Gewinner der Directors Guild of America Awards

inarritu

Die Spannung der diesjährigen Award-Season erreicht einen neuen Höhepunkt: Regisseur Alejandro Gonzalez Inarritu gewinnt den DGA-Award und sticht damit – den eigentlich favorisierten – Richard Linklater für “Boyhood” aus. “Birdman” schreitet demnach mit voller Rückendeckung der Industrie zur Oscar-Verleihung. Immerhin gewann der Film außerdem die Hauptpreise bei der Screen Actors Guild und Producers Guild. Die heutige BAFTA-Verleihung (22 Uhr MEZ) könnte allerdings das Rennen noch einmal kräftig durchschütteln. Es wäre nicht das erste Mal.

Beste Regie in einem Film:
Alejandro Gonzalez Inarritu, “Birdman”
Beste Regie in einer TV-Serie, Drama:
Lesli Linka Glatter, “Homeland”
Beste Regie in einer TV-Serie, Komödie:
Jill Soloway, “Transparent”
Beste Regie in einem TV-Film oder Mini-Serie:
Lisa Cholodenko, “Olive Kitteridge”
Beste Regie in einer Dokumentation:
Laura Poitras, “Citizenfour”

Über Johannes Marksteiner

Hauptberuflich: Radio-Redakteur und Sprecher Nebenberuflich: Passionierter Cineast
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Awards, Filme, News. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.
  • Patrick

    Ist Euch bewusst was gerade passiert ist? Boyhoods Chancen sind plötztlich um ein Vielfaches gesunken. Die Chancen auf einen SPLIT zwischen Boyhood und Birdman sind geschwindend gerring und das Boyhood mehr als den Preis für Arquette bekommt ebenso. 2 Mexikaner infolge mit dem Regieoscar? Auch ne krasse, aber geile Sache. Mich freuts für "Birdman", aber die Masse wird mit dem Film noch weniger anfangen können wie bei den Filmen in den Jahren zuvor. Wie schon mal erwähnt mausert der sich echt zum Männerfilm (mit Ausnahmen), Frauen (mit Ausnahmen) finden zu ihm irgendwie kaum einen Zugang und eine kritische Stimme aus dem Gesamtbetriebsrat für den ich am Wochenende tätig war, regt dieses "Arme Künstlertum-Getue" richtig auf! I
    Ich glaube das wird dieses Jahr insbesondere für unsere eigenen Awards ein richtig interessantes Jahr, denn es werden – so die Stimmung, die ich wahrnehme – in der Masse ganz andere Filme und Darstellungen bevorzugt. Bin da echt mal gespannt und hoffe wir können damit zeitnah im Mitte März starten – bis dahin bitte möglichst alle nominierten und nicht nominierten aber favorisierten Filme gesehen haben! ;-)))

  • Patrick

    Die Frage wird ja nun auch sein, ob Birdman Film, Regie und Kamera gewinnen wird and thats it! Drehbuch ist er zwar favorisiert, aber ich wenn man Wes Anderson irgendwo auszeichnen möchte, wird das beim Drehbuch sein (ist wie bei Tarantino imgrunde) und Redmayne hat Globe (Drama), SAG (!) und wohl ach den BAFTA in der Tasche, dass ist schon ne sehr starke Kombi. Man darf gespannt sein, was die Engländer heute Nacht machen werden. Boyhood? Birdman? Redmayne? Desplat oder Johannson? Wird doch noch ein nettes Rennen in einigen Kategorien würde ich sagen! Zudem kommt, dass seit Donnerstag die Academy-Mitglieder abstimmen dürfen und die Frage sich stellt, wer hat bis gestern abgestimmt und war da nch die Stimmung auf Boyhood oder war da schon die Stimmung auf Birdman bzw., werden diejenigen, die erst ab heute oder Morgen abstimmen für oder gegen die Preise vom DGA und den BAFTAS wettern? Echt spannend, wenn ihr mich fragt! Nice

  • Heiko

    Ich finds auch klasse!

    "Birdman" erachte ich eh bekanntermaßen als DAS Highlight des Awardjahres. Würde mich daher freuen, wenn er der große Abräumer werden sollte. Auch wenn ich "Boyhood" ebenfalls sehr mochte und daher eigentlich einen Votesplit bevorzugen würde.

    Für Keaton könnte es aber wirklich eng werden. Wenn die Academy "nur" den Film als Ganzes auszeichnen möchte, ist der Slot frei für Redmayne.

    Bin aber insgesamt so entspannt wie lange nicht mehr. Kann mit allen möglichen Gewinnern gut leben und die Verleihung wird auch mal wieder unberechenbarer.
    Was will man mehr! 🙂

  • kaik

    Ich bin so begeister von BIRDMAN, dass ich mich über jeden Oacar tierisch freuen werde….ABER Keaton muss, bite bitte bite; kriegt ihn aber nicht 🙁

    Regie wäre aber klasse. Drehbuch bekommt eh Anderson.