist, jedes Wort seeehr deutlich auszusprechen, so wie er es auf der Schauspielschule gelernt hat. M'Barek das gleiche: Bei dem merkt man richtig, dass er spielt. Der war in WHOAMI so grottenschlecht.

          Tom Schilling dagegen großartig. Bin seit CRAZY ein Fan der ersten Stunde – unser bester Jungdarsteller.

          Bei Schweiger ist Hopfen und Malz ja leider verloren. Beim Trailer zu seinem neuen Film HONIG IM KOPF kam mir (mal wieder) ein bisschen Kotzen hoch. Und dass er sich mit Hallervorden am Set in die Haare gekriegt hat, weil dieser sich weigerte eine Furz-Szene zu drehen, sagt ja schon einiges.

          • Patrick

            Oh Gott echt? Furzwitze gehen mal GAR NICHT!!!! Schwieger Setzen 6!!! Hallervordens Klasse wird er eh nie bekommen, der hat letztes Jahr mit siener Darstellung in SEIN LETZTES RENNEN mich echt verblüfft und es war klar, dass er Monate später für den deutschen Filmpreis nominiert- und ihn kriegen werden wird – so wie es dann auch kam!

            Echt? Ich halte von Diehl echt große Stücke. Mag seine Rollenauswahl sehr und soweit ich weiß ist der auch schwer in Ordnung. Aber Geschmäcker sind ja verschieden. Bei Schilling sind wir uns ja einig! 😉

          • Dennis

            .

    • Stefan T.

      @ Heiko: Bei allem Respekt, aber ich denke nicht, dass Cooper und Lawrence jemals die Ausstrahlungskraft und Präsenz an den Tag legen werden wie Hepburn und Tracy es in jedem ihrer Filme getan haben… Sie sind zweifelsohne gut, aber da werden darstellerisch immer Lichtjahre dazwischenliegen.

      • Heiko

        Nun die beiden sind auch noch jung!
        Und von James Bond habe ich gelernt niemals nie zu sagen. 😉

        • Stefan T.

          Na, warten wir's mal ab, Mr. Bond. 😉